AK 32

Ü 40 I

Ü 40 II

Ü 40 III

Ü 50

Ü 60 I

Ü 60 II

Teamfoto

AK 40
7er-Altliga Verbandsliga - 2008/2009 - Staffel 1

   Trainer : Beyer/Schönfeld

Spieltag

Heimmannschaft

Gastmannschaft

Tore

03.09.2008

BSV Eintracht Mahlsdorf

SV Empor

1 : 2

12.09.2008 BW Berlina Mitte BSV Eintracht Mahlsdorf

3 : 1

21.09.2008 SV Adler BSV Eintracht Mahlsdorf

1 : 4

24.09.2008 BSV Eintracht Mahlsdorf SF Neukölln/Rudow

3 : 2

11.10.2008 Hürriyet Burgund BSV Eintracht Mahlsdorf

5 : 4

15.10.2008 BSV Eintracht Mahlsdorf Weißenseer FC

4 : 3

24.10.2008 Wartenberger SV BSV Eintracht Mahlsdorf

2 : 4

29.10.2008 BSV Eintracht Mahlsdorf Fortuna Biesdorf

5 : 2

13.11.2008 Wittenauer SC Concordia BSV Eintracht Mahlsdorf

2 : 3

19.11.2008 BSV Eintracht Mahlsdorf TSV Oranke

4 : 1

29.11.2008 BW Spandau BSV Eintracht Mahlsdorf

2 : 3

06.12.2008 Grünauer BC BSV Eintracht Mahlsdorf

2 : 2

11.12.2008 BSV Eintracht Mahlsdorf SG Nordring

6 : 2

14.01.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf BW Berlina Mitte 0 : 0
23.01.2009 SV Empor BSV Eintracht Mahlsdorf 2 : 0
31.01.2009 SG Nordring BSV Eintracht Mahlsdorf 5 : 2
27.05.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf Grünauer BC 2 : 0
03.04.2009 Fortuna Biesdorf BSV Eintracht Mahlsdorf 2 : 1
11.03.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf SV Adler 2 : 6
19.03.2009 SF Neukölln/Rudow BSV Eintracht Mahlsdorf 4 : 2
25.03.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf Hürriyet Burgund 2 : 5
17.04.2009 Weißenseer FC BSV Eintracht Mahlsdorf 3 : 3
22.04.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf Wartenberger SV 4 : 2
10.06.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf Wittenauer SC Concordia 3 : 2
15.05.2009 TSV Oranke BSV Eintracht Mahlsdorf 1 : 4
20.05.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf BW Spandau 4 : 3

 

 

Verein

Sp

g

u

v

Tore

Diff

Pkt

1.

Weißenseer FC

26

16

7

3

90:44

46

55

2.

SV Empor Berlin

26

17

3

6

59:35

24

54

3.

BSV Hürriyet Burgund

26

14

4

8

98:75

23

46

4.

BSV Eintracht Mahlsdorf

26

14

3

9

73:64

9

45

5.

Fortuna Biesdorf

26

14

2

10

77:50

27

44

6.

Wartenberger SV

26

13

2

11

81:58

23

41

7.

Grünauer BC

26

10

9

7

72:51

21

39

8.

SV BW Berolina Mitte

26

11

6

9

64:64

0

39

9.

Wittenauer SC Concordia

26

12

3

11

67:69

-2

39

10.

SV Adler Berlin

26

9

4

13

62:88

-26

31

11.

SF Neukölln Rudow

26

7

5

14

57:76

-19

26

12.

TSV Oranke

26

7

1

18

57:88

-31

22

13.

SG Nordring

26

4

7

15

58:109

-51

19

14.

FV BW Spandau 03

26

4

4

18

43:87

-44

16

 

 Tore

 Vorlage

 Tore Pokal

 Spieler

23

 

6 Horlaender

 

11   5 Loest  
11   1 Fricke  
6   3 Hermann  
6   1 Gawenda  
5

 

3

Bauer

 

3   1 Wagner  
2     Sellheim  
1     Meier  
1   1 Leonhardt  
1     Lutz  
1     Vogel  
    1 Gebauer  

 

Spielberichte

Punktspiel 10.06.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen Concordia Wittenau 3:2 (2:2) Mannschaftsaufstellung EM:

Haxel, Gawenda, Bauer, Sellheim, Hermann, Loest, Horländer

AW: Overhage, Fricke, Lutz, Meier, Gebauer

Torfolge :

1-0 (2.) Horländer, 2-0 (7.) Sellheim, 2-1 (12.), 2-2 (27.), 3-2 (48.) Horländer

Spielbericht:

Im letzten Spiel des Spieljahres kamen wir zu schnellen, verdient herausgespielten Toren. Dann kam der Schlendrian ins Spiel. Uns ging die Linie verloren, weil wir wieder einmal zu weit vom Mann weg standen, kaum aggressiv die Zweikämpfe suchten und den Gegner spielen ließen. Wittenau "bedankte" sich dafür, schenkte uns 2 Dinger ein und hielt das Spiel sehr lange offen. Der über die gesamte Serie beste Spieler unserer Mannschaft, Jörg Horländer, erzielte mit einem schönen Schrägschuß schließlich doch noch seinen zweiten Tagestreffer und war somit an allen Toren beteiligt, weil er auch Rene Sellheims Treffer, nach konsequenter Balleroberung von Rene selbst, mit einem Querpass vorbereitete. Es war eine mäßige Partie, aber angesichts der Bedeutungslosigkeit war auch nicht viel mehr zu erwarten. Fazit: Ein Sieg, der das Spieljahr noch einigermaßen versöhnlich abschloß!

 

Punktspiel 20.05.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen BW Spandau 4:3 (0:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Haxel, Gawenda, Bauer, Sellheim, Loest, Horlaender, Meier

AW: Vogel, Hermann, Overhage

Torfolge :

Vogel, Meier, Horlaender, Loest

Spielbericht:

In der ersten Halbzeit dominierten wir, ohne besonders zu überzeugen. Chancen gab es allerdings auf beiden Seiten. Doch wir vermochten es nicht, unsere klareren Möglichkeiten auch zählbar umzusetzen. Das Spiel sah in dieser Phase so aus, als wollten wir nicht und Spandau konnte nicht. Das Zusammenspiel funktionierte nur ansatzweise, der Kampfeswille hielt sich in überschaubaren Grenzen. Das wurde zur Pause angesprochen und plötzlich funktionierte es. Wie verwandelt präsentierte sich die Mannschaft in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit. Die 3:0-Führung belegt dies eindeutig. Danach hätten wir gut und gerne noch 2 Tore dazufügen können. Aber nun wollten alle wieder schön spielen, jeder wollte gern vorn nochmals treffen, und die Deckung wurde arg vernachlässigt. Das rächte sich dann fast noch bis zum Eklat. Spandau gab sich nie auf. Und hätten wir an dem Tag nicht einen super aufgelegten Dirk Overhage in der zweiten Halbzeit im Tor gehabt, wir wären mit einer Klatsche vom Spielfeld gegangen. Mindestens 3 Riesen entschärfte er und hielt uns so im Spiel. Und die Diskussionen, wer nun den Abwehrfehler zu welcher Zeit macht und ob die Auswechslung von Christian Gawenda die glücklichste Lösung war, waren völlig überflüssig. Eine Mannschaft funktioniert nur zusammen, wenn jeder auch individuell funktioniert. Da müssen die Diskutierer auch mal Eigenverantwortung übernehmen und nicht die Fehler anderen zuweisen. Manchmal hinterfragt man sich wirklich, warum ein solches Spiel fast noch aus der Hand gegeben wird. Ein Sieg, der fast einer Niederlage gleicht. Schade um die Spandauer, die sich teuer verkauften!

 

Punktspiel 15.05.2009 TSV Oranke gegen Eintracht Mahlsdorf 1:4 (0:2) Mannschaftsaufstellung EM:

Haxel, Bauer, Gawenda, Lutz, Hermann, Horlaender, Loest

AW: Meier, Overhage

Torfolge :

Horlaender 2x, Gawenda, Loest

Spielbericht:

Frühzeitig gingen wir in Führung und gestalteten danach mit überlegener Spielführung die Partie. Christian Gawenda mit stattlicher Alt-Herren-Pieke und Jörg Horländer mit schlitzohrigem Heber nach weitem Abschlag von Hacki entschieden eigentlich schon das Spiel. Nur für Sekunden hatte Oranke nach dem Anschlusstreffer kurz nach der Pause noch die Hoffnung auf Punkte. Aber mit einem Doppelschlag innerhalb von 2 Minuten entschieden Thomas Loest und erneut Jörg Horländer das Spiel. Oranke hatte wenig zuzusetzen, obwohl wir deutlich das Tempo aus dem Spiel nahmen und nicht mehr mit ganzer Kraft in jeden Zweikampf gingen. Vor allem aber das Kurz- und Doppelpass-Spiel wurde dadurch vernachlässigt, was nicht jedem in unserer Mannschaft gefallen konnte und auch gerechtfertigt zu Missfallensbekundungen führte. Mit konzentrierter Spielfortsetzung hätten wir durchaus ein höheres Ergebnis erzielen können. Allerdings müssen einige, wegen der Doppelbelastung mit der 32er, mit ihren Kräften haushalten. Es war ein verdienter, auch in der Höhe gerechtfertigter Sieg.

 

Pokal 05.05.2009 Grünauer BC gegen Eintracht Mahlsdorf 2:2 (1:1) 5:4 n.Es. Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage,

Bauer, Fricke, Wagner,

Loest, Horlaender, Hermann

AW: Sellheim, Gawenda, Meier, Haxel

Torfolge :

0-1 Loest (9.), 1-1 (14.), 2-1 (34.), 2-2 Horlaender (47.)

Spielbericht:

Ein rassiges, sehenswertes Pokalspiel mit allem was dazu gehört! Nur leider mit dem unglücklichen Ende für uns. Beide Mannschaften waren jederzeit gleichwertig und erarbeiteten sich viele Möglichkeiten. Manko bei uns waren die schlechtplatzierten Distanzschüsse. Das war schon in der ersten Halbzeit zu erkennen und setzte sich leider auch bis zum Ende fort. Die Tore beider Mannschaften waren clever erzielt;  je eines mit Torwart- bzw. Abwehrfehler nach Eckball und je eines nach präziser Kontersituation. Dazwischen tat sich kämpferisch sehr viel. Rassige Zweikämpfe (Frieder Wagner und Rene Sellheim machten da einen sehr guten Eindruck) und großer Laufaufwand prägten das Spiel. Mal war Grünau am Drücker und wir in die Abwehr gedrückt, mal war es umgekehrt. Eigentlich hatten wir zum Schluss mehr zuzusetzen, aber leider ---  die unpräzisen Distanzschüsse. Thomas Loest hatte da oft kein Glück und es fehlte ihm, mindestens in der einen Situation, der Blick und Pass zum besser postierten Nebenmann. Leider holte sich Thomas Fricke viel zu früh die gelbe Karte, was der Schiri bei Grünau allerdings sehr oft vergaß. So mussten wir frühzeitig den nicht ganz fitten Christian Gawenda ins Feuer werfen. Thomas war es, der uns in der starken Grünauer Phase der ersten Halbzeit in der Abwehr Stabilität verlieh, auch wenn ihm beim Gegentor ein Abstimmungsfehler mit Dirk Overhage anzulasten ist. Ein solches Spiel bleibt nicht fehlerfrei, das musste Grünau dann auch erfahren. Gekämpft und geackert wurde auf beiden Seiten, schöne Spielzüge gab es zu sehen und starke Torwartaktionen, auch noch im 9-Meter-Schießen. Dass wir da vom Schiri benachteiligt wurden, hat sogar Grünau so kommentiert. Beide Torleute machten bei allen Ausführungen den eigentlich verbotenen Schritt nach vorn, aber erst beim 11. Schuß (Hacki hatte den bravourös entschärft) ließ er wiederholen. Der Grünauer traf dann, Thomas Loest nicht mehr. Das war allerdings schon in der K.O.-Runde, weil auch nach jeweils 5 Schützen ein 4:4 - Gleichstand zu verzeichnen war. Der sonst so sichere Schütze Thomas Fricke schoss dem Grünauer Keeper direkt auf die Brust, die anderen am 4:4 beteiligten Schützen (Thomas Loest, Boris Meier, Jörg Horländer und Jörg Herrmann) trafen. Damit war klar, dass wir den Pokal am 20.05.09 nicht verteidigen können. Die Kater-Stimmung danach in der Kabine drückte unsere Gefühle mehr als deutlich aus, hatten wir doch bisher alle Pokalspielen relativ souverän gemeistert und in 6 Spielen insgesamt nur 3 Tore kassiert. Vielen Dank an alle Spieler, die uns bei diesem, leider nun beendeten Erfolgsweg geholfen haben. Der Glücklichere, aber keineswegs der Bessere, gewann!

 

Punktspiel 22.04.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen Wartenberger SV 4:2 (0:1) Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage,

Bauer, Fricke, Wagner,

Loest, Horlaender, Hermann

AW: Lutz, Grossmann, Haxel

Torfolge :

28. Min. 0-1 (9), 36. Min. 1-1 Loest, 42. Min. 2-1 Horländer, 47. Min. 3-1 Herrmann, 48. Min. 3-2 (6), 58. Min. 4-2 Horländer

Spielbericht:

Das Spiel begann mt Hiobsbotschaften. Zunächst mußte Thomas Fricke verletzungsbedingt sehr früh ausscheiden, kurz danach mußte Jörg Horländer mit Achillessehnenbeschwerden vom Platz. Jörg kam aber glücklicherweise wieder zurück, für Thomas war das Spiel beendet. Für ihn kam dauerhaft Andreas Lutz. Die Hoffnung, dieses Spiel mit einem Erfolg zu beenden, wurde zwar kleiner, aber sie blieb auch trotz des 0:1 kurz vor der Pause. Andreas Lutz war es, der nicht nur die Position des letzten Mannes sehr diszipliniert ausfüllte, sondern der auch mit einem straffen Distanzschuß die Wende einleitete. Der Torwart, nicht immer ganz sicher, ließ den Ball prallen und Thomas Loest krönte seine gute Leistung mit dem Ausgleichstreffer. 12 Minuten lang dominiuerten wir das Spiel und trafen auch zum 2:1 und 3:1. Dann begann wieder das große Zittern, weil der Anschlußtreffer zu schnell fiel. Allerdings waren unsere Konter so gut, daß wir das Spiel noch durch einen weiteren Treffer entscheiden konnten. Wartenberg hatte während des gesamten Spiels viele Chancen, wir aber in beiden Halbzeiten jeweils den besseren Torsteher. Die verständliche Anfangsnervosität wich einem unbedingten Siegeswillen!

 

Punktspiel 17.04.2009 Weißenseer FC gegen Eintracht Mahlsdorf 3:3 (1:2) Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Bauer, Braungart, Wagner, Hermann, Loest, Meier

AW:  Fricke, Lutz, Großmann, Haxel

Torfolge :

0-1 (10.) Loest ,0-2 (16.) Eigentor, 1-2 (25.) , 2-2 (42.), 3-2 (45.), 3-3 Hermann (58.)

Spielbericht:

Wenn uns dieses Ergebnis vorher jemand angeboten hätte, dann hätten wir wohl alle unterschrieben. Der Spielverlauf allerdings sah dann ganz anders aus. Wir beherrschten den Gegner fast nach Belieben, waren tonangebend und wohltuend diszipliniert. Ständig wurde das Tor von Weißensee attackiert und auch getroffen. Der Gegner war phasenweise hilflos, und selbst das Weißenseer Eigentor war eine Folge zwingender Handlungen unsererseits. Dann allerdings das Break durch eine Weißenseer Spezialität, die wir im gesamten Spiel einfach nicht unterbinden konnten: Präziser Pass durch die Mitte hinter unsere Verteidigung gesteckt und der Angespielte hat mit Trickschuss durch die eigenen Beine den Torwart verladen. So kamen sie zu allen drei Toren. Schade, dass wir auf diese Weise uns um ein besseres Ergebnis gebracht haben, denn auch in Halbzeit 2 waren wir die spielbestimmende Mannschaft. Aber schließlich konnten wir froh sein, den Ausgleich noch erzielt zu haben, weil Weißensee nun die Schlussphase mit Mann und Maus verteidigte. Manchmal auch mit nicht ganz fairen Mittel, was schließlich auch kurz vor Spielende noch zu einem Platzverweis (GR-Karte) führte. Schade, dass wir die daraus folgende numerische Überlegenheit nicht noch zu weiteren Treffern nutzen konnten. Es hätten - verdientermaßen - auch 3 Punkte sein können.

 

Pokalspiel 08.04.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen Eintracht Mahlsdorf II 3:1 (2:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Haxel, Gawenda, Sellheim, Bauer, Hermann, Fricke, Horlaender

AW:  Wagner, Loest, Overhage

Torfolge :

1-0 (7.) Horlaender ,2-0 (30.) Hermann, 3-0 (33.) Hermann (9meter) , 3-1 Lutz (44.)

Spielbericht:

Wer gedacht hatte, dass dies eine klare Angelegenheit der 40er I werden würde, der sah sich getäuscht. Clever hielte die Zweite mit, war dem 1. Tor und später dem Ausgleich näher, als die Erste einem weiteren Tor und kämpfte aufopferungsvoll. Mehrfach konnten Thomas Hennig, Jens Leonhardt und Bernd Ulewski unserer Offensive unterbinden und oft auch gerade noch so den Ball wegspitzeln. Andreas Lutz und Andreas Husfeldt haben mit rustikalen, aber meist fairen Aktionen, Ballbesitz erzielt und über die Schaltstation Thomas Eske und Steffen Vogel unsere Abwehr gehörig unter Druck gesetzt. Nur gegen eine sehr schöne Kombination über Jörg Herrmann, Rene Bauer im Doppelpass mit Jörg Horländer waren sie dann doch machtlos. Bis zur Halbzeit war das Spiel völlig offen. Doch kurz davor brachte eine weitere sehr gute Kombination das 2 : 0, was eigentlich verdeutlichte, dass nur saubere Kombinationen die Abwehr der Zweiten knacken konnte. Selbst der Foul-Strafstoß gleich zu Beginn der 2. Halbzeit (Foul an Jörg Horländer) war noch nicht der Sackzubinder. Die Erste wollte das Ergebnis verwalten und die Zweite nicht mit 3 Toren Unterschied verlieren. Immer wieder gab es die schon erwähnten Ballverluste der Ersten und die nicht ungefährlichen Konter der Zweiten. Dirk Overhage wäre fast geplatzt vor Wut ob der Zerfahrenheit bei den Zuspielen seiner Ersten. Konsequent fiel demzufolge auch das fein herausgespielte Gegentor durch Andreas Lutz und auch der Anschlußtreffer war mehrfach möglich. Aus dem Spiel heraus und auch vom Strafstoßpunkt (56. Min.) nach klarem Foul an Thomas Eske. Doch da hatte der Dirk etwas dagegen und erneut eine Glanzleistung parat. Das alte Sprichwort vom gefoulten Spieler, der nie den Strafstoß selber treten sollte, traf wieder einmal zu. Aber es ist Kapitänsrecht selbst zu schießen oder einem Mitspieler dies zu überlassen. Und es wären noch turbulente Minuten geworden, hätte er getroffen. Keine so klare Angelegenheit - Ein Spiel auf Augenhöhe (jedenfalls fast)!

 

Punktspiel 03.04.2009 Fortuna Biesdorf gegen Eintracht Mahlsdorf 2:1 (2:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Bauer, Wagner, Loest, Hermann, Horlaender

AW:  Sellheim, Fricke

Torfolge :

1-0 (9.) ,2-0 (26.), 2-1 Loest (32.)

Spielbericht:

Biesdorf kam uns mit offensiver Spielweise entgegen. Allerdings nur bis zum Führungstor. Bis dahin ging unsere Kontertaktik bestens auf, wir hatten mehrere Möglichkeiten und mindestens einen Riesen für unsere Führung. Dann allerdings wurde ein eigentlich ungefährlicher Biesdorfer Pass unglücklich abgefälscht und Biesdorf lag plötzlich in Führung. Das verstärkte Biesdorf Abwehrbemühungen, manchmal auch mit nicht ganz sauberen Aktionen, an denen der Schiri aber nichts zu bemängeln hatte. Völlig überraschend dann auch noch das 2:0 für Biesdorf, ein Produkt des Willens gegen zwei, drei Abwehrakteure von uns und einer letztendlich unglücklichen Torwartaktion. Der sich daraus ergebene Unmut wurde durch den Anschlußtreffer gleich nach der Halbzeit (Foul an Jörg Horländer) schnell kompensiert, und wir waren nun mehrfach dem Ausgleich nahe. Biesdorf hatte, mit Ausnahme von zwei, drei Konteraktionen, nicht mehr viel zuzusetzen. Wir allerdings auch nicht, denn trotz bester Möglichkeiten gelang uns der Ausgleich nicht mehr. Schade, denn wir boten insgesamt eine Partie, die besser war, als die letzten Spiele. Fazit: Wir haben erneut Punkte verschenkt.

 

Punktspiel 25.03.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen Hürriyet Burgund 2:5 (2:1) Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Sellheim, Meier, Fricke, Hermann, Horlaender

AW:  Bauer, Loest, Haxel

Torfolge :

1-0 (3.) Gawenda, 1-1 (27.), 2-1 (28.) Hermann, 2-2 (43.), 2-3 (52.), 2-4 (55.), 2-5 (57.)

Spielbericht:

Eine Halbzeit lang beherrschten wir Hürriyet klar, erzielten aber, trotz größter Chancen, zu wenig Tore. Den Schock des Gegentores kurz vor der Halbzeit konnten wir durch die schnelle, erneute Führung noch verdauen. Und auch die Anfangsphase der 2. Halbzeit dominieren. Allerdings schossen wir auch hier keine Tore. Dann war die Kraft bei uns weg und damit die Konzentration. Die Abwehrorganisation glich nun einem Hühnerhaufen. Die Torfolge war die logische Konsequenz aus unserem desolaten Abwehrverhalten. Hinzu kamen Schnelligkeitsnachteile, technische Mängel, Zuspielfehler und Abschlußschwäche. Beispielhaft dagegen war Hürriyet in der Angriffs- und Abwehrorganisation insbesondere, was die Raumaufteilung betraf. Während wir kopflos von einem zum anderen liefen, machten die aus fast jeder Situation eine Schach-Partie, standen oft zu dritt frei und saugten uns unsere Körner aus dem Leib, das es schon fast weh tat. Dass Hürriyet 4 Gurkentore schoß, war letztlich egal. Die wirklich klaren Chancen von Hürriyet machten unsere Goalies zunichte. Eine gute Halbzeit reicht nicht .

 

Punktspiel 19.03.2009 SF Neukölln/Rudow gegen Eintracht Mahlsdorf 4:2 (2:1) Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Bauer, Wagner, Ulewski, Loest, Horlaender

AW:  Fricke, 

Torfolge :

1-0 (7.), 1-1 (20.) Horlaender, 2-1 (22.), 2-2 (40.) Horlaender, 3-2 (49.), 4-2 (55.)

Spielbericht:

Langsam wird es eng. Einige Spieler fehlten wegen Krankheit, Verletzung und Urlaub. Das ändert nichts an der Tatsache, dass wir dieses Spiel vom Ergebnis her positiver gestalten mussten. Aber ein krasser Wechselfehler (vor dem 2:1 - Trainerschuld!) und Unkonzentriertheiten nach dem erneuten Ausgleich, brachten uns um den Lohn unserer Bemühungen. Wir mussten da nicht aufmachen und das 3. Tor erzielen wollen! In der Konsequenz unseres Abwehrverhaltens liegt derzeit unsere Überlebens-Chance und in immer möglichen Kontersituationen. Schade, denn wir boten ansonsten eine Partie, die besser war, als die letzten Spiele. Drei Punkte verschenkt.

 

Punktspiel 11.03.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen SV Adler Lichtenrade 2:6 (1:4) Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Bauer, Wagner, Großmann, Loest, Horlaender

AW: Meier, Fricke, Sellheim, Haxel

Torfolge :

0-1 (3.), 0-2 (5.), 0-3 (27.), 1-3 (30.) Fricke, 1-4 (30.), 2-4 (52.) Wagner, 2-5 (56.), 2-6 (58.)

Spielbericht:

Wer gedacht hat, das Spiel gegen Nordring ist vom Negativen her nicht mehr zu toppen, der wurde eines anderen belehrt. Es lief kaum etwas rund in unserem Spiel, und die taktische Einstellung, defensiv an die Sache ran zu gehen, wurde in keiner Phase umgesetzt. Als hätten alle eine Peitsche hinter sich liefen unsere Manne in panischer Angst und ohne wirkliches Konzept blind gegen den konsequent verteidigenden Gegner an. Natürlich kamen sofort die Konter und nach 5 Minuten hatte es bereits zweimal geklingelt. Da erst wurde manchem klar, dass das Spiel bereits begonnen hatte. Der Rest war für Adler nur noch Formsache: Hinten kompakt stehen, vorn Mahlsdorf auskontern. Und genau das taten sie dann auch noch auf eine sehr sachliche und disziplinierte Art und Weise. Hinterher unseren Auswechselmodus als Fehler anzusehen, ist Schwachsinn und lenkt nur von den eigentlichen Problemen ab. Und die liegen derzeit darin, dass unsere komplette Abwehr nicht auf der Höhe der Erfordernisse ist. Können wir die Abwehr nicht bald wieder stabilisieren, dann werden wir noch schweren Zeiten entgegengehen.  Hoffentlich ist nun die Talsohle erreicht !

 

Pokalspiel 04.03.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen BFC Meteor 06 4:1 (3:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Haxel, Fricke, Bauer, Wagner, Hermann, Loest, Horlaender

AW: Sellheim, Großmann, Meier

Torfolge :

1-0 (4.) Horlaender, 2-0 (28.) Fricke (FE), 3-0 (29.) Loest, 4-0 (58.) Bauer, 4-1 (60.)

Spielbericht:

Meteor stellte sich, trotz personeller Not, als spiel- und kampfstarkes Team vor. Schon vor unserem Führungstor musste Hacki 2x prächtig reagieren. Auch danach hatten sie Chancen zu Hauf. Wir auch, scheiterten allerdings ebenso immer wieder am glänzenden Meteor-Schlussmann. Überhaupt, die Torsteher waren in beiden Mannschaften die überragenden Spieler. Viele, auf beiden Seiten gut herausgespielte Torszenen bereinigten sie tadellos. Erst der Doppelschlag kurz vor der Halbzeit machte auch vom Ergebnis her unsere spielerische Überlegenheit deutlich. Im Angriff waren wir auf allen Positionen torgefährlicher und hatten dort mit Jörg Horländer die spielentscheidende Person (1 Treffer selbst erzielt und  dazu noch 2 vorbereitet). Auch Jörg Herrmann krönte seine Leistung durch 2 direkte Torvorbereitungen. Unsere Abwehr hinterließ insgesamt einen besseren Eindruck als Meteor, obwohl mit Christian Gawenda bei uns der Schlüsselspieler krankheitsbedingt fehlte. Er wurde aber von Thomas Fricke sehr gut vertreten. Meteor gab sich auch in Halbzeit 2, trotz 0:3-Rückstand, längst noch nicht geschlagen. Bis zum Schluss waren sie auf den Ehrentreffer aus, der ihnen auch gelang, weil nach unserem 4. Tor die Abwehrordnung verloren ging.

 

Hallenturnier15.02.2009 bei TSV Bützow (Mecklenburg) - Eintracht Mahlsdorf 2.Platz Mannschaftsaufstellung EM:

Thomas Brosius, Andreas Husfeldt, Jens Leonhardt, Peter Schönfeldt, Bernd Ulewski, Steffen Vogel und Jörg Horlaender

Torfolge und Spiele:

Plate                8 : 2

Schwerin         3 : 3

Bützow            3 : 3

Gral-Müritz      9 : 2

Spielbericht:

Mit einem 2. Platz kehrte unsere gemischte 40er vom Hallenturnier in Bützow (Mecklenburg) zurück. Mit 3 Ergebnissen konnte man zufrieden sein, nur das 2. Spiel gegen Schwerin war weit unter Wert. Dieses Unentschieden kostete uns den Turniersieg, der auch noch möglich war, bis wir einen 3 : 1 - Vorteil gegen Bützow (letztendlich der Turniersieger) noch aus der Hand gaben. Trotzdem war es ein schönes, faires und spannendes Erlebnis, das den weiten Weg wert war. Jörg Horländer wurde mit 11 Toren Torschützenbester des Turniers. Steffen Vogel traf 5mal, Bernd Ulewski, Peter Schönfeldt und Andreas Husfeldt je 2mal und einmal Jens Leonhardt. Nur unser Torwart Thomas Brosius konnte sich nicht in die Torschützenliste eintragen, war aber immer auf dem Posten und wurde nur manchmal von seinen Verteidigern böse im Stich gelassen. Bützow will uns (und dann mit Anhang und Übernachtung) zum Stadtfest in der lezten Augustwoche wieder einladen. Dazu sollten wir uns schnellstens entscheiden.

 

16.Punktspiel 11.02.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen Berolina Mitte 0:0 (0:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Bauer, Meier, Fricke, Loest, Horlaender

Ew.: Sellheim, Haxel

Torfolge:

-

Spielbericht:

Es war ein sehr gut anzusehendes Spiel von beiden Mannschaften. Bei schwierigen Bodenverhältnissen (bereits bespielter Schneebelag) war zunächst Berolina stärker, weil Zuspiele besser ankamen und mehr Zweikämpfe gewonnen wurden. Doch mit einer Ausnahme (starke Reaktion von Dirk Overhage!) waren beide Abwehrreihen dominierend. Wir hatten insbesondere bei Standard-Situationen kein verwertbares Konzept. Immer wieder rückten unsere Spieler bei Eckbällen zu stark ins Zentrum, die Eckbälle wurden allerdings zu oft hoch und lang, demzufolge chancenlos für uns, geschlagen. Etwas mehr Variabilität beim Hereinbringen und etwas mehr Positionsdisziplin bei der Verwertung wäre hier wünschenswert gewesen. Ganz anders die 2. Halbzeit. Da war mehr Mut und Entschlossenheit zu sehen. Fünf dicke Dinger (Rene Sellheim, Rene Bauer und Thomas Fricke jeweils per Kopf, Thomas Loest und Boris Meier nach schönen Zuspielen allein vor dem ausgezeichneten Berolina-Keeper) hätten uns auf die Siegerstrasse bringen müssen. Dazu kamen noch weitere gute Möglichkeiten (stramme Schüsse von Jörg Horländer und Christian Gawenda). Der Sieg war noch in der letzten Sekunde der Nachspielzeit möglich, als Thomas Frickes Kopfball, nach starker Flanke von Jörg Horländer, vom mutigen Berolina-Torwart aus Nahdistanz gerade noch so entschärft wurde. Schade, es hätten 2 Punkte mehr sein können.

 

15.Punktspiel 31.01.2009 SG Nordring gegen  Eintracht Mahlsdorf 5:2 (4:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Haxel, Leonhardt, Bauer, Ulewski, Fricke, Meier, Horländer

Ew.:  Overhage, Gebauer, Jäger

Torfolge:

1-0 (13.), 2-0 (14.), 3-0 (16.), 4-0 (21.), 4-1 Fricke (45.), 4-2 Fricke/FSt. (47.), 5-2 (55.)

Spielbericht:

Mit 3 Spielern aus der 2. Mannschaft, die am Tag zuvor schon im Punktspieleinsatz waren (übrigens vielen Dank an diese Tapferen!), und einem Spieler aus dem älteren Kader der 32er, dazu noch der langzeit angeschlagene Marc Gebauer mussten wir das Spiel beginnen. Da war eigentlich nicht wirklich etwas zu erwarten. Die 7 Ausfällen der 40er I waren nicht zu kompensieren. Gawenda, Wagner, Loest, Großmann, Herrmann, Sellheim und Lutz standen nicht zur Verfügung. Und höchstens eine Sensation, die aber ausblieb, hätte dieser unsinnigen Spielvorverlegung ein besseres Resultat aus unserer Sicht bescheren können. Man muss kein Prophet sein, um dieses Spiel zu analysieren. Aber das Spiel absagen kam für uns nicht in Frage. Das Ergebnis beweist, dass wir statt minus 6 Tore (bei einer Spielabsage) nur mit minus 3 Toren davon kamen. Das ist das einzig Positive dieses Spiels, aus unserer Sicht. Einzelheiten dazu will ich mir ersparen. Wie bescheuert aber müssen die Spielansetzer sein, Spielverlegungen aus dem Juni in den Ferienbereich des Januars und Februars kurzfristig zu entscheiden. Ferien müssen die meisten Spieler langfristig planen! Und mit welcher Begründung werden Spiele in ein Zeitraster ge- und verlegt, wo zudem die Verletzungsgefahr größer ist, als in den Frühlings- und Sommermonaten? Das hat mit Fair-play und Chancengleichheit nichts mehr zu tun. Das ist einfach nur niveaulos. Hoffentlich wird das von unserer Vereinsleitung dem BFV auch mal kritisch unter die Nase gehalten.  Nordring profitierte von der hirnrissigen Ansetzungs- und Verlegungs-Orgie des BFV.

 

14.Punktspiel 23.01.2009 SV Empor gegen  Eintracht Mahlsdorf 2:0 (1:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Bauer, Meier, Fricke, Loest, Horländer

Ew.:  Andreas Lutz, Rene Sellheim, Mario Haxel

Torfolge:

1-0 (14.), 2-0 (60.)

Spielbericht:

Im 1. Spiel des neuen Jahres sahen wir insgesamt nicht gut aus. Scheißwetter mit Wind und Regen, glatter und harter Kunstrasenbelag, nasser Ball und das Riesengeläuf im Jahn-Sportpark war nicht unser Ding. Zwar ließen wir dem Gegner nicht viel zu, kassierten aber in zwei Kontern die Siegtore für Empor. Das zweite Tor übrigens nach einer Großchance für uns (Christian Gawenda) zuvor hätten wir aber mehrfach den Ausgleich erzielen können (Rene Bauer 2x), waren aber vor dem Tor noch zu unkonzentriert oder zu blindgeil. Mangelnde körperliche Frische war bei einigen von uns deutlich sichtbar. Zuviele Zuspielfehler wurden produziert, weil der Ball meist hoch zum Mann oder nach vorn gespielt wurde. Dies machte unseren Offensivkräften das Leben schwerer als nötig. Gut vorgetragen Angriffe unsererseits waren kaum zu sehen. Da wirkte Empor lange Zeit frischer und konzentrierter und damit also auch besser. Empors Sieg ging völlig in Ordnung.

 

Hallenturnier 11.12.2008 beim FV Erkner - Eintracht Mahlsdorf 1.Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Thomas Fricke, Marc Gebauer, Helmut Großmann, Jean Güse, Steffen Lange, Bernd Ulewski, Steffen Vogel

Torfolge:

Thomas Fricke 6 Tore (+ 1 Tor im 9m-Schießen), Steffen Vogel 4 Tore, Helmut Großmann 2 Tore sowie jeweils 1 Tor Marc Gebauer und im 9m-Schießen Bernd Ulewski

Spielbericht:

Dieses Turnier war die Krönung der Hallen-Pokalspiele vom Wochenende in einem stark besetzten Turnier. Wir begannen sehr verheißungsvoll, hatten aber auch Glück in der Vorrunde, dass uns unsere einzige Turnier-Niederlage (1:3 gegen Fernsehelektronik) uns nicht vom Platz 1 der Vorrunde kegelte. Fernsehelektronik leistete sich noch 2 Unentschieden, wir allerdings schafften noch 2 Siege (4:1 gegen Reichenwalde und 3:2 gegen Woltersdorf). Hertha BSC (angereist mit einem Ü50-Team) marschierte in der anderen Gruppe von Sieg zu Sieg und lies auch Fernsehelektronik in der Zwischenrunde keine Chance. Wir siegten gegen Wiepenkathen 2:1 und waren damit im Endspiel gegen Hertha! Es war ein sehenswertes Endspiel gegen die unheimlich abgezockten Alten von Hertha. Nach berechtigter 1:0 Führung und dem 2:2 Ausgleich (Torschütze jeweils Steffen Vogel) lagen wir kurz vor Ende des Spiel plötzlich mit 2:3 hinten. Einer Energieleistung von Thomas Fricke war der erneute Ausgleich Sekunden vor dem Schlußpfiff zu verdanken, der uns ins 9m-Schießen brachte. Hier war "Hexer" Güse der Schrecken für Hertha, weil er einen 9er hielt und den letzten Schützen (immerhin hieß der Frank Terletzki) so verunsicherte, dass dieser den Ball an den Pfosten schoss. Unsere 9-Meter-Schützen Thomas Fricke und Bernd Ulewski trafen dagegen souverän vom Punkt. Steffen Vogel brauchte erst gar nicht mehr anzutreten. Wir waren Turniersieger!!! Wir steigerten uns von Turnier zu Turnier. Großen Dank besonders an Steffen Vogel, Jens Leonhardt, Jean Güse und Helmut Großmann, die jeweils an 2 Turnieren  beteiligt waren.

 

Hallenpokal 10./11..12.2008 Fredersdorf -  Eintracht Mahlsdorf 3.Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Rene Bauer, Christian Gawenda, Mario Haxel, Andreas Husfeldt, Jens Leonhardt

Dirk Overhage, Steffen Vogel und Frieder Wagner

Spielbericht:

Personell waren wir gar nicht so schlecht besetzt. Allerdings hatten wir kaum Offensivkräfte und Frieder Wagner mußte verletzungsbedingt schon nach 3 Minuten Einsatzzeit passen. In der Vorrundengruppe erreichten wir nach einem Sieg (gegen Ahrensfelde: 1:0), zwei Unentschieden (1:1 gegen Pasewalk und 3:3 gegen Fredersdorf) und einer Niederlage (gegen Zinnowitz: 1:5) leider nur den 3. Platz und damit das vorzeitige Aus. Christian Gawenda war mit 3 Toren unser bester Torschütze. Je einmal trafen Steffen Vogel und Dirk Overhage, der sich nach Frieders Verletzung als Feldspieler bewährte.

 

13. Punktspiel 11.12.2008 Eintracht Mahlsdorf gegen SG Nordring 6:2 (2:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Haxel, Gawenda, Bauer, Wagner, Fricke, Sellheim, Horlaender

AW: Loest, Hermann, Lutz, Overhage

Torfolge:

1-0 (25.) Horlaender, 2-0 (29.) Horlaender, 2-1 (30.), 3-1 (48.) Fricke, 4-1 (53.) Fricke, 5-1 (57.) Gawenda, 5-2 (58.), 6-2 (59.) Lutz

Spielbericht:

Obwohl wir personell wohl das Beste aufbieten konnten, hatten wir Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Im Gegensatz zu den vergangenen Spielen haben wir uns aber nicht genügend Chancen erarbeitet, die eine klare Führung möglich gemacht hätten. Vielleicht ist es nicht immer möglich, die gegen Grünau gezeigte Leistung auch gegen einen Gegner zu bringen, der sich mehr aufs Verteidigen als auf Toreschießen verstand. Spät in der 1. Halbzeit fielen dann aber doch noch 2 gut herausgespielte Tore, die eigentlich Sicherheit hätten geben müssen. Stattdessen fingen wir uns doch noch einen völlig unnötigen Gegentreffer kurz vor dem Halbzeitpfiff ein, als bei einem Eckball für Nordring unsere Abwehr sehr unsortiert zum Gegner stand.Es dauerte dann eine Weile, ehe wir diesen Schock verdaut hatten. Und die Kritik zur Halbzeit an unserem Angriffsverhalten führte zu unnötigen Diskussionen bis fast zum Eklat, was personelle Veränderungen nach sich zog. Danach rissen wir uns wieder zusammen, spielten auch erfolgreichen Fußball und kamen noch zu sehr schön herauskombinierten Toren. Eine Steigerung in der zweiten Hälfte zu einem verdienten Sieg.

 

12. Punktspiel 06.12.2008 Grünauer BC gegen Eintracht Mahlsdorf 2:2 (1:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Bauer, Wagner, Fricke, Sellheim, Horlaender

AW: Lutz, Haxel

Torfolge:

1-0 (19.) , 1-1 (25.) Horlaender, 1-2 (30.) Fricke, 2-2 (58.)

Spielbericht:

Im Spitzenspiel gegen Grünau war zunächst die Heimmannschaft im Vorteil. Dirk Overhage hielt uns da im Spiel, aber auch das Grünauer Unvermögen. Als wir endlich die Anfangsoffensive überstanden hatten und selbst zu ordentlichen Gegenstößen kamen, erwischte uns ein Konter, der erst im 2. Versuch drin war. Das allerdings setzte bei uns Kräfte frei, die nicht unverdient das Spiel zunächst zu unseren Gunsten drehte. Andreas Lutz, zuvor in einer sehr schönen Kombination aus der Abwehr heraus freigespielt, bediente  Jörg Horländer, der am langen Pfosten keine Mühe hatte, zu vollenden. Wir konnten dann nachlegen und unser Führungstor durch Thomas Fricke erzielen. Kurz vor der Halbzeit war dies ein Schock für Grünau, an dem sie auch noch 10 Minuten in der 2. Halbzeit zu knabbern hatten. Hier hatten wir die große Chance, den Sack zuzubinden. Aber trotz vieler Großchancen und mehrerer Aluminium-Treffern blieb uns das 3. Tor versagt. So konnte sich Grünau wieder befreien, und wir hatten in mindestens 2 Situationen das Glück des Tüchtigen. Schließlich schaffte es Grünau doch noch zum Ausgleich mit einem Fallrückzieher, der sehr glücklich war und den Dirk Overhage, an diesem Tag einer unserer Besten, in Ausführung und Vollendung überraschte. Eigentlich ein Wunschresultat, aber gerecht betrachtet doch 2 Punkte zu wenig.

 

11. Punktspiel 28.11.2008 BW Spandau gegen Eintracht Mahlsdorf 2:3 (:)  Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Bauer, Wagner, Großmann, Loest, Horlaender

AW: Sellheim, Fricke

Torfolge:

0-1 (6.) Horlaender, 0-2 (14.) ET Spandau, 0-3 (15.) Wagner, 1-3 (34.), 2-3 (54.)

Spielbericht:

Fünfzehn  Minuten lang beherrschten wir das Spiel nach Belieben. Die 3 Tore fielen nicht zufällig und waren zum Teil sehr schön herausgespielt. Beispielhaft das dritte Tor, wo der Ball aus der Abwehr heraus, ohne wirkliche Störungs-Chance für Spandau, über vier Stationen den völlig freistehenden Frieder Wagner erreichte, der keine Mühe bei der Vollendung hatte. Bis zur Halbzeit hatten wir noch mehrere Groß-Chancen, aber der sehr gute Spandauer Keeper wurde mehrfach berühmt geschossen. Die Bodenverhältnisse waren alles andere als ideal. Der knochenharte Kunstrasen, überdeckt mit angefrorenem Sand wirkte wie eine Schmirgelscheibe. Der Respekt davor war allen anzumerken und nach einiger Zeit auch an Schürfverletzungen abzulesen. Das hatte zur Folge, dass die Einwechslung der großen und stabilen Spieler Rene Sellheim und Thomas Fricke als Block für Helmut Großmann und Frieder Wagner keine sehr weise Trainerentscheidung war. Rene hatte in der ersten Phase ebenso Probleme mit der Bewegungs-Koordination wie Thomas. Dadurch wurden nicht nur die individuelle und mannschaftliche Ballkontrolle erschwert, sondern auch die Distanz zum Gegenspieler immer größer. Dies nutzte Spandau in Halbzeit 2 clever aus, auch weil wir dabei tatenlos Hilfe leisteten. Zwar fielen die Spandauer Treffer recht überraschend, aber auch wiederum folgerichtig, weil wir die spielerische Überlegenheit verloren, unser Abwehrverhalten destabilisierten und erneut unsere Chancen nicht nutzten. Zum Glück rissen sich dann alle noch einmal zusammen und so konnte wir in der Schlussphase die Spielkontrolle wieder übernehmen. Es war kein unverdienter Sieg, aber zeitweise mit Zittern verbunden.

 

10. Punktspiel 19.11.2008 Eintracht Mahlsdorf gegen TSV Oranke 4:1 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Sellheim, Wagner, Loest, Hermann, Horländer 

AW.: Haxel, Großmann, Bauer

Torfolge:

1-0 (12.) Loest, 1-1 (29.), 2-1 (42.) Loest, 3-1 (43.) Bauer, 4-1 (50.) Bauer

Spielbericht:

Bis zum ersten Tor hatten wir mindestens vier dicke Chancen, die Tore hätten werden können (müssen!). Zur Zeit funktioniert unsere Angriffsorganisation sehr ordentlich. Jetzt müssen wir es noch lernen, bzw. umsetzen, dass unsere klare Überlegenheit sich auch in Torerfolgen ablesen lässt. Sonst geht dies irgendwann mal in die Hose. Unsere Erschrockenheit über den Ausgleichstreffer der bis weit in die zweiten Hälfte hinein tapferen Oranke-Mannen war auch Minuten nach der Halbzeit noch zu vermerken. Nur allein daran, dass Jörg Horländer gesundheitsbedingt nicht volle Pulle gehen konnte, liegt es nicht. Mangelnde Konzentration beim Abschluss war bei fast allen zu sehen. Zum Glück fingen wir uns dann doch noch und wurden mit den Doppelpacks von Thomas Loest und Rene Bauer (sicherlich unsere beiden besten Kräfte heute) mit 3 Punkten belohnt.  Ein Steigerung in der zweiten Hälfte zu einem verdienten Sieg.

 

9. Punktspiel 13.11.2008 Concordia Wittenau gegen Eintracht Mahlsdorf 2:3 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Haxel, Gawenda, Bauer, Wagner, Fricke, Loest, Horländer

AW: Sellheim ,Großmann

Torfolge:

0-1 (19.) Horländer, 1-1 (21), 1-2 (38.) Wagner, 1-3 (50.) Horländer, 2-3 (60.)

Spielbericht:

Schnell übernahmen wir die Spielregie. Doch beste Chancen wurden vertan. Wir hätten gut und gern 3 Tore vorlegen können, bevor wir dann doch noch trafen. Leider hielt unsere Führung nicht lange. Concordias Einbahnstraßen-Fußball (Mittelstürmer auf Mann anspielen, der sich dann mit seiner ganzen Körpermasse gegen Christian Gawenda durchzusetzen versuchte), nutzte einmal diese Fähigkeiten und erzielte den Ausgleich. Ansonsten wurde er von Christian abgemeldet und damit die Voraussetzung für ein erfolgreiches Spiel geschaffen. Die Chancenausnutzung war in Halbzeit zwei auch nicht wesentlich besser, aber wir trafen 2mal und damit einmal mehr als Wittenau. Und das mit ausgesprochen spektakulären Aktionen! Frieder Wagner's Direktabnahme zum 1 : 2 sah schon sehr gut aus, aber Jörg Horländer's Seitfallzieher hätte sehr gute Chancen zum Tor des Monats (Jahres) gekürt zu werden. In bester Klaus-Fischer-Manier fetzte er den Ball, waagerecht in der Luft liegend, unhaltbar ins Tor. Da zollte selbst der Gegner hohes Lob! Rene Sellheim hätte kurz darauf schon den Sack zubinden können, aber der sehr gute Keeper von Wittenau hatte etwas dagegen. So kamen wir zum Spielende noch unter Druck und mußten den Anschlußtreffer einstecken. Wittenau war dem Remis sehr nahe, hatte auch noch mehrere Riesen, allerdings in Summe weniger als wir. Es ist noch daran zu arbeiten, ein Spiel mit klarem Vorsprung taktisch souverän in der Schlußphase zu verteidigen und die Offensiv-Aktionen in dieser Zeit auf ein Minimum zu reduzieren. Eine geschlossene Mannschaftsleistung wurde mit einem verdienten Sieg gekrönt.

 

Pokalspiel 05.11.2008 Eintracht Mahlsdorf gegen BW Spandau 7:0 (7:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Torfolge:

Loest 3x, Hermann 2x, Horlaender, Bauer

Spielbericht:

Die Gäste aus Spandau hatten mit dem 7-0 zur Halbzeit genug und verzichteten auf die zweite Halbzeit.

 

8. Punktspiel 29.10.2008 Eintracht Mahlsdorf gegen Fortuna Biesdorf 5:2 (4:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Bauer, Wagner, Fricke, Hermann, Loest 

AW: Haxel, Gebauer, Schönfeld

Torfolge:

1-0 (20.) Loest, 2-0 (22.) Bauer, 3-0 (24.) Fricke FE, 4-0 (25.) Bauer, 4-1 (30.) , 5-1 (42.) Fricke, 5-2 (56.)

Spielbericht:

Mit einem Blitzstart unsererseits ging das Spiel los. Mindestens vier dicke Chancen hätten Tore werden können (müssen!). Trotzdem gab es keine Vorwürfe an irgendeinen Spieler. Nur an der Nervosität unseres Torwarts Dirk Overhage war abzulesen, dass das Spiel keineswegs den erhofften Verlauf nahm. Stattdessen erholte sich Biesdorf von unserem Druck und kam seinerseits zu Möglichkeiten und sogar zu einem Pfostenknaller. Der allerdings war wie ein "Hallo-wach-Signal", positiv für uns aber tödlich für die Fortunen. Die machten jetzt nämlich auf, was uns die nötigen Räume vorn öffnete, und innerhalb von 5 Minuten war wir gerechtfertig auf der Siegerstraße. Dabei konnte der Zuschauer Kleinfeld-Fußball mit hoher Effizienz bestaunen. Allen voran Rene Bauer, der hinten nichts zuließ und vorne auch noch knipste. Schade für Dirk Overhage, dass der Schiri Biesdorf ein Phantom-Tor zusprach (Latte - Pfosten - raus!), sonst wäre sein Wunsch, zu-Null zu spielen, aufgegangen, denn er machte in Halbzeit 2 Patz für Mario Haxel. Der sollte einen Tag vor seinem 48. Geburtstag (Glückwunsch Hacki!) schon mit Hinblick auf die nächsten Aufgaben Spielpraxis erhalten. Und er führte sich blendend ein! In Biesdorfs stärkster Phase gleich nach Wiederanpfiff war er der überragende Mann, der uns im Rennen hielt. Biesdorf hatte mindestens 3 Riesen und dazu noch manch andere Möglichkeit. Wir rannten, trotz aller Mahnungen in der Halbzeitpause, wie ein Hühnerhaufen durcheinander und fingen uns erst nach gut 10 Minuten. Dann aber auch mit einem Knall-Bonbon von Thomas Fricke, der ein Zuspiel von Thomas Loest mit Schmackes aus 12 Metern ins Tor hämmerte. Dies war dann auch der Genickbrecher für Biesdorf, der Rest war nur noch Hin- und Her-Gespiele und Ergebniskosmetik für Biesdorf. Ein aufgrund der besseren ersten Hälfte verdienter Sieg.

 

7. Punktspiel 15.10.2008 Wartenberger SV gegen Eintracht Mahlsdorf 2:4 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Bauer,  Wagner, Großmann, Sellheim, Horlaender   

AW: Haxel, Loest

Torfolge:

0-1 (2.), 1-1 (30.) Horländer, 1-2 (32.) Loest, 1-3 (38.) Loest, 2-3 (48.) , 2-4 (53.) Gawenda

Spielbericht:

Schnell gerieten wir in Rückstand. Aber so böse es für die Beteiligten (Gawenda, Overhage, Großmann) und die Mannschaft war, so förderlich war es auch für unser Spiel. Von da an wurde es richtig ernst genommen. Es wurden gute Chancen und viele Möglichkeiten erspielt und letztlich kurz vor dem Pausenpfiff, spät, aber mehr als verdient, auch der Ausgleich erzielt. Die Chancenausnutzung wurde in Halbzeit zwei verbessert. Auch der Eindruck, dass die Trainerkritik ernst genommen wurde (wir standen zu oft zu weit vom Gegenspieler weg), war sicherlich nicht falsch. Aber wir vergaben auch die Möglichkeit, ein besseres Ergebnis zu erzielen, weil wir viele Chancen ausließen. Durch den Anschlusstreffer (Wartenberg gab nie auf!)  kamen wir deshalb noch einmal in Bedrängnis. Aber der Matchwinner wurde durch den Kapitän gesetzt, der sich maßgeblich für seinen Patzer aus der zweiten Minute mit einem Soloritt in Mittelstürmer-Manier rehabilitierte. Ein weiterer Grund für unseren Sieg war sicherlich auch die Tatsache, dass wir mit Thomas Loest einen Einwechsler bringen konnten, der die für Wartenberg unlösbaren Probleme unserer spielerischen Vorteile immer wieder eindrucksvoll in Szene setzen konnte.  Eine geschlossene Mannschaftsleistung wurde mit einem souveränen Sieg gekrönt.

 

6. Punktspiel 15.10.2008 Eintracht Mahlsdorf gegen Weißenseer FC 4:3 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Bauer,  Wagner, Fricke, Sellheim, Horlaender   

AW: Haxel, Hermann, Loest, Lutz

Torfolge:

16. Min. 0-1, 18. Min. 1-1Fricke, 40. Min. 1-2, 45. Min.  2-2 Loest, 53. Min. 3-2 Hermann, 59. Min. 4-2 Hermann, 60. Min. 4-3

Spielbericht:

Weißensee erwies sich erwartet stark. Geschickt die Bälle absichernd, laufbereit und mit präzisen Zuspielen setzten sie uns unter Druck. Christian Gawenda wurde fast über die gesamte Spielzeit von Skupin oder seinem Stellvertreter gebunden und konnte sich deshalb nur selten in den Angriffsaufbau einschalten. Wie er aber dagegen hielt, war schon einsame Klasse und die halbe Miete für uns, auch wenn der Sieg letztlich noch ins Straucheln geriet. Dazu hatten wir heute, trotz der 3 Gegentore, den besseren Goalie und in heiklen Situationen auch noch Rene Bauer, der mehrfach ein Gegentor zu verhindern wußte. Nach dem zweiten Rückstand mußten wir zwangsläufig die Offensive verstärken und überraschten Weißensee mit unserer spielerischen und kämpferischen Einstellung. Dagegen hatten sie Mitte der zweiten Halbzeit eine Viertelstunde lang nichts entgegen zu setzen. Sicherlich war der Genickbrecher für Weißensee der berechtigte, indirekte Freistoß zentral in unmittelbarer Tornähe. Da konnte man erkennen, daß auch in unseren Reihen Männer mit blitzgescheiten Ideen spielten. Alle Weißenseer erwarteten einen Knaller in die Mauer, aber wir agierten mit einem Vertikalpass auf Jörg Hermann, der mit dem Schrägschuß dann keine Mühe hatte. Und das vierte Tor sollte dann endlich der Sackzubinder sein. Aber der gute Schiri Dalge hatte etwas dagegen und machte es mit Zeitzugaben noch einmal spannend. Weißensee kam aber nur noch zum Anschlußtor, der Ausgleich blieb ihnen, zum Glück für uns, versagt. Ein schwer erkämpfter, aber verdienter Sieg.

 

5. Punktspiel 11.10.2008 Burgund Hürriyet gegen Eintracht Mahlsdorf 5:4 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Gawenda, Gebauer, Bauer, Fricke, Sellheim, Leonhardt

AW: Haxel, Hermann

Torfolge:

11. Min.  0 : 1  Christian Gawenda, 23. Min.  1 : 1, 43. Min.  2 : 1  (5 - FE) , 45. Min.  3 : 1,  49. Min.  3 : 2  Rene Sellheim, 50. Min.  4 : 2  ,51. Min.  4 : 3  Rene Bauer, 55. Min.  5 : 3 ,58. Min.  5 : 4  Jens Leonhardt

Spielbericht:

Fast hätten wir eine Überraschung geschafft. Aber letztlich mußten wir den verdienten Sieg von Hürriyet akzeptieren. Die vergaben aber eine Reihe von Großchancen (mindestens 8) oder scheiterten mindestens 6 mal an Dirk Overhage , unserem besten Spieler am heutigen Tage. Auch ein 15:6 war möglich. Wir vergaben die Möglichkeit, ein besseres Ergebnis zu erzielen und damit unsere starke kämpferische Leistung zu honorieren, durch ein paar unzulängliche Zuspiele, die zu 3 Gegentoren führten. Natürlich waren wir am Ende platt, dennoch haben wir uns in einer sehr fairen Partie recht achtbar aus der Affaire gezogen. Rene Sellheims Einstand kann man als sehr gelungen bezeichnen und Rene Bauers Leistung, trotz Erkältung, war beispielhaft. Ein Quäntchen mehr Kraft, Konzentration und Spielvermögen auch bei den anderen Mitspielern hätte ein Unentschieden sicherlich gerechtfertigt. Aber dazu war die Spielerdecke zu dünn.

 

Pokalspiel 05.10.2008 Germania 88 gegen Eintracht Mahlsdorf 0:3 (0:3)  Mannschaftsaufstellung EM:

Dirk Overhage, Christian Gawenda, Marc Gebauer, Rene Bauer, Thomas Fricke, Jens Leonhardt, Uwe Englert   

Torfolge:

47.Min. 0-1 Gebauer,  49. Min. 0-2 Gawenda, 60. Min. 0-3Bauer

Spielbericht:

Bester Mann auf dem Platz war Germanias Keeper. Reihenweise meisterte er unsere, manchmal nicht sehr intelligent angelegte, Angriffe und Fernschüsse. Bis er doch von unserem Besten, Marc Gebauer, allerdings auch erst in Halbzeit 2, nach sehr schöner Kombination bezwungen wurde. Bis dahin hatten wir mehr vom Spiel, aber im Abschluß keinen Knipser. Germania konnte nicht wirklich dagegen halten und brachte es im gesamten Spiel nur zu einer Mini-Chance, die aber Dirk Overhage locker zunichte machte. Schaut man sich die Torschützen an, dann kann man leicht erraten, welcher Mannschaftsteil uns zu diesem Sieg verholfen hat. Christian Gawenda (nach anfänglicher Schußschwäche, dann aber mit fulminatem Fernschuß) und Rene Bauer spielten fast fehlerfrei und brachten sich auch gut ins eigene Angriffsspiel ein. Manchmal hätte man den Beiden mehr Glück bei den Abschlußhandlungen gewünscht. Letztlich trafen sie dann doch noch, und das war ihnen auch gegönnt. Vorn war nicht viel los. Aber es war auch schwer, gegen diesen tiefgestaffelten Gegner Tore zu erzielen. In 1:1-Situationen konnten wir nichts gewinnen. Und erst, als wir uns (nach der Halbzeitpredigt!) darauf besannen, mit schnellen, präzisen Doppelpässen Germania unter Druck zu setzen, wurde auch erfolgreicher Fußball gespielt. Allerdings darf man auch unsere extrem angespannte Personalsituation nicht übersehen. In dieser Aufstellung  werden wir kaum noch ein Pokalspiel gewinnen können. Ein Sieg, der Dank unserer "offensiven" Verteidigung verdient erarbeitet wurde!

 

4. Punktspiel 24.09.2008 Eintracht Mahlsdorf gegen SF Neukölln/Rudow 3:2 (2:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Gawenda, Gebauer, Bauer, Fricke, Großmann, Horlaender

EW:Loest, Hermann, Overhage

Torfolge:

0-1 (9.), 1-1 Gawenda (10.), 2-1 Fricke (12.), 2-2 (37.), 3-2 Horlaender (57.)

Spielbericht:

Neukölln, im März noch böse mit 8:0 an selber Stelle abgewatscht, stellte sich mit fast neuer Kapelle vor, die zu überzeugen wußte. Mit schnellen Kontern wurde unsere Abwehr mehr als einmal überrascht. Einer dieser Konter - unsere Abwehr war, gegen alle Spielvorbereitungsaussagen, fast vollständig aufgerückt - führte dann auch zum 0:1, das wir aber schnell im Gegenzug ausgleichen konnten. Kurze Zeit danach das Führungstor von Thomas Fricke. Die Direktabnahme eines Zuspiels von Rene Bauer als Seitfallzieher mit hohem Risiko auf's Tor gedroschen. Sehenswert und kaum zu halten! Was danach folgte, war auf beiden Seiten eine hohe Chancenvergabe. Bis es wieder bei uns einschlug. Dirk Overhage, von einigen Spielern bedrängt, pritschte einen Eckball unglücklich als Bogenlampe mehr in Richtung eigenes Tor als davon weg und Neuköllns Mücke stach zu! Danach erneut hüben wie drüben Chancen, aber nichts Zählbares. Bis eine toll ausgespielte Aktion, die zunächst von Thomas Loest völlig freistehend nicht verwertet werden konnte, ein weiterer Spieler (Jörg Herrmann?) ebenfalls nur die mittlerweile auf 4 Gegenspieler angewachsene Torwand anschoß, ehe Jörg Horländer dann aus der 10-m-Distanz durch Mann und Maus und alle Beine die erneute Führung erzielte.Da der Schiedsrichter gefühlte 8 Minuten nachspielen ließ, mobilisierte Neukölln nochmals alle Kräfte. Dabei hinterließen sie natürlich in der Abwehr einige Lücken, die uns zu weiteren Angriffsbemühungen verleitete. Was dann fast in die Hosen gegangen wäre, hätte Dirk nicht seinen Patzer zum Ausgleichstor mit zwei sehr guten Paraden wieder ausgebügelt. Ein Sieg mit Hindernissen und einigen Fragen.

 

3. Punktspiel 21.09.2008  SV Adler Lichtenrade gegen Eintracht Mahlsdorf 1:4 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Gawenda, Bauer, Wagner, Fricke, Großmann, Horländer

Ew.: Brosius

Torfolge:

0-1 Fricke (18.) ,1-1 (19.), Horländer 1-2 (48.), Horländer 1-3 (51.), Horländer 1-4 (55.)

Spielbericht:

Der Bann ist gebrochen! Wir können doch noch siegen! In einer starken kämpferischen und spielerischen Leistung bezwangen wir den "Angstgegner" Adler Lichtenrade überzeugend. Schon in der ersten Halbzeit waren wir überlegen, konnten dies aber nicht im Ergebnis fundamentieren. 4 Tore hätten wir schon zu diesem Zeitpunkt erzielen können, aber da hatte Adlers Torsteher immer etwas dagegen. Nach dem 1:0 für uns - schöner Freistoß aus gut 16 Meter durch Thomas Fricke - konnte Adler im Gegenzug ausgleichen. Dies war aber auch die einzige Abwehraktion im gesamten Spiel, die von uns nicht beherrscht wurde. Ansonsten kontrollierten wir in einer sehr fairen Partie das Geschehen und zeigten, wie man den Gegner, gegen den man in den vergangenen Jahren noch böse Niederlagen einstecken mußte, bekämpften konnte. Die Taktik, hinten sicher und mit Kontern nach Möglichkeiten suchen, ging aber erst - ergebnismäßig - in der zweiten Halbzeit auf. Jörg Horländer fand da, mit seinen individuellen Fähigkeiten, dann auch den richtigen Weg, wobei er auch immer von der guten Vorarbeit seiner Mitspieler profitieren konnte. Großes Dankeschön noch einmal an Thomas Brosius vor der 40er III, der uns personell ausgeholfen hat und dabei einen sehr ordentlichen Eindruck hinterließ. Ein starker Auftritt der gesamten Mannschaft bei einem verdienten Sieg.

 

2. Punktspiel 12.09.2008  BW Berolina Mitte gegen Eintracht Mahlsdorf 3:1 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Fricke, Gebauer, Wagner, Hermann, Loest, Horlaender

Ew: Bauer, Großmann

Torfolge:

 0-1 Horländer (17.), 1-1 (47.), 2-1 (55.), 3-1 (57.)

Spielbericht:

Mit der ersten Halbzeit konnte man durchaus zufrieden sein, stark in der Abwehr und zielstrebig im Angriff. Nur die Torausbeute war zu gering. In der zweiten Hälfte wollten wir unbedingt das zweite Tor erzielen und waren auch oft genug nahe dran. Dann allerdings wurden wir von einem Konter von Berolina überrascht, der verheerende Folgen hatte. Kopflos wollten wir nun das Ruder wieder rumreißen, statt besonnen den Ausgleich zu akzeptieren und auf Ergebnisverwaltung zu spielen. Die Strafe dafür folgte natürlich sogleich. Und spätestens nach dem 2:1 für die Blau-Weißen war das Spiel für uns auch gelaufen. Ein sehr holpriger Auftakt unserer Mannschaft.

 

1. Punktspiel 03.09.2008  Eintracht Mahlsdorf gegen SV Empor 1:2 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Fricke, Bauer, Hermann, Loest, Horländer

Ew.: Gebauer, Großmann, Wagner, Haxel

Torfolge:

0-1 (11.) ,1-1 (47.) Horländer, 1-2 (49.)

Spielbericht:

In einem kampfbetonten Spiel waren wir diesmal der Verlierer. Empor zeigte einfach im gesamten Spiel die konstantere Leistung, war engagierter, laufbereiter und torgefährlicher. Natürlich hatten auch wir unsere Möglichkeiten, aber solch Riesen (drei Stück), wie sie von Empor noch vergeben wurden, hatten wir nicht. Man kann wirklich nicht sagen, dass wir schlecht waren. Die Abwehr zeigte sich gegenüber dem Pokalspiel durchaus verbessert, und Weitschusstore müssen schon vom Mittelfeld blockiert werden. Dass der Torwart auch mal bei einem Distanzschuss schlecht aussehen kann, ist nun mal möglich und sollte bei der Vielzahl schlechter Pässe und Ballverarbeitungen auf unserer Seite nicht all zu oft diskutiert werden. Wenn wir alle fehlerfrei wären, würden wir ja jedes Spiel gewinnen. Aber überlegt man sich objektiv alle spielbestimmenden Faktoren (Laufbereitschaft, Körpereinsatz, Balltechnik, Schnelligkeit, Passgenauigkeit, Antizipationsvermögen usw.), dann muss man einfach anerkennend sagen, dass Empor überall ein winzig kleines Plus hatte und demzufolge auch verdient gewonnen hat. Ein holpriger Auftakt unserer Mannschaft.

 

 Pokalspiel 25.08.2008  Concordia Wilhelmsruh gegen Eintracht Mahlsdorf 0:6 (0:3)  Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Fricke, Gebauer, Hermann, Wagner, Horlaender, Großmann

eingewechselt: Bauer, Leonhardt, Haxel

Torfolge:

0-1 (3.) Horlaender, 0-2 (11.) Horlaender, 0-3 (19.) Horlaender, 0-4 (40.) Hermann, 0-5 (54.) Wagner, 0-6 (56.) Leonhardt

Spielbericht:

Von Anfang an ließ Eintracht keinen Zweifel daran, wer hier als Sieger vom Platz gehen wollte. Der lupenreine Hattrick von Jörg Horländer verdeutlichte unsere Überlegenheit, wenn auch Concordia mehrfach zu sehr guten Chancen kam. Unsere zu offensiv agierende Abwehr stand zu häufig zu weit vom Mann weg und war mit zunehmender Spielzeit und besserem Ergebnis auch mehr vorn als hinten zu finden. So konnten sich Dirk Overhage und Mario Haxel mehrfach auszeichnen. Jörg Hermann war neben dem Dreifach-Torschützen Jörg Horländer bester Mann auf dem Platz. Wir sind weiter, aber wir haben noch Stabilisierungsbedarf in der Abwehr.

- Archiv 08/09 -

- Archiv 07/08 -

- Archiv 06/07 -