Jugend Aktuelle News

Jugend Trainingsplan

Jugend Teamfotos

A1

B1

B2

C1

C2

   

D1

D2

D3

E1

E2

E3

E4

F1

F2

F3

F4

G1

G2

G3

1. E-Junioren
Landesklasse - 2007/2008 Staffel 1

Trainer : Fred Markowski / Thomas Schlögl

Spieltag

Heimmannschaft

Gastmannschaft

Tore

15.09.2007

BFC Dynamo

BSV Eintracht Mahlsdorf

2 : 1

22.09.2007

BSV Eintracht Mahlsdorf

BFC Türkiyemspor

1 : 4

29.09.2007

SC Staaken

BSV Eintracht Mahlsdorf

3 : 6

06.10.2007

BSV Eintracht Mahlsdorf

SV BW Berolina Mitte

8 : 3

20.10.2007

MSV Normannia 08

BSV Eintracht Mahlsdorf

4 : 1

27.10.2007

BFC Südring

BSV Eintracht Mahlsdorf

4 : 1

03.11.2007

BSV Eintracht Mahlsdorf

Lichterfelder FC

0 : 3

10.11.2007

BFC Preussen

BSV Eintracht Mahlsdorf

0 : 9

17.11.2007

BSV Eintracht Mahlsdorf

Hertha BSC (Amateure)

3 : 6

23.02.2008

BSV Eintracht Mahlsdorf

BFC Dynamo

4 : 3

01.03.2008

BFC Türkiyemspor

BSV Eintracht Mahlsdorf

8 : 2

08.03.2008

BSV Eintracht Mahlsdorf

SC Staaken

4 : 3

05.04.2008

SV BW Berolina Mitte

BSV Eintracht Mahlsdorf

3 : 4

12.04.2008

BSV Eintracht Mahlsdorf

MSV Normannia 08

4 : 4

19.04.2008

BSV Eintracht Mahlsdorf

BFC Südring

12 : 5

27.04.2008

Lichterfelder FC

BSV Eintracht Mahlsdorf

13 : 1

24.05.2008

BSV Eintracht Mahlsdorf

BFC Preussen

9 : 1

31.05.2008

Hertha BSC (Amateure)

BSV Eintracht Mahlsdorf

9 : 0

 

 

Verein

Sp

g

u

v

Tore

Diff

Pkt

1

Türkiyemspor

18

16

2

0

115:31

84

50

2

Hertha BSC (Amateure)

18

13

1

4

111:39

72

40

3

LFC Berlin

18

13

0

5

116:35

81

39

4

BFC Dynamo

18

9

0

9

64:62

2

27

5

MSV Normannia 08

18

8

2

8

62:68

-6

26

6

BSV Eintracht Mahlsdorf

18

8

1

9

70:78

-8

25

7

SC Staaken

18

7

2

9

70:62

8

23

8

BFC Südring

18

7

1

10

46:65

-19

22

9

SV BW Berolina Mitte

18

3

2

13

49:106

-57

11

10

BFC Preussen

18

0

1

17

19:176

-157

1

 

 Tore

 Vorlage

 Tore Pokal

 Spieler

16

11

 

Michas

 

16

3

 

 Kreibich

 

14

4

 

Knop

 

12

2

 

Beier

 

6

 

 

Grasshoff

 

3

2

 

Bludau

 

2

 1

 

Rösler

 

1 1   Rönsch  

 

Spielberichte

Turnier 28.06.2008 bei Fortuna Biesdorf -  Eintracht Mahlsdorf 5. Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Spielbericht:

Es gibt Tage, da bleibt man besser zu Hause. Heute war solch ein Tag. Erstes Spiel 8:0 gewonnen, dann zwei vergeigt, dann wieder alles gewonnen, als es um Nüscht mehr ging. Am Ende ein enttäuschender 5. Platz. Es reicht dann auch langsam. nächste Woche noch Night-Cup in Kaulsdorf und die Sichtungen in Köpenick, und denn is Schluss. Die Jungs haben sich Ferien verdient. Gewonnen hat übrigens Dresden, Zweiter wurde Werder, beides Teams, gegen die wir in unserer Vorrundenstaffel verloren haben. 0:2 und 1:2! Vorne waren wir erschreckend schwach im Abschluss, lassen gefühlte 10 fette Chancen kläglich liegen. Null Kraft!

 

Turnier 21.06.2008 in Strausberg bei SV Empor -  Eintracht Mahlsdorf 2. Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Spielbericht:

Man kennt sich halt. Und wir kennen uns schon lange. Die Teams, die zum Saisonabschluss der Empor-Kicker nach Strausberg geladen waren, liefen sich in der Saison das eine oder andere mal über den Weg. Gerade letzte Woche waren wir in Alt-Stahnsdorf, um dort vom Gastgeber Storkow die einzige Niederlage zu kassieren. Den FC Karlshorst, Erics „alte“ Truppe, hatten wir bei unserem Hallenturnier. Rot-Weiß Hellersdorf und Bero Stralau sind Dauerrivalen in den Staffeln. Bero oben, RWH ganz unten. Als regionaler Vertreter Brandenburgs fungierte Rüdnitz/Lobetal. Der SV Empor hatte zum Saisonende und zum Abschied seines Trainers ein Event im Sport- und Erholungspark auf die Beine gestellt. Klasse Bedingungen. Wie wir vor Wochenfrist nächtigte das Gastgeberteam mitsamt Anhang von Freitag bis Sonntag direkt am Platz. Wir spielten bei gutem Fußballwetter ein 8er-Turnier in 2 Vorrundengruppen. Dabei traf unsere Mannschaft auf Rüdnitz, Empor B und Karlshorst. Der Start verlief holperfrei. Musste ja auch! Fred hatte es doch geschafft, rechtzeitig vor Spielbeginn auf dem Areal aufzuschlagen. Als die Jungs ihre Begrüßungsfreude in unbeschreiblichem Jubel kanalisiert und ausgelebt hatten, war die Ruhe und Beschaulichkeit der Kleinstadtidylle mit Seen, Wäldern, Wäldern, Wäldern… nun, die Ruhe war im Eimer. Zu erfolgsverwöhnt von seinen blau-weißen Luschen, trieb der Chefcoach die kleinen lila Dinger mit gefühlten 146 dB über den Rasen. Erstes Spiel gegen Rüdnitz. Juli, Marcel und Marvin lochten zum 3:0 ein. Ratzfatz! Ebenso Ratzfatz ließen wir beim 0:4 gegen Empor unsere Chancen liegen. Erhöhte Waldbrandgefahr! Gegen Karlshorst musste ein Sieg her. Der fiel mit 2:0 relativ knapp aus. Reichte aber. Als Gruppen-Zweiter führte Marc seine Mannschaft im Halbfinale gegen Bero Stralau ins Feld. Die hatten vorher nicht verloren. Ein sehr spannendes Match ging nach 20 Minuten mit 2:0 an Mahlsdorf. Schon da bescheinigten uns erneut viele Freunde des Fußballsports eine fein geschlagene Klinge. Bis zum Strafraum schöne Kombinationen, teilweise auch mal direkt gespielt. Prima! Auf Rasen haben wir normal nichts zu bestellen. Die Kurzen rannten sich trotzdem die Lunge raus. Ganz stark fiel Eric, der Backstein, auf. Der Bursche hat hinten alles weggepflastert, zusammen mit Eric und Marcel die Bude dicht gemacht. Das hat Spaß gebracht. Echt! Tim musste im Spiel nur 5 Mal hinter sich greifen. 5 Mal davon gegen Empor. Nach der 0:4-Demontage in der Vorrunde haben wir uns für das Finale viel vorgenommen. Empor „ärgern“. O.K. Aber das wir das Spiel nach 1:0 Führung nach 20 Minuten mit 1:1 offen halten, das war sehr beeindruckend. Teilweise großer Sport und noch mehr Kampf hielt uns bis zum Ende sogar in Siegnähe. Das war das beste Spiel des Tages. Zwei gute Teams schenkten sich in der Spielzeit nichts. Dann, im entscheidenden Neunerschießen aber, besannen wir uns auf unsere Gastrolle und verballerten alle. Empor traf und schenkte so seinem scheidenden Trainer Frank Lehnert einen souverän erspielten Turniersieg. Die Tränen waren schnell getrocknet, die Spieler des Finales schüttelten sich die Flossen und die Feier konnte beginnen.  Habe fertig! Macht`s gut, Nachbarn! Rrrr….

 

Turnier 14.06.2008 in Alt-Stahnsdorf -  Eintracht Mahlsdorf . Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Statistik

EM – Schulzendorf              3:1  

EM – Bestensee                 0:0          Johnny   12

EM – Alt-Stahnsdorf           3:0          Grassi   5

EM – Schulzendorf             3:1          Paul                       1

EM – Bestensee                 1:1          Olli                3

EM – Alt-Stahnsdorf           4:2          Blechi    6

EM – Niederlehme             7:0          Nico                       2

EM –Storkow                       0:1          Juli                         4

EM – Glienick                      1:3          Marc                       6

EM – Alt-Stahnsdorf           1:1          Eric         2

EM – Neuendorf                  5:0          Marvin    2

EM – Blankenfelde              5:0

EM – Fürstenwalde            10:0

Tore: 43:10

Spielbericht:

David gegen Goliath oder: Stadtmilch hat nur 1,5 Prozent Fett

 

Apropos: Statt Milch tranken wir lieber Wasser, zumindest bis zum „Sonnenuntergang“;)

Das ganze Gaumengeraffel nahm soviel Platz in den Autos ein, dass vor Ort spontan zwei 140-L-Kühlschränke aufgestellt wurden. Ganz großer Campingsport eben! Die Zeltburg war größer als je zuvor, ein Indiz für absolutes Interesse der Familien am Treiben unserer Mannschaft. Am Freitag enterten wir mit 20 Optimisten den Sportplatz unserer Dauergastgeber von Blau-Weiss. Wie immer war alles vorbereitet. Nur noch 200 m Stromkabel verlegt, und schon ging die EM-Kinomaschine online. Das 21:00 Uhr-Spiel der Kaaskoppen sahen die Aktiven vom Rasen, die Weichmassenvertilgerinnen aus dem Südflügel mit intriertem Küchentrakt. Um 23:00 Uhr war der Ball nicht mehr zu sehen – Abbruch! Ab nachts um eins macht jeder seins. Schließlich startete um 9 in der Frühe das 1. Spiel. Die Jungs hatten sogar zwei Turniere vor der Brust. Vormittags das der 1. E-Junioren. Nachmittags füllten wir das 6er-Feld der gemischten E-Jugend. Siehe Bild! Sehr gemischt. Oder was ins Futter gemischt. Oder Mischgewebe. Halb Mensch, halb Fußball. Egal! Wir wollten richtig Spaß. Und den sollten wir an diesem Wochenende bekommen. Zu den Spielen komme ich im Statistikteil. Nur soviel: Paul vertrat den pausierenden Tim, Nico fand sich als rechter Verteidiger wieder, Olli kämpfte gegen 2 Öltanks. Siehe Foto. Alle kämpften, einige spielten gut, ein paar ganz stark – Naja, ging so! Unser geflügeltes Wort am Samstag. Am Spielfeldrand herrschte entspanntes Coaching vor, die Sonne lachte. Nicht immer, aber immer öfter. Mittags kam ziemlich gutes Fußballwetter auf. Nach den 13 Spielen, die die Jungs zu bestreiten hatten, startete unser Feierabend- Rundumprogramm. Dieses führte uns durch Gummistiefel- und Teelichtweitwurf über Extremmeloneessing bis hin zu Spieler mit Grillzange greifing. Siehe Foto unten. Watt`n Spass. Nebenbei lief immer Musike oder Füßeballsport. In den Zelten waren wir echt nur zum Abgrunzen. Das war bei den Kurzen nicht sehr lange, obwohl sie sich ihren Schlaf holten nach dem anstrengenden Tag. Die Erziehungsberechtigten weiteten den Abend bis zum Sonnenaufgang aus, das Lagerfeuer erlosch um 5:30 Uhr. Kontrolliert! Das rechte Bild zeigt Perspektivkader Leon auf der Nahrungssuche. Räuberteller! Aber keine Angst. Der Grill war voll. Die zu großen Vorräte müssen wir bis zum Winter tilgen. Von Uwe`s Fässchen ist natürlich nüscht übrig geblieben. Ja nee, is klar: War ja Pfand druff! Alles in allem wieder ein großartiges Wochenende mit sportlichem erfolg für die Jungs und viel Spaß für alle drumrum. Sonntag um 11:00 sah der Platz aus, als wären wir nie da gewesen. Waren wir aber. Und wie! Und ein neuer Termin zur Saisonvorbereitung Ende August ist in Arbeit. Die Storkower werden uns auch besuchen. Ihr wisst ja: Die, die uns im Finale besiegt haben. Na wartet, Bürschlein…..

 

18. Punktspieltag 07.06.2008 Hertha BSC gegen Eintracht Mahlsdorf 9:0  Mannschaftsaufstellung EM:

Torfolge:

Spielbericht:

Wenn man etwas sicher behaupten kann, dann war es diesmal: Ist die Buxe vorher voll, spielt die Mannschaft nicht so toll! So oder so ähnlich lässt sich unser mehr als dünner Auftritt am Nordufer erklären. Allerdings müssen wir die Kirsche auch mal im Dorf lassen und sagen: Die kleinen blauen Dinger spielen auch schon mit jungem Jahrgang eine flotte Kelle. Da war jeder individuell stärker als unsere Jungs an dem Samstag. Am Ende war Tim die ärmste S…. auf dem Feld. Zwar hielten wir 15 Minuten den Kasten nicht nur sauber, sondern rein. Dann aber, nach dem ersten Gegentreffer, fielen die Ketten mit den Eisenkugeln aus der Hose und wir waren chancenlos. Neun Gegentore. Null Torgefahr! Hier gilt es im neuen Spieljahr anzupacken. Nicht die  9 : 1 - Siege gegen Preußen machen euch stark. Die taugen nur, um Selbstvertrauen zu tanken. Dieses aber dann gegen „Große“ in die Schale zu werfen, bleibt der große Sport. Schaut nach ganz oben! Ihr habt eine Klasse Rückrunde gespielt. Wir sahen, wer Trainingsinhalte ernsthaft im Spiel umsetzen kann, wer einen Schub gekricht hat. Da ist uns vor der 2.D nicht bange. Viele von euch werden nach vorne aufrücken, die Neuen in der 3.D Fuß fassen. Wir freuen uns auf eine neue Saison mit euch tollen Burschen und wünschen euch dennoch eine nicht fußballfreie Sommerpause. Haut auch mal am Strand die Hacken in den Sand. Nehmt die Turniere mit. Seid wild!

 

17. Punktspieltag 24.05.2008 Eintracht Mahlsdorf gegen BFC Preussen 9:1  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim Blochwitz, Eric Graßhoff, Marcel Kreibich, Eric Bachstein, Eric Riedel,

Marvin Beier, Oliver Rösler, Julius Knop, Johann Bludau, Marc Michas

Torfolge:

Marcel Kreibich (3), Julius Knop, Marc Michas und Marvin Beier je 2

Spielbericht:

Wenn das mit dem Fußballspielen für die Kurzen nicht so schweißtreibend gewesen wäre, was für ein schöner Tag hätte es werden können! So wurde es mit dem letzten Heimspiel der Saison gegen den BFC Preußen ein richtig geiler Samstag. Gut gemacht, Jungs! Sonne von Scharnebeck mitgebracht, nicht zu früh in die brütende Hitze raus. Dann vom Fleck weg wach und bupp bupp, stand es 2:0 durch Marc. Der Gegentreffer zum 3:1 vor der Pause habt ihr gut verkraftet. Überhaupt stemmte sich Preußen diesmal energischer unserer Mannschaft entgegen. Zur 2. Hälfte wachten dann die schlummernden Riesen Marvin, Marcel und Julius auf. Hammermüller wie wir ihn kennen, Kette gerissen, nach vorne und 3 Buden eingenagelt. Sehenswert Tim`s erste direkte Torvorlage. Marcel vollendete, ohne Schnickschnack und langes Fackeln. Ihn brauchen wir in so Spielen wie nächste Woche gegen Hertha.  Booaahh! Hinten bügelten die Mannen um den immer wachen Johann ein ums andere mal aus, was vorne in die Hose ging. Hielt sich aber in Grenzen. Nach der Pause liefen wir gut auf das Gästetor und deckten sie mit 6 schön raus gespielten Toren zu. Endstand 9:1. Die „Neuen“ im Team, Sputnik und Eric B., merkten erneut den kleinen, aber feinen Unterschied zum Gekicke der 3.E. Wennste hier die Pille annimmst, wie`ne Kellertür, kannste zum Ball als Abschied leise „Servus“ hauchen. Nach 40 – 50 Spielen wird sich das geben! Ja Siiischer! Siiischer! Ansonsten nahmen sich Olli und Marc heute relativ viele Auszeiten. Julius kam, oh erstaune, diesmal nicht ohne Funktion als menschliche Gießkanne aus. Aber die Prioritäten waren neu: Nicht Schmerz, noch Lungensausen, nein, der Gegner war Stein des Anstoßes. Gezuppelt und gerangelt…Gehört dazu, sind wir nicht gewöhnt, zu brav! Frag mal Marc oder Johann, was die pro Spiel auf die Glocke bekommen. Da kann man schon mal die Nerven verlieren. Aber nachgetreten wird nicht! Das lernen wir noch. Ansonsten bärenstarke 2. Halbzeit. Von euch allen, meine Herren. Respekt! Bei der Hitze war ich nach 10 Minuten schon durch. Und ich habe im Schatten des großen Strategen und Vordenkers stehen dürfen. Nach dem Wechsel ging mit Fred auch dieser Luxus flöten, Eddy wirft ja keinen Schatten. Also gar schmoren. Um nächste Woche an der Linie wieder cool zu bleiben. Dann geht es zum Saisonabschluss gegen Hertha. Nehmt einfach mal das Gute des heutigen Spiels mit und legt jeder im Einzelnen noch ne Schippe drauf, dann mag es auch mal auswärts klappen. In diesem Sinne, schönen Feierabend. Morgen Auflaufen mit den 1. Herren. Dann noch zwei Mal trainieren und danach ist Spaß: Strausberg, Biesdorf, Alt-Stahnsdorf, Kaulsdorf, Ferien-Camp…

Was für ein Sommer…

 

Turnier Scharnebeck 11.05.2008 - Eintracht Mahlsdorf 3. Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim Blochwitz, Marc Michas, Eric Bachstein, Eric Graßhoff, Marcel Haase, Marvin Beier, Marcel Kreibich, Julius Knop, Johann Bludau, Lucas Blechschmidt, Tobias Rieger

Torfolge:

Julius 5, Marc 4, Johann 5, Marvin 4, Lucas 3, Marcel 1, Eric 2

Spielbericht:

Tja, der Eine oder Andere wird es erahnen können: Die 1.E war unterwegs gen Norden. Zwei ganze Jahre hat es gedauert, ehe wir uns zum 2. Mal die volle Dröhnung Platt geben konnten. So lange fand kein Jugendcup statt. Nun also machten sich allein am Samstag 28 E-Junioren-Teams auf nach Scharnebeck bei Lüneburg, um die Hände an den Pott zu bekommen. Geladen waren Mannschaften der nördlichen Hemisphäre, Umkreis 50 km, dazu als Exoten Süden 09 und wir, Eintracht Mahlsdorf aus Berlin. Der Siegerpott konnte nicht größer sein, als der von 2006, als wir den F-Pokal gewannen. Es sei denn, irgendeine Werft hatte eine Wanne gestiftet. War aber nicht! Hauptsponsor war dieses Jahr die Allianz, ihr wisst schon: Der Reifen platzt, der Schrauber kichert, hoffentlich Allianz-versichert! Und das Team um Jo Schöbel hat richtig rein gehaun. Dazu später mehr. Wir also Freitag nach Feierabend auf die Piste. Pfingstreiseverkehr! Ging so. Reichlich 3 Stunden später bezogen wir wie gewohnt Quartier direkt auf dem Platz. Extremcamping! Wieder als einzige Mannschaft nutzten wir die Gunst der Stunde. Wer fährt schon 300 Kilometer, um dann in einer Turnhalle zu hausen? Das haben die Jungs nicht verdient! Ruckzuck waren 10 Zelte aufgebaut. Dieser platznahe Standort mit eigens angeschlossener Erlebnisgastronomie sollte uns zum Vorteil gereichen. Oder anders: Wir standen auf eigenen Füßen. Nach dem Wurstbraten ging es um 22:00 Uhr raus zum traditionellen Anglühen auf den Rasen. Die Papas gegen die Kurzen. Unter Flutlicht! Wie haben wir gespielt? Nun, in kurzen Hosen. So waren wir aber wenigstens einmal vor dem Turnier auf dem Rasen. Allein. Es wurde still. Die Nacht war sternenklar. Kaiserwetter! Irgendwo in der Pampa rauschte der Rasensprenger. Ein Wolf heulte. Es war Nera, unser Wachhund. Nach einem Wettrennen mit dem Hund um 3:00 Uhr nachts kehrte dann nach Andreas auch Ruhe ein. Um 7:30 war Aufstehen angesagt. Diesmal war von der Dusche bis zum Frühstücks-Buffett alles unmittelbar am Sportplatz. Völlig entspannt ging es um 9:00 Uhr zur Turniereröffnung. Die Sonne lacht. In 7 Staffeln mit je 4 Mannschaften ging es in die Vorrunde. Dabei trafen wir auf Süden 09 aus Berlin, Bienenbüttel und TUS Ebstorf. Mit 11: 1 Toren überstanden wir die 4 Stunden der Vorrunde und durften uns auf ein Achtelfinale gegen den Lüneburger SV freuen. Das Spiel ging 6:0 an uns. Das Viertelfinale gewannen wir 3:0 gegen Erbsdorf. Wir also im Halbfinale. Was sich in 35 Sekunden schreiben lässt, dauerte in Echtzeit 8,5 Stunden. Um 18:00 Uhr spielten wir unser Halbfinale. In einem packenden Spiel schenkten sich EM und TUS Neetze nichts. Schon bei der Spielbeobachtung der Kameraden fielen uns die drei Drahtzieher des Erfolgs ins Auge. Also: taktische Umstellung. Nach 15 Minuten stand es 0:0. Somit landeten wir in unserem ersten 9-Meter-Schießen. Dreie wollten, dreie schossen. Marc als erster, rechts, peng 1:0. Neetze glich aus. Neetze ging in Führung, Neetze gewinnt. 1:2, Schade, aber verdient war es allemal. Watt`n Krimi. Weiter ging es 20 Minuten später im Spiel um Platz 3. Dort empfing uns Hiddesen zum 7. und letzten Spiel des Tages. Es reichte zum 1:1, weil Tim im Spiel einen Neuner hielt. Und überhaupt, es reichte! 18:30 noch ein kleines 9-m-Duell. Wer will? Marc, Blechi, Marcel… Herr Michas beginnt. Die rechte Seite lügt nie! Sagt er. Peng 1:0. Der Gegner schießt links vorbei. Tim wäre in der Ecke gewesen. Blechi nimmt Maß und prügelt das kuhdeckenartige Spielgerät rechts in den Winkel. Respekt – junger Mann. So cool war sonst nur das Magnum aus der Kühltruhe. Der Trainer flüstert dem Keeper zu „schieß ihm in die Mitte zwischen die Hosenträger!“ Thomas hört dieses und ruft Tim zu“ Timmi, bleib stehen!“ Er fängt das Teil mit der Mütze. Sieg! 3.Platz. Wir haben uns wieder rechtzeitig gefangen und den gerechten Lohn erkämpft. Der Pokal wurde von der Turnierleitung an Jonny-Cäptn überreicht, der hielt eine flammende Dankesrede. Noch rasch ein Foto mit Charly, dem grenzdebilen Cafesahne-Teddy und ab dafür. Unter den Rasensprenger. Neetze gewann das Turnier. Klar! Der Rest war Feiern und Toben. Da wir nicht überstürzt abreisen mussten, sondern noch eine Nacht blieben, konnten wir das ganze Drumherum ausgiebig genießen. Statt Autobahn – Sonnenliege, statt Klimaanlage – Kohlegrill. Statt Mc Doof – Putenspieß an Kräuterbaguette in einem Spiegel feinsten Ketchups… Grooßer Sport. So konnten auch unsere Nachgereisten am Turnier und dessen Nebengeräuschen teilhaben. Und es wurde viel geboten. Die Schrott-Trommler heizten mächtig ein, genau so, wie die Stunt-Schule. Man konnte am Kran Kisten klettern, Torwand schießen, Speedmesser entweihen, Zaubershow kieken. Für jeden etwas dabei. Und Flensburger hatte auch einen Aktiv-Stand aufgebaut. Nach 10 Stunden Sonne und Sport gönnten wir uns jetzt ein kühles Blondes. Für die Kurzen gab es Kindersekt. Um 1:00 ging das letzte Feuer aus. Sonntag nach dem Frühstück wurde gepackt. Um 10:00 war alles so, als wären wir nie da gewesen. Was bleibt, und was auch nach einer Woche im Kopf bleibt, ist die Erinnerung an ein großes Turnier unserer Jungs. Prima gespielt, am Ende stehend K.O. Und an ein komplettes Pfingstwochenende, bei dem mit dem sonnigen Wetter auch das I-Tüpfelchen passte. Jo und sein Team haben lange gestrickt, um am Samstag die Masche fallen lassen zu können. Wem der Pulli dann zu groß ist, der soll doch beim nächsten Mal besser hinter seinem Ofen hocken bleiben. Wir fanden es geil und wir werden wieder kommen. Wenn ihr uns wollt…

 

16. Punktspiel 27.04.2008 LFC Berlin gegen Eintracht Mahlsdorf 13:1  Mannschaftsaufstellung EM:

Paul Scharf, Tim Blochwitz, Marcel Kreibich, Oliver Rösler, Julius Knop, Johann Bludau, Marc Michas, Nico Rönsch, Marvin Beier

Torfolge:

Julius Knop

Spielbericht:

Die Bilanz der 97er vom Wochenende: 14:14 Tore! Prima Handballergebnis. Aber auf die Draußensportart Fußball umgerechnet heißt das: Gestern haben die „Kurzen“ 13:1 gewonnen. Heute, am sonnigen Sonntag, gab es mit 1:13 beim LFC richtig auf den Sack. Wieder einmal war am Ostpreußendamm für Mahlsdorf Nüscht zu holen. Wenigstens haben wir mit Juli seinem Ehrentreffer endlich das Netz entweiht. Wie kam es zu solch hoher Deklassierung? Ursachenforschung: Sonntag 7:30 Marcel Haase muss wegen einer Knöchelverletzung absagen. 8:00 fällt Tim erst mal aus, hat sich die Nacht über die Sache des Öfteren durch den Kopf gehen lassen. „Gute Besserung!“ möchte man rufen. Es kam jedoch anders. 8:05 Paule angerufen, 10 min. später saß der Bursche völlig aus dem Kalten bei mir im Auto. Seine Angst konnte er auf der langen Anfahrt mit zwei Äpfeln ersticken. Prima, dass wir in der Not auf den Jungen zählen konnten. Wir also mit einem Keeper und einem Wechsler in Lichterfelde. Im letzten Rasen-Match gingen wir 0:13 unter. Kurz umgekuckt. Die Gegner mit 5 Wechslern schon am Warmmachen, alle topp und spritzig am Ball. Erste Halbzeit. Spiel in eine Richtung. Wir haben höchstens 3, 4 Mal aufs Tor geschossen. Sie decken Paul und seine Kiste mit einer Kanonade von Torschüssen ein. Viele pariert er, viele gehen rein. Kein großes Ding, allein gegen Drei, so sah es meistens aus. Wir waren immer einen Schritt zu spät am Leder, der lange 13er Stürmer brachte meistens einen Tick vor Unseren seine Fußspitze an den Ball, drinne! Zur Halbzeit lagen wir 6:0 hinten. Ruhe bewaren! Ham`wa, aber et half nix: Es ging weiter wie gehabt. Wir schalten bei jeder Aktion zu spät, wie in Zeitlupe. Meine Herren, das war eine Demonstration. Und ich bin der Meinung, ihr könntet das ähnlich erfolgreich spielen, wenn… Ach ja, wenn? Wir wollten wieder Gutes tun. Juli wollte die Wiese gießen. War aber nicht so schlimm, nur ein Tritt auf den großen Onkel. Aber er war erstmal außer Gefecht. Nico rein. Das war es auch schon mit unseren Alternativen. Da müssen wir mehr nachführen! Aber wovon? Der LFC-Coach sprach davon, dass sie hier aus ca. 5000 Jungs sichten. Wir müssen froh sein, wenn in fünf Jahren 30 auftauchen, von denen 6 bis 7 nicht beede Beene vakehrt … Na, ihr wisst schon. Und trotzdem! Mahlsdorf ist unser Zuhause. Und wenn der Fußballgott auch kein Mahlsdorfer ist, wir machen unser Ding. Zurück zum Match. In der zweiten Hälfte hatte sich Tim soweit erholt, dass er zwischen die Pfosten schlüpfen konnte. Prima, dass er das so durchgezogen hat, wichtig für das team und für ihn selbst! Er war da! Der Rückhalt war da, half aber nichts. Immer wenn Lichterfelde das Tempo anzog, brannte es bei uns im 16er. Unsere Aktionen waren Zufallsprodukte, nur teilweise blitzte das Einzelkönnen der Jungs auf. Doch heute gingen wir verdient unter. Eine Klasse besser beschreibt das Kräfteverhältnis  wohl treffend. Wir bekamen nach der Pause 7 Dinger. Dann, beim Stand von 0:13 macht Julius sein Törchen. Können wir nun den Bock noch umstoßen? Klaro! Also volle Möhre auf das LFC-Tor. Abpfiff! Mitten in unsere stärksten 10 Sekunden pfeift der gute Schiri das Spiel fast 4 Minuten zu früh ab. Vielleicht sah er auch den plötzlichen Umschwung? Nee, wa? So dünn wie heute, präsentierte sich unsere Truppe in der Rückrunde noch gar nicht. Beim LFC darf man verlieren, aber nicht so! Linke Seite - nicht vorhanden. Wir schafften nach vorn nichts und konnten nach hinten nichts retten, Ballverluste ohne Ende. Marc rannte sich immer öfter in den Schwarzen fest. Also in den schwarz gekleideten Jungs. Er war heute hinten fest getackert und konnte nichts reißen. Johann hatte auf Rasen mehr Ballverluste als sonst. Logo! Er kam nur schwerlich zu Entlastung. Schwerstarbeit, Kinderarbeit, Sonntagsarbeit. Das gibt Anmecker von Amnesty … Olli war als Einziger durchweg auf der Höhe, spielte konsequent seinen Stiefel runter. Er kennt jetzt jeden Grashalm auf dem Platz, 100 Pro! Alte Hundelunge. Respekt! Aber eigentlich ist nichts passiert. 3 Punkte waren im Spiel, wer glaubte, dass wir auch nur einen stibitzen können, der sah sich nach 9 min. und 0:4 belehrt. Abhaken. Ganz fetten Haken ran und ab dafür. Jetzt sind 4 Wochen Meisterschaftsspielpause. Vorsicht, nicht die Spannung verlieren. Es ist noch was drin zum Ende der Saison. Den Schlussspurt, die Matches gegen Preußen und Hertha, müssen wir konzentriert angehen. Nicht, dass uns die anderen auf Grund der leichten Nachholspiele noch durchreichen. Wir sind Fünfter! Und da wollen wir am Ende auch stehen, vor dem BFC, vor Staaken, Bero, Südring… Ihr habt das drauf. So denn, nutzt das Turnier-Wochenende in Scharnebeck als Vorbereitung. Da bleibt der Spaß sicher auch nicht auf der Strecke. Am 21.6. spielen wir beim Saisonabschluss von Empor ein Turnier in Strausberg. Erste Sahne! Versprochen!

 

15. Punktspiel 19.04.2008 Eintracht Mahlsdorf gegen BFC Südring 12:5  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim Blochwitz, Marcel Kreibich, Marcel Haase, Marvin Beier, Oliver Rösler,

Julius Knop, Johann Bludau, Marc Michas und Nico Rönsch

Torfolge:

Marvin Beier (5), Marc Michas (2), Marcel Kreibich (2), Johann Bludau (1), Nico Rönsch (1), Julius Knop (1)

Spielbericht: 

Auch wenn heute nicht alles Gold war, was da auf dem Hach glänzte: Gegen so eine spielstarke und körperlich robuste Truppe wie Südring muss man erst mal 12 Tore machen. Erinnern wir uns an das Hinspiel in Kreuzberg, wird noch heute die Sahne in der Kuh flockig. 1:4 gingen wir damals ziemlich wehrlos unter. Ha, heute stand der Hach in Flammen! Wir haben uns entwickelt. Und das zum Guten! Eine Klasse-Rückrunde ist Lohn der Anstrengung. Zum Spiel: Was Unsere mit absoluter Präzision in jedem Spiel machen, ist, sich erst mal einen in die Kiste hauen lassen. Die brauchen es anscheinend, einem Rückstand hinterher zu rennen. Dann aber brauchen sie nur ein Signal. Da reicht was ganz kleines. Zum Beipiel ein Pfostenknaller, ein Übersteiger oder, wie gesehen, einen Soloauftritt von Johann. Der mischelt immer öfter nach vorn mit und sucht den Abschluss. Wie früher! Wisst ihr noch, damals? Jonny als Linksaußen. Er hat es drauf! Kurz nach der Führung dremmelt er in der 6. Minute zum 1:1 das Adi-Teil ins Netz. 8. 2:1 Marvin. 10. 3:1…Panik. Zu schnell fallen die Tore. Da kriegste an der Linie die Krise. So oder so schaffen es die Kurzen, einem den Nachmittag zu versauen. Ob durch extrem nervenaufreibende, spannende Spielweise oder durch Kugelschreiber-ausglühen. In der ersten Halbzeit fielen sage und schreibe 13 Tore. 9:4 für uns. An der Stelle mischt sich ein kleiner Schatten in den sonnigen Sonnabend. Normal ist, du bekommst in der 1. Hälfte 4 Dinger und verlierst jämmerlich. Nööö! Hier kriegst Du (ich duze jetzt mal den Südring) mal rasch 9 Stück und somit richtig Haue. Die Spannung sollte aber unbedingt gehalten werden. Nichts durfte anbrennen in Halbzeit Zwo. Nicht leicht. So kamen die Sportskameraden aus der großen Stadt zwischenzeitlich auf 10:5 heran, bevor Mahlsdorf Dynamite mit zwei Toren in Folge den Endstand von 12:5 herstellte. Herstellte! Schön gesagt! Sie haben den Gegner durch viele kleine Stärken besiegt. Ein Thema waren heute die vielen Zweikämpfe, von denen immer mehr gewonnen werden. Und das von allen Spielern. Ob Haasi oder Olli, Johann oder Marc, jeder läuft und gibt keinen Ball verloren. Oder der Torabschluss. Heute besser als letzte Woche. Druckvoll bei Marcel und Johann. Trickreich bei Julius, Marvin, Marc und Nico. Wie jetzt? Nico? Yes! Bereits am Samstag um 10 Uhr nochwatt kam mir die Überschrift. Es stand fest: Der Nico trifft wieder. Und da bei ihm immer alles spektakulär ist (Stimme wie Vogelscheuche, Mütze auf halb acht oder umgekehrt?) hieß es Nico-Glycerin. Selbst Verletzungen sind bei ihm nicht wie bei anderen Jungs. Neien! Nico kricht`nen Sackschuss und anschließend Eis auf die Flöte! Thats Rock`n Roll! Freuen wir uns einfach mit ihm und auf ihn. Da geht in den nächsten Jahren sicher noch einiges! Wie bei Marvin. Er hätte heute die Südringe mit 5 Toren alleine aus der Halle geschossen, wenn… Wenn Fußball nicht eine Mannschaftssportart wäre. Eiskalt nutzte er die Chancen, die sich ihm boten. Super! Marc liefert 5 Vorlagen und macht mit zwei Buden sein 50. und 51. Tor in seinem 59. Match für EM. Julius kam erneut nicht ohne Wasservergießen über die Zeit. Doch merke: Wir haben Kunstrasen, den pflegt der Platzwart. Und gießen muss man ihn auch nicht. Ein Tor hellte seine Mine auf. Sehenswert auch Marcel`s Freistoß mit… ???? Richtiiiich - Links! Dienstag bitte Flickzeuch mitgeben – Netze reparieren. Jemand vergessen? Klar, die unauffällig agierenden und doch alles entscheidenden Hinterleute, die heute ein gutes Spiel machten. Tim im Kasten. Er war oft auf sich gestellt und kaufte den Gegnern im 1 gegen 1 gute Bälle ab. Olli muss durchhalten als rechter Verteidiger. Nach dem Weggang von Elli und Eric´s Hänger spielt er dort am Limit, der kleine Kerl. Genau wie Haasi lässt er die immer größeren Gegenspieler ein ums andere Mal alt aussehen. Prima Spiel von euch heute. Ohne dem wären wir untergegangen. Doch alles zusammen machte euch unbesiegbar (von Südring). Vorne Huiuiui, hinten Huiuiui… wie jetzt schon 5 Spiele der Rückrunde. Zum Sommer hin werden wir ja immer etwas besser. Noch ist unser Jahr! Gebt noch mal Vollgas. Der 5. Platz soll unser sein. Das wird schwer, denn mit Lichterfelde und Hertha warten auswärts noch zwei Brocken. LFC hat sich beim 9:1 heute schon mal für uns warm geballert. Mal sehen, ob sie uns nächste Woche wieder mit dieser gammligen Häschen-Wiese verarschen wollen. Nehmt auf jeden Fall Gummistiefel mit und einen Klappspaten, damit wir die Maulwurfhügel platt machen können. Obwohl – sonntags ist arbeitsfrei. Wie morgen. Also, macht`s gut, wir sehen uns auf dem Bolzplatz…

 

14. Punktspiel 12.04.2008 Eintracht Mahlsdorf gegen MSV Normannia 4:4  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim Blochwitz, Marcel Kreibich, Marcel Haase, Marvin Beier, Oliver Rösler,

Julius Knop, Johann Bludau, Marc Michas und Nico Rönsch

Torfolge:

0:1, 1:1 Marcel Kreibich, 1:2, 1:3, 2:3 Marcel Kreibich, 3:3 Julius Knop, 4:3 Julius Knop, 4:4

Spielbericht: 

Auch ohne den Blick durch die lila-weiße Brille war dieses Spiel mit Abstand das Beste, was wir von den 97ern in dieser Saison gesehen haben. Dass wir es am Ende nicht 10:6 gewonnen haben, möchte man verschiedenen Gründen zuschreiben. Doch der Reihe nach. Bei uns ist der Start immer enorm wichtig. Wie für viele andere Teams sicher auch. Wie finden wir ins Spiel, kommen die ersten Pässe an? Stellen wir uns rechtzeitig auf unsere Gegenspieler ein? So hielten wir gestern mit einer bärenstarken Leistung einem guten MSV stand. Zur Erinnerung: Das Hinspiel hatten wir mit 1:4 sang- und klanglos hergegeben. Nicht so bei unserem Heimspiel. Wie schon in den vorhergehenden Partien standen wir in der Defensive relativ konzentriert, konnten uns nach vorn wieder viele hochkarätige Chancen erarbeiten. Spielerisch, schön anzusehen. Im Abschluss waren unsere Stürmer, naja, ich sage mal glücklos. In der 19. Minute brach der Bann. Normannia legte uns das 0:1 ins Nest. Bis zur Halbzeit war es nun ein munterer Schlagabtausch. Wobei wir die zwingenderen Tormöglichkeiten hatten. Egal. Kurz nach Wiederanpfiff des guten, angesetzten Schiris möbelt Marcel einen Eckschlach vors Tor. Der Keeper boxt ihn sich rein, 1:1. Verdient sowieso, aber auch wichtig. Denn im Lauf der nächsten 3 Minuten kassieren wir zwei weitere Gegentreffer. 1:3! Das ist normalerweise der Punkt, an dem einige resignieren, andere versuchen, wach zu rütteln. Nicht so gestern! Alle waren hellwach und immer gewillt, den Anschluss zu schaffen. Marcel macht sein 2. Tor. Das Ding wollte er und er bekam es. Ein gutes Zeichen für die anderen. Sie spielen sich in den Strafraum der Gäste, und dann pfeift der Referee auch mal einen Neuner. Die Chance zum Anschluss. Ich wollte Johann etwas mehr Selbstvertrauen geben, der Teamleader schien etwas blockiert. Klar, bei dem Druck, dem unsere Defensive jeden Samstag ausgesetzt ist. Trifft er also, kann noch mal ein Schub kommen. Christiane ruft: Nicht Johann! Anlauf! Der Keeper hält das Teil mit einer guten Parade. Zwischenschritt und Schnapp, hat er ihn. Mund abputzen! Weiter ging es. Noch 15 Minuten. Konditionell schienen unsere Jungs schon nach 5 Minuten in einem grausigen Zustand zu sein. Bei den meisten sah das aber nur so aus. Denn diesen angeblich so sauerstoffbedürftigen Zustand hielten sie bis zum Ende durch. Julius meinte nach 13 Minuten, er müsse runter. Da werden wir im nächsten Jahr gut dran arbeiten. Versprochen. (Mit Ball am Fuß natürlich). Wir also am Ackern. Und eben Julius ist es, der uns mit 2 Toren auf die Gewinnerstraße bringt. Aber zum 4. Mal 4:3? Neee wa? Unheimlich! Das Spiel mit Turbo-Power noch so zu drehen. Respekt! In den letzten zwei Minuten hieß es nur noch, hinten dicht zu machen. Tim hielt alles fest, was auf unsere Kiste kam. Und dann überlegen Marc und Johann, wer denn 5 Meter vor unserem Strafraum den Ball raus hauen soll. Sie haben sich für Variante 3 entschieden. Der Normanne hat sich die Pille geschnappt und in die Mitte gespielt. Zack, 4:4. Abpfiff. Watt`n Spiel. Keiner war übermäßig enttäuscht, auch wenn mehr drin war. Statt dessen Applaus für die Kurzen. Und diesmal haben die Jungs ihr Spiel selbst gelenkt. Von außen kam nur Zuspruch, mal von den 3 Einwürfen abgesehen. Aber ansonsten wurden die 97er von den Mitte-60ern nur „gestreichelt“. Der richtige Weg in Richtung Südring nächste Woche. Wieder Heimspiel, wieder die Chance, das vergurkte Hinspiel vergessen zu machen. Bis dahin trainieren wir noch 2 Mal. Seid heiß auf dieses Team. Es muss ein Spaß sein, in dieser Truppe zu kicken. Die Neun von gestern hatten einen Heidenspaß. Egal ob Nico, der die Pille volle Möhre nach einem super Spielzug an die Latte köpfelt, oder Marvin, der im 1 gegen 1 die Meisten alt aussehen lässt. Und Ooge hatta ooch! Passt! Mal sehen, was in dieser Saison noch so geht. Sehr aufregend, das alles. Und bitte! Nicht mehr 4:3!

 

Montag 07.04.2008 Sichtungstraining Stützpunkttraining - Hämmerlingstrasse

Bericht:  

Am Montag Abend machten sich Berlins Fußballer des Jahrgangs 1997 auf, die 100 Besten unter sich zu suchen. Eingeladen hatte der DFB, unser Füßeballbund. Berlin besitzt 6 Trainingszentren. Die Stützpunkte. Davon einen in Köpenick, der Heimstätte des 1.FC Union. Zu diesem gehört auch der BSV Eintracht Mahlsdorf. Zusammen mit vielen anderen Teams aus Treptow, Neukölln, Köpenick und Hellersdorf galt es, aus rund 1400 kleinen Kickern die Stützpunktauswahl auszusieben. Wir haben 6 bläulich-kurze Trainingsanzugträger ausgesucht und sind losgedüst. Fritz-Walter-Wetter. Regen satt. Kunstrasen. Die 4 DFB-Trainer haben viel auf ihre Blöcke gemeißelt. Ziel war es, 17 Feldspieler und 3 Torhüter (nächsten Montag!) zu sichten, die dann in der Berlinauswahl gegen das Bällchen treten dürfen. Zwei Stunden dauerte der Zauber, länger als eine Trainingseinheit im Verein. Dann wurden Einladungen für ein Wiederkommen verteilt. Wir haben erst mal vier Spieler im Topf. Mit  Marvin, Julius, Johann und Marc sowie Tim für das Tor können es sogar 5 werden. Mal sehen, wer es dann noch weiter schafft. Nico und Anton von Stern Kaulsdorf sind mit dabei. Jetzt erst mal Gratulation an die Jungs! Ring frei zur 2. Rund, eine dritte Einheit pro Woche könnt ihr gut vertragen!

 

13. Punktspiel 05.04.2007 BW Berolina Mitte gegen Eintracht Mahlsdorf 3:4  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim Blochwitz, Eric Graßhoff, Marcel Kreibich, Johann Bludau, Marc Michas, Oliver Rösler, Julius Knop, Marvin Beier, Nico Rönsch

Torfolge:

0:1 Marc Michas , 0:2 Marvin Beier, 0:3 Marvin Beier, 1:3, 2:3, 3:3, 3:4 Julius Knop

Spielbericht:  

Mann, war das wieder spannend! Also nicht nur die Parkplatzsuche. Auch das Match. Unser Plus: Eine schnelle 2:0-Führung brachte in der 1. Halbzeit Selbstvertrauen. Viele Torchancen wurden erspielt, leider auch zu oft liegen gelassen. Der gegnerische Keeper tat mit einer Klasseleistung sein Teil dazu bei. Die Tore blitzsauber, Marc trifft in der 3. Minute nach Eckschlach von Marcel per Kopf zum 1:0, Marvin erhöht  nach feiner Einzelleistung auf 2:0 in der 11. Minute. Schnick – Schnack – Schnuck – Kling – Klong hat es gemacht. Prima Passspiel. Das 3:0 kurz vor dem Pausenpfiff sollte die Weichen auf Sieg stellen. Nico legt super auf Marvin ab, der netzt überlegt ein. Doch schon im Gegenzug lassen wir uns an der linken Eckfahne austanzen und betteln förmlich um den Gegentreffer. Dumm gelaufen. Dennoch: Das Lob zur Halbzeit war für einige zu viel des Guten! Damit kann noch nicht jeder umgehen. Man träumte sich nach der Pause über den Platz. Prompt kassieren wir schnell zwei Dinger. So können wir am Ende noch  zufrieden sein, dass Julius nach den Treffern von Berolina einmal explodiert und das 4:3 schießt. Eine der Schlüsselszenen der 2. Halbzeit. Die andere war die Aktion von Olli, als er die Pille für den bereits geschlagenen Tim von der Linie kratzt. Über ein Unentschieden hätten wir uns nicht beschweren können. Wir selbst haben es spannend gemacht. Aber Spannung muss wahrscheinlich sein. Das dritte Mal 4:3 gewonnen. Diesmal sogar auswärts. Nach dem Hickhack vor Spielbeginn auch nicht ganz selbstverständlich. Respekt. Die 3 Punkte zählen. Aber noch mehr zählt für uns Laufbereitschaft, Zweikampfhärte, Siegeswille… Und vor allem, dass wir sehen, wie Trainingsinhalte langsam Früchte abwerfen. Ich erinnere an das Thema der letzten 2 Wochen: „Hohe Bälle“. Abwurf Tim, direkte Ablage von Marvin, Torschuss. Erste Sahne. Klappt nicht immer, aber immer öfter! Und lasst euch durch die Flüstereien an der Außenlinie nicht beirren. Versteht sie vielmehr als Weckruf.  Es wäre sehr schade gewesen, wenn durch die Schnarch-Einlagen nach der Pause das ganze Spiel noch weggeflutscht wäre. Und es wäre weggeflutscht! 100 Pro! Zu wenig Ansprache auf dem Platz, alles ganz ruhig! Gähn! Körpersprache Fehlanzeige. Hinterher war alles wieder sonnig. Abhaken! Gegen Normannia wird nur noch Eena an`ne Linie stehen: Cheffe! Hoffentlich hat er Zeit.

 

Trainingslager 24./28.03.2007 Blossin/Alt-Stahnsdorf- Eintracht Mahlsdorf 

Bericht:

Blossin, Alt-Stahnsdorf und zurück oder Wo geht`s denn hier nach vorne?

„Ja, kriegen die denn nie genug?“ wird der geneigte Empfänger und Konsument fragen, wenn er zum x-ten Mal den Namen Blossin in einer Reiseaufbereitung der 97er liest. Die Antwort auf diese Frage ist so simpel wie kurz: Nö! Denn nach wie vor überwiegen die Vorteile des Standortes in Mitten der Heidelandschaft. Saftige Wiesen umschmeicheln eine kleine Zahl holziger Hütten. Wälder, soweit das Auge reicht. Ein Eldorado für Schrittesammler. Kurzum: Wer schöner wohnen und besser essen will, muss sich die Präsidentensuite im Ritz Carlton buchen. Aber da is`mit Sporttaschen immer blöd, weil der Pinguin am Eingang Fresse zieht. Apropos Pinguine. Nach den guten Trainings-leistungen boten wir wieder einmal großes Kino. 15 Cineasten auf einem Bett – Weltrekord! Die Vollverpflegung war im Gegensatz zum Störitzland nicht auf dem Pullover des Kotzekochers dokumentiert, sondern auf einer Tafel. Gesund, abwechslungsreich und vielfältig waren hier die Zauberwörter. Zum Trainingsplatz war nur soviel zu sagen: grün, taufrisch, zuweilen etwas erdig, rutschig im Abgang. Beste Bedingungen für eine gute Trainingswoche. Unser Team umfasste diesmal neben den üblichen Verdächtigen (18 Spieler und 5 Trainierbetreuerersatzpapas-undzurnotrotznaseabwischerodermalchipswegschließer) zusätzlich 2 Uschis. Mit Vanessa und Luisa hatten wir erstmals zwei Mädchen mit im Trainingslager. Sie sollten sich in erster Linie um die Verpflegung der Jungs in den Obstpausen kümmern. Ich sage mal, die Fußballer haben überlebt, weil sie zu den Mahlzeiten richtig gut rein gehaunen haben. Die gefühlten 2 Zentner Äpfel, Birnen und Bananen fanden trotzdem dankbare Abnehmer. Mich hätte ja mal interessiert, ob die Mädchen auf dem Platz… Ooch nöö! Ausnahme! Ende! In Alt-Stahnsdorf begrüßten sie uns wieder, als wie wenn wir nicht fort gewesen wären. „ Moin, Schlüssel steckt. Kaffee?“ Ja siiischer, siiischer! Bei dem Sau-Wetter kam jede Erwärmung (auch von innen) recht. Immer, wenn wir zum Training auf den Platz kamen, Regen oder Schneeschauer. Wenn es heißt: Stellenweise Unwetter, ich weiß jetzt, wo Stellenweise ist. Und Vorne! Zur Erkundung der Gegend waren die Transfers vom und zum Platz wieder sehr ergiebig. Leute, kurbelt einfach mal die Fenster runter und fragt die Anwohner, wie man von hier  nach Vorne kommt. Mit einem Stadtplan in der Hand wird diese Frage zum Erlebnisnachmittag. Der schärfste war der semmelblonde junge Mann mit dem Nissan Mikrich.“ Oh, ich bin hier noch nicht so oft gewesen, ich will nach Storkow, keine Ahnung!“ Die Sieben, die im Spaßmobil mitfahren mußten, sollten ihren Bauchmuskelkater nicht vom Krafttraining haben. Solches haben wir bewusst vermieden. Hauptthema waren diese Woche hohe Bälle. In den Spielen gegen die Alt-Stahnsdorfer wurden kurzfristig Trainingsinhalte umgesetzt. Zu Deutsch: 15:2 und 11:1 gewonnen. So dominant und technisch ansprechend kann man nicht nur gegen vermeintlich „Kleinere“ spielen. Gut gewachsen waren unsere Gegner selbstverständlich. Und hammerhart! Bei 2 °C in kurzen Hosen. Die konnten gar nicht so schnell zittern, wie sie gefroren haben. Unsere haben die Woche gesund und unverletzt überstanden. Und im abschließenden Spiel Alt gegen Neu machten uns die Kurzen regelrecht platt. Großfeldrasen ist halt mehr für Kühe. Oder Dauerläufer. Schönes Ding. Zum Grillabend am Mittwoch trafen sich die Eltern in Blossin. Ganz stark, dass bis auf des Larses Mutter alle vertreten waren. Mitten in der Woche keine Selbstverständlichkeit! Andererseits ist Mal-nach-den-Jungs-im-Wald-zu-schauen in diesem Alter normal und wichtig. Später, bei den 32ern sicher nicht mehr. Jetzt schon! Justin hat der Termin nicht über den Berg geholfen. Er wurde schon Dienstagabend von seinen Eltern abgeholt. Zu groß der Unterschied zu den anderen Fußballern. Alex wird bis zum Saisonende die Möglichkeit bekommen, seine Trümpfe auszuspielen, die er als Leichtathlet zweifelsohne mitbringt. Unvergessen jedoch seine Rezession des Schwankes im Rahmen des Grillfestes auf einem Podium vor großem Publikum. Der Junge hat Mumm und kann 2036 mein Amt als Spielberichtserstatter erben. Bis dahin erleben wir hoffentlich noch viele Highlights mit unserer Mannschaft. Es würde mir Freude bereiten, weiter dabei zu sein. Im Gegensatz zu Enrico und Tobias. Tobi hat gekündigt und versucht sein Glück woanders, Enrico meldet sich nicht. Ich wünsche beiden Erfolg im Leben, und da gehört der Sport nun mal dazu. Tobi, komm später einfach wieder! Ein Parkplatz uff`m Hach wird für dich frei sein! Enrico, komm nicht noch ein drittes Mal wieder. Jetzt oder nie!  Paul hat seine Bestimmung gefunden und muss sich jetzt durch fleißige Trainingsarbeit als Schlussmann anbieten. Und wenn der innere Schweinehund wieder flüstert: „Hol doch die Chips-Tüte!“, dann wird Paule sagen: „Ick bin mit meen Appel noch nich fertich!“ Kämpfen Junge! Wir werden Dir dabei helfen. Lars ist weiter im Probetraining. Wir freuen uns, seine Entwicklung bis zum Sommer zu beobachten. Einen saftigen Vollspannstoß nennt er schon sein Eigen. Das reicht nicht. Da geht mehr! Soweit zu unseren Zu- und Abgängen. Zu meinen anderen Jungs möchte ich nur soviel sagen. Ihr habt im Training die Kotzgrenze wieder weiter nach oben geschraubt. Fleißig, relativ diszipliniert, konzentriert. Wir kennen unsere Pappenheimer, wissen, wo die Schwachpunkte liegen. Durch viel Widmung für einzelne Spieler und Erkenntnisse daraus kann der Übungsleiter Trainingsschwerpunkte gezielt neu setzen und so ein famoses persönliches Förderprogramm durchziehen. Ziel erreicht. Jetzt müssen wir uns auf unsere Rückrunde konzentrieren. Und dann winken auch schon wieder in der Ferne die zwei Camping-Wochenenden in Scharnebeck und Alt-Stahnsdorf.

 

Osterturnier 22./23.03.2007 FC Nordost - Eintracht Mahlsdorf 3.Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Marc, Julius, Eric B, Eric, Lucas, Jonny, Oliver , Marcel, Johann , Tim, und Lars

Tore:

Eric B. 4, Johann 3, Marc 3, Julius 3, Olli 3, Lucas

Spielbericht:

Ist eigentlich die Chefin vom Trainer die Cheftrainerin? Fred`s Mutti ist och zum 70. Geburtstag nach Berlin gekommen. Sie wollte sicher vermeiden, dass sich der Junge im Ausland verfährt. So waren wir diesmal ausnahmsweise mal ohne Cheffe aufgebrochen, um beim Ostercup des FC Nordost die Sau raus zu lassen. Mit einer ziemlich geschrumpften, aber dennoch feinen Truppe ging es raus, in das Fritz-Walter-Wetter. Vielleicht hatte Queen Mum auch nur Angst um den Kleinen, als Sie zart hauchte: „Komm von den Balkon runta, du Lappen! Ick brech dich beide Arme, wenn du bei dett Wetta uffn Sportplatz rumtanzt. Hierjebliebn wird! Platz!“ Doch zum Sport: Ostercup! Heißt: Ostern kann man einen Cup gewinnen. Wenn man dabei ist. Mit dabei war erstmals unser Neuzugang Lars, dessen Mut am Ende im Spiel um Platz 3 noch mit einem Tor belohnt wurde. Upps! Jetzt hab ich unseren Platz verraten! Egal! Jonny Thoms aus der 2.E machte am Samstag möglich, dass wir mit wenigstens 2 Wechslern fahren konnten. Danke dafür nach Münchehofe, Jonny. Wir also rein in ein Turnier mit 24 Teams. International, versteht sich. Jungs aus Ungarn, Litauen, Russland und Sachsen wollten die Eier im Netz versenken. Gesagt – getan. Wir erwischten einen guten Auftaktgegner. Gegen Gladbeck gerieten wir 0:2 in Rückstand, das Anschlusstor fiel zu spät. Das Spiel war nicht schlecht, aber wir und die Chancenverwertung. Gegen Klaipeda reichte ein Tor zum Sieg. Das 5:2 gegen Marzahn und der Sieg gegen Dresden brachten uns auf den 2. Tabellenplatz und somit in die Finalrunde der besten 12. Sonntag, wieder Mistwetter! Wir starten verschlafen. Spielen gut, machen aus 5 Chancen keine Bude und kassieren wieder ein Tor. Lübars hatte uns erst mal den Weg in das halbfinale verbaut. Beim  3:0 gegen Weißig ließen die Jungs das Bällchen wieder laufen. Apropos Bällchen: So`ne Eisenkugel hatten wir schon lange nicht im Spiel. Das Teil hatte sicher über Nacht schon draußen geschlafen und im Traum voll auf Schlüürff-Schlüürff gemacht, den guten Kunstrasen abgesaugt. Hat nicht funktioniert. Das Geläuf war feucht, zuweilen sogar etwas naß, die Spieler im Abgang spritzig. Juli kann ein Lied davon singen! Wir also gehofft. Auf Klaipeda. Die mussten Lübars einen Punkt abringen. Und sie taten es. Gewannen 3:0. Wir konnten uns zwar nicht in Muttersprache bedanken, dazu ist das Litauisch noch nicht in allen Nuancen ausgefeilt genug. Es wäre peinlich, wenn dann der lettische Slang oder gar russischer Akzent zu sehr dominiert. Wie auch immer, wir haben uns sehr gefreut, dass es nach mäßigem 2. Tag auf die Weise doch noch funktioniert hat. Halbfinale! Glück muss man haben. Hatten wir aber nicht. Keskütülümagyarsvarokeszbesteggy machte uns Probleme. Wir trafen die Bude nicht. Die machten eine Monsterecke in unser Tor. 0:1. Für die zweite Halbzeit hatten wir uns viel vorgenommen. Es gab aber, entgegen der Turnierordnung, keine zweite Halbzeit. So konnten wir nicht mal nach dem Spiel heulen. Es war zu schnell vorbei. Blechi wurde herb gelegt. Der Schieri hatte es übersehen. Dann Tor, Abpfiff! Ich noch zum Ungarn, der mir die Flosse schütteln wollte: Ne, Großa, dett war erst die erste Halbzeit! Nee, sacht der. Dett war Schlusspfiff. Ok Glückwunsch. Das Spiel um Platz 3 auf Platz 1 erledigten die Burschen mit einer guten Gesamtleistung. 5:1 war nach der zweiten Hälfte gerecht, da kam nicht mehr viel. Die Kraft weicht irgendwann auch mal aus jedem der kleinen Körper. Respekt, Jungs. Wie ihr bei vollem Osterhasi-Entzug das Turnier gespielt habt, das nötigt sogar den vielen Trainern von EM, die sich an beiden Tagen zu euern Ehren am Spielfeldrand versammelt hatten, Respekt ab. Tim wurde zum besten Keeper des Turniers gekürt. Das war überraschend. Wenn man aber sieht, was dieser kleine Mensch am gesamten Wochenende an Schichten abgerissen hat, und trotzdem frühs pünktlich auf der Matte stand… Da war Fred sicher auch schon auf und hat für Queen Mum die Kissen auf dem Soffa aufgeschüttelt. Und immer oben mit der Handkante schön die Kerbe reingeschlagen. 3,4,5 mal Nach dem Motto: Menno, ick will ooch bei die Jungs, ick will, ick will, ick will…

Wacker Gladbeck I - Eintracht Mahlsdorf

2 : 1

Sportschool of Klaipeda I - Eintracht Mahlsdorf

0 : 1

1. FC Marzahn - Eintracht Mahlsdorf

2 : 5

Eintracht Mahlsdorf - SpVgg. Dresden-Löbtau

1 : 0

Platz

Mannschaft

Sp.

S

U

N

Tore

+/-

Pkt.

1.

Wacker Gladbeck I

5

4

1

0

10:2

+8

13

2.

Eintracht Mahlsdorf

5

4

0

1

10:5

+5

12

3.

Sportschool of Klaipeda I

5

3

1

1

5:2

+3

10

4.

TSV Godshorn

5

1

1

3

3:6

-3

4

5.

SpVgg. Dresden-Löbtau

5

1

0

4

1:5

-4

3

6.

1. FC Marzahn

5

0

1

4

3:12

-9

1

Eintracht Mahlsdorf - 1. FC Lübars

0 : 1

Eintracht Mahlsdorf - SG Weißig

3 : 0

BW Mahlsdorf/Waldesruh I - Eintracht Mahlsdorf

0:2 n.a.

1.

Wacker Gladbeck I

5

4

1

0

8:2

+6

13

2.

Eintracht Mahlsdorf

5

3

0

2

7:3

+4

9

3.

Sportschool of Klaipeda I

5

2

2

1

4:2

+2

8

4.

1. FC Lübars

5

2

1

2

4:2

+2

7

5.

SG Weißig

5

1

2

2

5:5

0

5

6.

BW Mahlsdorf/Waldesruh I

5

0

0

5

0:14

-14

0

Kiskunmajsa FC - Eintracht Mahlsdorf

1 : 0

Eintracht Mahlsdorf - FC NORDOST Berlin I

5 : 1

 

12. Punktspiel 08.03.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen SC Staaken 4:3  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim Blochwitz, Eric Graßhoff, Marcel Kreibich, Marcel Haase, Marvin Beier, Oliver Rösler, Julius Knop, Johann Bludau, Marc Michas, Nico Rönsch

Torfolge:

0:1, 1:1 Julius, 2:1 Eric, 3:1 Marc, 3:2, 3:3, 4:3 Marc

Spielbericht:

Samstagnachmittag, Kaiserwetter. Der Kunstrasen war noch warm! Was war geschehen? Von 8:30 bis 13:30 herrschte Pulleralarm. EM veranstaltete das Spielefest der Bambinis, sehr abenteuerlich! 60 Knirpse von 5-6 Jahren auf der Jagd nach Toren und Punkten. Erklärbärstunden auf höchstem Niveau. Das Beste, was Marzahn-Hellersdorf-Neuenhagen in Zukunft zu bieten hat. ;-) Die Hauptdarsteller des folgenden Krimis sind schon 5 Jahre im Geschäft. Dem entsprechend hoch war die Anspannung vor dem Match gegen den SC Staaken. Können unsere Milchschaumschlürfer den grandiosen Erfolg aus dem Hinspiel wiederholen? Schafft es das Team in Lila/Schwarz, am Tabellennachbarn vorbei zu ziehen und mindestens 4 Wochen auf dem 5. Tabellenplatz abzuhängen? Ja siiischer, siiischer!!! Und wie spannend war das denn? Zuerst unsere Aufstellung: Tim im Tor, Johann davor! Er war heil von der Klassenfahrt zurückgekommen. Olli und Marcel kitteten die Flanken und sorgten für Druck über außen. Zentral Marc, der Dauerläufer hinter den Ball streichelnden Spitzen Juli und Marvin. So der Plan. Für Eventualitäten, von denen wir immer reichlich haben, standen Grassi, Haasi und Nico bereit. Anpfiff. Der Schiri leitete sein erstes Spiel. Wolfgang sagt immer: wenn du nicht Fußball spielen kannst, wirst du Schiedsrichter. Aber mit 30!? Spätzünder. Wir geraten schnell in Rückstand. Das sollte eigentlich nicht passieren. Gegen teilweise baumlange Gegner ist es umso schwerer, einem Rückstand nachzurennen. 5 Min. später spitzelt Julius die kreisrunde Lederbolle  mit der Picke am Keeper vorbei ins Netz. Gute Antwort. Dann lief das Passspiel an. Unsere Chancen kamen im Minutentakt. In der 15. Min. rollt das Spielgerät aus dem Hause Adi genau dem Eric vor die Hufe. Und was macht der? Im Training versenkt er solche Teile reihenweise. Noch Donnerstag haben wir fragend abgelästert, ob er solch Sahneteilchen nicht auch mal unter Wettkampfbedingungen auf die Reise schicken kann. Er also 13,14 m, frontich-mittich, holt den rechten Hammer raus und lässt dermaßen einen raus, dass der Torwart Glück hatte, nicht noch ranzukommen. So etwas endete schon mit Teilamputation! 2:1, Klasse für Grassi, der für den weidwunden Olli (Schlag auf das Knie) ins Spiel kam. Gut für die Mannschaft. Wir ließen kaum Chancen zu. Gefährlich waren besonders Ecken und Freistöße der Staakener. Kurz vor der Pause preschte Nico in den Strafraum und wird gelegt. Das wird schön zwiebeln, wenn nächste Woche der Schorf abheilt. Apropos: Wart ihr schon mal in der Schorfheide? „Warum fragt er sowas wieder?“ werdet ihr denken. Ja gut, da gibt es Wildschweine! Und Marc war wild! Wild entschlossen, den fälligen Neuner zu versenken. Gesagt - getan! Rechts schlug es ein. 3:1 zur Pause. Fred dürfte auf dem Weg zu seinen blau-weißen Luschen den Torjubel noch vernommen haben. Jetzt bloß nicht die Spannung verlieren. Konzentriert die Arschbacken 25 Minuten zusammen gekniffen, dann war der Drops gelutscht. Aber erst dann! Und Staaken kam. Monsterlawine auf die EM-Kiste. Direkter Freistoß – Tor 3:2. Könnte eng werden. Wurde auch eng. 3:3 zehn Minuten vor Schluss. Gewusel vor dem Tor und Peng. Dahin der Vorsprung. Ich sehe wütende Gesichter. Und ich sehe sie nicht ungern, denn sie zeigen mir, dass da noch Siegeswille ist, dass der Funke noch glimmt. Marcel, Marc und Tim, alle wollten es jetzt noch mal wissen. Es wurde lauter! Diesmal nicht von draußen! Die Jungs haben sich selbst zu Höchstleistungen gepusht. Kurz vor Ultimo rollt die letzte Welle auf das Gästetor. Die ist nur durch wiederholtes Foulspiel zu stoppen. Neunmeter. Watt ein Krimi. Sitzt der, sind wir in 2 Minuten durch. Marc geht wieder hin, legt sich seinen Lieblings-WM-Ball auf den Punkt. Anlauf. Er schiebt ihn 3°C kälter wie ein tief gefrorenes Lachs-Sahne-Filet mit Dillsauce an einem Spiegel von Erdapfelmousse in die gleiche Ecke wie damals, vor 20 Minuten. Punkt. Oder besser: 3 Punkte! Geschafft! Der Rest war Frust bei unseren Gegnern, die heute weniger Druck machten, als noch in der Dynamo-Halle, wo sie das Turnier vor uns gewannen. Aber: „Wichtich is uff`m Platz !“sagt der alte Trainerfuchs Markowski. Riiiiichtiiiich! Also freute sich die unsrige Hälfte der Spielberichtsfüllung samt Anhang über den Sieg und den damit verbundenen guten Tabellenplatz. Unsere Fankurve war mit vielen Eltern, Großeltern, Jugendtrainern und dem Jugendleiter des Vereins ein schöner Rahmen für ein gutes Punktspiel. Danke dafür.

 

11. Punktspiel 03.03.2007 Türkiyemspor gegen Eintracht Mahlsdorf 8:2  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim Blochwitz, Lucas Blechschmidt, Eric Graßhoff, Marcel Kreibich, Marcel Haase, Marvin Beier, Oliver Rösler, Julius Knop, Marc Michas

Torfolge:

Julius Knop, Marc Michas

Spielbericht:  

Am Montag brachen wir auf, um unser Spiel gegen Türkiyemspor nachzuholen. Ausrechnen durfte man sich nichts. Erhoffen schon! Denn nach dem gut gespielten zweiten Turniertag in Eberswalde sollte ein wenig Schwung mit nach Kreuzberg. Wir also um 17:30 Uhr auf dem Platz. Das Hinspiel war mit 1:4 verloren gegangen. Beim Warmmachen sahen die Gegner auch nicht besser aus als die Kurzen. Nur eben viel größer. Spielerisch sah es gleich gut aus, was beide so vor`s Tor brachten. Bis zum 5-Meter-Raum alles Banane. Dann trennten sich die Geister. Die Einen brachten von einem Dutzend Chancen zwei Drittel unter, die Anderen hatten eine Handvoll hochkarätiger Möglichkeiten. In Tore wurden nur die zufälligen verwandelt. Ein Freistoß von der Mittellinie und ein „Neuner“. Alles darum war schön rausgespielt, versandete aber im völlig durchtränkten Flauschiteppich. Unsere Gegner brauchen bei ihrem ersten Eckball nicht mal hoch springen, um unsere Recken zu überragen und den Ball in das Tor zu wuchten. 0:1! Am Ende 2:8. Die Ursachen dürften vielfältig sein. Wir spielten mit nur einem Stürmer, das zum ersten Mal. Ungewohnt für Julius, der zu oft auf sich allein gestellt gegen ein Bollwerk kämpfen musste. Da ist sonst Marvin anspielbereit. Diesmal nicht. Wir stellten Marc ins Abwehrzentrum. Neben ihm grätschten sich Olli und Marcel die Socken wund. Haasi und Lucas ebenfalls. Es reichte nicht. Nach vorne sollten Marvin und Eric Impulse setzen. Und nicht alle waren in der Lage, hinten  zu helfen. So war Tim im Kasten immer öfter die ärmste Wurst. 8 Gegentore muss man gegen die Truppe nicht bekommen. Und nur Zwei schießen… Zahnloser geht`s kaum. Marcel ist nach seiner Pause wenigstens dabei, seine Dampfhammerbooster habe ich vermisst! Was bleibt: Gegen Staaken muss das Passspiel wieder aufblitzen. Dieses Gewusel, direkt und präzise. Das macht Euch stark. It`s your Heimspiel! Holt euch die Punkte. Der Blick auf die Tabelle verrät, warum das ganz wichtig ist. In diesem Sinne…

 

Hallenturnier 24.02.2007 FV Erkner - Eintracht Mahlsdorf 1.Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Tabellen:

Eintracht Mahlsdorf

:

Bernau

1 : 0

Eintracht Mahlsdorf

:

Müncheberg

2 : 1

Eintracht Mahlsdorf

:

Erkner I

1 : 1

Eintracht Mahlsdorf

:

Woltersdorf

7 : 0

Eintracht Mahlsdorf

:

Schöneiche

4 : 1

Eintracht Mahlsdorf

:

Straußberg

1 : 0

 

Mannschaft

Sp

g

u

v

Tore

Diff

1

BSV Eintracht Mahlsdorf

6

5

1

0

16:3

+13

2

FC Straußberg

6

4

1

1

16:7

+9

3

FSV Bernau

6

4

0

2

19:6

+13

4

SV Germania 90 Schöneiche

6

2

1

3

5:11

-6

5

SV Preußen 1990 Beeskow

5

3

0

2

9:8

+1

6

SG Müncheberg

5

2

0

3

8:8

0

7

FV Erkner 1920 I

5

2

1

2

7:4

+3

8

SG Michendorf

5

1

1

3

4:9

-5

9

SV 1919 Woltersdorf

5

1

0

4

4:23

-19

10

FV Erkner 1920 II

5

1

0

4

3:12

-9

Spielbericht:  

Pflicht war gestern Landesklasse Staffel 1, der Fielmann-Cup nächste Woche wird die Kür. Dazwischen lag heute, am Sonntag das Frühaufsteherprogramm in Erkner. Eines vorweg: Wenn wir nächste Woche nicht das Startgeld in den Wind schießen wollen, dann musste heute schon mal eine gute Platzierung her. Und das bei 10 Teams noch mehr, als dann bei 80. Wir machten uns also um 7:15 auf nach Süden. Als einzige Berliner Mannschaft besetzten wir rechtzeitig zum Warmmachen eine Hallenhälfte. So konnte es im ersten Turnierspiel gleich richtig losgehen. Nach dem anstrengenden  Match gegen den BFC vom Samstag durfte man auf die Kraftreserven der Jungs gespannt sein. Grassi kam neu ins Team. Blechi im Tor ersetzte Tim, der einen Tag für sich brauchte. Gruß an dieser Stelle. Auch an alle anderen 97er! So leset, was geschah. Gespielt wurde in zwei Staffeln. Das gab lange Pausen zwischen den Spielen. Gift für unsere Spaßkicker. Trotzdem reichte es für 11:2 Tore in der Vorrunde. Der Sieger erwischte also den Gruppenzweiten über Kreuz. Lohn der Mühe. Das Finale gewannen wir glücklich, aber verdient mit 1:0. Finalgegner Straußberg und Bernau schlugen die flotteste Kelle (nach uns). Julius wurde mit 6 Buden bester Torschütze, hinten standen Olli, Johann, Eric und Haasi sicher. Sie überstanden das Wochenende ungeschlagen. Nico, Marc, Julius und Marvin entzauberten die gegnerischen Spieler. Besonders beeindruckend war Marvins Treffer im ersten Spiel 1 sec. vor Schluss, als er den Ball 3° kälter wie`n Speiseeis über den Bernauer Riesentorwart lupfte. Die anderen Tore waren wiederholt lecker herausgespielt. Johann traf 4 Mal, wurde heute unser Spieler des Tages. Marc, stark wie immer, traf 3 Mal, genau wie Marvin. Ein großes Dankeschön an den Fanclub, der uns volle Möhre angefeuert hat. Das war ein großes Programm dieses Wochenende. Ihr habt das super gemeistert. Lasst euch pflegen. Nächste Woche wird es wieder komisch. Samstag und Sonntag Eberswalde, Montag Türkiyemspor, dazu Dienstag und Donnerstag Training. Dann sind hoffentlich auch Raik, Marcel, Enrico und die neuen Stoßstürmer

 

10. Punktspiel 23.02.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen BFC Dynamo 4:3  Mannschaftsaufstellung EM:

 

Torfolge:

2xKnop, Mischas, Beier

Spielbericht:  

Endlich wieder frische Luft, endlich wieder Kunstrasen im Schuh, endlich auf`m Hach! Nach 3 Monaten Winterpause lassen wir die Hallensaison mit den Turnieren in Erkner morgen und Eberswalde nächste Woche ausklingen. Jetzt geht es volle Kraft in den Endspurt um die besten Plätze. Immer den Blick in Richtung oben… es ist immer noch unser Jahr! 21:30Uhr. Es wirkt! Und wie! Schaut euch dieses Bild an! Seht mich grinsen . Ein Bild sagt manchmal mehr als 1000 Worte. Abgekämpft, aber glücklich zeigt es unsere Jungs nach dem heutigen Spiel gegen den BFC Dynamo. Ein Spiel mit Vorgeschichte. Hatten wir doch im Hinspiel in Hohenschönhausen lange einen Punkt in der Hand. Dann Ellis 1:2! Der Saisonstart war damals missraten. Aber gleich war klar, im Rückspiel ziehen wir das glatt! Unsere Heimspiele sollen schließlich Punkte abschmeißen! So freuten wir uns am frühen Nachmittag darauf, zu sehen, was der „Hallenzauber“, das Gegurke in überheizten, muffigen MZG`s (Mehrzweckgebäuden, die Red.) den Einzelnen gebracht hat. Eines sicher: Wir kennen den Unterschied zwischen Schürfwunden von Parkett, Linoleum oder ehrlichem Kunstrasen. Schnickschnack! Bei schönem Wetter mit etwas Brise aus NNO ging es für uns erst einmal mit der Strömung. Nach kurzem Abtasten mit vielen guten Tormöglichkeiten fiel in der x-ten Minute das 1:0. Julius war zur Stelle und Schwupp, war der BFC wach. Noch vor der Pause fiel der Treffer zum Ausgleich. Wie steckten sie das weg? Grandios! Im 5-Minuten-Takt erhöhte die Eintracht auf 4:1. Dabei war ein Tor schöner rausgespielt als das andere. Nur Marc wollte mal was Anderes machen und flackte das Lederteil (seinen Lieblings-WM-Ball) humorlos aus ca. 20 m über den Keeper hinweg in die Maschen. Erstaunen! Woher diese Schusskraft? Marvin und wiederum Julius stellten die zwischenzeitlich verdient hohe Führung her. S P I E L E R I S C H E Überlegenheit. Es machte wirklich Spaß, den Buben beim Kicken zuzusehen. Gegen Mitte der 2. Halbzeit ließ die Kraft nach. Mit nur einem Wechsler und körperhöhenmäßig in cm-Mindermenge war Schicht im Schacht.   Nun hieß es mal, den Vorsprung hinten abzu-sichern. Leichter gesagt, als getan. Die Weinrot-Weißen schöpften die 2. Luft und kamen durch einen Goodwill-Freistoß und einen echten Hammermüller noch mal auf 3:4 heran. 51. Minute! Abpfiff. So haben sich unsere Jungs schon lange nicht mehr in den Armen gelegen. Schwupps, konnten alle wieder grinsen. Johann wischte sich das Blut aus dem ramponierten Antlitz. Hatte er doch souverän sein Team zum Sieg geführt. Eine Bank, auch und gerade jetzt. Da denken wir an Marcel und Eric, die heute nicht nur nicht da waren, sie fehlten. Andere sprangen ein. Haasi versuchte, durch lange Büxen fehlende Körperlänge vorzutäuschen. Brauchte er nicht. Eine beherzte Partie unseres Kleinsten trug zum Gelingen der Aktion Heimsieg bei. Genau wie Olli, der immer gegen Größere ran muss und dennoch seine Seite räumt. Tim, Nico, Juli, Marc und Marvin zeigten, wie es gehen kann. Schade, dass Fred vor dem Jubel zum 2:1 zu seinen blau-weißen Luschen aufbrach. Die Kurzen hätten es verdient, dass der Trainer  am Dienstag beim Training mit Pipi inne Augen auf dem Platz steht und stolz (ein kleines bisschen!) den Jungs die Schuhe schnürt, oder mal die Rotznase abwischt…Bis morgen früh um 7:15 am Hach! Ich bin gespannt, ob ihr dann noch krauchen könnt!

 

Hallenturnier 09.02.2008 eigenes HT - Eintracht Mahlsdorf 3. Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Spielbericht:  

Watt denn nu wieder? 7, 3, X… Lottozahlen oder Wasserstände aus Hohensaathen Ost? Dazu später mehr. Oder gleich. Wenn unsere Jungs mal platt sind, und das dürfen sie nach den Anstrengungen der letzten Woche, dann sieht man ihnen das deutlich an. Ungefähr so, wie nach dem letzten Trainingslager gegen Normannia. Ohne Power, dann bleiben auch noch die Ideen wech, sie quälen sich durch ein Turnier. Vorab: Schuld eigene! Wir sollten unsere Mannschaft eben nicht zerhackstücken. Mussten wir aber! Beim eigenen Hallenturnier sollen so viele Jungs wie möglich zum Einsatz kommen. Wer trainiert, spielt. So luden wir noch ein paar gute Teams dazu und fertig war die Laube. Neben Dauergast SV Empor, Staffelrivale 06/07 SSC Südwest und unserem Ortsnachbarn FC Nordost waren noch der Grünauer BC, der FC Karlshorst (Erics Heimatverein) und unsere Trainingslagergastgeber aus Alt-Stahnsdorf der Einladung gefolgt. Wie schon vor Weihnachten rüsteten wir eine schöne große Sporthalle für den Höhepunkt der Hallensaison her. Catering, Unterhaltung, Turnierleitung, für alles war gesorgt. Die Mamas buchten mal eben 300 Steine Gewinn in die Mannschaftskasse ein. Als Uli uns heimsuchte, war der Drops schon gelutscht. Unsere 2. Mannschaft erwies sich als noch besserer Gastgeber als die 1. und landete nach nicht minder anstrengenden Spielen auf Platz 7. Wäre noch die 3! Dritter wurde nach 6 Spielen unsere Lilalaunetruppe vom letzten Wochenende. Empor gewann und stellte mit Malcolm nicht zum ersten Mal den auffälligsten Spieler des Turniers. Bei uns bestachen Blechi mit Löwenherz im Tor und alle Marcels in beiden Teams mit Siegeswille. Abhaken! Jetzt ist zwei Wochen Pause. Dann allerdings geht es zur Sache. Der BFC wird seinen Hinspiel-Sieg wiederholen wollen. Etwas Zeit bleibt. Nutzt sie! X! X-mal haben wir euch vorgetanzt, wie wir euer Spiel sehen (wollen). Die Trainer auf dem Hach, die anderen Papas am Rand. Und was haben wir selbst zu Stande gebracht? Bei den Elternturnieren der letzten Jahre reichte es für uns zu den Plätzen …Achtung! Jetzt schließt sich der Kreis! ... 3 und 7. Was kann da noch kommen? Müssen wir sogar mit einem Trostpreis oder dem Fairness-Pokal rechnen? Mitnichten! Fredi textete uns ja schon seit geraumer Zeit zu. „Ihr werdet nie Fußballer! Euch ham` se doch beide Beine verkehrt in den A…. gesteckt. Und? Lieber zusammen auf den Sack kriegen, als gar keine eigene Mannschaft zu haben. Und Spaß hatten wir immer! Dass heute auch noch Erfolg dazu kam, ist mehreren glücklichen Umständen geschuldet. Zum einen fing es schlecht an. Stammkeeper Jörg verletzte sich beim Warmmachen an der Hand. Schnell musste Ersatz her. Und in unserer Not nahmen wir den Lästerer in unsere Mitte auf. Fred spielt zwar nicht oft, aber laut! So gingen wir mit einem 0:0 in das Turnier. 4er Gruppe, da musste schon mal gewinnen. Ham wir aber nicht. Noch nicht. Lag´s an den BINSS-Shirts, am freundlichen schwarz? Im 2. Spiel verlieren wir unglücklich 0:1, weil Fred Henry anschießt und wir uns so selber platt machen. Dazu kommt eine Sturm-Flaute. Zahnlos wurde im Strafraum der Name vorgetanzt. Bei den Kurzen wechseln wir aus. Warum also nicht auch jetzt? Fred muss los, seine blau-weißen luschen betteln wieder irgendwo im Nirvana der Kreisliga C um Haue. Er also nicht mehr im Tor. Die Null stand ja eh nicht mehr, er konnte nicht helfen. Also umbauen. Einer musste sich die Lippe dick schießen lassen. Phhh, die im Krankenhaus sind doch auch nett. Thomas in Fredis Weichspüler-Torwart-Klamotten und ab ins Tor. Die Null sollte wenigstens die letzten 3 Spiele stehen. Und wenn auch nur zwischen den Pfosten. 3. Spiel: ein glatter 3:Nuuullll-Sieg. Gruppenzweiter und Halbfinale. Hier ein glattes 3: Nuuullll. Finale! Hier ein glattes 3:Nuuullll. Turniersieg. Der Rest waren so alberne Spielchen wie Sekt aus dem größten Pokal schlurfen oder „Unser Lied“ unter der Dusche schmettern. Möglich wurde dieses durch eine unglaubliche Leistungsexplosion der Alteisen-Truppe, nachdem wir in Ruhe spielen konnten. Ein Tor hammermäßiger und schöner als das andere. Disziplin und Cleverness, die Jungs waren vorm Tor 3 Grad kälter wie`n Speiseeis. Fast wie die Kurzen, wenn sie gut drauf sind. Heute war unser Tag. Und der war nach ein paar Glasmantelgeschossen um 16:00 vorbei. Also die Söhne und Muttis geschnappt, nach Hause gedüst und noch ein wenig geschrieben. Über 7, 3 und…………1.

 

Hallenturnier 2./3.02.2008 Berolina Stralau - Eintracht Mahlsdorf 2. Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Eric, Eric, Johann, Julius, Enrico, Tim, Marvin, Marcel und Marc

Spiel

Heim

Gast

Ergebnis

Vorrunde

Eintracht Mahlsdorf

Reinickendorfer Füchse

0 : 0

Vorrunde

Berolina Stralau II

Eintracht Mahlsdorf

0 : 3

Vorrunde

Stahl Thale

Eintracht Mahlsdorf

0 : 6

Zwischen

Eintracht Mahlsdorf

Blau-Gelb Berlin

4 : 0

Zwischen

Grünauer BC

Eintracht Mahlsdorf

1 : 5

Viertel

Berolina Stralau II

Eintracht Mahlsdorf

0 : 4

Halbfinale

Swit Szczecin Skolwin

Eintracht Mahlsdorf

1 : 3 n.N.

Kl. Finale

Eintracht Mahlsdorf

Grün-Weiß Neukölln

3 : 2

 

 

 

 

 

Tore

Name

8

Johann Bludau

6

Marvin Beier

4

Marc Michas

3

Julius Knop

1

Enrico Schley

1

Eric Graßhoff

1

Marcel Haase

2

Eigentore

 

 

 

 

 

Spielbericht:  

Watt`n Titel! Auch dieses Jahr soll es wieder mächtig krachen. Eine Tracht Mahlsdorf soll es geben! Wir wollen Ideen! Und dabei dürfen wir Trainer den Jungs  in Nichts nachstehen. Von wegen Vorbild und so! Also starten wir unsere Saisonvorbereitung mit einem Auftritt beim Henrik-Nenz-Turnier für E-Junioren. Bero Stralau hatte geladen und 20 Teams kamen. Der Start war Samstag früh. Gespielt wurde in 4 Staffeln a 5 Mannschaften. Unsere Gruppe war mit den Reinickendorfer Füchsen, Bero Stralau II und Stahl Thale spannend besetzt. Da der TSV Lichtenberg nicht aufkreuzte, hatten wir in der Vorrunde nur 3 Spiele zu bestreiten. In Spiel Nr.8 trafen wir gleich auf die Füchse. Unsere Dauerrivalen. In einem munteren Spielchen rangen wir ihnen ein 0:0 ab, hatten sogar Siegchancen. Die Maschine lief schnell warm.  Das bekam Berolina im 2. Match zu spüren. 3:0 hieß es nach 10 Minuten. Im letzten Vorrundenpiel kam Stahl Thale mit 0:6 unter unsere Räder. So Sorry! Gruppe gewonnen, ungeschlagen, 9:0 Tore. Ziel erreicht! Gemeinsam mit uns haben es die Füchse, Staaken, Blau-Gelb, Grünau, Szczecin (Gesundheit!), Friedrichshain, Lichterfelde (98er), Stralau I+II, Köpenick und Neukölln geschafft, Sonntag wieder um 7:00 Uhr aus der Kiste zu müssen. Wir waren in der Zwischenrunde mit Grünau und Blau-Gelb in einer Staffel. Die Spiele gingen mit 4:0 und 5:1 klar an uns, aber die Null war kaputt! Sie sollte so lange wie möglich stehen. Ein kleines Geschenk an Grünau, naja, nächste Woche holen wir uns beim eigenen Turnier das Törchen zurück. Der Kreis der Finalisten engte sich ein. Bero II, Neukölln, Grünau, Reinickendorf, Staaken, Köpenick und Szczecin (Gesundheit!) setzten sich neben Lila Power durch. Viertelfinale! Wir kickten mit Berolina II den letzten Gastgeber 4:0 aus der herrlichen Dynamo-Halle. Die Sympathien lagen fortan bei uns. Neukölln, Staaken und Szczecin (Gesundheit!) setzten sich auch durch, wobei die polnischen Jungs den KSC erst im 9-m-Schießen bezwingen konnten. Im Halbfinale trafen wir auf die größten E-Junioren aller Zeiten. Baujahr 95, geschätzt, 2 Köppe größer und gut im Futter waren sie das Team, welches das Turnier zu einem „Internationalen“ werden ließ. Egal! Wollten wir das Ding gewinnen, mussten wir die Mareks, Jareks und Schareks bezwingen. Es kam zum Duell: Schaschlik gegen Bulette! Unsere Burschis waren heiss wie Nachbars Lumpi, hatten die Sportsfreunde von hinter der Oder doch etwas abwertend auf unseren Fanblock reagiert. Wichtig is auf`m Platz! Und so gingen wir mit 1:0 in Führung. Ohne Juli, den vor dem Spiel ein Leibesschmerz quälte. Im wichtigsten Spiel ein herber Verlust! Noch eine Minute. Prügelt doch einer der Fleisch gewordenen Szczeciner (Gesundheit!) das Ei aus seiner Hälfte direkt in unseren Kasten. Und Timmi versucht, das Ding zu halten, berührt den Ball, aber drinne! Schade! Hätte nicht gezählt. So schliddern wir in unser erstes 9-m-Schießen. Tim pariert einen von drei wuchtig geschossenen Polen-Böllern. Wir vergeben  unserer 2 und dann war der Rest ein Meer von Tränen. 10 Minuten später ging es im kleinen Finale um Treppchen oder Fahrkarte. Da war die Niederlage abgehakt und Neukölln wurde entzaubert. 3:2, 3. Platz! Prima Leistung. Das Finale unterlagen die Szczeciner (Gesundheit!) nach…natürlich!: 9-m-Schießen mit 3:4 gegen unseren Staffelgegner aus der Landesklasse, den SC Staaken. Ein großartig gespieltes und erstklassig organisiertes Turnier fand gegen 16:00 Uhr seinen strahlenden und verdienten Sieger. Unsere Bilanz: 11 Stunden in der Halle, 26:6 Tore, 6 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage…Lila-Weiß eroberte die Dynamohalle im Sturm! Viele Final-Trainer und Spieler munterten unsere Jungs auf und bescheinigten uns den attraktivsten Fußball. Diesen Weg werden wir ganz sicher mit Eurer Hilfe weiter bestreiten können. Nicht nur für uns Übungsleiter war klar zu erkennen: Wir greifen in der Rückrunde 2008 noch mal volle Pulle an! Bis zum Auftakt gegen den BFC folgen noch einige Leistungskontrollen. In Eberswalde wollen 79 Teams sehen, was wir so zu bieten haben. Heute wurde unser alter Mann, Marcel, an seinem 11. Geburtstag, von den Trainern zum besten Spieler des Turniers gewählt. Ihr habt aber am Wochenende alle richtig die Sau raus gelassen. Danke sehr! Dafür ist in den Ferien trainingsfrei! Legt die Keulen hoch! Wir sehen uns Dienstag auf dem Rosenhag. Bis dahin…

 

War der Braten wohl zu schwer geraten? Oder: Zu viel zu Naschen in den Backentaschen?

Spielbericht:  

 Unser letzter Auftritt in lila im Jahr 2007 war verwunderlich! Es begann mit dem frühen Aufstehen und dem krassen Treffpunkt um 7:29 Uhr. Wie schon vor zwei Jahren in Ludwigsfelde verließen wir auch dieses Mal zwischen Weihnachten und Neujahr den EM-Wirkungssektor. Auf Einladung führte uns die Exkursion in die Schorfheide. Ich habe an der Ausfahrt noch überlegt, gleich zum Streichelzoo im Biosphärenreservat weiter zu fahren. Doch zu spät. Zu spät war auch ein Teil unserer ersten Staffelgegner aus Vietmannsdorf dran. So ging es im ersten Match der 5er-Staffel gegen 5 Mann gleich munter los. Wer zu spät kommt… den bestrafet EM mit 7:0. Und die „Großen Kicker“ dachten, dass es damit ein selbstgewinnender Turnierverlauf sei, den wir gebucht haben. Weit gefehlt! Schon im zweiten Spiel vermöbelte uns Gastgeber Finowfurt 2:0. Wir tanzten 9 Minuten unsere Namen vor. Spiel 3 gegen Eberswalde verlief ähnlich. Die letzten 30 Sekunden wurde nicht nur gefightet, sondern auch Fußball gespielt. Am Ende 1:1, ok! Zum Abschluss der Vorrunde gab`s noch mal Haue von Freienwalde. Das 1:2 reichte am Ende für den Einzug. Den Einzug ins Spiel um Platz 7 gegen die Mädchen von Medizin Eberswalde. Mit einem freundlichen 5:0 gegen die Gazellen aus der Würstchenstadt verabschiedete sich unsere Volkstanzgruppe vom Fußballjahr 2007. Was bleibt, sind die unterschiedlichen Eindrücke aus vielen Punktspielen, der Vorbereitung, den zwei Trainingslagern, unseren Turnierteilnahmen… Freunde des runden Leders, unser Jahr ist noch nicht vorbei! Wir werden bis zum Rückrundenstart noch das eine oder andere gute Turnier besetzen. Dabei soll immer Spaß ganz weit vorne stehen. Das war schon immer so. Halle = Technik + Fun! Und wir haben Spaßfußballer! Aber ohne Ehrgeiz geht`s im Sport nicht. Wenn wir auf der Bank mehr davon haben, wie Ihr auf der Platte, dann ist was faul. Marc zeigte die richtige Einstellung. Nach der verheerenden Jahresabschlusskritik vor einer Woche brannte er lichterloh. Mit 4 Toren und guten Ideen war er immer wach, motzte auch mal, aber alles 100%. Genau wie Olli, Johann und Marvin. Wenn man viel macht, macht man automatisch auch mehr Fehler. Dazu sind solche Turniere da und das ist wichtig. Alles probieren, Jungs! Die nächsten Tricks klappen dann irgendwann. Auch ohne diese unseelige Bande. Mut, Selbsvertrauen, technischen Feinschliff – der eine hat es mehr, der andere weniger. Aber ihr steht alle erst am Anfang eurer kleinen „Sportkarriere“. Wir greifen wieder an! Am 2.2. geht es beim internationalen Turnier von Bero Stralau in der Dynamohalle richtig los. Dann noch unser eigenes Turnier und schon geht’s gegen den BFC auf`n Hach. Einen Tag später dann das letzte Hallenturnier der Saison in der Stadthalle Erkner. Nach Lütow haben wir die Jungs nun schon das 2. Mal getroffen. Die fanden eure Spielweise cool. Wie die Übungsleiter überhaupt. Stellenweise schön gespielt, aber zu wechselhaft. Abhaken! Statistik…

Mannschaft

Sp.

Pkt.

Tore

Diff.

1.

Motor Eberswalde

6

14

8

:

3

5

2.

Mögeliner SG

6

12

13

:

8

5

3.

FV Erkner

6

12

8

:

1

7

4.

Bad Freienwalde

6

7

6

:

5

1

5.

Finowfurt

5

9

5

:

5

0

6.

Babelsberg

5

7

5

:

3

2

7.

Eintracht Mahlsdorf

5

7

14

:

5

9

8.

Medizin Eberswalde Mädchen

5

3

1

:

10

-9

9.

Vietmannsdorf

5

3

3

:

16

-13

10.

Falkenberg

5

0

0

:

11

-11

Fazit: Man kann mit wenig Aufwand ganz oben landen. Man kann aber auch viele Tore schießen und loosen. Die gesunde Mischung müssen wir raus finden. Dass das nicht in einer Einheit pro Woche in der Halle klappt, ist klar. Da kommt uns die Turnierform schon entgegen. Feuer frei! Jedoch: Wichtig ist auf`m Platz!

Ich wünsche Euch und euren Familien einen juten rutsch in ein hoffentlich in allen Belangen erfolgreiches und gesundes EM-Jahr 2008.

 

Jahresabschluss 22.12.2007 E-Jugendbereich 97er Eintracht Mahlsdorf    Mannschaftsaufstellung EM:

Spielbericht:  

Am 22. Dezember fand in der Sporthalle Peter-Huchel-Straße unsere Hinrunden-Verabschiedungs- und- Weihnachtsfeier statt. Die Halle ist sooo schön groß, da mussten wir einfach was Besonderes draus machen. Also nicht kleckern, sondern klotzen. Sacht Omma imma! Was durfte nicht fehlen? Klar! Fußballmannschaften. Zu einem Turnier braucht man wie viel? Na, mindestens zwei. Wir kamen auf fünf. Zwei Teams der Kurzen, zwei Eltern-Mannschaften und als Sahnehaube ein Sponsorenteam von BINSS. Die waren so mit jungem Blut gespickt, dass wir uns 20 Jahre jünger zu sein wünschten, und die Halle 15 m kürzer, dafür doppelt so hoch. Für das Sportliche war also gesorgt. Nun der Rahmen. Was macht man an Weihnachten? Lecker Catering! Dafür sind unsere Mamas schon berühmt. (Also jetzt nicht meine, aber die der Jungs! Meine zwar auch, aber nicht in der Sporthalle!) Wie auch immer, für ausreichend leckere Schmackofazien und Getränke war gesorgt. Rote Mützen! Plötzlich rannten alle in roten Zopf-Mützen umher. Was war geschehen? War ein Laster mit Rotkappen umgekippt? Wie geht es Fahrer und Beifahrer?  Entwarnung! Die Blechis hatten mal wieder eine zündende Idee. Wie überhaupt alle irgendwie! Fred zum Beispiel kam in Torwart-Klamotten und hauchte später „Eisbärn“ ins Micro. Tja, diesmal wurde seine zarte Stimme durch unsere Soundmaschinerie noch aufgewertet. Die Größe der Halle veranlasste uns, für anständig Sound zu sorgen. Gesagt – getan! Ich weiß gar nicht, ob die Boxen eine In-der-Halle-Anmach-Zulassung hatten. Schwer genug waren sie. Nach der Verlegung gefühlter 400 Meter Kabel der Soundcheck um 8:00 Uhr. Kaulsdorf Nord, alles bis zur B1 war wach! Sollte ausreichen. Wir brauchten für unser 7-Stunden-Programm reichlich Musik. Da kam die 120er Festplatte zum glühen. Und der zwee-Gig-Malooche-Speicher ooch. Als die Jungs mit den Eltern eintrafen, war schon alles chic. Nun brauchte nur noch das Sponsoren-Team aufschlagen, und die Party konnte starten. Die Burschen sind meist zwischen 25 und 30, viele waren Freitag noch auf`fe Piste. Oder sahen zumindest so aus. Sie kamen nach und nach. Aber hallo! 12 Leute waren da. 6 Spieler, 6 Zuseher. Großes Kino! Start also um 10:30 Uhr. 5 Teams jeder gegen jeden. BINSS nagelte alles an die Hallenwand, 2. wurden die Papas, vor EM, den Papas und EM. Schön gemischelt.War das warm! Da tat eine Abkühlung Not! Die hatte ich in Form einer kleinen Überraschung arrangiert. Als Gäste bei Turnier-Halbzeit traten die Tänzerinnen des Show-Teams Dance-Deluxe auf. Da fielen erstmal die Kinnladen runter. Volltreffer. Die Kurzen wussten gar nicht, dass Mädchen in dem Alter überhaupt noch sooo gelenkig sind, die Erwachsenen (Männer) saßen mit glänzenden Augen an der Bande und genossen das Spektaculum. Yes! Jessi  war mit Mela, Aki, Patricia, Vicky und Maxi zu uns gekommen, um Spass zu haben. Den sah man ihnen auch an. Danke an dieser Stelle an das Team von Dance-deluxe.de. Großer Sport! Sonst treten die Mädels bei Meisterschaften für Cheerleading und Cheerdancing auf, kassieren Preise in Berlin, Deutschland, Europa und waren sogar bei der Cheerleading-WM in Japan dabei. Nach der Fußball-WM 2006,  war die Sporthalle Peter-Huchel-Straße nun also ein weiteres Highlight ihrer aufstrebenden Tanzkarriere. Und wir sind dabei gewesen. Erst ein rockiges Teil in rasantem Outfit, später, gegen 13:00 Uhr vor dem Essen ein weihnachtlicher Auftritt in ebenso knapper Klamotte. Da saßen dann schon alle Männer an vorderster Linie. Alles in allem ein gelungener Tag mit vielen Erlebnissen für Groß und Klein. Neben der Trainer-Rede gab es am Ende noch kleine Trikots mit Name und Nummer, damit jeder weiß, wie er heißt und wer er ist. So gute Ideen haben wir. Die Burschen waren unkaputtbar. Doch um 16:00 Uhr hatten sie ein Erbarmen. Schluss. Es hieß, alles wieder aufräumen. Die Kaulsdorfer konnten die Ohrstöpsel rausnehmen und die Omma wieder raus auf den Balkon schieben. Stille kehrte ein. Weihnachten konnte kommen.

 Mit den besten Wünschen zum Fest an die Jungs und ihre Familien… Auf ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr 2008

 

BFV Hallenturnier 09.12.2007 Hallenrunde Eintracht Mahlsdorf - 2 .Platz   Mannschaftsaufstellung EM:

Tim, Marc, Eric, Johann, Olli, Marcel, Julius und Marvin

Torfolge:

Johann (1), Marcel (1), Marc (2), Julius (3), Marvin (3)

Spielbericht:  

Empor

-

EM

 

3 : 1

Hirschgarten

-

Pfefferwerk

 

0 : 0

Liberta

-

Neuenhagen

 

1 : 1

EM

-

Hirschgarten

 

1 : 0

Pfefferwerk

-

Liberta

 

1 : 2

Neuenhagen

-

Empor

 

0 : 4

EM

-

Pfefferwerk

 

3 : 0

Hirschgarten

-

Liberta

 

1 : 1

EM

-

Neuenhagen

 

4 : 0

Liberta

-

Empor

 

0 : 4

Neuenhagen

-

Hirschgarten

 

0 : 1

Empor

-

Pfefferwerk

 

6 : 0

EM

-

Liberta

 

1 : 0

Neuenhagen

-

Pfefferwerk

 

0 : 3

Hirschgarten

-

Empor

 

4 : 0

 

Sonntag, 2. Advent. 8°° Uhr Treffpunkt. Fahrt nach Mitte. Super! Unser erstes Turnier der Saison endete überpünktlich. Gut so. Was dazwischen statt fand, ist flugs erzählt. Wir begannen, wie man beginnt, wenn man erst 2 Tage in der Halle trainiert hat. Der Start war total verpennt. Das 1. Spiel gleich gegen Empor. Clever! Auswärts! Blitzschnell lagen wir 0 : 3 zurück. Danach nur noch Heimspiele. Nach dem Hirsche-Kick wurde es langsam besser. Neuenhagen und Pfefferwerk mussten die Suppe dann auslöffeln. Klasse Aktionen durchweg. Kurzpass und Abschluss knackig und mit enorm Bums. Vallera! Jeht doch! Nun schert euch raus an`ne frische Luft. Halle is für Ommas! Bis Dienstag auf dem Rosenhag...

 

9. Punktspiel 17.11.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen Hertha BSC (A) 3:6  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim Blochwitz, Eric Graßhoff, Marcel Kreibich, Marcel Haase, Oliver Rösler, Julius Knop, Johann Bludau, Marc Michas, Marvin Beier

Torfolge:

Marcel Kreibich, Marvin Beier, Marc Michas

Spielbericht:  

Die Farbe verrät es bereits, heute waren die Blau-Weißen bei uns zu Gast. Für das letzte Spiel der Hinrunde empfingen wir die U10 von Hertha BSC zum Tänzchen. Beim Spiel gegen den Tabellen-Zweiten konnten wir uns aussuchen: Kanonenfutter oder Herausforderer. Zum Glück entschieden sich die Jungs gleich für Letzteres. Es sollte ein abwechslungsreiches Match mit vielen Torraumszenen auf beiden Seiten werden. Dabei zog unser Team den „Ihr-geht-in-Führung-Joker“. Nach 10 min. war es soweit. Freistoß. Ruhender Ball. Was nun folgt, stand schon acht Mal geschrieben. Marcel legt sich die Lederblase hin. Geht 5,6,7 Schritte zurück und lupft nicht etwa das Runde über die Mauer. Nee! Nach guter alter Art prügelt er mit gefühlten 200 km/h das Teil in die Maschen. Da macht der Ausdruck „Tor-Schütze“ noch Sinn. Wir also vorn. Jetzt bloß nicht nachlassen! Ein Auf und Ab begann. Hüben wie drüben drängten sich die Torhüter immer mehr in den Blickpunkt. Bis kurz vor der Pause konnten die Herthaner ihre feine Technik nicht in Tore ummünzen. Zu stark die lila Gegenwehr. Dann jedoch klingelt es in der 25. Minute zum 1:1 Pausenstand. Schade! Ansprache.  Schnell noch`n Teechen geschlürft (Ja, hier trinkt man zur Halbzeit noch Tee! ;-) und dann rein in die zweite Hälfte. Wir gehen couragierter als gegen Südring oder Normannia zu Werke. Julius erwischt einen Klasse-Tag und wirbelt rechts alles durcheinander. Einnetzen tat er heute mal nicht. Dafür traf Marc mal wieder. Und wie! Überhaupt haben wir heute sehr schöne Tore gesehen. Herr Michas überlistet den Gäste-Keeper von rechts, fast von der Eckfahne flankt er den Ball, der senkt sich in den Winkel. Bruch! Hinter`m Torwart schlägt es ein. Überraschung! Und Lohn des Fleißes. Die Jungs haben bis zur 30. Minute gut mitgehalten. Der Ausgleich zum 2:2 war so was wie der Startschuss zur großen Winter-Offensive der kurzen Herthinos. Ihre Führungsspieler, insbesondere Timothy, rafften sich auf, merkten, dass unsere Kräfte in der Defensive fast aufgebraucht waren. In dieser Phase machen die Jungs in blau mehr in Richtung EM-Tor. Sie legen einen Zahn zu. Lohn dessen waren 5 Tore in einer guten Viertelstunde. Zack, stand es 2:6 gegen uns. Marvin`s 3:6-Anschlusstreffer in der 45. min war super herausgespielt. Von ihm selber. Genau das ist es, was ihn im Moment für unsere Mannschaft so wertvoll macht. Kaltschnäuzig, stark am Ball und er traut sich, das Trainierte auf dem Platz umzusetzen. Doch nicht nur  ihm gebührt der Respekt für ein gutes, vielleicht das beste Saisonspiel des Jahres. Alle im Team, ob kurz oder lang eingesetzt, gingen an ihre Grenzen. Die liegen beim Einen da und beim Anderen da. Ich hatte jedoch den Eindruck, dass nicht mehr ging. Tim, Marcel, Haasi, Eric, Johann, Marc, Julius, Oliver und Marvin wehrten sich wacker. Und das ist aller Ehren wert. Die Niederlage fiel mit 3:6 ein bisschen hoch aus. Wir ließen noch einen Riesen liegen. Ganz großer Sport. Glückwunsch an die Tante Hertha. Die Piepels schießen meistens mehr Tore, als sie kassieren. So geht`s auch. Doch es ist noch nicht vorbei! In der Rückrunde haben wir erneut die Chance, gegen unsere Staffelgegner Punkte zu machen. Wenn wir den Faden im April aufnehmen und das spielen, was wir gegen LFC und Hertha gezeigt haben, braucht uns nicht Bange zu sein. Platz 8 in der Hinrunde lässt noch Platz nach oben für uns. Da dies der letzte Freiluft-Spülbericht ist, ist er etwas länger. Aber gleich hat er fertig! Bleibt also, euch eine abwechslungsreiche und erfolgreiche Hallensaison zu wünschen. Bis zur BFV-Hallenrunde scheint erstmal Ruhe zu herrschen, was eigentlich nicht gut ist. Nutzt den Winter, um technisch an euch zu arbeiten. Im Frühling werden die Karten neu gemischt. Da spielen vielleicht Jungs, die heute noch gar nicht ahnen, wie gut sie eigentlich sind. Schlögl träumt

 

8. Punktspiel 10.11.2007 BFC Preussen gegen Eintracht Mahlsdorf 0:9 (0:4)  Mannschaftsaufstellung EM:

Torfolge:

Marcel Kreibich 4,Johann Bludau 2,Julius Knop 1,Oliver Rösler 1,Marc Michas 1

Spielbericht:  

Kaiserwetter und Moskitos über Preußen. „Was hat das mit Fuß-ball zu tun?“ werdet ihr fragen. Schaut mal aus` Fenster! Doch der Reihe nach. Samstach traten wir zum letzten Auswärtsspiel der Hinrunde beim BFC Preußen an. Die Ausgangssituation war klar: Letzter gegen den Vorletzten. Not gegen Elend. Sollte man meinen. Wer gewinnt, hat die 3 Punkte!!! Riiiichtiiich! Für uns waren sie umso wichtiger, als dass wir bei einem Sieg ziemlich krass an den anderen vorbei in der Rangliste nach oben krabbeln konnten. Die Teams vor uns hatten alle ziemlich schwere Spiele, das könnte passen. Platz 6 war theoretisch drin und liest sich auch beim Sponsor am Frühstücksbrett besser als immer die neunte Pos... Mal abgesehen davon, dass wir da nicht hingehören. Es soll ja schließlich unser Jahr werden! Wir also raus nach Lankwitz. Wetter – naja! Weder Fisch noch Fleisch. So sah dann auch der Spielbeginn aus. Wir tanzten alle erst einmal unsere Namen vor. Die ersten Minuten nix von Welt. Wir schwärmten bei relativ wenig Gegenwehr ums Tor der Preußen wie Moskitos um die frische Pizza. Dann doch endlich der erste Treffer. Nach 12 min spielte Marc Marcel in eine gute Schussposition. Der fackelte nicht lange und drosch das Teil mit dem linken Huf in das maschenbewährte spieltechnische Endgerät. Nun war es geschehen! Die liebe Sonne kam raus!  Im Minutentakt stachen unsere Kurzen zu. Marc in der 13. min, Olli in der 15. min, und erneut Marcel (mit links, dampfhammerbrontal)  in der 16. min. Olli legt auf.  Dazu folgender Monolog: Fred: „Schönet Tor!“ 2 Sekunden später trabt Marcel an und haut das Runde ins Eckige. „Sach ick doch!“ Zitat Ende. Trainer lügen nie! Watt`n entspannter Tach! Zur Halbzeit also 4 : 0. Rotation. Johann gibt seine Verteidiger-Rolle auf und wird von der Kette gelassen. Ich glaube, seit 8 Monaten das erste Mal, dass er planmäßig die Mittellinie überhüpft. Zwei Tore in 4 Minuten ( 27., 30. ) waren seine ganz persönlichen Grüße an den Keeper der Gastgeber. Dazwischen traf Julius nach Vorlage von Marvin. Am Samstag der Exot unter den Spielzügen. Julius / Marvin, Marvin / Julius – das dynamische Duo traf einfach die Kiste nicht. Und es wäre richtig fett was drin gewesen für unsere beiden Tormaschinchen! Tim sollte seine Brille in der Kabine lassen. Er fror sich wieder den Arm ab. Stattdessen lassen Julius und Marvin ihre Zähne in der Umkleide. Und ohne die geht`s auf dem Platz nicht. Schön gespielt, lieb gewesen, fertich! Wollten wohl den Fairness-Pokal ergattern. Dann treffen eben die anderen. Marcel, inzwischen vorne gelandet, nutzte ein ums andere Mal seine Einfüßigkeit im Radius eines Bierdeckels und erhöhte kurz vor Schluss durch zwei Schmettergeschosse auf den Endstand von 9 : 0. Schluss! Was bleibt? Ein verdienter Sieg gegen zu harmlos auftretende Preußen. Die Null stand wie`ne Eins, nur eben als Null. Tim bekam einzigartig wenig Ballkontakte, bot sich sogar bei Eckbällen als Vollstrecker an. Marcel Haase, der diese Woche erstmals in der Saison in der 1.E seine kurzen Säbel in den Kunstrasen rammen durfte, bot ein beherztes Abwehrspiel. Gefühlte 220 km, die unser alter, hüfthoher Recke im Spiel durch die Sonnenstrahlen tanzte. Schwer für Schiri Andreas, ihn über der Grasnabe im Auge zu behalten. Eric ist hinten wieder eine Bank! Mal sehen, ob wir diesen Schwung in das Hertha-Spiel nächste Woche mitnehmen können. Es wäre schon schön, wenn wir im Tabellen-Mittelfeld überwintern. Da ist es nach oben und unten schön gepolstert. Schwer wird`s, aber: It`s your Heimspiel! In der Staffel der 3.-E-Junioren kam es zum Punktegleichstand der Pankower mit unserer Band. Also auch hier am Samstag ein echtes Endspiel. Wir müssen an Bero rankommen. Also haut die Hacken in`n Teer und gebt noch mal alles – im Training und im Spiel.

 

7. Punktspiel 03.11.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen LFC Berlin 0:3  Mannschaftsaufstellung EM:

Torfolge:

Spielbericht:  

In einem sehr spannenden Punktspiel zogen unsere Jungs am Ende mit 0 : 3 den Kürzeren. Im Gegensatz zum letzten Vergleich beider Teams im Vorjahr ( 0 : 13 ) hielten wir das Match lange offen. Spielerisch und kämpferisch war eine deutliche Steigerung gegen diesen schwer auszumachenden Gegner zu beobachten. Dabei leistete der hintere Teil der Mannschaft, unser Rückgrat, Schwerstarbeit. Tim, Marcel, Johann, Olli und Eric wehrten ein ums andere Mal die Attacken des LFC ab. Und heute ackerten alle bis an ihre Grenze. 5 Minuten länger, und einige wären stehend k. O. gewesen. Wie schon in den letzten beiden Spielen scheiterten wir an unserer eigenen Courage vor dem Lichterfelder Kasten. Die einzigen Fernschüsse waren die Freistöße von der Mittellinie. So konnten wir den Keeper nicht genügend unter Druck setzen. Bis zum 16er waren wir gut dabei, dann aber verließ uns der Mut. Wiederum fehlten uns Alternativen im Bereich Attacke. Keiner, der auf Marc`s Ideen einging.  Von den Außen, Julius und Raik, kam nichts Zwingendes in Richtung Tor. Marvin, der jetzt alles mitzunehmen scheint, was so auf dem Seuchensektor rumfleucht, fehlte erneut als Anspielpartner und Ideengeber. Eric sammelte wieder wertvolle Erfahrungen, diesmal auf links. Da er alles neu aufsaugen muss, zählt jede Minute Spielzeit. Alles in allem sollte uns der Auftritt unserer Mannschaft Mut für die Aufgabe nächste Woche gemacht haben. Dann geht es bei den Preußen darum, die Torflaute  endlich zu beenden und anzufangen, zu klettern, Jungs, aufwärts… Das Zeug dazu habt ihr allemal!

 

6. Punktspiel 27.10.2007 BFC Südring gegen Eintracht Mahlsdorf  4:1  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim Blochwitz, Lucas Blechschmidt, Eric Graßhoff, Marcel Kreibich, Eric Bachstein, Oliver Rösler, Julius Knop, Johann Bludau, Marc Michas

Torfolge:

Oliver Rösler

Spielbericht:  

Es fing schon damit an, dass die Kabine 15 Minuten zu spät frei wurde und nach Miezekatze roch. Wenigstens der angesetzte Schiri war da. Der Spielbericht liest sich exakt wie eine Kopie der letzten Woche. EM bekommt ein Gegentor (und was für `ne Graupe! Moin!), erkämpft sich den Ausgleich zum 1 : 1 durch Olli und geht dann kontrolliert . . . .unter. Wobei gegen Normannia schöner gespielt wurde. Diesmal war es ein ziemliches Gewürge. Die Mittelachse Tim, Johann, Marc erwischte einen miesen Tag. Muss auch mal erlaubt sein. Doch wer will dann einspringen und so ein Spiel noch drehen. Vorn kommt kaum Entlastung, geschweige denn Torgefahr zu Stande. Marvin fehlt als beidfüssiger Ballstreichler auf links. Er bekam das Spiel als Zuseher aufs Auge! Marcel und Julius können heute nicht stechen, Unsicherheit am Ball zog sofortige Konter nach sich. Hinten rieben sich Oliver, Johann und Eric auf, Lucas und Eric der III. sprangen ein, brauchen viel mehr Spielpraxis. Noch vor der Pause in der 23. min die Führung für Südring. Diesmal hauten wir uns die Gurke selber rein. Gleich nach dem Wechsel fällt in der 28. min Gegentreffer Nr. 3. Danach bekommen wir den Neunmeter gegen uns, beim Spielstand von 1 : 3 hält uns Tim im Spiel. Schön gehalten das Teil. Noch 10 Minuten Zeit, was zu machen. Jetzt ein Törchen, und das Ganze kippt vielleicht. Doch wir reagieren nur. Zu spät in die Zweikämpfe, fast alle Pässe versanden im Nüscht und vor dem Tor, naja... Zahnlos wäre dramatisiert. Das 1 . 4 in der letzten Minute muss man nicht geben. Marc haut den Ball per Fallrückzieher von der Linie. Untröstlich der Knabe nach dem Abpfiff. Nun wartet Lichterfelde darauf, die Punkte vom Hach zu holen. Wann steht endlich wieder lila Dynamit auf dem Platz? Holt euch den Lohn für die harte Trainingsarbeit! War die Schinderei am Störitzsee, die morgendliche Waldvermessung, das tägliche 4-Stunden-Rasenpflügen umsonst? Oder war mit dem Essen etwas nicht o.K.? Ich hab`s! Die Schlammburger bei Mc Doof nach dem Schwimmen. Ich stell` sofort die Trainerfrage! Doch oh Graus -  die Trainer haben ein Alibi, festen Wohnsitz und keine Vorstrafen…

 

5. Punktspiel 20.10.2007MSV Normannia gegen Eintracht Mahlsdorf  1:4  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim, Lucas, Eric G., Marcel, Marvin, Eric B., Oliver, Julius, Johann, Marc, Nico

Torfolge:

Julius Knop

Spielbericht:  

Die ganze Woche über hatten wir mächtig einen Schlach rein gehaun. Im Trainingslager merkte man schon am Mittwochabend, dass die Kurzen ziemlich auf dem Zahnfleisch krochen. Bereits im Spiel gegen Beeskow mit dem dicken Lenchen war Error. Alle gaben dennoch ihr Bestes und gewannen jedes Match. Vielleicht, oder ganz sicher haben wir zu spät gemerkt, dass die Zeit der Ruhe bis zum Punktspiel nicht ausreicht, die Strapazen zu verdauen. Nächstes Mal verlegen wir das Spiel lieber um 3 Tage. Denn was uns am Samstag fehlte, war vor allem die Bissigkeit und Power vor dem Tor, mit der wir im Speckgürtel noch Alle dominiert hatten. Heute sah es etwas anders aus. Ich nenne es einmal die am schönsten rausgespielte Niederlage. Verloren haben wir 1 : 4, weil wir zu wenig Druck auf das gegnerische Tor entwickeln konnten. Passspiel ok, aber im Abschluss waren wir dann harmlos. Weder von links, noch von rechts konnten wir den Keeper unter Druck oder gar in Bedrängnis bringen. Einsatz war bei allen da, deshalb Kopf hoch! Die Früchte werdet ihr schon noch ernten, meine kleinen Düsenjäger. Den Unterschied am Samstag machte Momo, der 10er aus. Was der Junge bei Normannia gespielt hat, war erste Sahne. Starker Körper, ein Athlet, gut am Ball und immer mit Zug zum Tor. Dazu 1A Schusstechnik und den Huf wie ein Pferd. Nun kommt als nächstes der BFC Südring auf uns zu. Besser, wir fahren nach Kreuzberg. Die Jungs haben bisher vergessen, Tore zu schießen. Und gegen uns werden sie damit nicht anfangen.

 

Arno-Steffenhagen-Cup BSC Reinickendorf 13.10.2007 - Eintracht Mahlsdorf 1.Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim, Marcel K., Oliver, Marcel H., Lucas, Eric B., Johann, Julius, Enrico, Marc

Tabelle:

1

BSV Eintracht Mahlsdorf

2

SC Staaken

3

1. FC Union (PV)

4

NSC Cimbria/ Trabzonspor

5

Eintracht Südring

6

Concordia Wittenau I

7

SC Berliner Amateure

8

SV Nord Wedding

9

Stern Britz

10

BSC Reinickendorf I

11

SV Tasmania 73

12

TSV Rudow

13

BFC Dynamo

14

BFC Viktoria

15

SC Gatow

16

BSV Grün-Weiß Neukölln

17

Alemannia 90 Wacker

18

Concordia Wittenau II

19

BSC Reinickendorf II

20

Türkiyemspor

Spielbericht:  

Trotz aller Warnungen vom alten Fred nehmen wir die Einladung zum Turnier am Schäfersee an und füllen das 20er Starterfeld auf. Oder besser, wir geben den Kick, nach dem Motto: Oh EM, please pimp my Kleinfeldturnier. Doch der Reihe nach. Zunächst die Chronologie der Pannen. Noch war es hell. Um 12:45 trafen wir ein. Der Sportplatz in einer Sackgasse. 20 Teams, im Schnitt mit 6-7 Autos, die Jungs hatten richtig Spaß beim rückwärts auschecken. Der Tank war voll, schöne Gegend, besser konnte es nicht werden. Als wir in der Sporthalle zum Umziehen eintrafen, hupten die Vollhoschis draußen immer noch, als gäbe es kein morgen. „He Alda, fahrst du zürük ey oda mach isch ditsch Messa an hals!“ 13:30, EM steht frisch gebügelt auf`m Platz. Keine Spielpläne mit unserem Namen da! Wir sollen Kickers Hirschgarten sein. Auf unseren Klamotten steht aber Eintracht Mahlsdorf. Welch verbaler Steilpass für unseren Trainer. Fred also ab zur Rennleitung und mal `ne klare Ansage gemacht. Hals schon auf Bundweite 32! Ehe sie dann einen Dolmetscher gefunden hatten, war 14:15 Uhr. Wir immer noch mit dem Irland-Spiel im Kopf. Naja…Mit einer knappen Stunde Verspätung startete das Turner dann doch noch. Wir hatten als Alternative die Warm-up-Pullover mit draußen. Eigentlich hatten wir alles draußen, weil wir nichts in der Halle lassen wollten. Man lässt ja in Reinickendorf auch nicht seine Kamera im offenen Cabrio, obwohl die Türen verriegelt sind. Doch selbst das Wetter spielte jetzt mit. 15 Grad, Sonnenschein, das Haar sitzt immer noch. Hausfrauenblick. Een Ooge imma uff det Zeuch, eens uff de Leute. Vorsichtshalba! Aufgeteilt waren die Jungs in 4 Fünfer-Staffeln. Dabei trafen wir in der Vorrunde auf die Teams von: Trabzonspor, Wittenau, Tasmania und Stern Britz. Wir starteten richtig gut mit einem 1:0 Sieg gegen Trabzonspor.  Schön Bällchen und den dicken 7er (17,5)(2,5x7) laufen lassen. Das goldene Tor erzielt Olli nach Vorlage von Marc. Nach 3 Spielen Pause (jeweils 10 Minuten) nahmen wir den gleichen Faden auf und überrollten mit unseren bulligen Jungs Concordia Wittenau II mit 3:0. Dabei kam es zu besagtem Haggepedder. Enrico schoss 10 Sekunden nach seinem Auflaufen eine dermaßen ungrazile Sonne, dass er im Nu aussah, als wäre er im Fleischwolf angereist. Knie 1 + 2, die Hand und die Stirn, ein Inferno in rot! Das wird schön zwiebeln die Woche. Marc und Haasi sahen schön längst aus wie Mischhack, Johann… naja, wo gehobelt wird, fallen Späne. Und Johnny hat wieder viel gehobelt. Tore gabs auch, Marcel, Julius und Lucas machten alles klar. Wobei der Treffer von Lucas (eingesprungener Volleyhüftdrehstoß linksfüßig, schnurstrax, erfolgreich, sauschön!) zum Hüttenkracher des Tages avancierte. Oder auf umgebungssprachitsch: nem krasse Teil, Alda! Die fünf Spiele Pause und Bratwürste taten dem Spass keinen Abbruch tun sollen. Gegen Tasmania machten wir unser bestes Spiel, trafen 3x Aluminium, der Gegner trifft zwei mal, fertich! 0:2 zur rechten Zeit. Gegen Stern Britz reichte uns ein Remis, nicht aber den Jungs! Marcel frug den Schiri: „Direeeekt?“ Der Kumpel nickt kurz und Hammermüller lässt ein dermaßen derbes panzerbrechendes Raketenteil aus seinem linken blauen Schnürschuh schlüpfen, dass der Keeper nicht ansatzweise in der Lage sein wird, bestimmen zu können, wann er was wo und vor allem wie hat auf sich zu kommen sehen, oder so! Die Maschenzappler 2 und 3 im Spiel macht unser Kurzer. Für Marcel Haase freut es uns besonders, dass er mit der Truppe mal richtig die Sau raus gelassen hat. Fleißig, bissig… und erfolgreich! Die Vorrunde war gegessen. Eric machte seine Spiele hinten rechts. Ihm und Enrico merkte man am ehesten an, dass sie noch nicht lange in der Band mitmischen. Wir freuen uns auf die nächste Woche mit euch! Vorrunde also vorbei. BFC schon lange am Kaffeetisch. Union und Mahlsdorf hielten die Flagge für den Osten noch etwas hoch. Wir hatten ja sonst nichts vor, außer das Spiel der Komiker gegen die Iren um 20:45 Uhr. 19:00, das Haar sitzt! Viertelfinale. Ich hatte 7 Spielprotokolle vorbereitet. Jetzt war Nr. 5 fällig! Die Berliner Amateure forderten zum Tanz. Das einzige Spiel auf Platz 2 endete 2:0 für uns. Unser Glücksplatz! Wie auch Platz 1. Egal. Heute hätten wir sicher auch auf der Blümchenwiese Spass gehabt. Marcel schoss bereits unter Flutlicht seine Tore Nr.3 und 4. Der Jubel wurde jetzt nach jedem Spiel lauter. Und unser Fanclub erst! Viele Trainer haben uns angesprochen, selbst ältere Fußballkenner bescheinigten unseren Burschen eine feine Klinge, großen Sport also. Der Union-Trainer erkundigte sich schon mal nach unserem 10er. Ich konnte ihm nicht viel dazu sagen, kenne die Jungs ja noch nicht so lange. Und Marc Michas ja sowieso nicht, ich, als Schlögl. Fred meint, wir bekommen irgendwann Besuch. Dann können die Hoschis ja gleich den Wanderpokal mitbringen, den sie „aus Versehen“ mitzubringen verpeilt hatten. Die dachten, der Drops ist gelutscht. Aber da stand ja auch noch Kickers Hirschgarten auf`m Zettel, und nicht EM. Doch zum Fanblock. Viele Spielereltern waren inzwischen da, einige von Anfang an, andere nachgereist, ca. 15 Leutchen. An der Stelle ein Dankeschön von uns, den Spielern und Trainern für diesen Riesen-Alarm. Das hat dem Team noch mal richtig Tinte auf`n Füller gepumpt. Besonders im Halbfinale. Zum zweiten Mal gegen Trabzonspor. Man gewinnt ja selten im Turnier 2 Mal gegen den gleichen Gegner, davon hat Fred mit den Sportskameraden vor dem Spiel gesprochen. Und davon, dass das heute mal nicht so ist. Punkt! Das umjubelte Siegtor meißelte wiederum Herr Kreibich direttamente per Freistoß in die Maschen. Für Marcel noch schnell die Termine zur Verlängerung seines Waffenscheins für den linken Fuß unter www.jagdwaffenwerk-suhl.em. Wir arbeiten die nächsten Jahre an der Duplizierung auf den rechten Schlappen. Da ist noch ein Nobelpreis für offen, Freunde! Für gute Tips würde ich mal `ne Limo springen lassen. Im Finale um 19: 45 Uhr saß das Haar, logo! Gesessen hat auch der Pokalschnappschuß von Julius kurz vor Ultimo, als er zur rechten Zeit im Turnier explodierte und neben seinen unendlich vielen guten Pässen endlich einmal selber den verdienten Lohn einfuhr. Das Siegtor gegen unseren Staffelrivalen SC Staaken rundete die Leistung von EM ab.    

 

4. Punktspiel 06.10.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen Berolina Mitte 8:3  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim Blochwitz, Marcel Kreibich, Johann Bludau,

Eric Graßhoff, Lucas Blechschmidt,

Julius Knop, Marc Michas, Marvin Beier, Raik Tecklenburg

Torfolge:

Julius Knop (1), Eric Graßhoff und Marcel  Kreibich (2), Marc Michas (3)

Spielbericht:  

Was ruhig und mit einem Spaziergang begann, entlud sich im Spiel bereits nach 31 Sekunden. Marc spitzelt dem Keeper die Pille vom Fuß und netzt ein. Frech! Kaiserwetter! Unser Nachmittag, unser Heimspiel. Vergessen die Aufregung von vorher. Alles lief gut an. In der 13.min verwertete Eric eine brettartige Ecke von Marcel, Herr Michas nutzt in der 16. min die Vorlage von Julius, der wieder einen Super-Tag erwischt hatte. Wie die anderen auch. Eric legt auf, Marcel macht in der 24.min das 4:0 Noch vor der Pause kassieren wir den Anschluss – 4:1. Nach dem Wechsel ein ganz schneller Doppelschlag. Marc und Eric erhöhen auf 6:1. Wieder 2 Gegentore lassen den Gegner hoffen, Marcel und Julius machen jeweils nach Vorarbeit von Marc alles klar. Raik erkämpft sich noch 2 Riesen. Setzt sich links prima durch und scheitert am Gäste-Verteidiger. Lucas spielte erstmals auf  unserer rechten Abwehrposition. Bärenstark wie seine Nebenleute Johann und Eric im Zweikampf, im Zusammenspiel mit seinen Kameraden noch etwas unsicher. Training, meine Herren. Das wird richtig gut! Tim spielt prima mit, kauft so den Gästen einige Chancen ab. Er leitete mit seinem Torwartspiel viele gelungene Angriffe ein. Marvin wurde mit fortgeschrittener Spieldauer immer sicherer, sprang sogar in der Abwehr ein. Gewohnt sicher am Ball, den Kopf noch nicht immer oben, spielte er seine Teamgefährten in gute Positionen. Marcel machte links vorwärts enorm Betrieb, nur einmal stand er da wie`n Henkeltopp. Hab ich gesehen! Der Ball muss sein Freund werden. Auch seine Tore waren heute nicht nur waffenscheinpflichtig. Dafür gut herausgespielt. Klasse! So habt ihr den Gegner 50 Minuten fest im Griff gehabt. Bero hatten wir ja von früher in Erinnerung als spielstarke, körperlich robuste Truppe. Gegen die Jungs sahen wir nie richtig gut aus. Das ist jetzt Geschichte! So haben wir mal eben die Tabellenplätze getauscht und sind jetzt für mindestens 2 Wochen Fünfter (5.) Nach dem Trainingslager haben wir Normannia im Visier. Spielt ihr weiter so geil Fußball, kann man ja auch mal eins reißen, womit niemand rechnet. So wünschen wir den Jungs von Bero Mitte Dienstag viel Spaß beim Lauftraining und euch ein krasses Rest-Wochenende. Es war uns wieder mal ein Vergnügen, mit euch arbeiten zu dürfen. So herrscht in der Trainerfrage wenigstens Ruhe.

 

3. Punktspiel 29.09.2007 SC Staaken gegen Eintracht Mahlsdorf 3:6  Mannschaftsaufstellung EM:

Knop, Graßhoff, Kreibich, Bludau, Blochwitz, Tecklenburg, Rönsch, Michas, Haase

Torfolge:

Marcel Kreibich 1x, Marc Michas 2x und Eric Graßhoff 3x

Spielbericht:  

Fritz-Walter-Wetter, Staaken, 11:15 Uhr, das Haar sitzt schon lange nicht mehr. Heute sollten die ersten Punkte eingefahren werden. Dazu traten wir beim unmittelbaren Tabellennachbarn an. Wie wir hatten die Nordberliner die beiden ersten Spiele vergeigt. Not gegen Elend, sollte man meinen. Doch weit gefehlt! Die letzten Wochen vergassen unsere Jungs das Tore-Schiessen. Wirklich schlecht ausgesehen haben sie dabei nicht. Heute ging es munter los und EM führte nach ein paar Minuten 1:0 durch ein Tor von Marc. 2 Tore später lagen wir 1:2 hinten um kurz vor der Pause den Ausgleich zum 2:2 zu erzielen. Herr Michas bringt Marcel in Position und der schmettert die Pille hammermüllerhart in die Maschen. Puhh, das war knapp! Abpfiff. In der pause die Aufmunterung. Nicht locker lassen. Konzentrieren. Die defensive war ab und an ungewohnt wacklig. Wir kriegen das 2:3 gegen uns. Umstellung! Julius und eric nach vorne, hinten neben Johann, der auch mit einem bären ringen kann, nun raik und Nico. Später gesellte sich der 3. Neuling, Haasi in die verteidigung. Er sprang für marcel ein. Tim im kasten fischte viele Bälle raus, suchte Empfänger für seine abstösse. Fand sie selten. Das müssen wir trainieren. Doch zum spiel. Eric hörte stimmen. Schiess mich rein. Innerhalb von 10, 12 minuten „überwand“ er den gegnerischen keeper drei (3) mal, ein Hattrick war geboren. Wir lagen 5:3 vorn. unglaublich. Zwei mal schickte ihn Julius los, einzunetzen. Watt für mauken! Aber der torwart hatte die haare schön. Das 3. tor bereitete ein spielfreudiger marc vor. Er war es auch, der mit seinem 2. treffer kurz vor schluss den endstand von 6:3 für em sicherstellte. Das war ein jubel zum abpfiff! Endlich wurde der lohn für hartes, diszipliniertes training eingefahren. Nun geht es gegen Bero mitte. Die müllermilchbande von damals. Sie haben uns jetzt direkt im rückspiegel! Macht was draus

 

2. Punktspiel 22.09.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen Türkiyemspor 1:4  Mannschaftsaufstellung EM:

Eric Graßhoff, Marvin Beier, Raik Tecklenburg,Marcel Kreibich, Julius Knop, Marc Michas, Marcel Haase, Tim Blochwitz, Spielführer Johann Bludau

Torfolge:

Kreibich

Spielbericht:  

Es war der erwartet spielstarke Gegner! Unsere heutigen Gäste ließen keinen Zweifel daran, dass sie auch weiterhin oben mitspielen wollen. Der 7:1 Sieg letzte Woche gab ihnen mächtig Wind in die Segel. So stand es nach wenigen Minuten 0:2 gegen uns. Technisch stark glänzten vor allem die dunkelhaarigen spieler der Gäste. Dann wurde das Spiel unserer Jungs ansehnlicher. Ein präzises Passspiel fand statt. Die Spitzen Julius und Marvin wurden besser in Szene gesetzt. Marc in der Abwehr war verschenkt. Nachdem er im Mittelfeld wirbeln konnte, kam mehr und mehr Gefahr für den Türkiyemspor-Keeper zu Stande. Hinten kamen wir immer wieder in Bedrängnis. Johann musste ein ums andere Mal Kopf und Kragen riskieren. Bei Marcel schwitzen wir immer Blut und kleene Knochen, wenn er rustikal im 16er dem Gegner das Spielgerät abnehmen will. Diese Situationen hatte ein erfahrener Sportsmann wie Schiri Wolfgang Blochwitz sicher in der Hand. Völlig unaufgeregt leitet er ein Spiel mit viel Einsatz, Zweikampf und kniffligen Torraumszenen. Raik und Julius sorgten für Wirbel. Erstmals im Team war heute unser „Oldie“, Marcel Haase spielete eine beherzte Partie gegen meist längere Gegenspieler. Ackerte wie alle anderen bis zr Erschöpfung. Eric ist bei 60 %. Wohin wird ihn seine ängstliche Spielweise führen? Im Trainingslager wird es sich zeigen. Tim im Tor hält viele Bälle, lässt natürlich beim 1:3 den Ball durch die Greifer flutschen. Dieser Klops wird ihn am meisten ärgern. Das Freistoßtor durch Marcel war wieder ein echter Hammermüller. Schade nur, dass der Sieg für die Gegner mit 4.1 etwas tz hoch ausfiel. 2 Törchen mehr hätten wir machen können (und müssen). In der Kabine habe ich der Mannschaft schon gleich unseren Respekt für eine hervorragende Leistung ausgesprochen. Nach dieser Plagerei sicher etwas Balsam auf die geschundenen Knochen. Spielen wir so weiter, halten wir unseren derzeitigen 7.Platz.

 

1. Punktspiel 15.09.2007 BFC Dynamo gegen Eintracht Mahlsdorf 2:1  Mannschaftsaufstellung EM:

Tim Blochwitz, Eric Graßhoff, Marcel Kreibich, Johann Bludau,  Nico Rönsch, Julius Knop, Oliver Rösler, Marvin Beier, Marc Michas

Torfolge:

Marvin Beier nach Vorlage von Marc Michas

Spielbericht:  

Ein spannendes Spiel fand gegen 12:15 Uhr mit dem BFC seinen Sieger. Schade! Da war mehr drin! Nachdem wir ruck zuck in Rückstand gerieten ging das Spiel erst richtig los. Schöne Kombinationen vor allem über links sorgten stetig für Gefahr. Lohn der Mühe war der wunderschön heraus gespielte Ausgleichstreffer zum 1:1 durch Marvin nach Zuckerpässchen von Marc. Nach der Pause vergaßen wir bei hochwertigen Chancen Tore zu machen. Schön gespielt, dann aber meistens zu unkonzentriert im Abschluss. Mit zunehmender Spieldauer ging die Kraft gerade bei den Jungs flöten, die permanent am rennen waren. So reichte ein Meter, den der Gegenspieler Freiraum hatte, und er nutzte ihn zum Siegtreffer. Diese fehlende Konsequenz im Zweikampf müssen wir noch erlangen. Ansonsten kann man nur sagen: Klasse wie ihr euch nach dem 0:1 am Zippel gerissen habt. Abhaken! Das Rückspiel ist eine neue Chance. Vorher aber geht es gegen Türkiyemspor. Und zwar schon am Samstag. Dann hoffentlich komplett! Das heißt vollzählig. Nicht, dass einer meint, die schaffen das auch ohne mich. Ruft an, rechtzeitig!  Komplett geht eh nicht, weil sich Olli und Marvin krank gemeldet haben. Von hieraus Gute Besserung an die Beiden.

 

- Archiv 08/09 -

- Archiv 07/08 -

- Archiv 06/07 -