News

Training

1. Herren

2. Herren

3. Herren

Teamfoto

Ergebnisse

Tabelle

Tore

Berichte

Testspiele

Pokal

1. Herren
Berlinliga - Saison 20010/2011

Spielberichte werden erstellt vom TP und HJT

Spielberichte

34. Punktspiel 29.05.2011 Lichtenrader BC gegen Eintracht Mahlsdorf 3:2 (1:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Debrah, Fiedler, Kulb, John, Gamrath, Janitzek, Jakubietz, Heller, Wetzel, Zorn

Zorn

Spielerwechsel:

61. Liersch für Wetzel, 74. Pense für Jakubietz

Torfolge:

1-0 8., 1-1 15. Zorn, 1-2 28. Kulb, 2-2 , 2-2 62., 3-2 82.

Spielbericht:

So das war die Serie 2010/2011. Zum Abschluss gab es eine verdiente Niederlage beim Absteiger aus Lichtenrade. Heute brachte keiner Normalform mit und bei fast allen fehlte die nötige Einstellung zu diesem Spiel. So steht am Ende eine doch etwas peinliche Schlappe beim abgeschlagenen Schlusslicht. Sicher waren die Voraussetzungen zum letzten Spiel besonders ungünstig, dies sollte aber keine Entschuldigung für die gezeigte Leistung sein. Unser Kader bestand heute aus genau elf gesunden Spielern der ersten Mannschaft und wurde wie schon in den letzten Wochen mit einigen alten Recken aufgefüllt. Die hofften natürlich auf einen kurzen Einsatz, wenn das Spiel gut lief. Dem war aber leider nicht so. Deshalb heute auch nicht viele Worte zum Spiel, denn ich glaub der Mannschaft ist das Ergebnis selbst unangenehm. Nur ein kurzer Abriss der Ereignisse. Der Gastgeber ging in Führung, die Zorn aber recht schnell ausglich. Dann sah es auch etwas besser aus und verdient gingen wir in Führung. Zum Abschluss seiner Zeit in Mahlsdorf, gelang Kulb sein erstes Tor in dieser Serie. So ging es in die Pause. Nach dem Wechsel gelang uns fast nichts mehr und die Gastgeber wurden stärker. Viele Unaufmerksamkeiten bescherten Lichtenrade immer wieder Möglichkeiten. Nach gut einer Stunde nahm das Unheil dann seinen Lauf. Bei einem langen Pass verließ Kempter sein Tor, war aber etwas spät und konnte außerhalb des Strafraums nur noch mit der Hand klären. Glatt Rot war die Folge. Auf Grund der Personalnot musste nun Liersch zwischen die Pfosten und der nachfolgende Freistoß brachte den Ausgleich. Wie auch in den letzten Wochen, blieben wir wieder nicht verschont vom Verletzungspech. Diesmal kam es  ganz bitter für Jakubietz. Nach einem Kopfball knickte er bei der Landung um und musste ausgewechselt werden. Nur noch zu zehnt und mit mir als altes Eisen hatten wir nicht mehr viel zum zusetzen. Im Gegenteil dem Gastgeber gelang sogar noch der Siegtreffer. Kein schöner Abschluss für diese Serie und auch  unsere Anja hätte ein besseres Spiel zum Abschied verdient gehabt. Am Ende der Saison steht aber ein guter dritter Platz in der Berlin-Liga. Hoffen wir das alle Verletzungen über den Sommer auskuriert sind und zum Start der neuen Serie alle wieder fit und motiviert am Rosenhag aufschlagen. Von uns, TP und HJT, einen schönen Sommer, viel Spaß im Urlaub und vor allem nutzt die freie Zeit mit euren Familien. Bis Bald an dieser Stelle.

33. Punktspiel 22.05.2011 Eintracht Mahlsdorf SC Gatow 2:1 (2:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Fraune   Fiedler  Debrah  John

Janitzek  Heller Jakubietz Liersch Fraune

Zorn

Spielerwechsel:

79.Min. Gamrath für Liersch, 84. Kostow für John, 90. Hermann für Zorn

Torfolge:

1-0 38. Zorn, 2-0 41. Jakubietz, 2-1 75.

Spielbericht:

Im letzten Heimspiel dieser Serie, gewann die Eintracht, wie schon im Hinspiel knapp mit einem Tor Unterschied gegen den Gast aus Gatow. Ein nicht ganz unverdienter Sieg, weil wir über weite Strecken etwas mehr ins Spiel investierten. Nach den Feierlichkeiten der 2. Mannschaft, zu ihrem Aufstieg, ließen es beide Mannschaften etwas ruhiger angehen. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit wenigen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Beide Abwehrreihen standen recht sicher und ließen nur wenig zu. Gerade im Spiel nach vorn fehlte es oft an Genauigkeit und so blieb vieles im Ansatz stecken. Immer wieder fehlte es an Anspielstationen, weil auch zu wenig Bewegung im Spiel war. Dies war sicher einerseits den Temperaturen aber auch der Tatsache geschuldet, das es nicht wirklich noch um etwas ging. Erst als Zorn, nach Zuspiel von Liersch, zu einem feinen Solo ansetzte und dies mit einem sehenswerten Treffer ins Dreiangel abschloss, kam mehr Leben in die Partie. Wie sagt man doch immer, der Treffer tat dem Spiel richtig gut. Nur wenig später, nachdem sich Heller auf der rechten Seite durchsetze, gelang Jakubietz noch vor der Pause unser zweites Tor. So gingen wir mit einer Führung in die Pause. Nach dem Wechsel gaben dann auch die Gäste mehr Gas und das Spiel war von beiden Seiten nun offener. So gab es für beide Teams die eine oder andere Möglichkeit, richtige Riesen waren aber nicht dabei. Auch heute blieben wir vom Verletzungspech nicht verschont. In der 70. Minute erwischte es Liersch, der sich am Knie verletzte. Die Seuche nimmt einfach kein Ende und so ist es ganz gut das diese Serie nächste Woche zu Ende geht. Eine viertel Stunde vor Schluss gelang unseren Gästen dann der Anschlusstreffer. Wir konnten den Ball nicht aus der Gefahrenzone klären und so war das Spiel wieder offen. Gatow warf nun alles nach vorn und setzte uns unter Druck. Meist behielten wir aber kühlen Kopf oder hatten mit Kempter einen sicheren Rückhalt. Ganz kurz vor Ende der Partie tauchte er ganz stark ab und hielt so den Sieg fest. In allerletzter Minute hatten wir dann noch eine Konterchance. Fraune auf dem Weg zum Tor konnte nur noch mit einem rüden Foul des Gästetorwarts gestoppt werden. Warum hier der Elfmeterpfiff ausblieb bleibt wohl immer das Geheimnis des Schiedsrichters. Dann war auch Schluss und die Truppe hatte zum Abschluss noch mal drei Punkte zu Hause eingefahren.

32. Punktspiel 15.05.2011 TSV Rudow gegen Eintracht Mahlsdorf 0:2 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Fraune   Fiedler  Debrah  John

Korn  Janitzek  Kulb  Gamrath

Jakubietz  Zorn

Spielerwechsel:

18.Min. Liersch für Korn, 69.Min. Gebauer für Liersch, 84.Mn. Hermann für  Gamrath

Torfolge:

0-1 22.Jakubietz, 0-2 58.Janitzek

Spielbericht:

Zu Beginn natürlich auch an dieser Stelle einen ganz großen Glückwunsch an unsere 2. Mannschaft zum Aufstieg in die Landesliga. Es ist ja noch nicht so lang her, das in dieser Liga die Erste ihre Punkte sammelte und nun ist hier schon unsere Zweite angekommen. Riesiges Kompliment und viel Glück in der nächsten Serie. Aber auch die erste Mannschaft hat heute den dritten Platz in der Berlinliga fest gemacht. Auch dazu Glückwunsch und man kann wohl sagen ,das Saisonziel ist erreicht. Auf Grund der Personalnot der letzten Wochen, muss man klar sagen, was beide Truppen in den letzten Wochen aus dieser Situation rausholten war wohl schon das Optimum. Auch heute hatten wir wieder die Seuche und nach einer guten viertel Stunde schied diesmal Korn verletzungsbedingt aus. So hatte die Mannschaft gerade in der Anfangsphase doch einige Probleme sich zu finden. Dank eines klasse aufgelegten Kempter, der in der ersten Hälfte drei Mal super reagierte blieben wir aber im Spiel. Wenn Rudow hier seine Möglichkeiten nutzt läuft das Spiel sicher anders. So aber konnte sich die Eintracht befreien und hielt jetzt gegen körperlich starke Gastgeber dagegen. Nachdem Zorn an der Strafraumgrenze nur mit einem Foul gestoppt werden konnte, nutze Jakubietz den Freistoß aus 17m zur Führung. Jetzt fand die Mannschaft etwas mehr Ruhe und bestimmte das Spiel. Sicher lief nicht alles aber wir hatten den Gegner ganz gut im Griff. Auch die zweite Hälfte verlief ganz ähnlich. Rudow nutze seine Chancen nicht oder scheiterte an Kempter. Zum richtigen Zeitpunkt gelang uns durch Janitzek der zweite Treffer und damit war das Spiel vorendschieden. Recht clever spielten wir jetzt das Spiel zu Ende und gewannen nicht unverdient beim Tabellennachbarn. Mit diesen drei Punkten ist der Truppe der dritte Platz nicht mehr zu nehmen. Für die letzten Spiele hat man nun keinen Druck mehr und sollte befreit aufspielen.

31. Punktspiel 08.05.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen Frohnauer SC 2:0 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Fraune  Debrah  Fiedler  John

Kulb  Korn  Janitzek  Hempel

Jakubietz  Zorn

Spielerwechsel:

18.Min. Gamrath für Fiedler, 85.Min. Horländer für Hempel, 88.Min. Hermann für Janitzek

Torfolge:

1-0 25. Gamrath, 2-0 88. Zorn

Spielbericht:

Leider hat es diesmal mit der Nachbetrachtung zum Spiel etwas gedauert, dafür bitten wir an dieser Stelle kurz um Entschuldigung. Beide Berichterstatter waren an diesem Wochenende zur Weiterbildung. Der eine tief im Westen der Republik und der andere im Mutterland des Fußballs. Deshalb hier auch nur eine kurze Zusammenfassung des Spiels. Es war kein großes Spiel, das die Eintracht bot aber am Ende stehen drei Punkte auf der Habenseite. Wieder, wie schon so oft in den letzten Wochen, hatten wir auch heute Pech mit Verletzungen. Schon früh musste Fiedler das Feld mit einer Kopfverletzung verlassen und später traf es auch noch Hempel. Deshalb, Hut ab, wie die Truppe das immer wieder weg steckt und auch heute, wenn auch nicht mit Zauberfußball, einen Sieg einfuhr. Danke auch an die „alten“, die eine starke Bank stellten und dann auch zum Einsatz kamen. Jörg Hermann, schon als Stammkraft und diesmal auch Jörg Horländer halfen bestens aus, die schwierige Personalsituation zu meistern. Bleibt noch der erste Berlinligatreffer für Gamrath der sich schnell einfügte und der mittlerweile 22. Saisontreffer von Zorn, die den Sieg perfekt machten.

30. Punktspiel 01.05.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen FC Hertha 03 0:2 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Brachwitz - Hempel, Fiedler, Debrah, Kulb, Fraune, Korn, Jakubietz, Liersch, John, Zorn

Spielerwechsel:

66. Gamrath für Hempel

Torfolge:

0-1 50., 0-2 82.

Spielbericht:

Das war es dann wohl, mit der Chance, noch den zweiten Platz anzugreifen. Wie schon im Hinspiel, kassierte die Truppe auch heute wieder, eine verdiente Niederlage gegen die Hertha aus Zehlendorf. Schon etwas merkwürdig, dass wir in beiden Spielen kein Mittel fanden um diesen Gegner zu bezwingen. Sicher spielt es dabei eine Rolle, das wir doch einige Personalsorgen haben aber heute fehlte wohl auch der Wille dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Von Beginn an schlug der Gegner die etwas feinere Klinge auch wenn die erste Halbzeit über weite Strecken recht ausgeglichen war. Der Gast war uns technisch überlegen und bei uns blieb vieles Stückwerk. Gerade im Aufbauspiel hatten wir heute große Probleme. Einerseits gab es eine Vielzahl von Abspielfehlern aber es fehlte auch oft an Bewegung und so fehlten die Anspielstationen. Oft waren wir einen Schritt zu spät und schaften es nicht unser Spiel zu machen. Große Möglichkeiten gab es aber auf beiden Seiten im ersten Abschnitt nicht. Mit einer Ausnahme, als Kulb einen Freistoß aus halbrechter Position an den Pfosten setzte. Zur Pause also ein 0:0 und eigentlich war noch alles drin. Nur drei Minuten nach dem Wechsel gingen die Gäste dann aber in Führung und man merkte gleich, dass es für uns heute schwer wird darauf noch einmal zu reagieren. Uns fiel nicht viel ein im Spiel nach vorn und wir hatten sichtlich Probleme, Chancen heraus zu spielen. Erst in der 65. Minute hatte Zorn die beste zum Ausgleich. Zehlendorf stand nun hinten sicher und war mit einigen schnellen Kontern auch weiter gefährlich. Unser Spiel war oft zu langsam und zu oft auch in die Breite gezogen. Es fehlte das schnelle Spiel in die Spitze und so spielten wir den Gästen in die Karten. Die hatten wenig Mühe und so begann uns die Zeit davon zu laufen. Korn noch mit einem guten Versuch aus 20 Meter aber viel mehr kam nicht. Als dann in der 81. Minute die Gäste einen Konter zum zweiten Treffer nutzten war das Spiel entschieden. Wie schon über weite Strecken des Spiels hatte die Mannschaft keine Ideen, um darauf noch mal zu antworten. Es fehlte auch die richtige Einstellung und so war es am Ende eine verdiente Niederlage. Ein gutes Spiel machte Tom Brachwitz, der heute zum ersten mal im Tor der ersten Mannschaft stand und an beiden Treffern schuldlos war. Bleibt zu hoffen, auch wenn sich das Personalkarussell weiter drehen wird, dass die Mannschaft die richtige Einstellung zu den letzten vier Spielen findet.

29. Punktspiel 16.04.2011 Köpenicker SC gegen Eintracht Mahlsdorf 1:6 (0:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter - Gebauer, Fiedler, Debrah, John - Fraune, Kulb, Korn, Jakubietz - Heller, Zorn

Spielerwechsel:

54. Hempel für Korn

Torfolge:

0-1 28. Heller (FE), 0-2 44. Jakubietz, 1-2 46., 1-3 53. Jakubietz, 1-4 66. Zorn, 1-5 73. Zorn (FE), 1-6 78. John

Spielbericht:

Ein hochverdienter Auswärtssieg, bei einem ganz schwachen KSC. Nicht nur der sonst so gute Rasenplatz , sondern der ganze Verein, schein im Moment in sehr schlechtem Zustand zu sein. So einfach wie heute war es wohl noch nie beim KSC zu gewinnen. Von Beginn an waren wir die klar bessere und spielbestimmende Mannschaft. Der KSC stand sehr tief und überließ uns das Spiel. Wir versuchten das Spiel schnell zu machen und über die Außen zu kommen. Es fehlte aber noch an Genauigkeit, weil aber auch der Platz kein genaues Spiel zuließ. Nach einer guten viertel Stunde erspielten wir uns dann auch die ersten Möglichkeiten. Kulb hatte dabei nach Zuspiel von Jakubietz, der heute wieder in der Spitze spielte, die erste klare. Doch ihm will irgendwie in dieser Serie kein Treffer gelingen. Als nach einer halben Stunde Zorn Tempo aufnahm und im 16er nur mit einem Foul gestoppt werden konnte, gelang durch Heller vom Punkt die verdiente Führung. Durch eine Unaufmerksamkeit kam der KSC dann auch zu einer sehr guten Gelegenheit, aber Kempter stark im 1 gegen 1 und so hielt er die Führung fest. Dies machte die Truppe wieder wach und wir spielten weiter nach vorn. Der Gastgeber konnte sich oft nur mit weiten Schlägen befreien und so war es eine Frage der Zeit bis wir nachlegen würden. Dies gelang auch noch vor der Pause. Jakubietz nutzte ein gutes Zuspiel von Heller. So waren wir zur Pause mit 2:0 vorn. Als dann einige wohl mit den Gedanken noch beim Erfrischungsgetränk waren nutzte der KSC dies zum Anschluss. Nun waren aber alle wieder wach und zogen gleich wieder an, um die Endscheidung zu suchen. Nur wenig später gelang Jakubietz, nach einer Eingabe von Fraune, sein zweiter Treffer und der Wiederstand der Gastgeber war gebrochen. Hinten ließen wir nichts mehr anbrennen und nach vorn erspielte sich die Truppe eine Chance nach der anderen. So hätte es am Ende noch viel schlimmer für den KSC kommen können. Zweimal Zorn, davon einmal vom Punkt, und zum Abschluss John schraubten das Ergebnis verdientermaßen auf 6:1. Eine ordentliche Vorstellung der gesamten Mannschaft beendet die letzte englische Woche in dieser Serie. Von dieser Stelle nun allen schöne Osterfeiertage, ein wenig Erholung vom Fußball und genießt die freie Zeit mit euren Familien. Danach geht es in die letzten fünf Spiel und möglicherweise geling der Truppe noch mal der Angriff auf Platz 2.

28. Punktspiel 12.04.2011 VSG Altglienicke gegen Eintracht Mahlsdorf 2:1 (2:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter-Fraune, Jakubietz, Gebauer, John, Fiedler, Debrah, Korn, Kulb, Heller, Zorn

Spielerwechsel:

74. Hempel für Fiedler

Torfolge:

1-0 12., 2-0 19., 2-1 26. Heller

Spielbericht:

Eine knappe Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten, wobei nach dem Spielverlauf auch mehr für uns drin war. Die Ansetzung war für uns sicher nicht ganz glücklich, zwei Auswärtsspiele in nur drei Tagen, das gibt es so ja auch nicht im bezahlten Fußball. Dennoch boten beide Mannschaften ein ansehnliches Spiel das sich vom Niveau deutlich vom vergangenen Sonntag abhob. Leider brauchten wir eine gewisse Zeit um ins Spiel zu finden und das nutzte der Gegner auch zu seinen beiden Treffern aus. Schon nach zwanzig Minuten lagen wir mit 0:2 hinten. In der 12. Minute nutzte der Gastgeber einen Stellungsfehler in unserem Abwehrzentrum zum ersten Treffer. Nur wenig später nutzte Altglienicke einen zu kurzen Rückpass von Fiedler um auf 2:0 zu erhöhen. Beide Gegentreffer konnte auch Kempter im Tor nicht mehr verhindern. Jetzt wachte unsere Truppe aber auf und es entwickelte sich ein sehr gutes Berlinliga Spiel. Auf beiden Seiten gab es einige gut Spielzüge und über weite Strecken war es auch eine sehr temporeiche Partie. Man sah auch viele gute Zweikämpfe, die meist auch fair abliefen. So musste der Schiedsrichter im ganzen Spiel nur eine gelbe Karte ziehen. Mit Einsatz und Leidenschaft fanden wir also zurück in dieses Spiel. Nach einem schönen Spielzug, durch unser Mittelfeld, kam der Ball über Debrah zu Heller und der nutzte seine erste Chance eiskalt zum Anschlusstreffer. Nun war die Begegnung wieder offen. Beide Teams auf Augenhöhe, so war es eine recht abwechslungsreiche Partie. Möglichkeiten gab es auch auf beiden Seiten, die beste hatten aber wir, als in der 40.Minute der Pfosten für die Gastgeber rettete. So ging es mit einem knappen Rückstand in die Pause. Auch im zweiten Abschnitt schenkten sich beide Mannschaften nichts. Auch wenn auf beiden Seiten die Großchancen fehlten ,war es auch jetzt abwechslungsreich und ansehnlich was die Teams boten. Wir versuchten über weite Strecken den Gegner unter Druck zu setzen um  zum Ausgleich zu kommen, mussten aber auch immer auf der Hut sein, weil Altglienicke bei den Kontern sehr gefährlich war. Unsere besten Gelegenheiten zum Ausgleich hatten Zorn und auch Kulb mit einem schönen 25 Meter Schuß. Als wir dann, gegen Ende der Partie, alles nach vorn warfen und es mit einigen langen Bällen versuchten hatte der Gastgeber im Konter aber auch einige Möglichkeiten den Sack zu zumachen. Diese ließ er aber ungenutzt und so blieb es bis zum Schluss spannend. Der Ausgleich sollte uns aber nicht mehr gelingen, auch wenn eine Punkteteilung durchaus verdient gewesen wäre. Wir haben den Anschluss an Platz 2 zwar verloren, dennoch sollte die Truppe das Positive aus dieser Begegnung mit in die nächsten Aufgaben nehmen. Es geht ja schon am Samstag beim KSC weiter, bevor die kleine Osterpause ansteht, in der alle nochmal Luft holen können für dir letzten Spiele dieser Serie.

27. Punktspiel 10.04.2011 VfB Hermsdorf gegen Eintracht Mahlsdorf 0:0 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Fraune, Gebauer, Jakubietz, John

Korn, Fiedler, Debrah, Hempel,

Zorn, Heller

Spielerwechsel:

-

Torfolge:

Spielbericht:

Wenig Fußball auf schlechten Untergrund, viel Hin und Her und wenig Torabschlußaktionen, in einer schwachen Berlin-Liga Begegnung in Hermsdorf. Die Gastgeber wie gewohnt, mit tiefstehend, viele lange Bälle in den Raum, was bei diesen Bodenverhältnissen die bessere Wahl war. Die Eintracht versuchte zu kombinieren, doch fehlte es beim entscheidenden ball meist an Genauigkeit oder scheiterte an der Wiese. Bessere Abschlußaktionen jedoch kreierten die Mahlsdorfer, Zorn sehr dynamisch beim Abschluß aber zu überhastet und ungenau, vergab die besten Möglichkeiten im Spiel. Mehr und mehr verflachte die Begegnung, das Spiel bewegte sich hauptsächlich im Mittelfeld und Bälle die in die Spitze gespielt wurden, blieben hängen, holperten vorbei und boten so wenig Gefahr für die beiden Keeper. Das beste am ganzen Spiel war der eine Punkt, den die Eintracht mitnehmen konnte, denn seit dem 19.04.2007 war dies nicht mehr möglich. Die zweite Halbzeit war dann Sommerfußball vom feinsten, viel Ballgeschiebe keine richtigen Abschlußaktionen, kein Druck, kein Pressing, nichts was an Aufregung nur im geringsten erinnerte. Die Personaldecke hat sich ein klein wenig entspannt und am Dienstag geht es dann beim Tabellenzweiten in Altglienicke um den Platz zwei.

26. Punktspiel 03.04.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen FC Spandau 06 3:1 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Fraune, Gebauer, Jakubietz, John

Korn, Kulb, Dorzok, Hempel,

Zorn, Heller

Spielerwechsel:

ab 63. Debrah für Dorzok

Torfolge:

1-0 32. Zorn, 2-0 53. Heller, 2-1 56., 3-1 90. Hempel

Spielbericht:

Erste Frühlingsboten am Rosenhag und eine gut aufgelegte Eintracht präsentierte sich spielfreudig und zielstrebig gegen den FC Spandau. Wenn auch der Start etwas verschlafen wurde, ging dann umso mehr die Post ab. Wenig ging vor beiden Toren in den ersten zwanzig Minuten , viel Spiel im Mittelfeld, wenig Spiel ohne Ball und kaum Körperbetontes Spiel, so dass die Brandenburger Unparteiischen wenig Mühe hatten. Zorn´s Führungstreffer erst löste dann die Fesseln und es entwickelte sich eine gutklassige und spannende Partie, wobei die Gastgeber mehr und mehr das Ruder übernahmen. Jetzt wurden die Aktionen mehr und mehr zu Ende gespielt und so konnten einige gute Torabschlussmöglichkeiten herausgespielt werden. Doch bis zum Halbzeitgetränk blieb es beim 1-0 .Nach dem Seitenwechsel knüpften die Mahlsdorfer nahtlos an und erspielten sich mehrere gute Torchancen, wovon eine Heller per Kopf, nach Vorarbeit von Hempel zum 2-0 verwandelte. Dem wollten die Gäste in nichts nachstehen und konnten wenig später auf 2-1 verkürzen, wobei Kempter nicht ganz glücklich aussah. Jetzt drehte sich die Begegnung, nachdem die Eintracht bestimmend war, forcierten jetzt die Spandauer, doch größere Chancen blieben aus und so verpuffte die kleine Druckphase. Mehr und mehr kamen die Gastgeber zurück, erspielten sich eine Vielzahl an Tormöglichkeiten, hier sei nur der Lattenkracher von Zorn genannt. Doch erst Hempel stellte mit seinem Treffer die Entscheidung zu Gunsten der Eintracht, nach diesmal umgekehrter Folge, Vorlage Heller her. Ein verdienter Sieg, der aufgrund der besseren Torchancen voll in Ordnung geht und hätte durchaus höher ausfallen können, wenn nicht sogar müssen.

25. Punktspiel 27.03.2011 SFC Stern 1900 gegen Eintracht Mahlsdorf 1:3 (0:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller

Fraune, Gebauer, Jakubietz, John

Korn, Kulb, Dorzok, Hempel,

Zorn, Heller

Spielerwechsel:

ab 3. Kempter für Müller, ab 65. Debrah für Dorzok, ab 90. Hermann für Hempel

Torfolge:

0-1 12. Dorzok, 0-2 15. Dorzok, 0-3 65. John, 1-3 75.

Spielbericht:

Das Trainergespann änderte nichts an der Aufstellung, der Mannschaft, gegenüber der Vorwoche. Viele Alternativen boten sich ja auch nicht im Kader der Ersten. So nahmen heute mit J. Hermann und T. Pense zwei Spieler der Senioren auf der Bank platz um den Kader zu verstärken. Die nächste Hiobsbotschaft ließ leider auch nicht lange auf sich warten. Schon in der zweiten Spielminute prallte unser Torwart, Philipp Müller, mit einem Gegenspieler sehr unglücklich zusammen. Für Philipp war das Spiel damit zu Ende, nachdem er sich bei dieser Aktion schwer an der Schulter verletzte. Die Mannschaft ließ sich davon aber nicht beeindrucken und machte von Beginn an ein sehr ordentliches Spiel. Fußballerich klar verbessert und mit viel mehr Zug zum Tor war das heute deutlich ansehnlicher als vor einer Woche. Schon in der 12. Minute gelang uns dann die Führung, durch einen schönen Freistoß von Dorzok. Der hatte sichtlich Spaß am Tore schießen und legte nur vier Minuten später mit seinem zweiten Saisontreffer nach. Dies gab der Mannschaft Sicherheit und von nun an kontrollierte sie das Geschehen. Im Abwehrbereich standen wir meist gut sortiert und ließen nur ganz wenig für Stern zu. Auch Kempter war sofort gut im Spiel und war ein sicherer Rückhalt für die Truppe. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel, wir hatten das Spiel aber jederzeit im Griff und man sah auch einige gelungene Ballpassagen. Auch nach dem Wechsel bestimmten wir die Partie und eigentlich hätte die Truppe nun noch selbstbewusster auftreten können. Einige machen immer noch zu viele leichte Fehler. Bei einer Führung und der derzeitigen Tabellensituation kann man doch mit breiter Brust auftreten und ganz entspannt Fußball spielen. Mit einem klasse Angriff über unsere linke Seite gelang uns Mitte der zweiten Hälfte dann die Endscheidung. Über Heller kam der Ball zu John und der vollstreckte mit Übersicht. Um die 75. Minute nahm sich die Eintracht dann eine Auszeit von fünf Minuten und so gelang dem Gastgeber der Treffer zum 1:3. Schnell fing sich die Truppe wieder und war weiter aufmerksam. Hätten wir den einen oder andern Konter noch besser zu Ende gespielt, währ das Ergebnis sicher noch positiver für uns ausgefallen. Kurz vor Schluss brachte der Cheftrainer dann noch seinen Co. zum Einsatz und so wurde Hermi zum wohl „erfahrensten“  Berlinliga Spieler aller Zeiten. Ein verdienter Auswärtssieg steht am Ende für die Eintracht und hoffen wir das sich in den nächsten Spielen keiner weiter verletzt denn langsam wir es mit dem Personal immer dünner.

24. Punktspiel 20.03.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen Berliner SC 1:0 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Fraune, Gebauer, Jakubietz, John

Korn, Kulb, Dorzok, Hempel,

Zorn, Heller

Spielerwechsel:

ab 75. Debrah für Dorzok, ab 80. Strauchmann für Zorn

Torfolge:

1-0 80. Zorn

Spielbericht:

Heute fällt es mir wirklich schwer etwas zum Spiel zu schreiben. Ein schöner erster Frühlingstag, klasse Wetter und endlich mal wieder auf dem Rasen, waren eigentlich super Voraussetzungen für ein gutes Spiel. Das beste gleich vorweg. Drei Punkte, ein Heimsieg und zu Null gespielt, damit verbunden ist Platz vier in der Tabelle. Wir haben so weiter Anschluss nach oben und sollten versuchen am Ende der Serie vielleicht unter den ersten drei zu landen. Nun aber zum Spiel oder zu dem was beide Mannschaften boten. Das Trainergespann musste wieder umstellen, da auch Burmeister noch verletzungsbedingt passen musste. Jakubietz übernahm seine Position in der Viererkette und machte seinen Job hier recht ordentlich. Im Mittelfeld kam Korn, nach zwei Wochen Pause, wieder zum Einsatz. Was aber beide Mannschaften gerade in der ersten Halbzeit anboten hatte recht wenig mit Fußball auf Berlinliga-Niveau zu tun. Viele Zweikämpfe, wenig Torchancen, kaum gelungene Spielzüge und noch mehr Ballverluste prägten das Bild der ersten 45 Minuten. So blieb der Zettel des Schreiberlings auch fast weiß, weil es wirklich kaum etwas erwähnenswertes gab. Nicht selten drehten sich die treuen Anhänger vom Spiel ab, um wenigstens etwas Sonne zu tanken und dem Nachmittag einen Sinn zu geben. Ein 20m Schuß von Heller war in der ersten halben Stunde das einzige. In der 40. Minute hatte ich dann Glück das ich doch mal auf das Feld schaute und so bekam ich die beste Gelegenheit der ersten Halbzeit mit. Hempel spielte Zorn sehr schön frei, doch der scheiterte am Torwart der Gäste. Ach ja, kurz vor der Pause dann doch noch ein Aufreger. An den Trainerbänken ging es lautstark zu, hier war ja fast mehr Feuer drin als im Spiel. Zur Pause also ein 0:0. Die Kaffeetafel nebenan im Garten war sicher unterhaltsamer als dieses Spiel. Die zweite Halbzeit wurde dann etwas besser. Beide Mannschaften versuchten zielstrebiger nach vorn zu spielen. Sie hatten, nun doch, den Sinn eines Fußballspiels verstanden und wollten auch mal versuchen ein Tor zu schießen. Auf beiden Seiten machte es sich bezahlt einen Torwart mitgebracht zu haben, denn jetzt wurden sie auch mal gefordert. Auch im zweiten Abschnitt war es fußballerisch nicht gerade ein Leckerbissen, aber beide Seiten erspielten sich die eine oder andere Möglichkeit. Über weite Strecken neutralisierten sich beide Teams und rieben sich in vielen Zweikämpfen auf. Unsere beste Gelegenheit zur Führung hatte Jakubietz mit einem Kopfball nach einer Ecke. Hier reagierte der Torwart aber wieder klasse. Alles lief auf einen torlosen Kick hinaus, was wohl auch am besten zum Spiel gepasst hätte. Kurz vor Schluss stand dann aber unsere Tormaschine goldrichtig und Zorn köpfte zum 1:0 Sieg ein. Der Treffer war wirklich gut raus gespielt. Über Debrah kam der Ball auf den rechten Flügel, von dort brachte Fraune eine ordentliche Flanke und schon hat es im Kasten der Gäste geklingelt. Eine Chance zum Ausgleich ließen wir noch zu, doch hier war Kempter zur Stelle und hielt so den Sieg fest. Am Ende steht ein Heimsieg, auch nicht ganz unverdient, weil wir etwas mehr investierten, aber gute Unterhaltung an einem Sonntag sieht sicher anders aus.

23. Punktspiel 13.03.2011  BFC Viktoria gegen Eintracht Mahlsdorf 3:1 (2:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Fraune, Burmeister, Gebauer, John

Hempel, Kulb, Debrah

Zorn, Heller, Jakubietz

Spielerwechsel:

ab 62. Dorzok für Debrah

Torfolge:

1-0 33. FE, 2-0 40., 3-0 54., 3-1 90. Zorn

Spielbericht:

Ein verdienter Sieg für den Ersten der Berlin-Liga. Eine von großen Personalsorgen geplagte Eintracht begann heute etwas defensiver als sonst. So wollten wir versuchen die Räume eng zu halten und erst einmal hinten sicher zu stehen. Schon in der zweiten Minute hatte der Gastgeber aber seine erste gute Möglichkeit. Kempter reagierte aber klasse bei einer 1:1 Situation. Danach standen wir besser und ließen auch lange nicht viel zu. Sicher bestimmte Viktoria das Spiel, kam aber nicht zu weiteren Chancen. Bei uns ging nach vorn aber auch nicht viel und einige zeigten etwas zu viel Respekt vor dem Gegner. Es ging oft hin und her auf dem kleinen Kunstrasen , spielerisch war uns der Gegner aber überlegen. Große Chancen ergaben sich aber auf beiden Seiten nicht. Durch zwei Standards ging Viktoria dann aber doch in Führung. Das 1:0 nach einem Foul von Burmeister im Strafraum kann man vielleicht noch geben aber der zweite Pfiff in unserem Strafraum war doch sehr fragwürdig. Hier gab es einen indirekten Freistoß und der Gastgeber lag 2:0 zur Pause vorn. In der Pause stellten wir etwas um und versuchten so den Gegner etwas früher zu stören. Es wurde auch etwas besser aber zu oft verloren wir einfach gewonnene Bälle. Es gab auch wieder viele Fehlabspiele und so kamen wir kaum zu Möglichkeiten. Als Viktoria dann der dritte Treffer gelang war das Spiel auch schon endschieden. Über weite Strecken kontrollierte der Tabellenführer nun das Spiel und wir scheiterten oft an der gut stehenden Abwehr des Gastgebers. Sicher gaben wir nicht auf und versuchten es weiter aber Möglichkeiten ergaben sich kaum. In der letzten Minute gelang uns noch der Ehrentreffer durch Zorn, nachdem sich Fraune mal über außen durchsetzen konnte. Insgesamt agierten wir heute zu mutlos und hatten im Spiel nach vorn zu wenig Ideen. Hier kann man verlieren aber mit einer entschlosseneren Leistung hätte man sicher etwas mitnehmen können. Nun ist unsere Serie leider gerissen. Auf ein Neues, hoffentlich schon in der nächsten Woche, wenn wir wieder zu Hause spielen.

22. Punktspiel 05.03.2011  SV Empor gegen Eintracht Mahlsdorf 1:1 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller

Debrah, Gebauer, Burmeister, John

Fraune, Jakubietz, Janitzek, Hempel,

Zorn, Heller

Spielerwechsel:

ab 70. Kulb für Janitzek, 88. Kempter für John

Torfolge:

0-1 9. Zorn, 1-1 22.

Spielbericht:

Am Ende steht ein Auswärtspunkt, es war aber sicher auch etwas mehr drin. Spielerisch waren wir, über weite Strecken, die bessere Mannschaft und hatten auch die etwas besseren Chancen. Insgesamt kann man aber dennoch von einer gerechten Punkteteilung sprechen. Wir hatten einen guten Start in die Partie und nach einer schönen Kombination, über die rechte Seite, gelang uns noch klasse Eingabe von Heller, durch Zorn, die frühe Führung. Jörg Hermann musste vor dem Spiel einige Veränderungen vornehmen. Im Gegensatz zur Vorwoche fehlten uns einige Spieler aus unterschiedlichsten Gründen und so musste Hermi die Abwehrreihe und das Mittelfeld etwas umbauen. Gebauer kam nach guten Leistungen in der Zweiten wieder zum Einsatz und machte auch hier ein gutes Spiel. Über weite Strecken des Spiels neutralisierten sich beide Teams. Viele Torchancen gab es so auf beiden Seiten nicht. Dennoch gelang dem Gastgeber der Ausgleich. Nach einem langen Einwurf waren wir einmal zu weit weg von unseren Gegenspielern und per Kopf machte Empor das 1:1. Sonst standen wir meist sehr sicher auch wenn manchmal etwas die Abstimmung fehlte. Von beiden Mannschaften waren wir noch die, die es mit fußballerischen Mitteln versuchte aber es fehlte oft an Präzision. So ergaben sich bis zur Pause kaum noch Möglichkeiten. Nach dem Wechsel fast das gleiche Bild. Die Eintracht versuchte es weiter mit Kurzpassspiel und Kombinationen, der Gastgeber oft mit langen Bällen. Dabei war Empor nicht ganz ungefährlich, denn sie hatten zwei schnelle Spitzen die immer wieder auf diese langen Bälle lauerten. Wir hatten uns jetzt aber ganz gut darauf eingestellt und auch Müller im Kasten spielte oft gut mit. Durch die eine oder andere gelungene Kombination ergaben sich auch noch Chancen für uns. Heute sollte uns aber kein weiterer Treffer gelingen. Heller und Zorn konnten ihre Möglichkeiten nicht nutzen und wenn wir hier und da den Abschluss etwas schneller gesucht hätten wäre sicher mehr möglich gewesen. So blieb es bis zum Schluss beim 1:1, weil wir kurz vor Ende der Partie auch etwas Glück hatten als die Pfeife des Schiedsrichters stumm blieb. Die Truppe steht jetzt bei einer Serie von sechs Punktspielen ohne Niederlage. Hoffen wir das diese Serie auch weiter hält und wir beim Auswärtsspiel bei Viktoria auch punkten. Vielleicht gelingt der Mannschaft, den souveränen Tabellenführer, die erste Niederlage bei zu fügen. Dafür ist aber sicher von allen noch eine Steigerung nötig und bis dahin sollte sich auch die Personalnot etwas entspannt haben.

21. Punktspiel 27.02.2011  Eintracht Mahlsdorf gegen NSCC Trabzonspor 4:4 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller

Debrah, Fiedler, Burmeister, John

Janitzek, Jakubietz ,Fraune, Korn

Zorn, Heller

Spielerwechsel:

ab 58. Hempel für Debrah, 76. Kulb für Fiedler

Torfolge:

0-1 11., 1-1 38. Burmeister, 2-1 51. Janitzek, 2-2 55., 2-3 63., 2-4 73., 3-4 79. Heller FE, 4-4 90. Zorn

Spielbericht:

Viele Tore und damit verbunden gute Unterhaltung, für die Zuschauer, boten heute beide Teams am Rosenhag. Die Trainer auf beiden Seiten hatten sich das aber sicher etwas anders vorgestellt. Am Ende gab es ein, über die gesamte Spielzeit gesehen, gerechtes Unentschieden. Weil wir zehn Minuten vor Schluss noch mit 2:4 hinten lagen, muss die Mannschaft wohl auch mit einem Punkt zufrieden sein. Wir begannen recht ordentlich, mit hohem Tempo, und hatten in den ersten zehn Minuten deutlich mehr vom Spiel. Schon hier besaßen wir gute Möglichkeiten, durch Zorn und Janitzek, konnten die aber nicht in zählbares umwandeln. Mit nur einem langen Ball brachte uns der Gegner heute aber aus dem Rhythmus. Wir rückten hinten nicht geschlossen raus und die Gäste nutzten dies zur Führung. Jetzt hatten wir doch sichtbar Probleme wieder ins Spiel zu finden. Bis zur dreißigsten Minute brauchte die Truppe um wieder gezielt nach vorn zu spielen. Ein guter Schuss von Heller und über einige Standards fanden wir wieder zurück in die Partie. Mit einem schönen Kopfball gelang Burmeister noch vor der Pause der Ausgleich. Zu Beginn des zweiten Abschnitts reagierte Müller gut bei einer eins gegen eins Situation und als Janitzek zum 2:1 traf, dachte man die Truppe hat das Spiel im Griff. Heute lief es aber anders. Gerade im Abwehrverhalten zeigten wir, anders als in den letzten Wochen, deutliche Schwächen. Mit vielen verlorenen Zweikämpfen und einigen Stellungsfehlern luden wir die Gäste zum Tore schießen ein. Sie nahmen dankend an und drehten innerhalb von zwanzig Minuten das Spiel. Einige katastrophale Abwehrfehler nutzte der Gast und fünfzehn Minuten vor Schluss lagen wir 2:4 hinten. In dieser Phase werte sich die Mannschaft kaum und es fehlte ein Leader der die Truppe mal richtig weckt. Erst ein guter Kopfball von Burmeister, in der 76. Minute, brachte noch mal Schwung in unser Spiel. Wir spielten wieder nach vorn und es ergaben sich noch Möglichkeiten. Hempel konnte im Strafraum nur mit einem Foul gestoppt werden. Den Strafstoß nutzte Heller zum Anschlusstreffer und nun war wieder alles möglich. Man sah, das die Moral stimmt. Wir setzten alles auf Angriff und wurden spät mit dem Ausgleich belohnt. So rettet die Mannschaft wenigstens einen Punkt und bleibt seit nun fünf Spieltagen ungeschlagen. Nun folgen zwei schwierige Auswärtspartien, bei Empor und Viktoria, wo sich zeigen wird wo wir stehen und ob wir uns in der Tabelle oben festsetzen können.

20. Punktspiel 20.02.2011  BFC Preussen gegen Eintracht Mahlsdorf 0:1 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Debrah, Fiedler, Liersch, Burmeister

Janitzek, Jakubietz ,John, Fraune, Korn

Zorn

Spielerwechsel:

ab 72. Heller für Fraune, 81. Hempel für Debrah, 85. Dorzok für Zorn

Torfolge:

0-1 25.. Janitzek,

Spielbericht:

Eine neun Punkte Woche, für die Eintracht, fand an diesem Sonntag mit einem etwas glücklichen 1:0 beim BFC Preußen ihren Abschluss. Damit baute die Truppe ihre Serie von nun vier Siegen in Folge weiter aus. Mit 12:2 Toren, aus diesen Spielen, schaffte die Mannschaft den Sprung auf Platz zwei in der Tabelle. Das liest sich doch ganz gut und die Orbanke-Elf sollte versuchen weiter so konzentriert zu arbeiten. Die englischen Wochen hat man gut überstanden und es ist jetzt wieder etwas mehr Zeit zum regenerieren. Es geht nun weiter im normalen Rhythmus, wobei man versuchen sollte an die zuletzt gezeigten Leistungen anzuknüpfen. Das Spiel am Sonntag fand unter recht schwierigen Bedingungen statt. Zu früher Stunde, bei eisigen Temperaturen und auf einem knallhart gefrorenen Rasen. Gerade mit dem Platz hatten beide Teams so ihre Schwierigkeiten. Viele Bälle versprangen und alle hatten auch Standschwierigkeiten. Dennoch ergab sich ein kampfbetontes und recht flottes Berlinliga Spiel. In der ersten Hälfte waren wir die aktivere Mannschaft und hatten mehr vom Spiel. Nennenswerte Chancen konnten wir uns dabei aber nicht heraus spielen, oft fehlte es an Genauigkeit. Ein Vielzahl an Eckbällen ergaben sich aber durch unseren Bemühungen. Eine dieser Standartsituationen nutzten wir dann auch zum einzigen Treffer dieser Partie. Nach einer Debrah Ecke waren wir aufmerksam und nach kurzer Ablage von Zorn stand Janitzek richtig und traf zur Führung. Den Rest der ersten Halbzeit standen wir hinten sehr kompakt und ließen recht wenig zu. Beide Seiten versuchten es oft mit langen hohen Bällen. Dies war bei diesen Bodenverhältnissen auch das beste Mittel. Viel sprang dabei für den Gastgeber nicht raus, weil unsere Abwehrreihe im Kopfballspiel viel abräumte. So ging es mit 1:0 nicht unverdient in die Pause. In der zweiten Hälfte ein etwas anderes Bild. Wir zogen uns zurück, ließen den Gegner etwas kommen und versuchten über Konter zum Erfolg zu kommen. Preußen machte nun mehr Druck, ohne dabei aber große Möglichkeiten zu haben. Nach ein, zwei schnellen Kontern erspielten wir uns auch gute Chancen die wir aber leider nicht zur Endscheidung nutzten. Die besten Möglichkeiten besaßen dabei Jakubietz und mehrfach Zorn. Gut zehn Minuten vor dem Ende hatten wir dann auch noch Glück, das sich die Truppe aber verdient hat. Ein leicht fragwürdiger Elfmeterpfiff brachte den Preußen ihre beste Chance. Kempter aber parierte den Elfmeter und hielt so den Sieg fest. In den letzten Minuten versuchten die Gastgeber noch alles, die bessern Gelegenheiten ergaben sich aber für uns. Aus dem Konter heraus hätten wir nun den Sack zu machen müssen. Zorn hatte aber sein Pulver wohl am Donnerstag verschossen. Selbst aller beste Chancen ließ er heute liegen aber am Ende stand heute ein verdienter Auswärtssieg. Bei unserem nächsten Heimspiel gibt es noch etwas gut zumachen, hoffen wir das die Serie hält und sich die Mannschaft in der Tabelle oben festsetzen kann.

19. Punktspiel 17.02.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen Lichtenberg 47 7:2 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Debrah, Fiedler, Liersch, Burmeister

Janitzek, Jakubietz , Debrah, John

Zorn   Heller

Spielerwechsel:

ab 79. Fraune für Jakubietz, 79. Hempel für Janitzek

Torfolge:

1-0 16. Liersch, 2-0 46. Zorn, 3-0 55. Zorn, 3-1 65., 3-2 72., 4-2 74. Debrah, 5-2 78. Zorn, 6-2 86. Hempel, 7-2 90. Hempel

Spielbericht:

Ein schöner Fußballabend am Rosenhag. Alle, die bei diesen frostigen Temperaturen den Weg zum Sportplatz fanden, wurden heute dafür von der Mannschaft belohnt. Von Beginn an zeigte sie eine couragierte Leistung, die ihr am Ende den höchsten Saisonsieg einbrachte. Mit einem Sieg in dieser Höhe hatte sicher niemand gerechnet. Wie wir aber nach einer ganz kurzen Schwächephase in der zweiten Halbzeit noch zu einem klaren Sieg kamen, war schon recht stark. Schon in der ersten Halbzeit bestimmten wir das Spiel und hatten auch ein klares Chancenplus auf unserer Seite. Verdient führten wir zur Pause mit 1:0, nachdem Liersch nach sechzehn Minuten mit klasse Kopfball zur Stelle war. Hinten standen wir meist gut sortiert und ließen nur recht wenig zu. Hätten wir vor der Pause unsere Chancen schon genutzt, wäre hier schon mehr drin gewesen. Im zweiten Abschnitt legten wir los wie die Feuerwehr und durch zwei Treffer von Zorn stand es nach 55 Minuten 3:0. Nun kontrollierten wir das Spiel und den Gegner, machten aber den Fehler uns wohl zu sicher zu sein. Gute zehn Minuten verschlief die gesamte Truppe und so kam der Gegner zurück in die Partie. Innerhalb von nur sieben Minuten verkürzte 47 auf 3:2. Hier fehlte die Abstimmung und es verließ sich wohl einer auf den anderen. Durch einen wunderschönen Freistoß von Debrah, der das 4:2 brachte, waren wir wieder richtig im Spiel. Der Gast hatte sich nun aufgegeben und nicht mehr viel zum Zusetzen. Wir waren wieder hellwach und es begann eine kleine Zauberstunde der Eintracht. Mit vielen Ballstafetten ließen wir den Gegner oft ins leere laufen und erspielten uns eine Möglichkeit nach der anderen. Nach schönen Kombinationen schraubten wir das Ergebnis verdient auf 7:2. Noch zweimal Zorn und mit seinem ersten Saisontreffer Hempel trafen für uns. Ein hochverdienter Sieg, der auch in dieser Höhe in Ordnung geht. Sicher haben viele von uns 47 noch nie so schwach gesehen aber unser Spiel war heute schon von recht hoher Qualität. Viel Zeit zur Freude bleibt nicht, schon am Sonntag wartet die nächste Aufgabe auf die Orbanke Elf. Am Vormittag bei Preußen wird es sicher nicht einfach. Drei Siege in Folge sollten der Mannschaft aber genug Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben geben.

18. Punktspiel 12.02.2011  Adlershofer BC gegen Eintracht Mahlsdorf 0:2 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller

Debrah, Fiedler, Liersch, Burmeister

Janitzek, Jakubietz , Dorzok, John

Zorn   Heller

Spielerwechsel:

ab 45. Korn für Dorzok, 83. Hempel für Debrah, 90. Fraune für Zorn

Torfolge:

1-0 78. Janitzek, 2-0 80. Zorn

Spielbericht:

Nur knapp eine Woche nach dem Heimsieg über ABC gewann unsere Mannschaft auch das Auswärtsspiel in der Berlin – Liga bei Adlershof mit 2:0. Die etwas merkwürdigen Ansetzungen ergaben das wir innerhalb von nur sieben Tagen zweimal auf die Südostberliner trafen. Auch diesmal war es über weite Strecken ein recht ausgeglichenes Spiel, das wir aber hinten raus für uns entschieden. Zum einen hatten wir immer noch etwas zu zusetzen, wirkten auch etwas cleverer und spielten vor allem neunzig Minuten sehr diszipliniert. Besonders unsere Defensive machte in beiden Spielen einen soliden Job. So ließen wir auch heute ganz wenig zu und in beiden Spielen hatte ABC kaum Torchancen gegen uns. Das Pokal aus, steckte die Truppe gut weg und spielte heute wieder mit viel Einsatz und Leidenschaft. Spielerisch boten beide Mannschaften nur Magerkost, dafür war aber viel Kampf uns Herzblut zu sehen. Auf dem kleinen Platz boten sich nur wenig Anspielstationen und so lief viel über lange Bälle, die aber nur zu selten auch Abnehmer fanden. Viele Tormöglichkeiten ergaben sich nicht, auch wenn unser Spiel etwas zielstrebiger wirkte. Gerade in der zweiten Halbzeit lief der Ball auch öfter mal sicher durch unsere Reihen und so erspielten wir uns ein leichtes Übergewicht. Die meiste Gefahr ging auf beiden Seiten von Standards aus, die sich immer wieder auf dem engen Platz ergaben. In unserer Defensive waren wir dabei immer aufmerksam und es klappte heute fast immer mit der Zuteilung bei diesen Situationen. Als sicher viele schon mit einer Nullnummer rechneten schlugen wir dann doch noch zu. Auch dies nicht ganz zufällig nach zwei Freistößen. Nach einem von Debrah geschlagenen Ball setzte Korn gut nach und bediente etwas glücklich Janitzek der vollendete. Nun war der ABC gefordert, konnte aber nichts mehr zu setzen. Im Gegenteil, nur drei Minuten später hatten wir wieder in aussichtsreicher Position einen Freistoß und nutzten dies zur Endscheidung. Liersch schoss noch in die Mauer, den Abpraller aber vollstreckte Zorn zum 2:0. Am Ende ein nicht ganz unverdienter Auswärtssieg, weil die Truppe ruhig blieb und bis zum Schluss auf ihre Chance lauerte. Viel Zeit bleibt nicht bis zu den nächsten Aufgaben, denn es wartet bereits die nächste englische Woche, wo auch wieder volle Konzentration gefordert ist.

Pokalspiel 09.02.2011 Türkiyemspor gegen Eintracht Mahlsdorf 3:0 (2:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller

Fraune   Burmeister   Liersch   Debrah

Hempel  Fiedler  Dorzok

Heller

Zorn   Jakubietz

Spielerwechsel:

ab 61. John für Fiedler, 69. Korn für Dorzok

Torfolge:

26.Min.  1:0, 30.Min.  2:0, 58.Min.  3:0

Spielbericht:

Etwas mutlos und ohne großen Glauben in die eigene Leistung, schieden wir letztendlich verdient in diesem Jahr aus dem Pokal aus. Am Ende setzte sich das Regionalligateam recht souverän mit 3:0 durch. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, waren wir zwar in der Anfangsphase die etwas aktivere Mannschaft, mehr als eine Vielzahl von Eckbällen sprang dabei aber nicht heraus. In den ersten fünfundzwanzig Minuten hielten wir das Spiel offen und standen auch im Abwehrbereich recht sicher. Aus dem Nichts dann der Führungstreffer für die Gastgeber, als ein Freistoß aus dem Halbfeld an Freund und Feind vorbei den Weg ins Tor fand. Ab diesem Zeitpunkt beherrschte das Team von Türkiyem uns und das Spiel. Nur ein guter 30m Schuß von Fiedler, der nur knapp das Ziel verfehlte, war aus unserer Sicht noch erwähnenswert. Sonst agierten wir zu einfallslos und zu ängstlich. Der Gastgeber ließ nun den Ball gut laufen und mit einem gut ausgespielten Konter erhöhte er auf 2:0. Der Rest des Spiels ist schnell erzählt. Wir viel zu mutlos, ohne Zug zum Tor und der Gegner sehr abgeklärt. So lief das Spiel fast die gesamte zweite Hälfte. Begünstigt durch einen Abstimmungsfehler unserer Defensive erhöhte Türkiyem noch auf 3:0 und damit war alles gelaufen. Unsere beste Möglichkeit, um noch mal zum Anschluss zu kommen, hatte Zorn in der 66.Minute. Aber heute lief nicht viel zusammen und so vergab er freistehend aus sechs Metern. Bis zum Ende ließ der Gastgeber den Ball gut laufen und brachte so das Ergebnis recht souverän über die Zeit. Schade, so stark war der Gegner nicht und mit mehr Willen und Leidenschaft war hier mehr drin.

17. Punktspiel 06.02.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen Adlershofer BC 2:0 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller

Debrah, Fiedler, Liersch, Burmeister

Janitzek (78.GR), Jakubietz , Dorzok, Hempel

Zorn   Heller

Spielerwechsel:

ab 46. Rass für Dorzok, 90. Fraune für Zorn

Torfolge:

1-0 44. Zorn, 2-0 90. Heller

Spielbericht:

Es war kein normaler Sonntag am Rosenhag. Was heute hier passierte möchte man beim Fußball nicht unbedingt erleben. Aber der Reihe nach. Wie immer gegen ABC war auch dieses Spiel geprägt von viel Kampf und Leidenschaft. Über weite Strecken des Spiels schenkten sich beide Teams nichts. Auf unserem Kunstrasen, bei viel Regen und Wind war es meist ein kampfbetontes Spiel in dem man aber auch einige fußballerisch gute Aktionen sah. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte besaßen beide Mannschaften meist nach Standards ihre besten Möglichkeiten. Hinten standen wir gut sortiert und unsere Abwehrreihe hatte sich gut auf den starken ABC-Angriff eingestellt. Wenn dann doch noch etwas möglich war für die Gäste hatten wir heute mit Müller im Tor einen ganz starken Rückhalt. In beiden Hälften entschärfte er alles was auf sein Tor kam und er war heute sicher einer der besten in unserem Team. Kurz vor dem Pausentee gelang uns, zu einem günstigen Zeitpunkt, dann die Führung. Dorzok aus dem Mittelfeld mit ganz feinem Pass auf Zorn und der mit Übersicht zum 1:0. Etwas glücklich aber nicht ganz unverdient lagen wir zur Pause vorn. Auch im zweiten Abschnitt ein ähnliches Bild. Viele Zweikämpfe aber auch die eine oder andere gelungene Aktion auf beiden Seiten. Wieder gab es die meiste Gefahr nach Standards. Beide Mannschaften hatten ganze Serien von Eckbällen aber zum Torabschluss kam keiner. Auch in der zweiten Hälfte beide Abwehrreihen recht sicher und auch stark im Kopfballspiel. Kam doch was auf Tor war auch jetzt Müller wieder ganz sicher und hielt die Null fest. Dann kam die 68. Minute im Spiel. Bei einem langen hohen Ball in unsren Strafraum stießen Müller und der ABC-Stürmer Martin ganz unglücklich zusammen. Im Kampf um den Ball kam es in der Luft ohne jede Absicht zum Kontakt und der Stürmer des ABC viel unkontrolliert auf den Rücken des harten Kunstrasens. Er blieb bewegungslos liegen und das Spiel wurde sofort unterbrochen. Alle waren geschockt und nur dem schnellen Eingreifen der medizinischen Abteilungen beider Vereine, hier aber ganz besonders unserer Anja, hatte man es zu verdanken, dass der Spieler bis zum Eintreffen des Rettungswagen stabilisiert werden konnte. Es verging eine ganze Weile bis der Krankenwagen auf dem Platz war und so war das Spiel für fast eine halbe Stunde unterbrochen. Auch hier von dieser Stelle noch einmal gute Besserung an den Stürmer Martin von ABC. Als es dann weiter ging war es doch recht zerfahren auf beiden Seiten und auch der Schiedsrichter hatte kein leichtes Spiel. Viele Fouls und damit auch viele Karten waren die Folge. Die meisten sicher zu Recht, doch die gelb/rote für Janitzek in der 78. Minute schien etwas überzogen. Der Truppe gelang es aber gut unsere Gäste von unserem Tor fern zu halten. Richtige Chancen ließ sie nicht mehr zu und nach einem guten Konter konnte Zorn im gegnerischen Strafraum nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter nutzte Heller zur Endscheidung. Sicher ein schweres Spiel für alle Beteiligten, aufgrund der Vorkommnisse, aber insgesamt ein verdienter Heimsieg, weil wir etwas mehr investierten. Bliebt noch eine schlechte Nachricht. Bei seinem zweiten Pflichtspiel für die Eintracht und das ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein, verletzte sich Daniel Rass wieder am Knie. Rassi, Kopf hoch und gute Besserung für dich. Der Kader wird immer dünner und das ausgerechnet in einer Zeit mit vielen Spielen. Es gilt die Kräfte zu bündeln für die nächsten Aufgaben.

16. Punktspiel 30.01.2011 NSCC Trabzonspor gegen Eintracht Mahlsdorf 3:2 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Debrah, Fiedler, Liersch, Burmeister

Janitzek, Jakubietz, Dorzok, Hempel

Zorn   Heller

Spielerwechsel:

ab 43. Müller für Dorzok, 67. Rass für Janitzek, 77. John für Debrah

Torfolge:

1-0 15. Burmeister, 1-1 50., 2-1 65, 2-2 73. Zorn, 3-2 75.

Spielbericht:

Eine ganz unnötige Auswärtsniederlage, weil wir uns durch eigene Fehler um den Sieg brachten. Über weite Strecken der neunzig Minuten waren wir fußballerisch die bessere Mannschaft und obwohl mehr als eine Halbzeit nur zu zehnt bestimmten wir das Spiel. Am Ende standen wir aber mit leeren Händen da, weil die ganze Mannschaft im Abwehrverhalten zu viele einfache Fehler machte. Auf schwierigem Untergrund hatten wir von Beginn an mehr vom Spiel, bestimmten den Rhythmus und setzten den Gegner unter Druck. Wir ließen den Ball recht gut laufen, auch wenn der finale Pass nicht immer eine Abnehmer fand. So half uns heute ein Standard um verdient in Führung zu gehen. Eine gut geschlagene Ecke von Debrah versenkte Burmeister mit schönem Kopfball. Wir bestimmten weiter das Spiel machten auch weiter Dampf nach vorn, ohne aber richtig gute Chancen heraus zu spielen. Das eine oder andere mal war es schon fast zu offensiv und wir verloren die Abwehrarbeit aus den Augen. Bei zwei, drei Kontern der Gastgeber standen wir dann hinten nur noch eins gegen eins und dies sollte uns später noch zum Verhängnis werden. Nach vorn hin hatte Dorzok mit einem guten 23m Schuß, der nur knapp das Ziel verfehlte, noch eine gute Gelegenheit. Nicht viel später rettete Burmeister in letzter Sekunde, schon hier liefen wir in einen Konter und standen hinten nicht richtig zum Mann. Kurz vor der Pause stimmte die Abstimmung wieder nicht und ein Spieler des Gastgebers lief allein auf Kempter zu. Außerhalb des Strafraums foult Kempter diesen und weil er letzter Mann war gab es die rote Karte. Müller kam ins Spiel und der bis dahin gute Dorzok musste noch mit vom Feld. In der Pause konnten wir uns sammeln, doch schon kurz nach Wiederbeginn war unser Vorsprung hin. Durch einen doch recht fragwürdigen Elfmeter kam der Gegner zum Ausgleich. Man sah jetzt eigentlich nicht, das wir ein Spieler weniger waren und wir spielten auch weiter nach vorn. Mit eigenen Fehlern aber, brachten wir uns heute selbst um den Lohn der Arbeit. In der 65.Minute ging der Gastgeber dann mit 2:1 in Führung. Diesmal ging ein Fehler im Mittelfeld dem Gegentreffer voraus. Der Trainer versuchte nun mit Rass, der zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz für die Eintracht kam, nochmal frischen Wind in unser Spiel zu bringen. Wir machten nun auch mit zehn Mann Druck, aber richtige hundertprozentige Chancen konnten wir uns nicht erspielen. Dennoch gelang uns nicht ganz unverdient der Ausgleich. Heller setzte sich auf rechts gut durch und seine Eingabe fand Zorn der mit dem Kopf vollstreckte. Nun schaften wir es nicht Ruhe ins Spiel zu bringen und nach einem weiteren Abstimmungsfehler gelang dem Gastgeber fast postwendend die erneute Führung. In den restlichen Minuten versuchten wir nochmal alles, aber diese Niederlage war nicht mehr abzuwenden. Eine Niederlage die aus unseren eigenen Fehlern entstand und nicht auf Grund der Stärke des Gegners. Die hier verlorenen Punkte sollte die Mannschaft im nächsten Heimspiel unbedingt einfahren.

Testspiel 27.01.2011 Fortuna Biesdorf gegen Eintracht Mahlsdorf 0:5 (0:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

1.HZ: Müller

Fraune  Liersch  Debrah  John

Rass  Janitzek  Dorzok

Strauchmann  Heller  Zorn

2.HZ: Müller

Fraune  Liersch  Debrah  John

Janitzek  Burmeister  Hempel

Strauchmann  Kempter  Wetzel

Torfolge:

38.Min.  0:1  Heller nach Eingabe John

42.Min.  0:2  Zorn   Nach Eingabe Heller

63.Min.  0:3  Kempter nach Zuspiel Strauchmann

74.Min.  0:4  Fraune  23m Schuß

75.Min:  0:5  Hempel  ohne Vorlage

Spielbericht:

Auf einem sehr vereisten Platz eine gute Trainingseinheit mit einem standesgemäßen Ergebnis. Viele Spieler kamen zum Einsatz und am wichtigsten, es ging auf schwierigem Untergrund fair zu, so dass alle ohne Blessuren blieben.

15. Punktspiel 22.01.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen BFC Preussen 2:1 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Debrah, Fiedler, Liersch, Burmeister

Janitzek, Jakubietz, Dorzok, Hempel

Zorn   Heller

Spielerwechsel:

ab 84. John für Dorzok

Torfolge:

1-0 30. Zorn, 2-0 55. Jakubietz, 2-1 86. FE

Spielbericht:

Man merkte beiden Mannschaften an, dass es das erste Spiel nach der Winterpause war. Nach einer kurzen und sicher für alle nicht optimalen Vorbereitung taten sich beide recht schwer. So war es in den ersten zwanzig Minuten kein schönes Spiel. Danach aber änderte sich das und es wurde viel besser. Der Ball lief jetzt sicherer durch unsere Reihen auch wenn hier und da noch einige Abspielfehler zu sehen waren. In der Defensive waren wir gut sortiert und gewannen auch die Mehrzahl der Zweikämpfe. Schon vor der verdienten Führung hatte Zorn die eine oder andere Möglichkeit, doch es dauerte bis zur 31. Minute um mit 1:0 vorn zu liegen. Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite und der guten Eingabe von Heller war Zorn mit dem Kopf zur Stelle und netzte ein. Die Preußen reagierten und hatte nur zwei Minuten später ihre beste Chance im ersten Abschnitt, ließen die aber ungenutzt. Hier hatten wir etwas Glück, lagen aber zur Pause verdient in Führung. Auch im zweiten Abschnitt hatten wir mehr vom Spiel und bestimmten über weite Strecken das Geschehen. Spielerich sah man gute Ansätze auch wenn noch nicht alles rund lief. Wir erspielten uns eine Vielzahl von Chancen, gingen damit aber viel zu fahrlässig um. Unter Mithilfe des gegnerischen Torwarts gelang uns in der 55. Minute dann das 2:0. Jakubietz setzte den Keeper unter Druck und nahm ihm dabei den Ball ab, danach schob er lässig ein. Nun hatte man ein recht gutes Gefühl, weil wir auch in Halbzeit zwei hinten recht sicher standen. Hier ist Burmeister hervorzuheben, der fast alle seiner Zweikämpfe gewann. Nach vorn erspielten wir uns noch einige gute Möglichkeiten, verpassten hier aber die Endscheidung. Die besten Chancen dabei besaßen Dorzok, Liersch, Heller und auch Janitzek. Positiv dabei natürlich das wir uns so viele Möglichkeiten erspielten aber hier müssen wir kaltschnäuziger werden um nicht wie heute am Ende noch zittern zu müssen. Kurz vor Schluss ging dann Kempter etwas ungestüm im 16er in einen Zweikampf und der gute Schiedsrichter gab Elfmeter für unsere Gäste. Diese Möglichkeit ließen sich die Preußen nicht nehmen und so wurden es noch fünf lange Minuten für uns. Diese überstanden wir aber unbeschadet und so konnten wir den ersten Punktspielsieg in 2011 feiern. Insgesamt ein verdienter Sieg, der aufgrund unserer Möglichkeiten aber höher hätte ausfallen müssen.

Testspiel 15.01.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen Germania Schöneiche 3:3  Mannschaftsaufstellung EM:

Torfolge:

Spielbericht:

Testspiel 12.01.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen Motor Eberswalde 4:1 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Korn    Burmeister    Liersch    Dorzok

Fiedler    Hempel   Janitzek   Jakubietz

Zorn   Heller

Spielerwechsel:

Aufstellung2.HZ:

Müller

John   Burmeister   Liersch   Debrah

Dorzok    Fiedler   Hempel

Zorn    Jakubietz    Strauchmann

Torfolge:

1-0 14. Fiedler, 2-0 57. Zorn, 2-1 59., 3-1 71. Dorzok, 4-1 77. Strauchmann

Spielbericht:

Endlich mal wieder Fußball auf grünem Untergrund. Man merkte beiden an das es der erste Test nach langer Schneepause war. Gerade im ersten Abschnitt sah man auf beiden Seiten einige Fehler im Aufbauspiel und auch in den Zweikämpfen sah man noch die fehlende Spielpraxis. Daraus entstanden auf beiden Seiten viele Torchancen die aber oft leichtfertig vergeben wurden. Nur ein Weitschuss von Fiedler traf das Ziel. Im zweiten Abschnitt hatten wir dann viel mehr vom Spiel und wir steigerten uns auch spielerisch. Verdient schraubten wir das Resultat auf 4:1 und hatten auch noch mehr Möglichkeiten. Insgesamt ein recht guter erster Test für das Jahr 2011.

Hallenturnier 08.01.2011 BFC Dynamo - Eintracht Mahlsdorf Vorrunde ausgeschieden  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter

Korn  Hempel  Zorn  Jakubietz

Liersch  Dorzok Fraune  Heller

Spiel 1 : EM- 1.FC Weißenfels   0:0

Spiel 2 : EM- Hertha BSC U23   1:3     Tor : Dorzok

Spiel 3 : EM- Empor      1:1       Tor : Jakubietz

Spiel 4 : EM- Sparta      1:0        Tor : Zorn

Spielbericht:

Damit nach der Vorrunde ausgeschieden und die Plätze wurden nicht mehr ausgespielt. Sieger wurde nach einem Sieg im Finale über Lichtenberg 47 der Gastgeber BFC. Gut 1100 Zuschauer verfolgten die Spiele. Wir taten uns recht schwer in der Halle und obwohl wir nur eine Niederlage kassierten reichte es mit nur drei Geschossenen Toren nicht für die Finalrunde. Insgesamt eine gut organisierte und recht stimmungsvolle Veranstaltung.

14.Punktspiel 28.11.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen SV Empor 2:3 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller-Gebauer, Debrah, Fiedler, Burmeister - Hempel, Korn, Fraune, Heller-Kulb, Jakubietz

Spielerwechsel:

76. Strauchmann für Fraune

Torfolge:

0-1 01., 1-1 13. Jakubietz, 2-1 53. Jakubietz, 2-2 70., 2-3 81.

Spielbericht:

Die winterlichen Bedingungen auf dem Kunstrasen, konnten beide Teams gut weg stecken und zeigten für diesen Untergrund ansprechenden Fußballsport. Die Mahlsdorfer hatten den Anpfiff wohl überhört, denn schon nach wenigen Sekunden lag man 0-1 zurück. Doch erholte sich die Mannschaft von Trainer Orbanke recht schnell von diesem Schock und fand immer besser in diese Begegnung. Ein immer besser in Form kommender Jakubietz, war Dreh- und Angelpunkt. Verdient erarbeitete sich die Eintracht den Ausgleich und schaffte es weitere gute Chancen zu erspielen. Nach dem Wechsel gleiches Bild, beide Teams im Vorwärtsgang und immer mit Zug zum Tor. Bereitete noch Heller den ersten Treffer vor, war jetzt Hempel der Vorbereiter zum zweiten Jakubietz Tor und zu bis Dato mehr als verdienten Führung. Doch ab der 60.Minute änderte sich das Kräfteverhältnis und die Gäste wurden immer stärker und der Ausgleich lag förmlich in der Luft. Leider schafften es die Gastgeber nun nicht mehr die Bälle länger in Ihren Reihen zu behalten und boten Empor so mehr und mehr Platz. Neun Minuten vor dem Schlußpfiff dann die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Einen Punkt hätten sich die Orbanke Jungs schon verdient, auf Grund ihrer sehr guten Leistung an diesem Tag.

13.Punktspiel 21.11.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen Lichtenrader BC 6:0 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller-Gebauer, Debrah, Fiedler, Burmeister - Hempel, Janitzek, Jakubietz, Korn - Heller, Kulb

Spielerwechsel:

61. John für Gebauer, 75. Wetzel für Korn, 75. Fraune für Janitzel

Torfolge:

1-0 34. Jakubietz, 2-0 53. Janitzek, 3-0 72. Burmeister, 4-0 75. Heller, 5-0 77. Jakubietz, 6-0 79. Jakubietz

Spielbericht:

Nun wird es langsam kalt in Berlin, aber heute schaffte es die Mannschaft die Zuschauer mit gutem Spiel und vielen Toren zu erwärmen. Mit guter Einstellung hatte die Truppe das Spiel und den Gegner von Beginn an im Griff. Es sind ja immer diese Spiele, gegen Mannschaften die ganz unten stehen, die oft besonders schwierig sind. Aufgrund der guten Einstellung zum Spiel war die Orbanke-Elf über die gesamte Spielzeit überlegen und spielbestimmend. Etwas Zeit brauchte sie auf dem tiefen Geläuf aber ab der zwanzigsten Minute erspielte man sich auch Torchancen. Ein erster Kopfball von Janitzek war der Auftakt zu vielen Möglichkeiten in der Offensive. Im Abwehrbereich stand die Mannschaft sicher und gewann über das gesamte Spiel fast alle Zweikampfe. Sicher war der Gegner auch nicht besonders stark, es wirkte aber alles sehr sicher und so hatte Müller einen ganz ruhigen wenn auch kühlen Nachmittag. In der 35. Minute gelang uns dann das wichtige 1:0. Nach einem ansehnlichen Spielzug über die linke Seite, bei dem der Ball schnell und direkt durch unsere Reihen lief, netzte Jakubietz nach Flanke von Debrah ganz überlegt ein. Bis zur Pause tat sich nicht mehr viel. Wir hatten das Spiel aber zu jeder Zeit unter Kontrolle. Auch im zweiten Abschnitt gelang es uns guten Offensivfußball zu spielen, so dass es nur eine Frage der Zeit war bis wir das Resultat weiter in die Höhe schraubten. Nach einem Einwurf von Kulb den Gebauer verlängerte traf Janitzek zum vorentscheidenden 2:0. Nun war der Gegner nicht mehr in der Lage uns unter Druck zu setzen und für uns ergaben sich weiter viele Chancen. Noch ließ Heller die eine oder andere ungenutzt doch später traf auch er nach sauberen Zuspiel von Hempel. Noch davor machte Burmeister, per Kopf, nach Eckball von Heller seinen dritten Saisontreffer. Jetzt lief es fast von selbst und es folgte ein schöner Spielzug dem nächsten. Der Gegner wehrte sich kaum noch und so gelang es Jakubietz mit seinen Treffern zwei und drei das Ergebnis auf 6:0 hoch zu schrauben. Man sollte das Resultat aber nicht überbewehrten, denn der Gegner heute hatte sicher nicht gerade Berlin-Liga Niveau. Die nächsten Aufgaben werden da sicher wieder schwieriger zu lösen sein. Das Selbstvertrauen sollte die Truppe aber in die letzten Wochen des Jahres mitnehmen.

12.Punktspiel 14.11.2010 SC Gatow gegen Eintracht Mahlsdorf 2:3 (1:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller-Korn, Gebauer, Burmeister, Debrah- Fiedler, Hempel-Janitzek, Jakubietz-Heller, Zorn

Spielerwechsel:

79. John für Janitzek, 82. Fraune für Zorn, 90. Liersch für Hempel

Torfolge:

0-1 23. Heller, 0-2 30. Jakubietz,  1-2 42., 1-3 55. Jakubietz, 2-3 56.

Spielbericht:

Nach zwei knappen Niederlagen in den letzten Wochen endlich wieder mal ein Dreier. Auch wenn es das Ergebnis nicht aussagt, aber dieser Sieg war klar verdient und hätte heute höher ausfallen müssen. Von Beginn an versuchte die Truppe die vorgegebenen Aufgaben umzusetzen. Dies gelang ihr im ersten Abschnitt fast über die gesamte Zeit. Hinten standen wir sicher und waren immer aufmerksam, so das sich über weite Strecken der ersten Hälfte fast keine Möglichkeiten für Gatow ergaben. In den meisten Zweikämpfen waren wir überlegen und es wurde auch untereinander gut geholfen. In der Defensive wurde gut verschoben und viel gesprochen, so das Müller, der heute wieder im Tor stand, nicht viele Bälle zu halten hatte. Auch für uns war es aber nicht ganz einfach im Spiel nach vorn. Der enge und sehr glatte Kunstrasenplatz machte hier beiden Mannschaften zu schaffen. Dennoch gelang es uns , ab Mitte der ersten Halbzeit, einige gelungene Aktionen vorzutragen. Noch fehlte am Ende die Präzision. Dies änderte sich aber in der 23. Minute, als Janitzek den Ball geschickt auf Heller durchsteckte und der sich die erste klaren Chance nicht entgehen ließ. Mit dieser Führung wurde unser Spiel noch sicherer und ab jetzt bestimmten wir die Partie. Als dann auch Jakubietz in der 30. Minute seine erste Chance nutzte und uns mit 2:0 in Führung brachte hatte man draußen ein recht gutes Gefühl. Wie schnell es aber im Fußball geht, sah man in der 41. Minute. Einmal war die ganze Truppe in der ersten Halbzeit nicht aufmerksam und dem Gastgeber gelang der Anschluss. Bei einem schnell ausgeführten Freistoß schlief die halbe Mannschaft und so war es wieder spannend. Wir verdauten dies aber ganz gut und hatten auch im zweiten Abschnitt mehr vom Spiel. Nach einem weiteren schönen Angriff gelang wieder Jakubietz, nach Flanke von Heller die 3:1 Führung. Aber schon im Gegenzug schaffte der Gastgeber wieder den Anschluss, als nach einer Ecke bei uns die Zuordnung fehlte. So blieb es doch wieder eine Zitterpartie. Auch weil wir es nicht verstanden unsere Möglichkeiten, die sich uns boten zu nutzen. Nach einigen schönen Spielzügen ergaben sich gleich mehrfach beste Gelegenheiten für uns. Zweimal Zorn, ein Kopfball von Janitzek sowie zwei gute Möglichkeiten für Jakubietz und Heller ließen wir ungenutzt. Hier müssen wir noch kaltschnäuziger werden und so das Spiel frühzeitig für uns entscheiden. So blieb es spannend bis zum Schluss. Die Truppe behielt aber im Abwehrverhalten kühlen Kopf und verdiente sich den Sieg. Hoffen wir das die Mannschaft den Schwung mit in die nächsten Partien nehmen kann und dann auch ihre Chancen noch besser nutzt. Wie wichtig der Sieg war sah man auch an der Reaktion der Truppe nach dem Spiel. So stellt man sich das vor, das nach Siegen aber auch nach Niederlagen, in der Kabine mal so richtig die Luft brennt. Nun stehen zwei Heimspiele vor uns. Es ist zu wünschen das bis dahin alle kleinen Verletzungen ausgeheilt sind damit auch am Rosenhag wieder Siege gefeiert werden können.

11.Punktspiel 07.11.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen TSV Rudow 0:1 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linsel-Korn, Gebauer, Fiedler, Debrah-Burmeister, Janitzek, Jakubietz, Heller-Kulb, Zorn

Spielerwechsel:

82. Hempel für Janitzek

Torfolge:

0-1 48.

Spielbericht:

Durch Verletzungen und Krankheit mussten wir wiedermal mit einigen Umstellungen leben. So fehlten gegenüber der Vorwoche wieder drei Spieler. Dafür stand Gebauer nach langer Zeit in der ersten Elf und er machte seine Sache heute recht ordentlich. Am Ende stand die Mannschaft aber wieder mit leeren Händen da, weil wir gerade in der ersten Halbzeit unsere Chancen nicht nutzten und später recht kopflos gegen einen stark defensiv spielenden Gegner anliefen. Im ersten Abschnitt sah das noch recht ordentlich aus. Wir hatten den Gegner über weite Strecken im Griff, standen hinten sicher und ließen nur ganz wenig zu. Nach vorn brauchten wir eine gute viertel Stunde, dann aber erspielten wir uns auch Möglichkeiten. Zorn nach fünfzehn Minuten und Korn in der 22. Minute, nach unserem besten Angriff, hatten unsere ersten Chancen. Beide Male verfehlten wir aber das Tor der Gäste. Obwohl wir weiter mehr vom Spiel hatten,  schaften wir es nicht den Gegner permanent unter Druck zu setzen. Wie in der Vorwoche war unser Spiel oft zu langsam und nicht immer genau. Nach einem Debrah Freistoß von außen, den im Zentrum alle verpassten, hatten wir auch nicht das Glück, das der Ball mal irgendwie rein geht. Die schönste Aktion sahen die Zuschauer dann in der 38. Minute als Jakubietz zu einem Volleyschuß ansetzte der aber das Ziel um Zentimeter verfehlte. Diese Aktion hätte einen Treffer verdient aber wir haben im Moment auch nicht das nötige Glück. So ging es torlos in die Pause und man hoffte das die zweite Halbzeit die nötigen Treffer bringen wird. Nur kurz nach der Pause waren wir aber einmal unaufmerksam und die Gäste nutzten dies zur Führung. Wir hatten jetzt erst mal den Rückstand zu verdauen und wir brauchten auch einige Zeit dafür. Wir taten uns von nun an sehr schwer gegen den tief stehenden Gegner. Es fehlte an Ideen und oft brauchten wir wieder zu lange für unser Umkehrspiel. Es ergaben sich aber weiter Möglichkeiten für uns. Kopfballchancen für Janitzek und Zorn sowie ein guter Schuß von Jakubietz aber es war nicht mehr zwingend genug. Die Gäste lauerten nur noch auf Konter, sonst standen sie sehr tief und machten uns so das Leben schwer. In den Schlußminuten wurde es noch mal hektisch. Ein Freistoß von Debrah ging auch am Tor vorbei und nun flog ein hoher Ball nach dem anderen Richtung Rudower Kasten. Auch hier schafften wir es nicht den Ball im Tor unterzubringen. In der 90. Minute dann ein eigentlich klarer Elfmeter, als Zorn zu Fall gebracht wird, doch die Pfeife blieb stumm. So blieb es beim 0:1. Wieder keine Punkte und so rutscht die Mannschaft weiter Richtung Niemandsland in der Tabelle.

10.Punktspiel 31.10.2010 Frohnauer SC gegen Eintracht Mahlsdorf 2:1 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linsel, Fraune, Fiedler, Burmeister, John, Korn, Liersch, Janitzek, Hempel, Zorn, Kulb

Spielerwechsel:

26. Heller für Janitzek, 46. Jakubietz für Hempel, 76. Debrah für Korn

Torfolge:

1-0 38., 1-1 40. Burmeister, 2-1 81.

Spielbericht:

Wieder eine weite Reise die sich punktemäßig für die Mannschaft nicht auszahlte . Das Spiel begann aufgrund technischer Probleme (elektr. Spielbericht ) mit fast zwanzig Minuten Verspätung . Richtig wach , war von Beginn an dann auch nur unser Torwart , Felix Linsel , der schon in den ersten zwanzig Minuten mehrfach Gelegenheit hatte sich auszuzeichnen . Wir kamen nur schwer ins Spiel und waren von der aggressiven Spielweise des Gegners beeindruckt . Nach einer Verletzung von Janitzek mussten wir auch schon nach fünfundzwanzig Minuten wechseln . Erst nach einer halben Stunde gelang es uns auch torgefährlich zu werden . So besaß Zorn eine Möglichkeit , Liersch hatte eine Kopfballchance und ein Schuß von Heller lag auch nicht so schlecht . Dennoch war unser Spiel wiedermal geprägt von vielen Ballverlusten und ganz besonders von viel zu vielen unnötigen Fouls . Aus diesen ergaben sich immer wieder Standards für den Gegner ,  die auf diesem kleinen Platz natürlich oft für Gefahr sorgten . Wir verstanden es auch nicht , dem Gegner unser Spiel aufzuzwängen und so für ein Übergewicht zu sorgen . Vieles blieb schon im Ansatz stecken . Nur selten versuchten wir es über die Flügel und insgesamt war unser Spiel zu statisch und viel zu langsam . Wir schalteten oft nicht schnell genug um und so stand der Gegner hinten fast immer sicher . Auch beim Gegentreffer schalteten wir zu spät und im zweiten Versuch gelang dem Gastgeber per Kopf die Führung . Sicher etwas glücklich kamen wir schnell zum Ausgleich . Nach einer Ecke von Hempel brachte Burmeister den Ball irgendwie ins Tor und das Spiel war wieder ausgeglichen . Kurz vor der Pause reagierte Linsel , bei einem 25m Freistoß noch mal gut und so ging es ausgeglichen in die Halbzeit . So war mal wieder viel reden in der Pause angesagt doch es wurde auch im zweiten Abschnitt nicht besser . Sicher hatten wir zwischen der 50. bis 60. Minute unsere beste Phase , doch hier nutzten wir die Gelegenheiten die sich uns boten nicht . Wieder ein Schuß von Heller und zwei Chancen von Kulb ließen wir liegen . Danach sah das Spiel wieder so aus wie in der ersten Hälfte und wir waren nicht in der Lage den Gegner unter Druck zu setzen . Weit weg von unseren fußballerischen Möglichkeiten , die ohne Frage in der Mannschaft stecken , war es nun über weite Strecken kein schöner Kick . Der Gegner oft mit langen hohen Bällen und wir zu ideenlos , so sah es nun meist aus . Jetzt hätte man meinen können wir nehmen dann wenigstens den einen Punkt mit , wenn es nicht richtig läuft , doch selbst dies gelang uns an diesem Tag nicht . Aus dem Gewühl heraus , als wir den Ball gemeinschaftlich nicht aus unserem 16er klären konnten , entstand die Führung für Frohnau . Nun setzten wir alles auf Angriff , ohne aber große Möglichkeiten heraus zu spielen . Eigentlich hatten wir mehr Glück das Linsel bei zwei Kontern nochmal klasse reagierte , sonst hätten wir hier heute noch höher verloren . Im Moment schafft es die Truppe nicht ihren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden und es gilt eigentlich für alle sich zu steigern

9.Punktspiel 24.10.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen VfB Hermsdorf 2:1 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linsel, Fiedler, Hempel, Burmeister, Fraune, Liersch, Korn, John, Janitzek, Zorn, Heller

Spielerwechsel:

67. Min. Jakubietz für Henmpel, 80.Min. Maraszkiewicz für Korn, 90.Min. Debrah für Janitzek

Torfolge:

1-0 29. Zorn, 1-1 57., 2-1 88. Zorn

Spielbericht:

Ungemütliches ,stürmisches und regnerisches Wetter heute am Rosenhag zum Punktspiel der ersten Mannschaft . Dennoch und dafür an dieser Stelle mal ein Dankeschön , fanden wieder einige treue Anhänger der Eintracht den Weg zum Sportplatz . Gerade der stürmische Wind machte beiden Mannschaften zu schaffen . In der Anfangsphase merkte man dies dem Spiel auch deutlich an . So war die erste halbe Stunde des Spiels nicht gerade auf höchstem Berlin Liga Niveau . Auf beiden Seiten gingen viele Bälle verloren und sobald der Ball in die Höhe ging fehlte auch die Genauigkeit . Hermsdorf versuchte es dann doch etwas öfter als wir mit flachen Zuspielen in die Spitze und eines dieser fand auch einen Abnehmer der von Schlussmann Linsel nur noch mit einem Foul gebremst werden konnte. Da dies im eigenen Strafraum war , gab der Schiedsrichter einen Strafstoß für die Gäste . Sicher verwandelte der Schütze , doch er wurde zurück gepfiffen , weil ein Mitspieler zu früh in den Strafraum lief . Den zweiten Versuch konnte Linsel entschärfen und so blieb es beim 0:0 . Ein wenig war dies ein Weckruf für uns und unser Spiel wurde nun besser . Am gefährlichsten waren wir nach einigen Standards und aus einem solchen entstand in der 29.Minute auch die Führung für uns . Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld wurde Janitzek im Strafraum festgehalten und es gab Elfmeter für uns . Zorn ließ sich die Chance nicht nehmen und wir gingen 1:0 in Führung . Nun sah unser Spiel deutlich besser aus und wir hatten den Gegner im Griff ohne jedoch weitere Möglichkeiten heraus zu spielen . Auch das Abwehrverhalten der gesamten Mannschaft war besser als noch in der Vorwoche . Bis zum Ausgleich in der 57. Minute standen wir recht sicher doch hier fehlte die Staffelung und so kamen die Gäste zum Ausgleich . Fortan waren wir etwas verunsichert und wie so oft gegen Hermsdorf taten wir uns nun wieder schwer und die Gäste hatten die eine oder andere Chance auch in Führung zu gehen . Hier fehlte es einige Male an der Abstimmung doch wir blieben im Spiel und gegen Ende legten wir noch mal zu . Als alles auf eine Punkteteilung hindeutete gelang Zorn in der 88.Minute nach einer flachen Eingabe von Maraszkiewicz doch noch der Siegtreffer . Nur wenig später war Schluss und wir holten sicher etwas glücklich den ersten Heimsieg dieser Serie . Die kämpferische Einstellung stimmte heute auch wenn auf Grund der Bedingungen das spielerische heute etwas zu kurz kam .

8.Punktspiel 17.10.2010 FC Hertha 03 gegen Eintracht Mahlsdorf 3:1 (2:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linsel, Fiedler, Debrah, Liersch, Burmeister, Janitzek, Kulb, Korn, Heller, Jakubietz, Zorn

Spielerwechsel:

69. Hempel für Kulb, 69. Strauchmann für Janitzek, 78. John für Korn

Torfolge:

1-0 11., 2-0 35., 3-0 80., 3-1 86. Burmeister

Spielbericht:

Es war eine gerechte Niederlage an diesem Sonntagmittag in Zehlendorf . Außer Torhüter Linsel , der an allen drei Gegentoren schuldlos war , konnte heute keiner an seine Leistungsgrenze gehen . So war das Spiel eigentlich schon nach einer halben Stunde zu Gunsten der Gastgeber entschieden . Zu diesem Zeitpunkt lagen wir bereits mit 0:2 hinten und man hatte von draußen nicht den Eindruck , dass die Mannschaft heute noch mal zurück kommen würde .Sicher hatten wir über weite Strecken optisch ein leichtes Übergewicht ohne dabei aber zwingend zu werden . Es ergaben sich fast keine Möglichkeiten für uns nur Kulb in der 31. Minute kam mal zum Torabschluß . Mit der Führung im Rücken spielte die junge Truppe von Zehlendorf recht clever und war fast immer etwas spritziger als wir . Zu viele Ballverluste im Spielaufbau prägten unser Spiel und so blieben wir über weite Strecken der Partie harmlos im Spiel nach vorn . Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel im Spiel . Wir versuchten noch mal ins Spiel zu finden aber auch jetzt blieb vieles Stückwerk und wir kamen nur selten zu Chancen . Weil heute jeder mal mit Ballverlusten glänzte kamen die Zehlendorfer auch noch zu einigen Kontern . So hatten wir mehrfach Glück , das der Gastgeber nicht deutlicher in Führung ging . Heller besaß in der 67. Minute noch unsere beste Chance zum Anschluss , doch auch die blieb ungenutzt . 10 Minuten vor dem Ende nutzen dann die Gastgeber einen ihrer Konter zur endgültigen Endscheidung und wir waren eigentlich damit noch gut bedient . Wie es dann so ist im Fußball , gelang uns durch Burmeister in der 86. Minute doch noch ein Treffer . Mehr als Ergebniskorrektur war dies aber nicht .Es ist natürlich schade , dass wir nach einer so langen Anreise ohne Punkte nach Hause fahren mussten aber die Truppe hat heute sicher gemerkt , dass man in jedem Spiel einhundert Prozent geben muss um erfolgreich zu sein .

2.Pokalspiel 10.10.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen BFC Preussen 3:2 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Jankowiak Korn  Burmeister  Liersch  John Maraszkiewicz  Janitzek  Hempel Heller   Zorn   Jakubietz

Spielerwechsel:

46. Min.  Debrah für John, 55.Min.   Kulb für Maraszkiewicz, 70.Min.   Strauchmann für Zorn

Torfolge:

1-0 33. Zorn, 1-1 48., 1-2 72., 2-2 79. Heller, 3-2 82. Jakubietz

Spielbericht:

In einem über weite Strecken ausgeglichenem Spiel , hatten wir das bessere Ende für uns . Aufgrund der besseren Chancen , die wir besaßen , zogen wir nicht ganz unverdient in die nächste Pokalrunde ein . Wir gingen mit einigen personellen Veränderungen in dieses Spiel und brauchten ein wenig Zeit um uns zu finden . Unsere etwas neuformierte Abwehr stand über weite Strecken recht ordentlich und die Gäste waren im ersten Abschnitt nur bei einigen Standards gefährlich . Wir hatten gleich zu Beginn des Spiels eine gute Möglichkeit durch Zorn , doch der zögerte im Abschluss etwas zu lang . Danach war es eine ausgeglichene Partie mit guten Tempo und vielen Zweikämpfen , aber mit wenigen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten . So viel auch unser erster Treffer etwas überraschend . Nach einem langen Einwurf von Jakubietz , den Maraszkiewicz per Kopf verlängerte , stand Zorn hinten blank und nutzte die Chance eiskalt . Mit dieser Führung ging es in die Pause , doch dies war noch kein Ruhepolster . Kurz nach Wiederbeginn kamen die Gäste zum Ausgleich , wobei Jankowiak im Tor , von einem Gegenspieler im Fünfmeterraum angegangen wurde doch der Schiedsrichter dies nicht als Foul wertete . Dennoch merkte man die Truppe hängt sich rein und sie will dieses Spiel gewinnen . So besaß Jakubietz in der 58. Min. eine sehr gute Chance , doch er scheiterte aus halblinker Position am gegnerischen Keeper . Aus einem Konter , für unsere Gäste , entstand dann das 2:1 für Preussen . Einen langen Ball klärte Burmeister nicht im ersten Versuch und dann ging er etwas unglücklich zu Werke und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt . Die Truppe fightete weiter und wollte das Spiel noch drehen . Die Gäste hatten jetzt kaum noch Möglichkeiten , weil wir defensiv recht sicher standen und nun das Spiel bestimmten . So ergaben sich auch Chancen für uns . Eine davon nutzte Heller zum Ausgleich . Nach einem schönen langen Ball von Hempel verarbeitete er den Ball geschickt und schloss Klasse ab. Nun hatten wir Oberwasser und in den letzten zehn Minuten wollten wir die Entscheidung . In der 81. Min. hatte Liersch schon mal die Führung auf dem Kopf doch hier hielt der Torwart noch mal glücklich . Eine Minute später dann aber doch der Siegtreffer für uns . Nach der schönsten Kombination des Spiels mit Janitzek schob Jakubietz zum Endstand ein. Die letzten Minuten brachte die Mannschaft gut über die Zeit und ersparte sich damit eine Verlängerung . Hoffen wir auf ein gutes Los für die nächste Runde , denn im Pokal ist sicher auch in diesem Jahr was möglich .

7.Punktspiel 03.10.2010 FC Spandau gegen Eintracht Mahlsdorf 4:5 (2:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller, Fraune, Debrah, Fiedler, Hempel, Kulb Janitzek, Burmeister, Jakubietz, Heller, Zorn

Spielerwechsel:

56. Liersch für Hempel, 85. Dorzok für Zorn

Torfolge:

0-1 2. Zorn, 1-1 28., 2-1 30., 2-2 63. Debrah, 2-3 74. Heller, 2-4 80. Jakubietz, 2-5 82. Zorn, 3-4 83. ,4-5 87.

Spielbericht:

Es war malwieder nichts für schwache Nerven , wie so oft schon , wen wir am Ziegelhof spielten . Am Ende dann aber doch drei Auswärtspunkte , die viel Schatten in unserem Spiel vergessen ließen . Wir kamen super aus den Startlöchern und nutzten unsere erste Chance gleich zur Führung . So lagen wir nach dem Kopfballtor von Zorn , nach langen Einwurf von Jakubietz , schnell 1:0 vorn. In der Anfangsphase bestimmten wir auch das Spiel und waren dem Gegner spielerisch überlegen . Dennoch ergaben sich kaum weitere Möglichkeiten , ein Kopfball von Janitzek war noch das beste . Nach gut 25 Minuten wurde unser Spiel aber Zusehens schlechter und wir überließen dem Gegner das Geschehen . Spandau versuchte es immer wieder mit langen Bällen , wobei unser Abwehrverhalten oft nicht besonders sicher wirkte . Uns gelang es nicht diese vielen langen Bälle zu verhindern und hinten standen wir zu oft weit weg von unseren Gegenspielern und kamen so nicht richtig in die Zweikämpfe . Nach einem abgewehrten Eckball rückte die Mannschaft nicht richtig raus und im zweiten Anlauf gelang dem Gegner per Kopf der Ausgleich . Nun hatte Spandau Oberwasser und uns gelang es in dieser Phase nicht wieder ins Spiel zu finden . Gerade in dieser Zeit war das Defensivverhalten der ganzen Mannschaft nicht gerade ansehnlich . So ging der Gegner nicht ganz unverdient in der 31. Minute in Führung und so war das Spiel gedreht . In der 41. Minute hatte Heller noch eine Chance doch er traf nur das Außennetz . Mehr kam nicht in der ersten Halbzeit . Spielerich fiel uns nicht viel ein und wir machten im Aufbauspiel zu viele Abspielfehler . In der Pause gab es dann vom Trainergespann wiedermal deutliche Worte mit denen sie versuchten die Mannschaft noch mal wach zu rütteln . Die zweite Halbzeit bot dann für den neutralen Zuschauer wohl alles was es in einem Fußballspiel zu sehen gibt . Für die beteiligten war es doch wieder recht Nervenaufreibend . Wir waren nun deutlich aktiver und auch zweikampfstärker und versuchten das Spiel wieder an uns zu reißen . Dies gelang uns recht gut und über weite Strecken bestimmten wir nun das Geschehen . Wichtig war das uns zu diesem Zeitpunkt der Ausgleich gelang . Nach diesem Treffer bestimmten wir das Spiel und erarbeiteten uns weitere Möglichkeiten . Jetzt war es auch spielerisch ansehnlicher , mit einigen guten Kombinationen . Verdient gingen wir in Führung und bauten innerhalb von nur zehn Minuten den Vorsprung auf ein eigentlich beruhigendes 5:2 aus . Weil zu diesem Zeitpunkt auch nur noch gut zehn Minuten zu spielen waren konnte man sich aus Mahlsdorfer Sicht eigentlich zurück lehnen aber es war wiedermal anders . Mit eigenen leichten Fehlern bauten wir einen schon fast toten Gegner noch mal auf und so wurde es bis zum Schlusspfiff noch eine Zitterpartie . Erst der Anschlusstreffer , nach individuellen Fehler , dann ein vergebener Riese vorn zur endgültigen Entscheidung , ließen alle weiter bangen . Danach musste Müller noch mal ordentlich zupacken nachdem er sich aber selbst in eine schwierige Situation brachte . Dies ging noch mal gut aber wir schafften es nicht mehr Ruhe ins Spiel zu bringen . So gelang Spandau sogar noch das 4:5 und das große Zittern ging weiter . Erlösend dann der Abpfiff nach 92 Minuten und glücklicher Weise ging das Spiel nicht noch fünf Minuten länger . Drei Auswärtspunkte sollten nicht darüber hinweg täuschen das hier heute auch vieles Stückwerk war . Es gilt weiter hart zu arbeiten und vor allem Konstanz in unsere Leistung zu bringen.

6.Punktspiel 26.09.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen SFC Stern 1900 0:0 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller, Fraune, Kulb, Fiedler, John, Burmeister, Janitzek, Debrah, Jakubietz, Heller, Zorn,

Spielerwechsel:

46. Dorzok für Fraune,  70. Maraszkiewicz für Kulb, 84. Strauchmann für Jakubietz

Torfolge:

Spielbericht:

Nachdem an diesem verregneten Sonntag die 32er und auch die Zweite ihre spiele recht deutlich gewannen , hofften natürlich alle auch auf den ersten Heimsieg der ersten Mannschaft . Leider wurde aber heute daraus nichts . Dennoch muß man sagen , das die Serie von nun fünf ungeschlagenen Spielen weiter bestand hat und wir an diesem Wochenende auch nicht auf den kompletten Kader zurück greifen konnten .  Alle die heute zum ersten Mal zum Einsatz kamen boten dabei eine ordentliche Leistung und sollten versuchen weiter dran zu bleiben um den Druck auf alle anderen zu erhöhen . Wir begannen sehr ordentlich , mit gutem Offensivfußball und hatten in den ersten zwanzig Minuten auch einige klare Möglichkeiten .  Schon nach zehn Minuten zog Jakubietz aus zwanzig Meter ab und verfehlte das Ziel nur knapp . Die größte Chance zur frühen Führung hatte aber Heller auf dem Fuß , nachdem ihm Zorn den Ball klasse quer legte und er ihn aus fünf Metern nicht am Keeper vorbei brachte . Auch der Gegner besaß in dieser Phase eine gute Möglichkeit , doch dies blieb über weite Zeit des Spiels auch die einzige . Nach schönem Solo von Zorn , in der 17. Minute , und nach guten Kopfball von Janitzek , in der 23. Minute , hätten wir die Führung durchaus verdient . Aber auch diese Chancen ließen wir liegen . Danach verflachte das Spiel deutlich , wobei aber unsere Defensive recht sicher stand und dabei dem Gegner nicht viele Möglichkeiten bot . Stern war dann auch nur über einige Standards gefährlich , von denen wir aber auch zu viele unnötig produzierten . Bis zur Pause war es nun ein recht ausgeglichenes Spiel , immer mit leichten Vorteilen auf unserer Seite . Spielerisch war das sicher in der Vorwoche deutlich besser aber der Gegner heute war auch viel robuster und ließ uns nicht so ins Spiel kommen . Auch in der zweiten Halbzeit bot sich ein ähnliches Spiel , viele intensive Zweikämpfe und wenig Möglichkeiten auf beiden Seiten . Wir versuchten es zu oft im langen Bällen und kamen nicht dazu miteinander Fußball zu spielen . Man merkte auch früh in der zweiten Hälfte das der Gegner hier heute mit einem Punkt zufrieden war . Wir hatten weiter leichte Vorteile im Spiel , doch viel ließ der tief stehende Gegner nicht zu . So war noch der Fernschuss von Burmeister , 65. Minute , und ein Kopfball vom eingewechselten Dorzok , 71. Minute , das gefährlichste . Als dann alle mit einer Nullnummer rechneten zogen wir doch noch mal an und es war zu spüren das wir noch an den Sieg glaubten , während der Gegner das Unentschieden über die Zeit bringen wollte . So boten sich dann doch noch kurz vor Schluss zwei gute Möglichkeiten für uns , doch weder beim 16 m Schuß von Maraszkiewicz wo der Pfosten für Stern rettete noch bei einer guten Einschußmöglichkeit von Zorn in der 90. Minute wollte der Ball über die Linie . Am Ende hätten wir sicher den Sieg verdient gehabt , schon auf Grund der Möglichkeiten die wir besaßen . So blieb es bei der Nullnummer und der Gegner konnte damit wohl besser leben . Alle warten weiter auf den ersten Heimsieg aber wir sind auf einem guten Weg . Wichtig war das heute hinten die Null stand und wen wir weiter so arbeiten fallen auch vorn die Tore .

5.Punktspiel 19.09.2010 Berliner SC gegen Eintracht Mahlsdorf 0:3 (0:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller, Fraune, Debrah, Fiedler, John, Kulb Janitzek, Burmeister, Korn, Heller, Zorn

Spielerwechsel:

72. Jakubietz für Kulb, 77. Dorzok für Debrah, 80. Hempel für Korn

Torfolge:

0-1 19. Janitzek, 0-2 22. Janitzek, 0-3 74. Heller

Spielbericht:

Ein überzeugender Auswärtssieg der hochverdient und auch in der Höhe berechtig war. Von Beginn an ging die Truppe mit einer guten Einstellung ins Spiel obwohl wir uns sonst oft zu so früher Stunde schwer taten. Robust in den Zweikämpfen und meist auch recht ballsicher bestimmten wir den Rhythmus des Spiels. Unsere Defensive stand sicher und gut organisiert , gewann die meisten Zweikampfe für sich .Auch im Aufbauspiel war das recht ansehnlich und der Ball lief gut durch unsere reihen .Noch hatten wir aber keine richtigen Möglichkeiten aber diese ergaben sich dann im Laufe der ersten Halbzeit. Konsequent nutzte Janitzek seine erste Chance und brachte uns in Führung. Das brachte der Mannschaft weiter Sicherheit und man sah und spürte heute wieder mal den Siegeswillen der ganzen Truppe. Als Janitzek auch seine zweite Möglichkeit eiskalt ausnutzte und uns nach schönem Zuspiel von heller mit 2:0 in Führung brachte hatte man schon das Gefühl das die drei Punkte bei uns bleiben. Bis zur Pause war es nun ein ausgeglichenes Spiel was wir aber jeder Zeit immer im Griff hatten. So gab es auf beiden Seiten kaum noch Möglichkeiten .Auch in der zweiten Hälfte wirkte das alles sehr sicher von uns .Wir waren weiter in den Zweikämpfen überlegen und insgesamt kam vom Gegner nicht mehr viel. So kontrollierten wir weiter das geschehen. Hinten stand unsere Abwehr sehr sicher und mit Müller hatten wir heute einen sicheren Rückhalt der auch gut mitspielte wenn es nötig war. Mit dem dritten Treffer war das Spiel dann endgültig entschieden. Der Gegner hatte nun nichts mehr zuzusetzen. So brachte die Truppe eine sehr ordentliche Leistung nach Hause und nahm mehr als verdient drei Auswärtspunkte mit. Fragt sich nur warum wir auswärts immer stärker auftreten als daheim. Vielleicht kann die Truppe ja am nächsten Wochenende auch zu Hause mal so auftreten wie an diesem Tag dann sollte es mit dem ersten Heimsieg in dieser Serie klappen.

1.Pokalspiel 12.09.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen FC Grunewald 8:0 (3:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller, Fraune, Fiedler, Burmeister, John, Hempel, Kulb, Dorzok, Janitzek, Zorn, Heller

Spielerwechsel:

58. Jankowiak für Müller, 66. Debrah für Fiedler und Korn für Janitzek

Torfolge:

1-0 10. Zorn, 2-0 16. Heller, 3-0 30. Zorn, 4-0 56. Heller, 5-0 68. Zorn FE, 6-0 79. Korn, 7-0 88. Hempel, 8-0 89. Hempel

Spielbericht:

Sonnenschein und viele Tore beim Pokalerstrundenspiel gegen den FC Grunewald am Rosenhag, wo sich eine dominante Eintracht präsentierte. Von Beginn an machten die Gastgeber klar, wir wollen hier und heute gewinnen, uns nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. So begann man druckvoll und spielte schnell nach vorn, blieb beim Abschluß aber zu oft verspielt und nicht direkt genug. Zorn´s Führungstreffer war der Startschuß für eine überlegen geführte Partie und Heller´s 2-0 in der 16. Minute untermauerte dies. Weitere gute Möglichkeiten wurden nicht bis zum Ende gespielt oder verpufften am besten Mann im Gästeteam, dem Keeper. Doch beim sehenswerten dritten Treffer von Zorn, der passgenau von Heller bedient wurde, gab es nichts zu machen. So ging es in die Halbzeit und im Anschluß ging es weiter mit Einbahnstrassenfussball. Heller und Zorn konnten sich erneut in die Torschützenliste eintragen, wie auch der eingewechselte Korn, mit einem sehenswerten Treffer zum 7-0. Den Schlußpunkt unter dieser Begegnung setzte Hempel mit einem Doppelschlag, wobei Ihm Zorn und Dorzok assistierten.

4.Punktspiel 05.09.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen Viktoria 89 3:3 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller, Fraune, Fiedler, Debrah, Burmeister, Korn, Kulb, Janitzek, Jakubietz, Zorn, Heller

Spielerwechsel:

65. Hempel für Korn, 70. John für Fraune, 83. Schröder für Zorn

Torfolge:

0-1 31., 1-1 39. Zorn, 2-1 64. Janitzek, 2-2 81., 3-2 82. Zorn, 3-3 90.+2

z.Zuschauer: 107

Spielbericht:

Ein Topspiel, was die vielen Zuschauer geboten bekamen, das war Berlin-Liga Fußball von bester Güte, Tore, Zweikämpfe, Ballstafetten, einfach Dramatik pur und das alles in einer sehr fairen Partie. Nur die Trainer werden heute unzufrieden sein, denn beide Teams hatten Ihre Zeit der Dominanz und hätten den Sack zu machen können. Die Gäste begannen sehr spielstark und dominant, Fiedler stand mehrfach im Rampenlicht und konnte sich mit seinen Nebenleuten auszeichnen, nur im Abschluß etwas verspielt und ungenau. Und die Führung war eine logische Folge daraus, doch wer jetzt dachte nun ist der Bann gebrochen´, wurde eines besseren belehrt. Nun drehten die Hausherren auf und die Viktorianer begannen zu schwimmen. Die Konsequenz der verdiente Ausgleich von Zorn nur wenige Minuten vor der Pause. So ging es in die Kabinen und nach dem Seitenwechsel machten beide dort weiter wo Sie vor der Pause aufgehört hatten, viele Klasse Aktionen auf beiden Seiten, Mahlsdorf Ziel orientierter und vor dem Tor etwas besser. Ein Ball aus dem Halbfeld in den Gästestrafraum, der Keeper Rahden von der tiefen Sonnen geblendet?, Janitzek sehr stark im Kopfball und die Eintracht in Führung. Nun kam die beste Eintracht Zeit, Chancen über Chancen mit Klasse Konterstößen, dem Riesen von Hempel allein vor dem Torwart. Dann ein super Spielzug Zorn schiesst aus Nahdistanz, der Keeper geschlagen ein Spieler wehrte per Hand auf der Torlinie ab, Konsequenz Foulstrafstoß und Rote Karte, doch Jakubietz scheitert am Keeper und so blieb es bei der knappen Führung. Wenn sich das nicht rächt, dachten die Mahlsdorfer Getreuen und Sie sollten recht behalten denn Fuss brachte mit einem klasse Schuß, die Seinen wieder zurück zum 2-2. Doch die Jungs von Trainer Orbanke gaben nicht nach, allen voran der vorbildlich kämpfende Spielführer Zorn, der mit einer tadellosen Einzelaktion die Gasgeber erneut in Führung brachte. Mahlsdorf in Überzahl, doch nicht lange, alle Wechsel waren getan und John verletzte sich kurz vor Schluss bei einer heiklen Abwehraktion so schwer und so war das Kräfteverhältnis wieder ausgeglichen. Doch so wollten die Gäste nicht vom Platz und arbeiteten daran, erspielten sich gleich mehrere Eckbälle in Folge, setzten alles auf eine Karte und konnten in der Nachspielzeit doch noch den Ausgleich per Kopf erzielen. Hängende Mahlsdorfer Köpfe, doch es gab keinen Grund, die Jungs haben alles gegeben in einem wirklich sehr interessanten Spiel, wo alles geboten wurde, was zu einem Spiel gehört. Die Punkteteilung entspricht dem Spielverlauf, wenn man vor dem 2-2 die Chancen besser genutzt hätte, wer weiss was dann möglich gewesen wäre.

3.Punktspiel 29.08.10 Eintracht Mahlsdorf gegen Köpenicker SC 3:3 (2:3)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller

John-Fiedler-Burmeister-Debrah

Janitzek-Korn-Jakubietz-Kulb

Heller-Zorn

Spielerwechsel:

31. Fraune für John, 89. Schröder für Kulb

Torfolge: 0-1 (14.), 0-2 (29.), 0-3 (35.), 1-3 Zorn (37.), 2-3 Janitzek (39.), 3-3 Zorn (63.)

z.Zuschauer:

Spielbericht:

Nach einem 0:3 Rückstand muss man sicher mit  dem Unentschiedene leben. Hinten raus war auch noch mehr drin aber wenn man die erste halbe Stunde so verschläft sollte man mit einem Punkt zufrieden sein. Gerade in den ersten dreißig Minuten waren wir zu oft weit weg von unseren Gegenspielern und ließen dem Gast zu viel Raum. Dazu kamen viele Fehler im Aufbauspiel und es fehlte die nötige Aggressivität. Viel zu oft versuchten wir es mit kurzen Pässen durch die Mitte , doch hier war es auf dem kleinen Kunstrasen oft zu eng. So boten wir dem Gegner nach leichten Ballverlusten oft gute Kontermöglichkeiten. Diese nutzte der KSC dann auch eiskalt aus und wir lagen nach einer guten halben Stunde fast aussichtslos hinten. Durch zwei schnelle Tore schafften wir wieder den Anschluss und waren noch vor der Pause wieder im Spiel. Nun sah man auch eine andere Eintracht . Die Körpersprache stimmte und man merkte die Truppe glaubt noch an sich. Auch nach dem Wechsel spielten wir weiter nach vorn , nun auch mit besseren Ideen. So ergaben sich auch weitere Möglichkeiten und der Ausgleich war der gerechte Lohn für die Mannschaft. Zum Ende hin wurde das Spiel noch einmal offener , sicher aber immer mit leichten Vorteilen für uns und so gab es auch noch die eine oder andere Chance auf den Sieg. Ein weiterer Treffer sollte uns aber nicht mehr gelingen und so sah man am Ende doch auch einige unzufriedene Gesichter. Mit einer besseren  Einstellung von Beginn an war hier heute auch mehr drin. So muss die Mannschaft mit einem Punkt leben aber sie hat gleich wieder ein Heimspiel und damit eine gute Chance die liegen gebliebenen Punkte einzufahren.

2.Punktspiel 21.08.2010 Lichtenberg 47 gegen Eintracht Mahlsdorf 0:3 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller, John, Fiedler, Burmeister, Debrah, Janitzek, Korn, Jakubietz, Fraune, Zorn, Heller

Spielerwechsel:

72. Hempel für Heller, 72. Fraune für Zorn, 83. Schröder für Korn

Torfolge:

0-1 Zorn (30.), 0-2 Debrah (52.), 0-3 Jakubietz (80.)

z.Zuschauer: 136

Spielbericht:

Hochsommerliche Temperaturen im Zoschke-Stadion zu Lichtenberg, wo der Gastgeber 47 auf eine gut eingestellte Eintracht traf, die von Beginn an keinen Zweifel daran ließ, heute die Punkte mitzunehmen. Die Gastgeber hatten so Ihre Probleme, den Spielfluss zu unterbinden und so erspielte sich die Orbanke Elf gleich mehrere beste Tormöglichkeiten, wobei Zorn gleich mehrfach vergab, ehe die wohl schwierigste und Komplizierteste Chance per Kopf vollendet wurde und der längst überfällige Führungstreffer, gleich Pausenstand heraus sprang. Es hätte auch 2 oder gar 3-0 stehen können. Die Gastgeber hatten wenig entgegen zu setzen, wirkten schwerfällig und Ideenlos und die zwei besten Möglichkeiten entschärfte der erneut gut aufgelegte Müller im Eintrachttor, der erneut den Vorzug vor Kempter bekam. Im zweiten Spielabschnitt nahmen die Mahlsdorfer das Tempo etwas raus und die Gasgeber kamen etwas besser ins Spiel, doch richtige Torchancen bleiben aus. Die Mahlsdorfer Hintermannschaft stand gut und im Spiel nach Vorn konnte man nur die wenig effektive Torausbeute bemängeln. Mitte der zweiten Halbzeit war die kleine Lichtenberger Offensive dann beendet und so nutzte die Eintracht die Gunst der Stunde, um den ersten Sieg in einem Pflichtspiel gegen 47 zu sichern, Debrah´s sehenswertes Freistoßtor aus 21 Metern zum 2-0 war dann die Entscheidung. Der dritte Treffer durch Jakubietz, der von Hempel auf die Reise geschickt wurde, war ein krönender Abschluß einer guten Eintracht Vorstellung, bei wenig Gegenwehr vom Gastgeber. Damit konnten die Lila-Weissen den verkorksten Auftakt gegen Altglienicke ausmerzen, wenn auch nur mit Toren, denn gespielt haben Sie auch in der Vorwoche gegen die VSG einen guten Ball, wie auch heut bei 47.

1.Punktspiel 15.08.10 Eintracht Mahlsdorf gegen VSG Altglienicke 0:2 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller

John-Fiedler-Burmeister-Debrah

Korn-Janitzek-Jakubietz

Fraune-Zorn-Heller

Spielerwechsel:

66. Kulb für Fraune, 81. Hempel für Heller

Torfolge: 0-1 (85.) Döge, 0-2 (88.) Grötsch

z.Zuschauer: 137

Spielbericht:

In einer spannenden Meisterschaftspartie lederten beide Teams gleich mächtig los, boten eine kurzweilige und abwechslungsreiche Partie, mit den besseren Chancen auf beiden Seiten besonders in der ersten Halbzeit. Auch in dieser Begegnung musste Trainer Orbanke musste auf Rass und Liersch verzichten, beide fehlen wohl noch längere Zeit. Sonst waren aber alle Fit und spielten eine gute Partie, soweit vorweg, herausragend Müller im Eintracht-Tor, auch bei den Gegentoren ohne Chance. Unsere Gäste, der Aufsteiger aus Altglienicke, gut verstärkt und als Titelkandidat gehandelt, ließ auch von Beginn an keine Zweifel daran, Sie wollten hier nicht verlieren, starteten Furios, Kroll allein stehend vor Müller, der mit einer Glanzparade, verhinderte schon nach 12 Minuten einen frühen Rückstand. Da wollten auch die Gastgeber nicht nachstehen und nur drei Minuten später verzog Korn den Ball knapp über das Tor. Nur zwei Minuten später konnte Gästekeeper Stein sein Können gegen Zorn unter Beweis stellen. So erspielten sich beide Teams weitere gute Möglichkeiten. In der 27. Minute vergab Geburtstagskind Jakubietz aus 8 Metern die Chance zur Eintracht Führung und im Gegenzug fand Kroll erneut seinen Meister in Müller, der den ball mit dem Fuß zur Ecke abwehrte. So hätte es zur Pause bereits auch 2-2 oder 3-3 stehen können, doch blieb es beim Unentschieden. Nach dem Seitenwechsel mussten beide Mannschaften dem hohen Tempo der ersten Fünfundvierzig Minuten Tribut zollen und es ging etwas ruhiger los. Weniger Chancen, meist nur noch Ansätze, doch einen Mahlsdorfer Stellungsfehler in der Abwehr, nutzte Döge in der 85. Minute freistehend per Kopf, zum Führungstreffer der Gäste. Nun machten die Gastgeber auf, zu unkontrolliert und liefen in einen gut ausgespielten Konter der Gäste und mussten den zweiten, aber weniger schmerzlichen zweiten Treffer hinnehmen. Damit war alles vorbei, Mahlsdorf verlor erneut zum Auftakt, wie  im Vorjahr das Spiel, zeigte aber eine gute Leistung, die nicht belohnt wurde. Glückliche Gewinner aus Altglienicke feierten im Regen den ersten Sieg in der Berlin-Liga. Unseren Jungs wünschen wir weiter soviel Power wie in der ersten Halbzeit, jedoch mehr Glück im Abschluß, alles andere kommt dann von ganz allein.

Testsspiel 07.08.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen SSV Köpenick 9:0 (4:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller, John, Fiedler, Gebauer, Debrah, Janitzek, Korn, Jakubietz, Fraune, Zorn, Heller

AW: 2. Halbzeit

Kempter, Schröder, Gebauer, Fiedler, Debrah, Rass, Hempel, Kulb, Burmeister, Jakubietz, Töpfer

Torfolge:

1-0 Zorn, 2-0 Zorn, 3-0 Korn, 4-0 Jakubietz, 5-0 Hempel, 6-0 Burmeister, 7-0 Schröder, 8-0 Kulb, 9-0 Jakubietz

Spielbericht:

Testsspiel 04.08.2010  TuS Sachsenhausen gegen Eintracht Mahlsdorf 2:3 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter, Schröder, Gebauer, Burmeister, John, Jakubietz, Janitzek, Korn, Fraune, Zorn, Heller

AW: ab 46.min JDebrah, Hempel, ab 57. min Töpfer, ab 75 min. Böttcher

Torfolge:

0-1 Jakubietz, 1-2 Janitzek, 2-3 Zorn

Spielbericht:

Blitzturnier 31.07.10 Eintracht Mahlsdorf gegen GW Süplingen und Potsdamer Kickers  Mannschaftsaufstellung EM:

Grün-Weiß Süplingen-Eintracht Mahlsdorf ,    Ergebnis 0:3 ,     Tore: 0:1 Zorn (Vorlage Hempel), 0:2 Burmeister (V. Heller), 0:3 Heller nach Solo

Aufstellung: Müller,  Schröder, Hahn, Debrah, Böttcher, Janitzek, Hempel, Korn, Fraune , Zorn, Heller    Auswechslungen: Töpfer für Böttcher, Hermann für Korn und Burmeister für Zorn,

Eintracht Mahlsdorf – Potsdamer Kickers , Ergebnis 3:1 ,    Tore: 1:0 Zorn (Foulelfmeter), 1:1 ---, 2:1 Zorn, 3:1 Hermann                           

Aufstellung: Müller, Böttcher, Hahn, Debrah, Töpfer, Janitzek, Hempel, Korn, Fraune, Burmeister, Zorn    Auswechslungen: Schröder für Hahn, Hermann für Hempel und Heller für Fraune.

Spielbericht:

Jörg Hermann war mit seiner Erfahrung einer der besten Männer auf dem Platz.

Testsspiel 28.07.2010  Eintracht Mahlsdorf gegen SF Johannisthal 2:0 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller, John, Gebauer, Hahn, Töpfer, Hempel, Schröder, Debrah, Korn, Zorn, Burmeister

AW: ab 46.min Janitzek, Jakubietz, Fraune, Kempter

Torfolge:

1-0 Jakubietz, 2-0 Janitzek

Spielbericht:

Testspiel 27.07.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen BFC Türkiyemspor 1:1 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter, Fraune, Gebauer, Fiedler, Debrah, Korn, Janitzek, Burmeister, Jakubietz, Heller, Zorn

AW. 46.min John, Kulb, Schröder

Torfolge:

0-1 FE, 1-1 Fraune

Spielbericht:

Testsspiel 24.07.2010  Eintracht Mahlsdorf gegen Fortuna Biesdorf 1:1 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter, Kulb, Töpfer, John, Gebauer, Burmeister, Hempel, Janitzek, Jakubietz, Machalett, Heller

AW: ab 46.min Böttcher, Debrah, Fiedler, Hahn, Zorn

Torfolge:

0-1 , 1-1 Heller

Spielbericht:

Testspiel 21.07.2010  Germania Schöneiche gegen Eintracht Mahlsdorf 5:2 (2:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller, Fraune, Fiedler, Gebauer, Böttcher, Hempel, Liersch, Korn, Töpfer, Heller, Zorn

AW. 46.min John, Hahn, Schröder

Torfolge:

1-0, 1-1 Töpfer, 2-1, 3-1, 3-2 Zorn, 4-2, 5-2

Spielbericht:

Testsspiel 18.07.2010  Eintracht Mahlsdorf gegen SC Staaken 1:1 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Kempter, Fraune, Gebauer, Fiedler, John, Korn, Liersch, Zorn, Janitzek, Heller, Jakubietz

AW: ab 46.min Schröder, Machalett, Kulb

Torfolge:

0-1 , 1-1 Heller

Spielbericht:

Testspiel 17.07.2010  Viktoria Templin gegen Eintracht Mahlsdorf 2:4 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Müller, John, Fiedler, Hahn, Böttcher, Hempel, Schröder, Korn, Kulb, Zorn, Jakubietz

AW. 46.min Fraune, Machalett, Heller

Torfolge:

1-0, 1-1 Jakubietz, 1-2 Hahn, 1-3 Kulb, 2-3, 2-4 Zorn

Spielbericht:

 

- Archiv 09/10 -

- Archiv 08/09 -

- Archiv 07/08 -

- Archiv 06/07 -