AK 32

Ü 40 I

Ü 40 II

Ü 40 III

Ü 50

Ü 60 I

Ü 60 II

Teamfoto

AK 40 II
7er-Altliga Bezirksliga - 2009/2010 - Staffel 1

Trainer : Jäger/Hübner

Spieltag

Heimmannschaft

Gastmannschaft

Tore

04.09.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf II BSC Marzahn 3:2
11.09.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf II SSC Südwest 1:1
21.09.2009 Concordia Wilhelmsruh BSV Eintracht Mahlsdorf II 0:5
02.10.2009 Victoria Friedrichshain BSV Eintracht Mahlsdorf II 1:1
09.10.2009 Blau Weiss Buch BSV Eintracht Mahlsdorf II 1:3
16.10.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf II BFC Germania 88 3:1
23.10.2009 Rotation Prenzlauer Berg BSV Eintracht Mahlsdorf II 0:7
06.11.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf II 1.FC Marzahn 4:1
14.11.2009 VSG Altglienicke BSV Eintracht Mahlsdorf II 0:7
20.11.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf II BFC Preussen 2:2
27.11.2008 Nordberliner SC BSV Eintracht Mahlsdorf II 1:3
04.12.2009 BSV Eintracht Mahlsdorf II VfB Einheit zu Pankow 1:3
12.12.2009 Wacker 21 Lankwitz BSV Eintracht Mahlsdorf II 3:2
06.03.2010 BSC Marzahn BSV Eintracht Mahlsdorf II 4:2
12.03.2010 BSV Eintracht Mahlsdorf II Victoria Friedrichshain 5:4
19.03.2010 BFC Germania 88 BSV Eintracht Mahlsdorf II 1:0
26.03.2010 BSV Eintracht Mahlsdorf II Rotation Prenzlauer Berg 4:5
01.04.2010 BSV Eintracht Mahlsdorf II Blau Weiss Buch 5:0
09.04.2010 SSC Südwest BSV Eintracht Mahlsdorf II 0:3
16.04.2010 1.FC Marzahn BSV Eintracht Mahlsdorf II 3:4
23.04.2010 BSV Eintracht Mahlsdorf II VSG Altglienicke 3:1
30.04.2010 BFC Preussen BSV Eintracht Mahlsdorf II 5:1
07.05.2010 BSV Eintracht Mahlsdorf II Nordberliner SC 1:0
29.05.2010 VfB Einheit zu Pankow BSV Eintracht Mahlsdorf II 6:1
04.06.2010 BSV Eintracht Mahlsdorf II Wacker 21 Lankwitz 3:1

 

 Verein

Sp

g

u

v

Tore

Diff

Pkt

1.

VfB Einheit zu Pankow

24

18

2

4

103:52

51

56

2.

BSC Marzahn

24

17

3

4

89:51

38

54

3.

BFC Preussen

24

16

3

5

109:56

53

51

4.

Eintracht Mahlsdorf II

24

14

3

7

69:46

23

45

5.

BSV Victoria Friedrichshain

24

13

5

6

80:57

23

44

6.

Nordberliner SC

24

9

5

10

71:59

12

32

7.

Rot. Prenzlauer Berg

24

9

3

12

54:71

-17

30

8.

SG Blau Weiss Buch

24

8

4

12

40:54

-14

28

9.

BFC Germania 88

24

8

3

13

46:69

-23

27

10.

1.FC Wacker 21 Lankwitz

24

8

2

14

55:79

-24

26

11.

VSG Altglienicke

24

7

3

14

43:85

-42

24

12.

1.FC Marzahn

24

6

2

16

54:81

-27

20

13.

SSC Südwest

24

2

4

18

27:80

-53

10

 

 Tore

 Vorlage

 Tore Pokal

 Spieler

19     Vogel  
14   1 Eske  
9   1 Lutz

 

6     Husfeldt  
6     Jäger  
5     Wagner  
5     Leonhardt  
5     Knöffel  
1     Barleben  
1     Rösler  
1     Lange  

 

Spielberichte

25. Punktspiel 04.06.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen Wacker Lankwitz 3:1 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Hennig, Knöffel, Wagner, Jäger, Vogel, Rösler, Lutz, Barleben

Torfolge:

(0-1), 1-1 Vogel, 2-1 Rösler, 3-1 Barleben

Spielbericht:

Beide Teams hatten die Themen Aufstieg bzw. Abstieg längst zu den Akten gelegt und spielten bei allerbestem Frühsommerwetter lediglich um die Freitagabend-Meisterschaft! Die Eintracht wollte zudem mit einem Sieg wenigstens noch eine offene Rechnung aus der Hinrunde begleichen, als man kurz vor Weihnachten beim damaligen Tabellenletzten die Lichter ausgeblasen bekam! Der gute Vorsatz wurde aber zunächst erstmal vom eigenen schlechten Zweikampf- und Abwehrverhalten "torpediert". Mit ihrer ersten (und lange Zeit einzigen) gefährlichen Aktion erzielten die Gäste aus Lankwitz den etwas überraschenden Führungstreffer und überließen im Anschluß daran gleich wieder der Eintracht das Spiel. Die Gastgeber drückten in der Folgezeit vehement auf den Ausgleich, ließen es aber vor dem gegnerischen Tor lange Zeit an der nötigen Übersicht fehlen. Den überfälligen Ausgleich für die Mahlsdorfer leiteten die Lankwitzer Gäste dann quasi selbst ein, als sie kurz vor der Halbzeitpause mit einer ihrer wenigen, verheißungsvollen Torgelegenheiten scheiterten und im Gegenzug durch einen schnell und sauber ausgespielten Konter "erwischt" wurden. Auch nach dem Seitenwechsel geriet das Spiel nicht gerade in die Nähe von "Hochklassigkeit", aber zumindest deutete die Eintracht mehrfach an, dass die 3 Punkte am Rosenhag bleiben sollten, die Aktionen der Gastgeber wirkten einfach druckvoller und zwingender, als die Versuche der Lankwitzer. Mit dem Führungstreffer zum 2-1, eine knappe Viertelstunde vor dem Ende, wurden die Bemühungen der Eintracht dann auch verdientermaßen belohnt. Und als kurz vor dem Ende eine gelb/rote Karte für mehr Räume in den Lankwitzer Reihen sorgte, band die Eintracht mit dem 3-1 den (Punkte-)Sack entgültig zu! Das war`s - das letzte Saisonspiel brachte den Gastgebern noch einmal einen verdienten Erfolg, zeigte aber auch deutlich, wie sehr das Zusammenspiel der zuletzt (meist verletzungsbedingt) immer wieder personell rotierenden Mahlsdorfer Eintracht, zum Ende der Rückrunde gelitten hat. Saison-Fazit: die überwiegend sehr erfolgreiche Hinrunde, mit mehrmaliger Tabellenführung, hatte die Eintracht (verständlicherweise) in die Reihe der Aufstiegskandidaten gerückt. Das es am Ende dann "nur" zu Platz 4 reichte, hat verschiedene Ursachen und Gründe, entspricht aber wohl doch schon der derzeitigen Spielstärke der Eintracht! (Achtung, das ist die Meinung des Autors, anders lautende Meinungen hierzu sind möglich und werden durchaus respektiert!) Zum Schluß gibt`s nun noch ein Dankeschön an: S.Vogel für 19 (einige davon äußerst raffiniert) geschossene Saisontore (bester Schütze), an den "Kassenbullen" und Betreuer D.Domagalla, der sich wie immer zuverlässig um alles rund um`s Spiel kümmerte, uns unerbittlich den obligatorischen Euro rausleierte und der sich leider bis heute nicht zum Rücktritt vom Rücktritt zum Saisonende bewegen ließ, an R.Jäger, der geduldig auch in dieser Saison die undankbare Rolle des spielenden Mannschaftsleiters/Trainers übernommen hatte, für die kommende Saison aber nur noch der Spieler Jäger sein wird, an alle Spieler der 40er I (Overhage, Sellheim, Horlaender) +40er III (Rösler, Barleben, Ramme), die uns erhörten und unterstützen, wenn wir vor einzelnen Spielen, besonders in der Rückrunde, auf Personal-Betteltour waren und letztendlich an die komplette Mannschaft 40er II, welche überhaupt erst die Ideen und Aktionen lieferte, um diese Spielberichte schreiben zu können!  Bilder vom Spiel hier klicken

24. Punktspiel 29.05.2010 Einheit Pankow gegen Eintracht Mahlsdorf 6:1 (3:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Overhage, Leonhardt, Hennig, Ulewski, Knöffel, Jäger, Vogel, Rösler, Ramme

Torfolge:

Knöffel

Spielbericht:

Unterschiedlicher hätten die Voraussetzungen für diese Partie kaum sein können: während sich der Aufstiegsanwärter aus Pankow noch einmal kräftig bei seinen Verbandsliga-Großfeldvierzigern bediente, um den Landesligaaufstieg endgültig perfekt zu machen, mußte die (ohne Eske, Husfeld, Linke, Lange) personell ohnehin arg gebeutelte Eintracht, kurzfristig auch noch auf A.Lutz verzichten. Daher sollte das etwas desaströs anmutende Endergebnis auch nicht überbewertet werden, denn gegen diese spielstarken Pankower hätte schon alles optimal passen müssen, um in die Nähe eines Punktgewinnes kommen zu können! Dennoch ein Dank an D.Overhage(40er I), U.Rösler und G.Ramme (beide 40er III), die sich bereit erklärten, die personelle Schieflage etwas zu begradigen!

23. Punktspiel 07.05.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen Nordberliner SC 1:0 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Ulewski, Lutz, Jäger, Vogel, Knöffel, Barleben, Rösler

Torfolge:

1-0 Vogel

Spielbericht:

Wie schon im Hinspiel, zeigten sich die Nordberliner Gäste auch beim Rückspiel in Mahlsdorf sehr lauffreudig und spielstark. Doch im Gegensatz zum Spiel im November 09, als sich der NSC in Tornähe recht harmlos und ideenarm präsentierte, erspielten sich die Gäste diesmal eine Vielzahl von sehr guten Torgelegenheiten, profitierten dabei allerdings, insbesondere in der ersten Halbzeit, von einigen Stellungsfehlern und Abspielfehlern der Eintracht. Und da sich auch die Mahlsdorfer von der vorwöchentlichen Schlappe bei den Preußen recht gut erholt zeigten, zudem wieder auf wichtige Spieler(Vogel, Lutz) zurückgreifen konnten, entwickelte sich eine interessante Partie ohne besondere taktische Zwänge, mit zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten. Das es zur Pause dennoch nur torlos stand, war auch der guten Leistung beider Torhüter zuzuschreiben. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielgeschehen nichts, beide Teams erarbeiteten und erspielten sich weitere, ausgezeichnete Torchancen und zeigten sich gleichwertig beim vergeben dieser Möglichkeiten. Mit einer (erfreulichen) Ausnahme: knapp 10 Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als nach einer sehenswerten Kombination durch die Nordberliner Abwehrreihe, S.Vogel aus nahezu unmöglicher Torschuß-Position den Ball im Gäste-Tor unterbrachte! Ein Klasse-Spielzug mit einem unglaublich raffinierten Treffer als Krönung - den macht gewiss nicht jeder! Die Führung für die Eintracht, aber noch längst nicht der Sieg, denn die Gäste zeigten sich nur kurz vom Gegentreffer beeindruckt. Und da die Mahlsdorfer Gastgeber es in der Folgezeit versäumten, den durchaus möglichen zweiten Treffer zur Vorentscheidung zu erzielen, wurde es noch einmal eng in der Schlußphase des Spiels, in der auch noch der Torschütze der Mahlsdorfer Führung verletzungsbedingt passen musste. Doch die Eintracht überstand diese entscheidende Phase des Spiels schadlos, weil endlich kompromißlos die Zweikämpfe angenommen wurden und sich keiner zu schade war, Fehler der Mitspieler auszubügeln. Was dann trotzdem noch aufs Mahlsdorfer Tor abgefeuert wurde, schnappte sich Eintrachts Torhüter , der von den Gästen am heutigen Abend quasi "berühmt" geschossen wurde und mit einer (bis auf zwei Wacklern in der Anfangsphase des Spiels) nahezu fehlerfreien Leistung mithalf, die drei Punkte am Rosenhag zu behalten. Am Ende ein knapper Erfolg für die Eintracht, gegen einen gleichwertigen Kontrahenten, der seinen Teil zu dieser interessanten, abwechslungsreichen Partie beitrug und mit (mindestens) einem Punkt hätte vom Platz gehen können, wenn...........ja wenn da nicht ein gewisser S. Vogel für den entscheidenden Unterschied am heutigen Abend gesorgt hätte!

22. Punktspiel 30.04.2010 BFC Preussen gegen Eintracht Mahlsdorf 5:1 (4:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Rösler, Ulewski, Husfeld, Barleben, Knöffel, Hennig, Jäger

Torfolge:

(1-0/2-0/3-0/4-0), 4-1 Knöffel, (5-1)

Spielbericht:

Die personell arg gebeutelte Eintracht( mit Vogel, Eske und Lutz fielen gleich die bisher treffsichersten Offensivkräfte komplett aus, zudem fehlte Lange verletzungsbedingt!) wurde bereits in der Anfangsphase für ihr desolates Zweikampf- und Abwehrverhalten böse bestraft, lag bereits nach knapp 10 Minuten mit 0-2 zurück und konnte auch in der Folgezeit die gastgebenden Preußen nicht annähernd in Verlegenheit bringen, weil bereits im Spielaufbau gravierende Fehler gemacht wurden, in deren Folge sich der Kontrahent aus Lankwitz immer wieder allerbeste Einschußmöglichkeiten erspielen konnte. Eine Laufbereitschaft auf niedrigem Level und ein Zweikampfverhalten, welches den Namen nicht verdient, sorgten nicht nur für einen (bisher nie dagewesenen) desaströsen 0-4 Halbzeitstand aus Sicht der Gäste, sondern waren auch unrühmlicher Bestandteil einer derart schwachen Halbzeit, wie sie die Eintracht wohl noch nie abgeliefert hat! Auch über ein 0-7 zur Pause hätten sich die Mahlsdorfer nicht beklagen können, so drastisch überlegen dominierten die Preußen das Spiel. Eigene Chancen? Bis auf einen ordentlichen Torschuß in der ersten Halbzeit völlige Fehlanzeige, weil die Gäste aus Mahlsdorf, auf Grund der überdurchschnittlich hohen Fehlpaßquote im Spielaufbau, überhaupt nicht dazu kamen, sich Torgelegenheiten zu erspielen. Das es am Ende der doch ziemlich einseitigen Partie nich zum absoluten Totalschaden für die Eintracht kam, lag zum einen daran, dass die Eintracht aus ihren Fehlern der ersten Halbzeit (einige) richtige Schlußfolgerungen gezogen hatte, die Fehlabspiele etwas reduzierte und nun auch etwas besser im Defensivbereich stand, obwohl der Begriff  "Sicher" auch in der zweiten Halbzeit eine starke Übertreibung darstellen würde. Der Hauptgrund für das dann doch "moderate" Endergebnis war dann aber wohl doch eher das deutliche Nachlassen der Lankwitzer, die ihre Angriffe nun längst nicht mehr so präzise ausspielten, wie noch im ersten Abschnitt und die trotzdem vorhandenen, zahlreichen Torchancen, nicht im Mahlsdorfer Tor unterbringen konnten. Zudem boten sie den Mahlsdorfern, angesichts des klaren Vorsprungs, nun mehr Räume an, ohne allerdings auch nur annähernd Gefahr zu laufen, das Spiel aus der Hand zu geben. Wenn man mit reichlich gutem Willen überhaupt etwas positives aus diesem unterirdischen Auftritt der Eintracht erkennen wollte, dann die Tatsache, das die Gäste, trotz des aussichtslosen Rückstandes, in der zweiten Halbzeit auf das Nachlassen der Preußen entsprechend reagierten und zumindest den Ehrentreffer erzielen konnten. Der letzte und einzige Gegentreffer in der zweiten Halbzeit zum 5-1 Endstand zeigte allerdings (in Vorbereitung und Vollendung) erneut, dass die Mahlsdorfer Gäste an diesem Freitagabend doch ziemlich neben den Schuhen standen und in dieser Verfassung kein ernsthafter Kontrahent für die spielstarken Gastgeber waren.

21.Punktspiel 23.04.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen VSG Altglienicke 3:1 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Ulewski, Sellheim, Lutz, Vogel, Knöffel, Barleben, Rösler, Jäger

Torfolge:

(0-1), 1-1 Lutz, 2-1/3-1 Vogel

Spielbericht:

Wer angesichts des klaren Hinspielerfolges (7-0) einen "Spaziergang" der Eintracht erwartete, mußte bereits nach der Anfangsviertelstunde seine Erwartungen gründlich korrigieren! Das war eine andere VSG, die sich da der Eintracht entgegenstellte. Mit der Empfehlung von Heimsiegen gegen den Spitzenreiter aus Pankow und dem Tabellenvierten Friedrichshain(und eigentlich auch gegen die aufstiegsambitionierten Preußen, die aber, wie auch immer, eine Wiederholung der Partie erreichten), spielten die Gäste nicht nur munter mit, sondern setzten die gastgebende Eintracht, besonders in der ersten Halbzeit, einige Male gehörig unter Druck und sorgten für einige Unordnung in der Mahlsdorfer Hintermannschaft. Keinsfalls zufällig, dass die Südostberliner Gäste nach knapp 10 Minuten in Führung gingen, wenngleich dieser Treffer von der Eintracht doch ziemlich selbst vorbereitet und eingeleitet wurde! Und es hätte kurz darauf noch deftiger werden können, als lediglich der Pfosten einen höheren Rückstand verhinderte. Einzig positives an dieser wackligen Anfangsviertelstunde und dem daraus resultierenden Rückstand für die Eintracht: die Erkenntnis, eine Schippe drauflegen zu müssen, gegen die stark verbesserten Altglienicker enger und engagierter in die Zweikämpfe zu gehen und insbesondere die anfangs recht hohe Fehlpassquote im eigenen Spielaufbau drastisch zu senken. Gelang dann mit fortlaufender Spieldauer auch immer besser und sorgte zunehmend für mehr Ruhe und Ordnung im Mahlsdorfer Spiel. Der wichtige Ausgleichstreffer noch vor der Halbzeitpause, von A.Lutz mit einem fulminanten Kracher aus gut 15 Metern erzielt, sorgte zudem auch wieder für die nötige Lockerheit und Geduld im Mahlsdorfer Spiel. Und genau das war das "Zauberwort" am heutigen Tage: GEDULD! Konzentriert aus einer nun sicherer stehenden Abwehr, in der U.Rösler, die "Leihgabe" aus der Dritten, erneut ein sehr ordentliches Spiel machte, das Spiel aufbauen, bereits aus dem Mittelfeld herraus mit schnellen, schnörkellosen Aktionen Druck auf die gegnerische Abwehrreihe ausüben und mit gezielten Pässen auf den vorn lauernden S.Vogel für die nötige Gefahr vor dem Gäste-Tor sorgen, so sah das Erfolgsrezept der Eintracht für die zweite Halbzeit aus! Und weil die Eintracht Geduld zeigte und nicht überdrehte, beim Umsetzen dieses Erfolgsrezeptes, klappte es am Ende mit dem erhofften Dreier! Fazit: gegen die stark verbesserten Gäste aus Altglienicke hatten die Mahlsdorfer ein hartes Stück Arbeit zu verrichten, ehe am Ende, dank einer deutlichen Leistungssteigerung, nicht unverdient die 3 Punkte am Rosenhag blieben.

20.Punktspiel 16.04.2010 1.FC Marzahn gegen Eintracht Mahlsdorf 3:4 (1:3)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Jäger, Ulewski, Husfeld, Lutz, Vogel, Lange, Hennig

Torfolge:

0-1/0-2 Vogel, 0-3 Lange, (1-3), 1-4 Husfeld, (2-4/3-4)

Spielbericht:

Die Eintracht begann forsch und hochkonzentriert und hatte, obwohl gegen die tiefstehende Sonne spielend, nahezu die gesamte erste Halbzeit den absoluten Durchblick. Nur in der Schlußphase des 1. Abschnitts schienen die Mahlsdorfer Gäste etwas ungeordnet und nicht konsequent genug, was von den Marzahnern promt mit einem Gegentreffer bestraft wurde. Bis dahin allerdings hatte die Eintracht schon einen satten 3-0 Vorsprung herausgeschossen und hatte den Kontrahenten fest im Griff. Und als gleich zu Beginn der 2.Halbzeit  A.Husfeld bei einer eigentlich schon geklärten Situation energisch nachsetzte und das Leder mit seinem berüchtigten linken Hammer ins Netz wuchtete, schienen die Mahlsdorfer einem sicheren Sieg einzufahren. Doch weit gefehlt, dieser passable Vorsprung gab der Eintracht, warum auch immer, nicht die nötige Sicherheit. Die Gastgeber spürten das und erhöhten in der Folgezeit den Druck auf die Mahlsdorfer Defensive. Mit ihren technisch starken Angreifern (Michajlow, Schuster) sorgten sie für einigen Wirbel in der Mahlsdorfer Hintermannschaft. Und da die Mahlsdofer Gäste nur noch sporadisch vor dem Marzahner Tor auftauchten und somit für wenig Entlastung sorgten, war es eine Frage der Zeit, wann die Gastgeber aus ihren zahlreichen Chancen in der zweiten Halbzeit Kapital schlagen würden. Begünstigt durch inkonsequente Zweikampfführung im Mittelfeld und Stellungsfehlern der Mahlsdorfer Hintermannschaft, kamen die Gastgeber bis auf 3-4 heran und hatten noch weitere, sehr gute Möglichkeiten, zumindest den Ausgleichstreffer zu markieren. Doch die Eintracht raffte sich in der Schlußphase des Spiels noch mal zu einer Leistungssteigerung auf, zeigte vor allem im kämpferischen Bereich altbewährte Tugenden und schaffte es mit Einsatz, Glück und Geschick, viele brenzlige Situationen vor dem Eintracht-Tor aufzulösen. Und was dann noch an Hochkarätern durchkam, wurde vom guten Mahlsdorfer Torhüter entschärft. Knapper Sieg also letztendlich für die Eintracht, in einem Spiel zweier völlig verschiedener Halbzeiten.

19.Punktspiel 09.04.2010 SSC Südwest gegen Eintracht Mahlsdorf 0:3 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Ulewski, Eske, Lutz, Vogel, Rösler, Knöffel

Torfolge:

0-1 Leonhardt, 0-2/0-3 Husfeld

Spielbericht:

In den vergangenen Wochen glich die Staffel 1 der Altliga-Bezirksliga einer  "Wundertüte", aus der in schönster Regelmäßigkeit die sensationellsten Ergebnisse purzelten! Da verlieren die ambitionierten Preussen im Ortsderby gegen die doch mehr im Tabellenkeller positionierten Lankwitzer von Wacker 21, um dann eine Woche später die den Aufstieg anpeilenden Marzahner mit 6-2 regelrecht vom Platz zu fegen und wiederum eine Woche später in Friedrichshain erneut Schiffbruch zu erleiden. Und eben diese Friedrichshainer Victoria, immerhin im Vorderfeld der Tabelle plaziert, wird nur eine Woche später vom Abstiegskandidaten Altglienicke mit 1-3 aus den Fussballschuhen gekippt. Einfach irre! Da hätte natürlich ein Ausrutscher der Eintracht beim abgeschlagenen Schlußlicht SSC Südwest als weitere Sensation prima ins kuriose Bild gepasst. Aber die Mahlsdorfer Gäste machten allen, die da eventuell sensationslüstig und schadenfroh auf die nächste faustdicke Überraschung lauerten, einen dicken Strich durch die Rechnung und gewannen das Spiel beim Tabellenletzten souverän und sicher! Dabei konnten die Gastgeber in der Anfangsviertelstunde das Spiel noch offen gestalten und sich mit einigen guten Spielzügen bis in die Nähe des Mahlsdorfer Tores spielen, doch was die Steglitzer dann im Abschluß präsentierten, hatte mit Torgefahr recht wenig zu tun. Spätestens nach dem Mahlsdorfer Führungstreffer durch J.Leonhardt (von S.Vogel prima vorbereitet) war es vorbei mit den Offensivbemühungen des SSC. Wie schon im Hinspiel, stellten sich die Gastgeber nun tief in die eigene Hälfte und versuchten die Räume eng zu machen. Das Spiel verlagerte sich zunehmend in die Hälfte der Steglitzer, deren Defensivtaktik zumindest bis zur Halbzeitpause das Ergebnis knapp und nicht uneinholbar erscheinen ließ. Doch nach dem Seitenwechsel war recht bald klar, wer hier heute auf die Siegerstrasse einbiegen würde. Das nun schnelle, geradlinige Spiel der Mahlsdorfer Eintracht sorgte für den nötigen Druck auf das Steglitzer Abwehrbollwerk, das schon bald erste Risse bekam. Mit zwei weiteren, schön herausgespielten Treffern, belohnte sich dann noch die Eintracht für ihre permanenten Angriffsbemühungen.

18.Punktspiel 01.04.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen BW Buch 5:0 (3:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Ulewski, Eske, Lutz, Vogel, Jäger, Knöffel

Torfolge:

1-0 Jäger, 2-0/3-0 Eske, 4-0 Vogel, 5-0 Lutz

Spielbericht:

Gegen die abstiegsgefährdeten Blau-Weissen fuhr die Eintracht einen standesgemäßen, klaren Sieg ein, der eigentlich nur in den Anfangsminuten etwas ins wackeln hätte geraten können, als die Gäste nach einem katastrophalen Fehlpass in der Mahlsdorfer Abwehr, völlig frei vor dem Eintracht-Tor auftauchten, den Ball aber nicht im Kasten der Gastgeber unterbringen konnten. Sollte zugleich für die Blau-Weissen aus Buch die einzige, nennenswerte Torgelegenheit in der 1.Halbzeit bleiben, den in der Folgezeit bestimmte die Eintracht klar das Spielgeschehen, verlagerte das Geschehen permanent in die Hälfte der Gäste und sorgte mit schnellem, schnörkellosen Spiel für den nötigen Druck und den daraus resultierenden Torgelegenheiten. Die Gästeabwehr hatte Schwerstarbeit zu verrichten, konnte auf Dauer aber die gut angelegten Angriffe der Mahlsdorfer immer öfter nicht mehr entscheidend stören, was letztendlich eine klare 3-0 Pausenführung für die Eintracht zur Folge hatte. Nach dem Seitenwechsel ließen die Gastgeber zunächst die Zügel etwas schleifen und die Blau-Weissen dadurch etwas besser ins Spiel kommen. Allerdings konnten die Gäste mit den sich plötzlich bietenden Räumen, bedingt durch eine zeitweise etwas ungeordnet agierende Eintracht, nicht wirklich etwas anfangen, mal abgesehen von zwei halbwegs gefährlichen Torschüssen, die vielleicht in der Vorwoche beim Katastrophenkick noch den Weg ins Tor gefunden hätten, diesmal allerdings eine sichere Beute des Mahlsdorfer Torhüters wurden. Mehr ließ die Mahlsdorfer Eintracht dann jedoch nicht  zu. Und als die Gastgeber in der Schlußviertelstunde das Tempo nochmal anzogen, gelangen gegen die nun doch etwas überfordert wirkenden Gäste aus Buch, noch zwei herrlich herausgespielte Treffer zum letztendlich auch in dieser Höhe verdienten 5-0 Erfolg!

17.Punktspiel 26.03.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen Rot. Prenzlauer Berg 4:5 (3:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Lutz, Eske, Horlaender, Vogel, Knöffel, Jäger, Lange

Torfolge:

(0-1), 1-1 Eske, 2-1(Eigentor), 3-1 Lutz, (3-2/3-3), 4-3 Vogel, (4-4/4-5)

Spielbericht:

Die Eintracht führte bis weit in die zweite Halbzeit hinein, deutlich und verdient mit 3-1, hatte (bis auf die Anfangsphase) Spiel und Gegner fest im Griff und versäumte eigentlich nur, aus den vorhandenen guten Torgelegenheiten, den entscheidenden vierten Treffer zu erzielen. Für die letzten 15 Minuten des Spiels allerdings, fehlen einem nicht nur die Worte, sondern auch die passende Erklärung! Unfassbar, wie ein eigentlich sicherer Erfolg noch verspielt wurde. Unerklärlich, warum die Hausherren in der Defensive so sorglos agierten und keinen einzigen(!) Torschuß-Versuch der Prenzlberger blocken oder verhindern konnten. Bezeichnend hierfür der Anschlußtreffer der Gäste zum 2-3, als gleich 4 Mahlsdorfer vom Torschützen der Gäste zu Statisten degradiert wurden! Unglaublich, wie die Gastgeber selbst nach der erneuten 4-3 Führung per Foulstrafstoß( an dessen Berechtigung es übrigens absolut nichts zu rütteln gab, auch wenn es einige Prenzlberger nicht wahr haben wollten) die Lücken in der Abwehr nicht schlossen und den Gästen riesige Räume anboten, welche diese dankbar annahmen. Da zudem auch Mahlsdorfs Torhüter einen ziemlich gebrauchten Tag erwischt hatte, blieb am Ende nur ungläubiges Kopfschütteln bei beiden Teams: die Gäste aus Prenzlberg wunderten sich über eine desolate Eintracht in der Schlußphase der zweiten Halbzeit, die ihnen 3 Punkte überließ, welche zur Halbzeit schon in weite Ferne gerückt waren und bei der Eintracht wunderte man sich über so ziemlich alles, was da zum Ende der zweiten Halbzeit abging! Der Fehlstart in die Rückrunde ist jedenfalls nicht wegzudiskutieren. 4 Spiele/3Niederlagen mit 14 Gegentoren - es scheint offensichtlich, wo der Hebel zur Besserung anzusetzen ist!

16. Punktspiel 19.03.2010 BFC Germania 88 gegen Eintracht Mahlsdorf 1:0 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Ulewski, Eske, Jäger, Knöffel, Lange, Hennig

Torfolge:

(1-0/31.)

Spielbericht:

Gegen die von Beginn an sehr defensiv eingestellten Gastgeber, fand die Eintracht während des gesamten Spiels einfach nicht die geeigneten Mittel und Wege, um zum Torerfolg zu kommen. Zumindest in der ersten Halbzeit, erspielten sich die Gäste aus Mahlsdorf einige gute, wenn auch nicht hochkarätige Gelegenheiten, welche aber aus den verschiedensten Gründen nicht genutzt werden konnten. Offensivaktionen der Gastgeber hatten da doch eher Seltenheitswert, wie eigentlich im ganzen Spiel! Und dennoch gelang der Germania zu Beginn der zweiten Halbzeit der, in Entstehung und Vollendung, äußerst glückliche Führungstreffer. Das dieser Treffer gleichzeitig die Spielentscheidung sein würde, war zu diesem Zeitpunkt, bei noch ausstehenden 29 Minuten Spielzeit, nicht unbedingt abzusehen. Doch die Tempelhofer stellten sich nun noch tiefer in die eigene Hälfte und lauerten nur noch sporadisch auf Konter, während die Eintracht doch ziemlich planlos anrannte und bei ihren permanenten Angriffsbemühungen zu ausrechenbar agierte. Und so ging am Ende die Defensivtaktik der Gastgeber voll auf und bescherte der Germania einen etwas überraschenden Erfolg.

15. Punktspiel 12.03.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen Viktoria Friedrichshain 5:4 (5:3)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Ulewski, Lutz, Eske, Jäger, Hennig, Knöffel, Rösler

Torfolge:

(0-1/0-2), 1-2 Jäger, (1-3), 2-3 Lutz, 3-3/4-3 Knöffel, 5-3 Eske, (5-4)

Spielbericht:

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, bestimmten in der Folgezeit zunächst die Gäste deutlich das Spielgeschehen. Der Eintracht bereitete das schnelle, druckvolle Spiel der Friedrichshainer erhebliche Schwierigkeiten, welche die Gäste für eine schnelle, deutliche Führung nutzen konnten. Selbst als R.Jäger, der für den verletzten S.Vogel in die Offensive gerückt war, den Anschlußtreffer zum 1-2 erzielen konnte, zog keine Ruhe und Ordnung in die Aktionen der Eintracht ein. Logische Konsequenz der dritte Gästetreffer nach knapp 15 Minuten! 1-3 aus Sicht der Gastgeber - das sah richtig böse aus und ließ schlimmes erahnen! Doch was nun folgte, war eine unglaubliche und nach der desolaten Anfangsviertelstunde niemals für möglich gehaltene Druckphase der Mahlsdorfer Eintracht, begünstigt sicherlich auch dadurch, dass die Friedrichshainer nach einer Verletzung etwas die Ordnung und den Spielfaden verloren. Innerhalb von knapp 15 Minuten konnten die Gastgeber mit vier blitzsauber erzielten Treffern die Partie komplett drehen und den Grundstein für den 8.Saisonsieg legen. 5-3 zur Halbzeit, ein Zwischenstand mit Seltenheitswert, ohne Zweifel! Nach dem Seitenwechsel gings dann auf beiden Seiten nicht mehr ganz so turbulent zu. Die gastgebende Eintracht versuchte nun verstärkt, mit langen Bällen aus der Abwehr heraus, die Mahlsdorfer Offensivabteilung in Szene zu setzen, spielte aber einige gut angelegte Angriffe nicht konsquent zu Ende, oder ließ es an der Genauigkeit beim Abschluß fehlen und verpaßte somit eine mögliche Vorentscheidung. Die Friedrichshainer blieben mit ihren schnellen Spitzen bis zum Ende brandgefährlich, erst Recht, als sie einen Stellungsfehler in der Mahlsdorfer Deckung zum erneuten Anschlußtreffer nutzen konnten. Doch im Gegensatz zur Anfangsviertelstunde des Spiels, konnte die Eintracht die Gäste in der Schlußphase des Spiels weitestgehend vom Mahlsdorfer Strafraum fernhalten bzw. entscheidend bei deren Angrifsbemühungen stören. Und so blieben letztendlich die 3 Punkte doch noch am Rosenhag, zwar etwas glücklich, aber keineswegs unverdient!

14. Punktspiel 06.03.2010 BSC Marzahn gegen Eintracht Mahlsdorf 4:2 (2:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Ulewski, Sellheim, Eske, Vogel, Hennig, Knöffel, Jäger

Torfolge:

(1-0/2-0), 2-1 Vogel, (3-1), 3-2 Vogel, (4-2)

Spielbericht:

Mit knapp zweimonatiger Verspätung erfolgte nun der Rückrundenauftakt und die Eintracht blieb erstmal in den Startlöchern hängen! Gegen den BSC Marzahn, alles andere als ein Lieblingsgegner für die Mahlsdorfer, setzte es eine durchaus vermeidbare 2-4 Pleite. Vermeidbar deshalb, weil die Mahlsdorfer Gäste den Marzahnern zu allen 4 Gegentoren die Vorlagen quasi auf dem Silbertablett präsentierten! Insbesondere die rechte Abwehrseite der Eintracht zeigte sich besonders anfällig und schien einen "gebrauchten" Tag erwischt zu haben. Der BSC beeindruckte, insbesondere in der ersten Halbzeit, mit einer großen Laufbereitschaft - eine Eigenschaft, die auch dem Spiel der Mahlsdorfer gut getan hätte. Doch immer wieder blieb das Spiel der Eintracht bereits im Aufbau stehen, weil einfach zu selten die nötigen Wege gegangen wurden, um für Anspielstationen zu sorgen. Kam dem Spiel der Marzahner prächtig entgegen, so richtige Torgefahr indess, strahlten die Gastgeber, trotz aller Laufbereitschaft, vor dem Tor der Eintracht eigentlich auch nicht aus und es hätte durchaus 0-0 zur Halbzeitpause stehen können, wenn wie bereits erwähnt, die Gäste aus Mahlsdorf nicht höchstpersönlich für die Vorbereitung der zwei Gegentore gesorgt hätte. Nach dem Seitenwechsel kam die Eintracht zunächst besser ins Spiel, verbuchte auch einige gute Torgelegenheiten und konnte den wichtigen Anschlußtreffer mit einem, von S.Vogel sicher verwandelten Foulstrafstoß, an dessen Berechtigung es nicht die geringsten Zweifel gab, erzielen. Es folgte die beste Phase des Spiels für die Mahlsdorfer, in der eine Wende im Spiel möglich war. Doch mitten hinein in`s Mahlsdorfer Drängen auf den Ausgleich, platzte ein weiterer Marzahner Gegentreffer, natürlich wieder selbst vorbereitet. War zwar noch immer keine Vorentscheidung, verpasste der Eintracht aber einen empfindlichen Dämpfer. Und dennoch, die Gäste erholten sich auch von diesem erneuten Zwei-Tore-Rückstand und fanden wieder ins Spiel zurück. Diesmal mit freundlicher Unterstützung des BSC-Torhüters, der sich einen flach vor das Tor geschlagenen Eckball quasi selbst ins Tor legte. Mahlsdorf also wieder im Rennen und noch gut 10 Minuten zu spielen. Trotz einiger Möglichkeiten in der Folgezeit, so richtig zwingend sahen die Angriffsbemühungen der Eintracht, die in den Schlußminuten verletzungsbedingt ohne Vogel und Linke auskommen mußte, einfach nicht aus. Und als die Mahlsdorfer Eintracht 2 Minuten vor dem Ende, erneut mit einem fatalen Patzer zum Toreschießen einlud, ließen sich die Marzahner Gastgeber, die bis zum Schluß auf diese Aussetzer lauerten, nicht zweimal bitten und banden den Sack zu. Das wars! Der BSC Marzahn hatte zwar längst nicht die Qualität wie VfB Einheit zu Pankow, an der Berechtigung des Sieges gibt es jedoch nichts zu rütteln.

13. Punktspiel 12.12.2009 Wacker Lankwitz gegen Eintracht Mahlsdorf 3:2 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Knöffel, Leonhardt, Husfeld, Ulewski, Lutz, Eske, Vogel, Jäger, Lange

Torfolge:

(1-0), 1-1 Leonhardt, (2-1/3-1), 3-2 Leonhardt

Spielbericht:

Ho,ho,ho......die Eintracht wünscht Frohe Weihnachten und hat dem Tabellenletzten(!) aus Lankwitz mal eben drei Punkte unter den Baum gelegt! Hier das Rezept für ein ungenießbares "Fußball-Weihnachtsmenü" :Mann nehme   - einen Schiedsrichter, der sich weniger als Unparteiischer, sondern vielmehr als Unruhestifter präsentiert und die Eintracht mit Karten überhäuft(4mal gelb/ 1mal gelb-rot), dass man geneigt ist zu glauben, dieser Sportsfreund wurde kurzfristig vom Skattisch weg auf`s Spielfeld delegiert! - dazu gesellt man einen Kontrahenten der, spielerisch etwas limitiert in seinen Fähigkeiten, nicht gerade sehenswertes zu bieten hat, es über die gesamte Spielzeit aber prächtig versteht, verlorene Zweikämpfe immer wieder als "böse Foulspiele" aussehen zu lassen, während eigene, harte Attacken beim Pfeifenmann eine ungewöhnliche Duldung erfahren. Allerdings muß man den Lankwitzern auch bescheinigen, dass sie als Tabellenletzter aus ihren (begrenzten) Möglichkeiten und Fähigkeiten so ziemlich das optimale rausgeholt haben. - Schließlich fügt man noch eine Mahlsdorfer Gästemannschaft hinzu, die sich von oben erwähnten "Zutaten" derart beeinflussen läßt, dass Konzentration und Ordnung im eigenen Spiel abhanden kommen und selbst klarste Möglichkeiten nicht in (weitere) Tore umgemünzt werden können, während dem Gegner jedoch mit haarsträubenden Aussetzern das Toreschießen leicht gemacht wird! Das Ganze nun 60 Minuten kochen lassen, nach 30 Minuten einmal kräftig umrühren und anschließend auf triefendem, kunstrasenähnlichem Belag servieren - fertig!  Wird der Eintracht sicher noch bis zum nächsten Punktspiel am 15.01.2010 schwer im Magen liegen!

12. Punktspiel 04.12.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen Einheit Pankow 1:3 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Ulewski, Lutz, Eske, Vogel, Knöffel, Jäger, Rösler

Torfolge:

1-2 Vogel

Spielbericht:

Zehn Spiele (+ das 5-0 gegen die inzwischen zurückgezogenen Wilhelmsruher) blieb die Eintracht ungeschlagen und erspielte (und verdiente) sich in dieser Zeit großen Respekt bei der Gegnerschaft. Wie groß dieser Respekt bei den Gästen aus Pankow wohl gewesen sein muß, zeigt allein schon die Tatsache, dass der VfB seine Mannschaft fast komplett(!) mit Spielern der Großfeld-Verbandsligatruppe an den Rosenhag zum Bezirksliga-Spitzenspiel beorderte! Über den Sinn derartiger Aktionen kann man geteilter Meinung sein, fakt ist jedoch, dass da beim Kontrahenten eine ganz andere Qualität auf dem Platz stand, als es die Eintracht bisher in der Bezirksliga gewohnt war. Wer unter diesen Umständen einen klaren Sieg des Tabellenführers aus Mahlsdorf erwartete, hätte möglicherweise eine hohe Quote in Sapina`s Wettbüro abfassen können, von der Realität waren solche Gedanken allerdings etwas weiter entfernt. Doch die, durch das Pankower "aufrüsten" in die Außenseiterrolle gedrängte Eintracht, sah dennoch keinen Anlaß dazu, nun etwa übertrieben defensiv zu agieren, um irgendwie ein Remis zu ermauern .Von Beginn an versuchten die Gastgeber, durch zeitiges attackieren, den Spielfluß der spielstarken Pankower zu stören, um dann selbst schnörkellos und schnell über die Außenpositionen gefährliche Angriffe zu starten. Klappte nicht immer, sorgte aber einige Male für verheißungsvolle Situationen vor dem Tor der Gäste, die allerdings (zunächst) erfolglos blieben. Erfolglos blieben in Halbzeit 1 auch die Gäste aus Pankow, wenngleich sie ebenfalls mehrfach dicht vor einem Treffer standen, weil die Defensivabteilung der Eintracht gegen die quirligen Angreifer der Gäste einen schweren Stand hatte. Zusammengefasst also eine interessante, aber torlose erste Halbzeit, mit Chancen hüben wie drüben und der etwas besseren Spielanlage des VfB. Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nicht viel am Spielgeschehen. Die Eintracht hielt gegen die Verbandsliga-Aushilfe des VfB weiter sehr ordentlich dagegen, konnte aber mit zunehmender Spieldauer die Kreise und Aktionen der Pankower Angreifer des öfteren nicht mehr entscheidend einengen bzw. stören. Und als man selbst zwei gute Gelegenheiten zur Führung nicht nutzen konnte, schlugs auf der anderen Seite im Mahlsdorfer Kasten ein. Die Pankower Führung sicherlich nicht unverdient, aber noch keinesfalls die Spielentscheidung. Selbst der zweite Treffer, den die Pankower im Anschluß an einen Konter, als die Mahlsdorfer Deckung weit aufgerückt war, knapp 5 Minuten später erzielen konnten, steckte die Eintracht noch ziemlich unbeeindruckt weg. Und als nur kurze Zeit später S.Vogel aus spitzem Winkel den Ball zum 1-2 ins VfB-Gehäuse donnerte, lag zumindest ein Punkt wieder in Reichweite. Allerdings lag er da nur gefühlte 2 Minuten, denn dann konnten die Gäste aus dem Berliner Norden den alten Abstand wieder herstellen. Die Spielentscheidung, ohne Zweifel, denn dazu waren die (Verbandsliga)Spieler des VfB einfach zu clever und abgeklärt, als dass sie sich diesen Vorsprung noch hätten nehmen lassen. Dennoch muß sich die Eintracht auch nach dieser ersten Niederlage nicht sonderlich ärgern, der Gegner war halt besser (wen wunderts?). Und am nächsten Samstag, wenn`s dann wieder gegen einen "echten" Bezirksligisten geht, hat die Eintracht wieder Gelegenheit zu beweisen, dass man zu Recht um die Aufstiegsränge mitspielt.

Hallenturnier 28.11.2009 JSV-Cup Gera -  Eintracht Mahlsdorf 5.Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Vogel, Lange, Rossow, Hennig, Domagalla

Torfolge:

- IKK Ostthüringen 2-5

-FCB Sangerhausen 1-5
- 1.JSV Gera I 0-5

FSV Lengefeld 5-1

- SG Sielow/Cottbus 2-1
- 1.JSV Gera II 2-0

1.

1.JSV Gera I

   19-1 Tore

 16 Punkte

2.

SG Sielow/Cottbus

   13-5 Tore

 13 Punkte

3.

FCB Sangerhausen

   16-8 Tore

   10 Punkte

4.

IKK Ostthüringen

   16-10 Tore

   10 Punkte

5.

Eintracht Mahlsdorf

  12-17 Tore

     9 Punkte

6.

1.JSV Gera II

     1-11 Tore

      3 Punkte

7.

FSV Lengefeld

    3-28 Tore

     0 Punkte

Spielbericht:

Pokalverteidiger Mahlsdorf hatte bereits am Freitagabend vor dem Turnier alle Hoffnungen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung im Keime, oder besser gesagt, im Bierglas erstickt! Die "taktische" Maßnahme, mit einem Großteil der Mannschaft bereits einen Tag vorher anzureisen, erwies sich als absoluter "Rohrkrepierer" und kontraproduktiv! Denn was am Turniertag dann früh um 10.15 Uhr zum ersten Spiel auf dem Parkett der Panndorfhalle in Gera stand, war ein Bild des Jammers! Blutleer und einer Truppe Zombies gleichend, schlichen die nun noch älter wirkenden Herren übers Parkett, unfähig, auch nur annähernd etwas mit Ball und Gegner anfangen zu können. Die IKK, die sich im letzten Jahr noch die Zähne an der Eintracht ausbiss, war hocherfreut, so ungestört bis vor das Eintracht Tor spazieren zu dürfen und schenkte den "Stehgeigern" aus Mahlsdorf innerhalb von knapp 2 Minuten gleich mal 2 Tore ein. Was folgte war eine Zertrümmerung allerbösesten Ausmaßes. Auch eine halbe Stunde später, im zweiten Spiel, sah`s nicht besser aus, erneut wurde die Eintracht ganz böse vorgeführt. Als auch die dritte Partie gegen den späteren Turniersieger JSV Gera I ganz klar mit 0-5 in die Hose ging, hatte man allerschlimmste Befürchtungen, sich hier vollends zur Lachnummer zu machen. Aber das wäre nun des schlechten zu viel gewesen und nach einer erneuten (sehr willkommenen), 40minütigen Spielpause, hatte die Eintracht sich überwiegend von den "Strapazen" des Vorabends erholt und überraschte die folgende Gegnerschaft mit einer unglaublichen "Auferstehung"! Denn während Lengefeld, Sielow und JSV II sich schon insgeheim auf einen hohen Sieg freuten, zeigte die Eintracht nun endlich das, wozu sie eigentlich hier war: guten Hallenfußball! Selbst wenn auf Grund von weiteren Verletzungen H.Rossow und D.Domagalla einspringen mußten (vielen Dank dafür!), die Truppe, die nun in den letzten drei Spielen auf dem Parkett stand, zog mit drei engagierten, kampfstarken Leistungen, die Eintracht noch aus dem Sumpf der Lächerlichkeit! Mußten dann auch die geschlagenen Kontrahenten anerkennen, von denen keiner der Eintracht, nach deren ersten Auftritten, solch eine Kehrtwende zugetraut hätte. Ohne dieses "ereignisreiche" Wochenende überbewerten zu wollen, beim nächsten Mal sollte man sich zunächst erst wieder auf den Fußball konzentrieren, um dann anschließend den Turniersieg zu feiern! Denn der wäre unter normalen Umständen ganz sicher drin gewesen! Und feiern kann man hinterher auch ganz prima, wie man am Samstagabend dann feststellen konnte. Mit allem drum und dran, von Sportsbar, über Weihnachtsmarkt und "Podium" bis hin zum schon Kultstatus erworbenen "schwarzen Loch"!

11. Punktspiel 25.11.2009 Nordberliner SC gegen Eintracht Mahlsdorf 1:3 (0:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Wagner, Jäger, Lutz, Vogel, Knöffel, Lange

Torfolge:

0-1 Vogel, 0-2 Knöffel, 0-3 Lutz, (1-3)

Spielbericht:

Verletzungs- und krankheitsbedingt mußte die Eintracht gleich auf 3 Spieler verzichten (Eske, Hennig, Ulewski) und holte dennoch mit einer sehr guten Leistung verdient die 3 Punkte! Die Nordberliner, die sich mit einigen Spielern der Großfeld-Vierziger verstärkt hatten, zeigten sich sehr lauf- und konditionsstark. Offensiv sah deren Spiel bis zum Strafraum auch sehr ordentlich aus, doch dann fehlte es an der nötigen Übersicht, um zum Torerfolg zu kommen. Das sah bei den Mahlsdorfern schon ganz anders aus, zumal die Abwehr der Gastgeber gleich reihenweise "Einladungen" verteilte. Bevorzugt über die rechte Seite, riß die Eintracht immer wieder Riesenlöcher in den Deckungsverbund der Gastgeber. Als ständiger "Unruhestifter" tat sich hier insbesondere S.Vogel hervor, der sich wohl auch als erster an die merkwürdigen Spiel-und Flugeigenschaften des eigentlich unzumutbaren Spielgerätes angepasst hatte. Bei seinem Führungstreffer jedenfalls, legte der Ball auf seinem Weg ins Tor, ein zumindest äußerst ungewöhnliches Flugverhalten an den Tag! Dieser Führungstreffer tat dem Spiel der Eintracht sichtbar gut, denn was sich die Gäste in der Folgezeit an hochkarätigen Chancen erspielten, hätte locker für eine 4-0 Halbzeitführung reichen können. Aber das leidige Thema Chancenverwertung wurde an diesem Tage wieder mal etwas größer geschrieben. Wenigstens einen Treffer markierten die Mahlsdorfer bis zur Pause noch und mit F.Knöffel konnte endlich mal wieder ein Spieler einen (eigenen) Treffer bejubeln, der in dieser Saison dazu noch keinen Anlass hatte. Verdiente 2-0 Pausenführung also für die Gäste. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber etwas besser ins Spiel, die besseren Gelegenheiten hatte aber zunächst wieder die Eintracht. Knapp 10 Minuten dauerte es, dann legte die Eintracht einen weiteren Treffer nach und sorgte für eine gewisse Vorentscheidung, obwohl die Nordberliner keineswegs in ihren Bemühungen nachließen. Doch trotz ihrer auffällig intensiven Laufbereitschaft, schafften die Gastgeber nicht, das Spiel an sich zu reißen. Selbst nach dem 1-3 Anschlusstreffer, als man eigentlich eine Schlussoffensive der Gastgeber erwartete, gab`s außer vielen Fußabdrücken vor dem Mahlsdorfer Strafraum nicht allzu viel aufregendes zu registrieren. Klar, den einen oder anderen Distanzschuss gab`s schon, nur kamen die ganz selten auch tatsächlich auf das Tor. Zusammengefasst kann man festhalten: konditions- und laufstarke Nordberliner hätten heute sicherlich eine gute Figur beim Marathonlauf abgegeben, die bessere, spielerische Figur gaben aber die Gäste aus Mahlsdorf ab und nahmen deshalb auch völlig verdient die 3 Punkte mit nach Hause.

10. Punktspiel 20.11.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen BFC Preussen 2:2 (2:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Hennig, Jäger, Eske, Vogel, Lutz, Ulewski, Knöffel

Torfolge:

1-0 Leonhardt, (1-1), 2-1 Eske, (2-2)

Spielbericht:

Am Ende dieser interessanten, von vielen Zweikämpfen geprägten Partie, trennten sich Tabellenführer Mahlsdorf und Verfolger Preußen leistungsgerecht mit einem Unentschieden. Schon nach den ersten Spielminuten wurde erkennbar, dass die gastgebende Eintracht gegen die technisch und läuferisch starken Gäste, das Erfolgsrezept vom klaren Auswärtserfolg der Vorwoche in Altglienicke, diesmal etwas verändern mußte. Kompromißloses Zweikampfverhalten war gefragt und ließ die spielerischen Elemente etwas in den Hintergrund treten. Sah nicht immer schön aus, war aber wirkungsvoll! Knapp 10 Minuten waren in der ersten Halbzeit gespielt, als sich J.Leonhardt im Mittelfeld den Ball schnappte, sich auf seinem Weg zum gegnerischen Tor von Nix und Niemanden stoppen ließ und das Leder am verdutzten Keeper der Preußen vorbei ins rechte untere Eck zimmerte! Ein typischer "Leo" eben! Diesen Rückstand steckten die Gäste aber ziemlich unbeeindruckt weg und starteten in der Folgezeit einige verheißungsvolle Angriffe, bei denen sich die Abwehr der Gastgeber nicht immer stellunssicher zeigte und einige Male nur hinterher lief. Blieb zunächst unbestraft, weil die Preußen sich im Abschluß zu unkonzentriert präsentierten oder aber am (zu diesem Zeitpunkt noch) fehlerfrei haltenden Torhüter der Eintracht scheiterten. Für den Ausgleichstreffer sorgte die Eintracht dann selbst, in Form eines Eigentores. Die Freude darüber währte allerdings nicht lange bei den Gästen, denn knapp 5 Minuten nach diesem Gastgebergeschenk, konnte die Mahlsdorfer Eintracht durch einen Eske-Freistoß erneut in Führung gehen. Und diesmal hielt die knappe Führung bis zur Halbzeitpause. Da die Gäste vom BFC Preußen jedoch in den vergangenen Spielen des öfteren selbst von klaren Rückständen nicht aus den "Latschen" gekippt wurden und das ein oder andere Spiel noch zu ihren Gunsten entscheiden konnten, war die Eintracht gewarnt und wußte, dass hier noch eine Schippe draufgepackt werden mußte, um letztendlich den Dreier am Rosenhag zu behalten. Wurde dann in der zweiten Halbzeit auch ganz gut umgesetzt. Mahlsdorf attackierte früh und konsequent und störte den Spielaufbau der nie nachlassenden Preußen empfindlich. Einen weiteren eigenen Treffer konnten die Mahlsdorfer allerdings auch nicht erzielen, obwohl noch einige gute Gelegenheiten dazu vorhanden waren. Hätte aber dennoch fast zum Sieg gereicht, doch als eigentlich die 3 Punkte fast schon eingetütet waren, ließ Mahlsdorfs (bis dahin immernoch fehlerfreier) Torhüter 2 davon kurz vor dem Schlußpfiff fallen, als er einen eigentlich sicher entschärften Schuß zum Entsetzen aller Mahlsdorfer fallen ließ und einem Gästeakteur quasi vor die Füße legte. Der konnte gar nicht anders und versenkte den Ball zum, zu diesem Zeitpunkt überaus glücklichen Ausgleich im Tor.  So kann`s gehen: die Eintracht macht quasi 4 Tore und spielt dennoch nur 2-2! Angesichts der Spielanteile und des Spielverlaufs allerdings ein gerechtes Remis. Und spätestens als das Ergebnis aus Pankow bekannt wurde(6-6!), gewann der eine Punkt für die Eintracht deutlich an Wertigkeit!

9. Punktspiel 14.11.2009 VSG Altglienicke gegen Eintracht Mahlsdorf 0:7 (0:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Hennig, Lutz, Eske, Vogel, Jäger, Wagner, Knöffel, Lange

Torfolge:

1-0 Eske, 2-0 Vogel, 3-0 Eske, 4-0 Wagner, 5-0 Eske, 6-0 Lutz, 7-0 Vogel

Spielbericht:

Mit einem, auch in dieser Höhe, völlig verdienten Sieg, hat sich die Eintracht wieder an die Tabellenspitze gespielt! Nur kurz nach Spielbeginn mit einem Distanzschuss und kurz vor dem Schlußpfiff im Anschluß an einen Eckball, konnten die Gastgeber halbwegs für Gefahr vor dem Gästetor sorgen. Ansonsten dominierte und kombinierte in diesem Spiel nur die Eintracht! Dabei ließ die Eintracht noch einige so genannte "Hochkaräter" ungenutzt und ließ auch des öffteren mal wieder den Klang des Aluminiums über den Platz hallen. Ein schneller, präziser Konter, nach einem Eckball der Gastgeber und eine kuriose Situation beim Abstoß im Altglienicker Strafraum, auf die hier zur Ehrenrettung des Altglienicker Torhüters nicht näher eingegangen werden soll, sorgten für eine beruhigende Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel drückte die Eintracht auf die schnelle Vorentscheidung, die T.Eske nach knapp 10 Minuten gekonnt und mit viel Übersicht erzielte. Damit war die zuvor eh schon recht zaghafte Gegenwehr der Altglienicker Hausherren nun endgültig am Boden. In der Folgezeit erspielte sich die Eintracht Chancen fast im Minutentakt und erzielte noch 4 weitere Treffer, von denen besonders der letzte, von S.Vogel spektakulär erzielt, selbst neutrale Beobachter mit der Zunge hätte schnalzen lassen! Und die Altglienicker? Die fanden einfach nicht statt, weil sich ihr Spiel viel zu ausrechenbar darstellte und der sonst beste Spieler der Gastgeber (Grothmann) von der Mahlsdorfer Abwehr "wohl behütet" wurde!

8. Punktspiel 06.11.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen 1.FC Marzahn 4:1 (2:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Hennig, Jäger, Eske, Vogel, Lutz, Wagner, Knöffel, Lange

Torfolge:

1-0 Leonhardt, 2-0 Vogel, 2-1, 3-1 Jäger, 4-1 Lutz

Spielbericht:

Die Eintracht startete rasant in diese Partie, fand schnell ins Spiel und zur gewohnten Sicherheit und setzte mit schnellen, schnörkellosen Aktionen schon bald die ersten Wirkungstreffer! Zudem wurden die Marzahner Angriffsbemühungen mit konsequentem Deckungsverhalten bereits im Ansatz unterbunden. Die daraus resultierende 2-0 Führung nach knapp einer Viertelstunde entsprach dem Spielverlauf und hätte eigentlich in der Folgezeit für Ruhe im Spiel der Mahlsdorfer sorgen müssen. War leider nicht der Fall, die letzten 10 Minuten bis zur Halbzeitpause schlichen sich Fehler und Mißverständnisse ins Mahlsdorfer Spiel ein, was dem Kontrahenten aus Marzahn sichtlich Auftrieb gab. Die ganz großen Gelegenheiten allerdings, konnten sich die Gäste auch in dieser Phase nicht erspielen, sieht man mal von einem (eher zufällig), mit der Hacke auf`s Lattenkreuz gespitzelten "Kunststoß" ab. In der zweiten Halbzeit waren knapp 10 Minuten gespielt, als die Eintracht bei eigenem(!) Ballbesitz, selbst den Anschlußtreffer der Marzahner einleitete und somit unnötiger Weise den Spannungsgehalt dieser Partie wieder erhöhte. Allerdings nur für knapp 2 Minuten, dann sorgte R.Jäger`s hochwichtiger Treffer für den alten Abstand und ließ Gedanken an eine mögliche Aufholjagd der Gäste bereits im Ansatz verfliegen! Gegen die, in der Endphase des Spiels auch konditionell abbauenden Gäste, spielte die gastgebende Eintracht die Partie nun recht souverän zu Ende und erzielte dabei noch einen höchst sehenswert herausgespielten Treffer zum 4-1 Endstand!

7. Punktspiel 23.10.2009 Rotation Prenzlauer Berg gegen Eintracht Mahlsdorf 0:7 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Wagner, Lutz, Husfeld, Eske, Vogel, Jäger, Ulewski

Torfolge:

Wagner(2), Eske(2), Lutz, Jäger, Vogel

Spielbericht:

Am Ende wurde es dann doch recht deftig für die Gastgeber, die natürlich nicht so deutlich unterlegen waren, wie es das Ergebnis vermuten läßt! Besonders in der 1.Halbzeit sorgten auch die Prenzl`berger für einige "Nadelstiche", zeigten sich aber im Abschluß zu umständlich oder scheiterten am Mahlsdorfer Torhüter. Die Eintracht verschaffte sich mit meist schnörkellosem Spielaufbau und hoher Laufbereitschaft ein deutliches Plus an Spielanteilen, tat sich aber zunächst schwer, beim verwerten der erspielten Möglichkeiten vor dem gegnerischem Gehäuse. Aber die Gäste aus Mahlsdorf zeigten sich geduldig, beim lauern auf gegnerische Fehler. Und die häuften sich mit zunehmender Spielzeit auf Seiten der Hausherren, bedingt wohl auch dadurch, dass die Eintracht offensichtlich die größeren, konditionellen Reserven aufweisen konnte. Für den Auftakt zum Torefestival indess, sorgte A.Lutz mit einem fulminanten Distanzschuß ins rechte Eck, ein "Sonntagsschuß" am Freitagabend! Knappe, verdiente Pausenführung für Mahlsdorf - ein Kantersieg allerdings zu diesem Zeitpunkt nicht unbedingt in Sicht. Änderte sich allerdings recht bald, denn kurz nach Wiederbeginn konnte die Mahlsdorfer Eintracht den hochwichtigen 2.Treffer markieren und einer möglichen Aufholjagd der Gastgeber einen herben Dämpfer versetzen! In der Folgezeit zog immer mehr Unruhe und Ungenauigkeit in die Aktionen der Prenzl`berger, was den Gästen aus Mahlsdorf eine Vielzahl an allerbesten Torchancen ermöglichte. Und so war es nur eine Frage der Zeit, wann der Ball das nächste Mal im Tor der Gastgeber einschlagen würde. Spätestens nach dem 4.Gegentreffer war der Wiederstand der Rotationer dann endgültig gebrochen, nun dominierte die Eintracht das Spiel deutlich. Und da die Gäste aus Mahlsdorf zudem an diesem Abend in Punkto Chancenverwertung mal einen recht guten Tag erwischt hatten, brach in den letzten Minuten noch eine wahre Torflut über die Prenzl`berger herein! Hochverdienter Sieg also für die Mahlsdorfer, die das Ergebnis trotz, oder gerade wegen dieser Höhe jedoch richtig einzuordnen wissen. Dennoch erneut eine sehr gute, geschlossene Mannschaftsleistung der Eintracht, die auch im 7.Spiel ohne Niederlage blieb, gegen einen Kontrahenten, der möglicherweise etwas unter Wert geschlagen wurde, aber trotz der sich abzeichnenden, deutlichen Niederlage, bis zum Schlußpfiff wohltuend fair auftrat!

6. Punktspiel 16.10.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen BFC Germania 3:1 (3:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Wagner, Ulewski, Jäger, Eske, Vogel, Hennig, Husfeld, Knöffel

Torfolge:

3x Eske, 3-1

Spielbericht:

Gegen die technisch starken, läuferisch aber ziemlich limitierten Gäste aus Tempelhof, hatte die Eintracht bereits bis zur Halbzeit die Weichen klar auf Sieg gestellt. Zwei blitzsauber herausgespielte Tore und ein Freistoßtreffer aus dem Kuriositätenkabinett, sorgten für eine beruhigende 3-0 Führung, die auch in dieser Höhe allemal verdient war. Anfangs "belebte" die Eintracht durch leichtfertige Ballverluste und fehlerhaftem Stellungsspiel noch selbst die Angriffsbemühungen der Gäste, die daraus jedoch keine richtig gefährlichen Aktionen produzieren konnten. Spätestens mit dem zweiten Treffer der Eintracht war jedoch auch von diesen zaghaften Angriffsbemühungen nicht mehr viel zu sehen. Über die zweite Halbzeit sollte man dann wohl doch lieber den "Mantel des Schweigens" legen, denn diese 30 Minuten hätte man sich getrost schenken können! Die Mahlsdorfer zwar sporadisch um weitere Treffer bemüht, aber nicht mit der nötigen Übersicht und Konsequenz agierend. Und die Germanen dachten selbst nach dem quasi geschenktem Ehrentreffer nicht annähernd daran, die Schlagzahl zu erhöhen, um eventuell noch zum Ausgleich zu kommen. Fazit: die Eintracht bleibt nach dem 6.Saisonspiel ohne Niederlage weiter oben dran, hat aber durchaus noch Steigerungspotential.

5. Punktspiel 09.10.2009 Blau Weiss Buch gegen Eintracht Mahlsdorf 1:3 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Lutz, Husfeld, Jäger, Eske, Vogel, Ulewski, Knöffel

Torfolge:

0-1 Husfeld, 1-1, 1-2 Jäger, 1-3 Vogel

Spielbericht:

Gegen den Landesligaabsteiger holte sich die Eintracht am Ende verdient die 3 Punkte, überzeugte dabei kämpferisch, ließ aber spielerisch einiges vermissen! Dennoch gibt es an der Berechtigung des Mahlsdorfer Sieges nichts zu rütteln, denn besonders in der 2.Halbzeit investierte die Eintracht deutlich mehr ins Spiel, als der Kontrahent aus Buch. Die beste Phase der Gastgeber im ersten Abschnitt, lag in den letzten 10 Minuten vor der Halbzeitpause und wurde mit dem, in der Entstehung doch sehr glücklichen, Ausgleichstreffer eingeleitet. Nach dem Seitenwechsel neutralisierten sich beide Kontrahenten zunächst weitestgehend, ehe R.Jäger die Eintracht knapp 10 Minuten nach Wiederbeginn erneut in Führung brachte. In der Folgezeit versuchten die Gastgeber, den Angriffsdruck zu erhöhen, profitierten dabei auch von diversen Ungenauigkeiten im Mahlsdorfer Spiel, verbuchten aber bis auf zwei, sehr guten Torgelegenheiten, keine nennenswerten Ausgleichschancen mehr. Für den Lichtblitz des Tages, in einer doch eher glanzlosen Partie, sorgte S.Vogel kurz vor dem Schlußpfiff, mit seinem Wahnsinnstreffer zum 3-1, der in der Ausführung für die Bezirksliga eigentlich fast zu schade war! Fazit: drei wichtige Punkte erkämpft, ohne dabei einen Schönheitspreis zu gewinnen. Aber den wollte die Eintracht am heutigen Tage ja auch gar nicht haben!

4. Punktspiel 02.10.2009 Victoria Friedrichshain gegen Eintracht Mahlsdorf 1:1 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Hennig, Husfeld, Jäger, Eske, Vogel, Ulewski, Knöffel, Lange

Torfolge:

1-0, 1-1 (Eigentor)

Spielbericht:

Erstmals trat die Eintracht als Tabellenführer an und durfte feststellen, dass selbst die vermeintlich "leichteren" Gegner noch eine Schippe drauflegen, wenn`s gegen den Spitzenreiter geht! Was die Gastgeber gegen die Eintracht boten, war weit entfernt von dem, was man einem Tabellenvorletzten zutrauen würde. Immer wieder wurden die schnellen Spitzen der Victoria in Szene gesetzt, die dann für einigen Wirbel in der Mahlsdorfer Hälfte sorgten. Da auch die Eintracht, trotz schwierigem Geläuf, mit einigen, gelungenen Offensivaktionen aufwartete, entwickelte sich eine sehenswerte Partie, mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die klareren Möglichkeiten wohl von den Gästen erspielt, aber eben nicht genutzt wurden. Mitte der zweiten Halbzeit hatte die Eintracht dann die wohl größte Chance des gesamten Spiels, um zum Torerfolg zu kommen, als nach genialem Spielzug und allerbester Vorbereitung der Ball eigentlich nur noch über die Linie bugsiert werden mußte, doch auch diese 100%ige Torchance vergab die Eintracht - unglaublich, das hätte die Führung sein müssen, ganz klar! Am Ende hätte sich dieses Auslassen von Torchancen für die Mahlsdorfer Gäste fast noch als bittere Pille erweisen können, denn knapp 6 Minuten vor dem Ende schnappten sich die Gastgeber ein Fehlabspiel der Eintracht und nutzten diese Gelegenheit konsequent zur Führung. Bei der Chancenverwertung der Eintracht am heutigen Tage, hätte manch neutraler Beobachter der Victoria zu diesem Zeitpunkt wohl schon zum Sieg gratuliert, doch die Mahlsdorfer fanden noch einen Weg, wenigsten noch einen (verdienten) Punkt zu retten - T.Eske jagte den Ball in den gegnerischen Strafraum und "zwang" quasi einen Friedrichshainer Spieler, den Ball ins eigene Tor zu spitzeln! Manchmal geht`s eben nicht anders! Am Ende dieser wohltuend fairen Partie, konnten sich dann beide Teams mit diesem gerechten Remis arrangieren.

Pokalspiel 25.09.2009 SSG Humboldt gegen Eintracht Mahlsdorf 4:2 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Hennig, Ulewski, Lutz, Eske, Vogel, Jäger, Lange, Knöffel

Torfolge:

1-0, 1-1 Eske, 2-1, 2-2 Lutz, 3-2, 4-2

Spielbericht:

Am Ende dieses durchaus sehenswerten Pokalspiels siegte die Mannschaft, die sich weniger Fehler "genehmigte" bzw. die Fehler des Kontrahenten konsequenter nutzte! Dabei begann die Eintracht recht ordentlich und erspielte sich auch einige gute Tormöglichkeiten in der Anfangsphase des Spiels, aber schon mit den ersten gefährlichen Angriffen der Gastgeber offenbarten die Mahlsdorfer unübersehbare Abstimmungs-Schwierigkeiten in der Defensive. Der Führungstreffer der SSG nach gut 15 Minuten kam daher nicht gerade aus "heiterem Himmel"! Aber die Eintracht hat sich ja in der jüngsten Vergangenheit auf das aufholen von Rückständen "spezialisiert" und schaffte es auch diesmal wieder, den Rückschlag wegzustecken und ins eigene Spiel zurückzufinden. Der Ausgleich kurz nach Wiederanpfiff schien die Bemühungen der Gäste zu belohnen, aber die Freude darüber währte nur sehr kurz, denn erneut konnten die Gastgeber in Führung gehen, diesmal ließ sich die Eintracht von einem schnellen Konter der SSG überraschen. Spiel gelaufen? Nix da, abermals zeigten sich die Mahlsdorfer ziemlich unbeeindruckt und schafften den Ausgleich, nachdem zuvor bereits 2mal der Pfosten für die Gastgeber gerettet hatte. Überhaupt schien der Torpfosten für die Gastgeber an diesem Abend ein wichtiger Verbündeter zu sein, aussenstehende Beobachter registrierten gleich 5 Treffer dieser Art! Trotz dieser vielen, guten Torgelegenheiten, mußte die Eintracht am Ende dennoch über eine Niederlage quitieren, weil die Abstimmungsprobleme an diesem Abend einfach nicht in den Griff bekommen wurden, weil die aussichtsreichen Chancen eben nicht in weitere Tore umgemünzt werden konnten und natürlich auch, weil die gastgebende SSG Humboldt eine starke Vorstellung ablieferte!

3. Punktspiel 21.09.2009 Concordia Wilhelmsruh gegen Eintracht Mahlsdorf 0:5 (0:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Wagner, Ulewski, Lutz, Eske, Vogel, Hennig, Jäger, Lange, Knöffel

Torfolge:

0-1 Wagner, 0-2 Jäger, 0-3 Lutz, 0-4/0-5 Vogel

Spielbericht:

Donnerwetter, da hat es die Eintracht aber gehörig krachen lassen, am Montagabend in der Nordendarena! Mit einer vom Anpfiff weg konzentrierten und engagierten Leistung, zeigten die Gäste aus Mahlsdorf den Nordberlinern am Ende deutlich die Grenzen auf! Beeindruckend war diesmal die,im Vergleich zum letzten Spiel, deutlich verbesserte Chancenverwertung. Schon in der 1.Halbzeit konnte sich das druckvolle, kombinationssichere Spiel der Eintracht sehen lassen. Die sichere 2-0 Pausenführung dokumentierte die spielerische Überlegenheit der Eintracht in der ersten halben Stunde. Nach dem Seitenwechsel legte die Eintracht dann gar noch eine Schippe drauf und brannte ein Tor-Feuerwerk ab, so dass schon recht frühzeitig die Frage nach dem Sieger klar beantwortet war! Bemerkenswert hierbei, die Art und Weise, wie die Treffer vorbereitet und erzielt wurden! Eine rundum starke Mannschaftsleistung der Eintracht, die den Gastgebern nicht den Hauch einer Sieg-Chance ließ!

2. Punktspiel 11.09.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen SSC Südwest 1:1 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, Ulewski, F.Wagner, Eske, Vogel, Hennig, Lutz, Lange, Knöffel

Torfolge:

0-1, 1-1 Husfeld

Spielbericht:

Abgesehen von der erneut wackligen Anfangsphase, mit dem schon fast obligatorischen Gegentreffer, war das eigentlich ganz ordentlich, was die Eintracht gegen die Gäste aus Steglitz an diesem Freitagabend bot, wenn da nicht diese hundsmiserable Chancenverwertung gewesen wäre! Wie schon in der vergangenen Woche, lagen die Gastgeber frühzeitig zurück, steckten diesen Rückstand aber ziemlich unbeeindruckt weg und dominierten in der Folgezeit das Spielgeschehen recht deutlich. Schon bis zur Halbzeit erspielte sich die Eintracht einige, ausgezeichnete Tormöglichkeiten, ließ es aber an der nötigen Präzision im Abschluß fehlen, oder scheiterte am sehr gut reagierenden Gäste-Keeper. Kurz nach dem Seitenwechsel gelang dann der hochverdiente und längst überfällige Ausgleichstreffer. Und die Gastgeber spielten weiter voll auf Sieg, erarbeiteten sich gegen die mit fortlaufender Spielzeit immer tiefer stehenden und auf Konter lauernden Gäste eine ganze Reihe an allerbesten Torchancen, die aber allesamt auf unterschiedlichste Art und Weise vergeben wurden. Und so mußten sich die Mahlsdorfer am Ende mit einem mageren 1-1 begnügen, was angesichts der Vielzahl an ausgelassenen Torgelegenheiten ganz sicher 2 verschenkte Punkte sein dürften!

1. Punktspiel 04.09.2009 Eintracht Mahlsdorf gegen BSC Marzahn 3:2 (1:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Leonhardt, Husfeld, F.Wagner, Jäger, Eske, Vogel, Hennig, Ulewski, Lange

Torfolge:

0-1, 0-2, 1-2 Eske, 2-2 Husfeld, 3-2 Wagner

Spielbericht:

Gegen den vermeintlichen "Angstgegner" aus Marzahn, der den Mahlsdorfern in der vergangenen Saison gleich alle 6 Punkte abgenommen hatte, sah es zum Saisonauftakt zunächst alles andere als rosig aus. Die Eintracht bestimmte in der Anfangsphase das Spielgeschehen, hatte deutlich mehr Spielanteile und lag dennoch schnell mit 0-2 hinten! Erinnerungen an die Vorsaison kamen hoch, doch diesmal hatte der Rückstand eine Weckfunktion für die Mahlsdorfer Eintracht, die vor allem in der Abwehr, anfangs etwas zu sorglos agierte. In der Folgezeit wurden nun die Gegenspieler enger markiert und zeitiger attackiert, die Genauigkeit beim Paßspiel erhöht und auch bei der Laufbereitschaft eine Schippe draufgepackt. Kurz gesagt: die Eintracht zeigte die richtige Reaktion auf diesen verkorksten Auftakt! Zeigte alsbald beim Gegner die gewünschte Wirkung. Wichtig in dieser Phase des Spiels, dass nicht nur der Druck auf das gegnerische Tor erhöht wurde, sondern dass auch noch vor dem Seitenwechsel der (sehenswerte) Anschlußtreffer markiert werden konnte. In der 2.Halbzeit brauchte die Eintracht anfangs einige Minuten, um den Spielfaden wieder zu finden, um dann jedoch vehement auf den Ausgleich zu drängen. Der ließ dann auch nicht lange auf sich warten und war erneut in Vorbereitung und Vollendung sehenswert! Aufholjagd also geglückt? Schon richtig, aber gegen Marzahn will man nicht unentschieden spielen, sondern gewinnen! Und genau diese Einstellung brachte der Eintracht dann tatsächlich noch den ersehnten Dreier, der nur noch einmal kurz vor dem Ende ins Wackeln geriet, als der BSC mit einem verdeckten Flachschuß am Mahlsdorfer Torhüter scheiterte. Auf Grund der deutlichen Leistungssteigerung nach dem Rückstand, sicher ein verdienter Erfolg für die Eintracht, auch wenn noch längst nicht alles rund lief!

Kurtzturnier 07.09.2009 mit EM I+II+BW Mahlsdorf - Eintracht Mahlsdorf II 1.Platz  Mannschaftsaufstellung EM:

Linke, Hennig, Husfeld, Ulewski, Leonhardt, Jäger, Vogel, F.Wagner, Lange, U.Wagner

Spiele und Tabelle:

Eintracht Mahlsdorf I - BW Mahlsdorf 1-1
Eintracht Mahlsdorf II - Eintracht Mahlsdorf I 0-1
BW Mahlsdorf - Eintracht Mahlsdorf II 0-0
BW Mahlsdorf - Eintracht Mahlsdorf I 2-2
Eintracht Mahlsdorf I - Eintracht Mahlsdorf II 1-2
Eintracht Mahlsdorf II - BW Mahlsdorf 1-0

1.

Eintracht Mahlsdorf II

    3-2 Tore

  7 Punkte

2.

Eintracht Mahlsdorf I

   5-5 Tore

  5 Punkte

3.

Blau-Weiß Mahlsdorf

   3-4 Tore

  3 Punkte

Spielbericht:

Das durch die kurzfristige Absage von GW Ahrensfelde zur Mini-Version geschrumpfte Vorbereitungsturnier, konnte die II.Mannschaft der Eintracht am Ende für sich entscheiden! Nach anfänglichen Schwierigkeiten im ersten Spiel und einer (vermeidbaren) Niederlage gegen die I.Mannschaft der Eintracht, fand Eintracht II bereits im zweiten Spiel den gewohnten Spielrythmus, ließ aber vor dem gegnerischen Tor (zunächst) noch die nötige Übersicht und Konsequenz im Abschluss vermissen. Änderte sich im nächsten Spiel dann in beeindruckender Art und Weise, als im Rückspiel gegen die eigene I.Mannschaft nicht nur 2 sehenswert herausgespielte Treffer zum 2-1 Erfolg gelangen, sondern auch in Punkto Laufbereitschaft und Einsatzwillen die II.Mannschaft der Verbandsligatruppe mehr als nur eine "Nasenspitze" voraus war! Sicherlich sollte man diese Resultate nicht überbewerten, aber Erfolge gegen die eigene I. Truppe "schmecken" eben immer noch "zuckersüß"!  Im abschließenden Spiel gegen die Blau-Weißen aus Mahlsdorf Süd, gelang der Zweiten dann bei bereits einbrechender Dunkelheit noch ein relativ ungefährdeter 1-0 Erfolg, der letztendlich noch Platz 1 in diesem Mini-Turnier bescherte.

- Archiv 09/10 -

- Archiv 08/09 -

- Archiv 07/08 -

- Archiv 06/07 -