Senioren AK 32
Landesliga - 2010/2011 - Staffel
2

Trainer : Schönfeld/Beyer/Schulze
 

Spieltag

Heimmannschaft

Gastmannschaft

Tore

05.09.2010 BSV Eintracht Mahlsdorf SF Kladow 2:0
12.09.2010 Concordia Britz BSV Eintracht Mahlsdorf 7:2
19.09.2010 SC Charlottenburg BSV Eintracht Mahlsdorf 4:1
26.09.2010 BSV Eintracht Mahlsdorf BSV Hürriyet Burgund 5:1
03.10.2010 Concordia Wilhelmsruh BSV Eintracht Mahlsdorf 1:2
10.10.2010 BSV Eintracht Mahlsdorf TuS Makkabi 0:4
24.10.2010 BSV Eintracht Mahlsdorf SF Johannisthal 3:3
31.10.2010 Fortuna Biesdorf BSV Eintracht Mahlsdorf 3:1
07.11.2010 BSV Eintracht Mahlsdorf NFC Rot Weiß 1:11
12.11.2010 BFC Preussen BSV Eintracht Mahlsdorf 4:0
21.11.2010 BSV Eintracht Mahlsdorf Stern Britz 2:3
30.01.2011 BSV Eintracht Mahlsdorf SC Westend 1:5
26.02.2011 SC Westend BSV Eintracht Mahlsdorf 1:4
06.03.2011 BSV Eintracht Mahlsdorf Hilalspor 3:4
12.03.2011 SF Kladow BSV Eintracht Mahlsdorf 1:3
20.03.2011 BSV Eintracht Mahlsdorf SC Charlottenburg 1:7
23.03.2011 Hilalspor BSV Eintracht Mahlsdorf 3:2
27.03.2011 BSV Hürriyet Burgund BSV Eintracht Mahlsdorf 2:1
03.04.2011 BSV Eintracht Mahlsdorf Concordia Wilhelmsruh 4:3
10.04.2011 SF Johannisthal BSV Eintracht Mahlsdorf 2:3
17.04.2011 TuS Makkabi BSV Eintracht Mahlsdorf 1:4
01.05.2011 BSV Eintracht Mahlsdorf Concordia Britz 1:5
08.05.2011 BSV Eintracht Mahlsdorf Fortuna Biesdorf 3:2
15.05.2011 NFC Rot Weiß BSV Eintracht Mahlsdorf 6:0
22.05.2011 BSV Eintracht Mahlsdorf BFC Preussen 0:2
29.05.2011 Stern Britz BSV Eintracht Mahlsdorf 2:3
  •  

 

 Tore

 Vorlage

 Tore Pokal

 Spieler

13   1 Nake  
12   3 Schieferdecker  
7     Horlaender  
5     Meier  
4     Pense  
2   1 Lutz  
2   1 Hermann  
2   1 Knöffel  
2     Eichler  
1     Nickel  
1     Wagner  
1     Fricke  

 

Spielberichte

26.Punktspiel 29.05.2011 Stern Britz gegen Eintracht Mahlsdorf 2:3 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse Pense, Horlaender, Husfeldt, Lutz, Braungart, Hemp, Hermann, Schieferdecker, Meier, Nake

AW: ab 70. Sellheim für Meier, ab 80. Wagner für Braungart, ab 90. Bauer für Schieferdecker

Torfolge:

0-1 34. Nake, 1-1 52., 2-1 72., 2-2 84. Horlaender, 2-3 90. Schieferdecker

Spielbericht:

Keiner hätte ein spannenderes Drehbuch schreiben können, als es in diesem Spiel abgelaufen ist. Heiko Nake brachte uns per Foulelfmeter berechtigt in Führung. Den kurz danach (40. Minute) für Britz vergebenen Elfer hielt Jean Güse bravourös und uns damit im Spiel. Unsere Halbzeitführung war verdient, wenngleich unsere Chancenauswertung wieder zur Kritik Anlass geben musste. Allerdings waren viele Aktionen, die daneben gingen, den fürchterlich schlechten Platzverhältnisse geschuldet. Darunter hatte beide Mannschaften aber gleichmäßig zu leiden. In der zweiten Halbzeit konnten wir eigentlich nicht gleichwertig mithalten, Britz glich aus, ging in Führung und setzte uns mächtig unter Druck. Erst mit dem taktischen Wechsel, Jörg Horländer mit in den Angriff zu nehmen, brachten wir Britz wieder unter Druck. Eben jener Jörg glich, wie weiland in Jena, wieder aus. Britz schwamm jetzt fürchterlich und Heiko Nahes aufopferungsvoller Sprint hinter einem fast schon abgeschriebenen Ball wurde belohnt. Er bediente mit letzter Kraft vorbildlich Dennis Schieferdecker, der den Bal cool versenkte. Danke Dennis für dieses Tor und für die vielen Jahre, in denen du alles gegeben hast, um der Mannschaft zu helfen. Dein Abschied tut weh (er wurde vor dem Spiel würdig verabschiedet), aber wir drücken dir alle Daumen für deine neue Herausforderung. Und, falls es nicht so laufen sollte, kannst du gern zu uns wiederkommen. Aber wer dieses Spiel gesehen hat wird bestätigen, das nimmermüder Einsatzgeist von allen Akteuren, letztlich doch noch zum Erfolg führen kann. Fazit: Wir haben es aus eigener Kraft geschafft, den Klassenerhalt zu bewerkstelligen und das mit einer genialen Mannschaftsleistung, aus der sich Volker Braungart, aufgrund seiner Einsatzhärte, ein Sonderlob verdiente!

25.Punktspiel 22.05.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen BFC Preussen 0:2 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse Pense, Sattler, Wagner, Braungart, Gawenda, Hemp, Hermann, Bauer, Meier, Nake

AW: ab 52. Min. Schieferdecker für Sattler, ab 70. Min. Schwarz für Bauer

Torfolge:

1-0 30. Nake, 2-0 51. Nake, 3-0 65 Nake, 3-1 68. FE, 3-2 85.

Spielbericht:

Man kann ja keinem den Willen abschreiben, dieses außerordentlich wichtige Spiel gewinnen zu wollen. In der ersten Halbzeit hatten wir gefühlte 70 % Ballbesitz, konnten aber leider daraus kein zählbares Kapital schlagen. Und an der Mannschaftsaufstellung - sieht man mal vom Fehlen so wichtiger Leute wie Jörg Horländer, Andreas Lutz, Rene Sellheim, Michael Eichler und Andreas Husfeldt ab - lag es auch nicht, weil gewichtige Leute (Holger Sattler, Christian Gawenda und Volker Braungart) diese Ausfälle eigentlich kompensierten. Aber die Nervosität konnte nicht abgelegt werden und genau darin war uns letztlich Preußen überlegen. So haben wir durch diese Niederlage noch eine Hängepartie, in der wir alles noch ausbügeln können. Fazit: Trotz der Niederlage ist das Positive die Tatsache, dass bei allen noch das Herz für die 32er schlägt. Und das sollten für alle der Antrieb sein, bei Britz aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen.

24.Punktspiel 15.05.2011 NFC RW gegen Eintracht Mahlsdorf 6:0 (3:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse Meier Horländer Wagner Leonhardt Husfeldt Hemp Hermann Barleben Knöffel Nake

AW: ab 35. Min. Schönfeldt für Horländer

Torfolge:

1-0 30. Nake, 2-0 51. Nake, 3-0 65 Nake, 3-1 68. FE, 3-2 85.

Spielbericht:

NFC war einfach eine Nummer zu groß für unseren personell arg geschwächten Kader, bei dem sich Jörg Horländer überdies auch noch wegen Herzrhythmus-Problemen auswechseln lassen musste. Fazit: Jetzt wird es wieder sehr eng.

23.Punktspiel 08.05.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen Fortuna Biesdorf 3:2 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse ,Klingner ,Horländer ,Wagner ,Bauer ,Lutz ,Meier ,Hermann ,Hemp, Knöffel ,Nake

AW: ab 74. Min. Barleben für Knöffel

Torfolge:

1-0 30. Nake, 2-0 51. Nake, 3-0 65 Nake, 3-1 68. FE, 3-2 85.

Spielbericht:

Biesdorf kam mit unseren schnellen Kontern lange nicht zurecht. Heiko entwischte ein ums andere Mal, und wenn er in einigen Situationen auch noch den Kopf hochgenommen hätte, um seine Mitspieler zu sehen, dann hätte es auch zur Pause schon 3:0 stehen können. Aber die 3:0-Führung kam noch und der Rest war dann eigentlich schon gegessen, wenn der Schiri nicht etwas dagegen gehabt hätte. So wurde es bei einer 5-minütigen Nachspielzeit (warum auch immer?) zum Schluss noch einmal spannend, und es bedurfte einer Genieleistung von Frieder Wagner, der für den schon geschlagenen Jean Güse auf der Torlinie rettete und so das Remis verhinderte. Anzumerken, weil höchst erfreulich war auch die Leistung von Thomas Klingner, der zwar seine liebe Mühe mit seinem um 15 Jahre jüngeren Gegenspieler hatte, diese Aufgabe aber bravourös löste und sogar durch 2 feine Vorlagen für Heiko mit Scorer-Punkten glänzte. Fazit: Kompliment an die gesamte Mannschaft für die gezeigte Leistung, die folgerichtig mit 3 Punkte belohnt wurde.

22.Punktspiel 01.05.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen Concordia Britz 1:5 (1:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse ,Sellheim  ,Horländer ,Wagner ,Pense ,Lutz ,Hemp ,Hermann ,Husfeldt ,Meier ,Schieferdecker

AW: ab 74. Min. Klingner für Wagner, ab 74. Min. Knöffel für Meier

Torfolge:

0-1 15, 1-1 17. Schieferdecker, 1-2 19., 1-3 62., 1-4 73. FE / PV Buddy, 1-5 77.

Spielbericht:

Concordia war uns in allen Belangen überlegen und stellte sich als Aufstiegsaspirant in einer sehr guten Verfassung vor. Nur 60 Minuten konnten wir gleichwertig mithalten. Nach der Pause waren wir mehrfach am Ausgleich dran, ließen aber 5 gute Möglichkeiten ungenutzt. Dann waren wir zu sehr auf Absicherung des Ergebnisses bedacht, mit der Hoffnung auf eine erfolgreiche Kontersituation. Diese nutzte dann allerdings Britz in zwei Fällen wesentlich cleverer als wir es zuvor taten. Das 5. Ding war dann nur noch unseren schwindenden Kräften geschuldet. Fazit: Es kam leider so, wie wir es befürchtet hatten. Jetzt wird es im Abstiegskampf wieder sehr schwer.

21.Punktspiel 17.04.2011 TUS Makkabi gegen Eintracht Mahlsdorf 1:4 (0:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse ,Meier ,Horlaender, Husfeldt, Pense, Lutz, Hemp, Hermann, Eichler, Schieferdecker, Nake

AW: ab 75. Klingner für Husfeldt

Torfolge:

0-1 35. Nake, 0-2 41. Pense, 1-2 53., 1-3 73. Eichler, 1-4 75 Nake

Spielbericht:

Makkabi war im Gegensatz zur Hinrunde nicht wieder zu erkennen. Ganz wenige Aktionen nur ließen wir in unserer diesmal wieder von Jörg Horländer organisierten Abwehr zu. Wir hatten uns diese Taktik zurecht gelegt, weil wir ahnten, dass Makkabi nicht, wie Johannisthal in der Vorwoche, mit hohen und weiten Flanken operieren würde. Das Konzept ging auf, denn Jörg konzentrierte sich insbesondere auf die Kurzpässe der Charlottenburger und das mit großem Erfolg. Nach vorn machten wir ordentlich Betrieb, wenngleich nicht alles so gelang, wie es gemeint war. Makkabis behäbige Abwehr wurde ein ums andere Mal ins Wanken gebracht, und unsere 4 erzielten Tore waren keineswgs Zufallsprodukte. Es hätten gut und gern auch noch ein paar mehr werden können. Fazit: Das war der dritte Schritt gegen den Abstieg..

20.Punktspiel 10.04.2011 SF Johannisthal gegen Eintracht Mahlsdorf 2:3 (0:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse ,Meier ,Nake ,Wagner ,Pense ,Bauer ,Hemp ,Hermann ,Schieferdecker ,Horländer  ,Knöffel                                  

AW: ab 88. Min. Schönfeldt für Knöffel

Torfolge:

35. Min. 0-1 Horländer, 45. Min. 0-2 Schieferdecker, 50. Min. 0-3Pense, 57. Min. 1-3, 89. Min. 2-3

Spielbericht:

Vor 2 Wochen stand hier noch, dass wir die Big-Point-Spiele nicht gewinnen können. Dieses Spiel war der Gegenbeweis für diese These. Mit einem tiefen Griff in die Trickkiste von Peter Schönfeldt (seit Sonntag "The grey Fox" genannt) gelang dieses Husarenstück. Heiko Nake spielte Libero, und das mit dem Hintergedanken, ihn nach seinen beiden Verletzungen zu schonen. Was er allerdings in den ersten Minuten zu tun bekam, hatte nichts von Schonung. Johannisthal griff mit großem Engagement an und versuchte mit hohen Flanken (Jo'thal war im Schnitt einen Kopf größer!) zum Erfolg zu kommen und lagen dabei bei Heiko mit seiner Kopfballstärke genau richtig. Mit jedem gewonnen Kopfballduell wurde Heiko sicherer und war letztendlich der Turm in der diesmal vorzüglichen Abwehr, in die sich auch vorbildlich alle anderen Mitspieler einfügten. Ein ums andere Mal setzten wir auch nach vorn Zeichen, die dann kaum überraschend die 1:0-Führung brachte und schließlich noch kurz vor der Pause das 2:0. Das wichtigste Tor neben dem 1:0 war aber der schnelle Treffer nach der Halbzeit durch Thomas Pense. Sunnyboy versenkte die schöne Hereingabe von Jörg Hermann cool, allerdings aus leicht abseitsverdächtiger Position. Aber wie oft haben wir da schon gehadert, weil auch so manches Gegentor aus ähnlicher Situation schon kassiert wurde. Ausgleichende Gerechtigkeit nennt man so etwas, wenngleich das Johannisthal anders sehen wird. Aber sie haben ihre Vielzahl von Chancen nicht genutzt! Da müssen sie sich nicht beschweren, hinten eins zuviel geschluckt zu haben. Fazit: Mit überzeugender Moral wurde der zweite Schritt gegen den Abstieg gewonnen.

19.Punktspiel 03.04.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen Concordia Wilhelmsruh 4:3 (1:3)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse

        Klingner, Lutz, Wagner, Hermann, Bauer, Meier, Beck, Schieferdecker, Hemp, Knöffel

AW:

Torfolge:

Dennis Schieferdecker (2), Jörg Hermann, Frank Knöffel

Spielbericht:

Ein sehr überraschender Sieg mit vielen Spielern um die 50. Dies kommt einer Sensation gleich und ist der erste Schritt zum Klassenerhalt. Was Rene Bauer, Frieder Wagner und Frank Knöffel können, wussten wir ja, aber dass Micha Beck und Thomas Klingner zu diesen Leistungen bereit waren, hat doch sehr positiv überzeugt. Fazit: Das waren 3 kaum zu erwartende Punkte

18.Punktspiel 27.03.2011 Hürriyet gegen Eintracht Mahlsdorf 2:1 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Meir, Horlaender, Pense, Lutz, Bauer, Hemp, Hermann, Schieferdecker, Schönfeldt, Knöffel

AW: ab 75. Barleben für Schönfeldt

Torfolge:

1-0 83., 1-1 86. Horlaender, 2-1 89.

Spielbericht:

Schade eigentlich! Wir können die Big-Point-Spiele einfach mehr nicht gewinnen. Da müssen wir uns aber selbst befreien und die Schuld nicht beim Schiri suchen, wenngleich wir mit dieser Spezie zur Zeit wenig Glück haben. Trotz der 2 abseitsverdächtigen Tore und mehrerer fragwürdiger Freistoß-Entscheidungen konnten wir das Spiel gewinnen, aber dazu hatten wir vor dem Hürriyet Tor zu wenig Cleverness. Wobei die Positiv-Chancen bei uns in Halbzeit 1 gegeben waren und bei Hürriyet in Halbzeit 2. Wobei augenscheinlich ist, dass wir in den letzten 10 Minuten der letzten 8 Spiele immer Tore kassiert haben, die uns reichlich Punkte liegen ließen. Die Trauer nach dem Spiel war riesengroß schon in Anbetracht der momentanen Personalsituation, die sich auch in den nächsten Spielen kaum verbessern wird. Fazit: Wir haben erneut Punkte liegen lassen.

17.Punktspiel 23.03.2011 Hilalspor gegen Eintracht Mahlsdorf 3:2 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Wagner, Horlaender, Husfeldt, Pense, Lutz, Meier, Eichler, Schieferdecker, Nake, Knöffel

AW: ab 25. Barleben für Husfeldt

Torfolge:

0-1 3. Eichler, 1-1 44., 2-1 63., 2-2 75. Knöffel, 3-2 84.

Spielbericht:

Bis zur 20. Minute lief das Spiel ausgesprochen gut für uns. Die Abwehr stand sicher und nach vorn setzten wir Nadelstiche auch über das Führungstor hinaus. Dann kam es aber dicke für uns. Erst verletze sich Heiko frühzeitig, kämpfte dann aber als Kapitän vorbildlich, allerdings nur mit halber Kraft. Dann musste Andreas Husfeldt, bis dahin sehr ordentlich und konsequent, verletzt vom Platz. Dann kurz danach meldete auch Dennis Schieferdecker eine Verletzung, spielte aber ebenfalls mit gebremsten Schaum weiter. Die Abwehr war jetzt voll beschäftigt und konnte dem Druck nicht standhalten, auch wenn dem Ausgleichstor eine Abseitssituation voraus ging.  Hoffnungsarm begannen wir die zweite Halbzeit, und Hilalspor übte nun einen enormen Druck aus. Das zweite Tor schossen sie allerdings wieder nur mit unserer freundlichen Unterstützung. Unser Kampf wurde dann doch noch belohnt, weil Knöffi einen unserer wenigen Konter per Kopf abschloss. Das es zum Schluss doch nicht reichte war der grottenschlechten Leistung des türkischen Schiedsrichter (wie kann man so was ansetzen???) geschuldet, wie unseren schwindenden Kräften. Dennis vermochte seinem Gegenspieler einfach nicht mehr folgen, um die Flanke nach einem unberechtigten Freistoß zu entschärfen. Dass Jörg Horländer dann in die Spitze ging und beinahe noch den Ausgleich erzielte, zeugte von unserem nimmermüden, aber leider nicht belohnten Kampfgeist .Fazit: Hilalspor gewann eigentlich verdient wegen der komplett besseren Spielanlage und Personalsituation.

16.Punktspiel 18.03.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen SC Charlottenburg 1:7 (1:4)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Sellheim, Horlaender, Meier, Pense, Bauer, Hemp, Hermann, Schieferdecker, Knöffel, Nake

AW: ab 60. Barleben für Nake

Torfolge:

0-1 13., 1-1 32. Nake, 1-2 41., 1-3 43., 1-4 45., 1-5 56., 1-6 81., 1-7 88.

Spielbericht:

Wir wollten mit einer mutigen Vorstellung dem haushohen Favoriten Paroli bieten und taten das in den ersten 40 Minuten auch, aber halbherzig. Dann brachen alle Dämme. Der SCC ging erneut in Führung und baute diese innerhalb von 4 Minuten komfortabel aus. Da standen wir phasenweise neben unseren Schuhen. In der zweiten Halbzeit eine ähnliche Konstellation: Zwar konnte Charlottenburg das Ergebnis erneut erhöhen, dann aber waren wir - Charlottenburg legte eine Pause ein - über lange Zeiten gleichwertig und hatten auch Möglichkeiten zur Ergebniskorrektur. Es gelang uns nicht, dann waren die Kräfte am Ende und Charlottenburg traf noch zweimal. Insgesamt betrachtet muss man allerdings konstatieren, dass wir nicht aggressiv genug in die Zweikämpfe gingen, und wir uns so das Spiel vom SCC aufdrängen ließen. Fazit: Der SCC nutzte seine höhere individuelle Klasse gnadenlos aus!

15.Punktspiel 12.03.2011 SF Kladow gegen Eintracht Mahlsdorf 1:3 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse-Förster, Horlaender, Husfeldt, Schönfeld, Bauer, Hemp, Pense, Schieferdecker, Meier, Knöffel

AW: 75. Jäger für Knöffel

Torfolge:

Meier, Schieferdecker,

Spielbericht:

Es rumpelte von Anfang an bei beiden Mannschaften und die Angst ging um. Knöffi hätte schon gleich die Weichen stellen können, scheiterte aber am Torwart und seinen eigenen Nerven. Kämpfte danach aber bewundernswert, wie übrigens alle anderen auch. Schon zur Halbzeit war klar, dass wir die bessere Mannschaft waren, nur zeigte sich das, trotz Chancenvorteil, noch nicht im Ergebnis. Nach etwas mehr als einer Stunde war die Kladower Festung sturmreif geschossen, und wir konnten nunmehr dieses auch ergebnismäßig nachweisen. Boris war dann der Matchwinner, der eigentlich Dennis Schieferdecker hätte sein können, aber, wie auch andere zuvor, scheiterte er mehrfach, in zwei Situationen allerdings auch kläglich. Trotzdem muss sein nimmermüder Kampfgeist lobenswert erwähnt werden, denn schließlich traf er doch noch und legte den endgültigen Sack-Zumacher mustergültig für Boris auf. Das Kladow nicht ins Spiel kam war der überragenden Leistung der Abwehr, allen voran Jörg Horländer, zu verdanken und schließlich hatten wir mit Jean Güse auch noch einen ausgezeichneten Torwart hinter der Abwehr. Fazit: Nach Kladow fahren wir immer gern.

14.Punktspiel 06.03.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen Hilalspor 3:4 (2:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Sellheim, Gawenda, Hemp, Lutz, Pense, Horlaender, Hermann, Schieferdecker, Meier, Nake

AW: ab 35. Barleben für Nake

Torfolge:

0-1 13., 1-1 15. Hermann, 2-1 29. Nake, 3-1 73. Horlaender, 3-2 77., 3-3 82., 3-4 83.

Spielbericht:

Man kann durchaus der Meinung sein, dass Frank Knöffel die bessere Alternative für den verletzten Heiko Nake gewesen wäre. Man kann auch der Meinung sein, dass Christian Gawenda schon viel zu alt für einen Einsatz bei den 32ern ist. Ebenso kann man der Meinung sein, dass sich Mario Hemp das Vortagsspiel bei der 3. Männer hätte klemmen sollen, um so für 90 Minuten Kraft für die 32er zu haben. Man kann über alles eine völlig andere Ansicht haben. Fakt ist aber, dass wir ein schon sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gegeben haben. Und das ist nicht nur die Schuld Einzelner sondern der ganzen Mannschaft, auch wenn die Schuld an den letzten 3 Toren durchaus individuellen Fehlern zugeordnet werden kann. Aber keiner sollte den Finger heben und sich von Schuld freisprechen. Im Fußball verliert immer nur die Mannschaft und kein Einzelspieler. Dabei kann jeder falsche Einsatz, jeder verpasste Laufweg, jedes nicht geglückte Abspiel, jede unglückliche Ballberührung die Ursache für ein Gegentor sein. In solchen Situationen ist es wichtig, sich an die eigene Nase zu fassen, damit die Hoffnung für die Zukunft nicht stirbt. Fazit: Jeder weitere Kommentar erübrigt sich nach dieser desolaten letzten Viertelstunde!

13.Punktspiel 25.02.2011 SC Westend gegen Eintracht Mahlsdorf 1:4 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart-Sellheim, Horlaender, Förster, Pense, Lutz-Hemp, Hermann, Schieferdecker-Meier,Knöffel

AW: Nake,  Wagner,  Barleben

Torfolge:

Lutz, Schieferdecker, Pense, Nake

Spielbericht:

Nach geschlossener Mannschaftsleistung wurde Westend heute bespielt(!) und mit 1:4 (1:1) gewonnen. Andreas Lutz, Dennis Schieferdecker, Thomas Pense und Heiko Nake markierten die Treffer. Übrigens ohne Trainer, Betreuer und zum Anfang auch ohne Kapitän :-). Die 1.Hz war spielerisch besser. In der 2.Hz haben Standards die Tore gebracht. Im gesamten Spiel haben wir unsere erspielten Chancen leider zu wenig genutzt. Ein überzeugender Sieg für die Moral.

12.Punktspiel 30.01.2011 Eintracht Mahlsdorf gegen Westend 01 1:5 (0:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Schwarz, Leonhardt, Husfeldt, Bauer, Pense, Horlaender, Eichler, Meier, Knöffel, Nake

AW: ab 46. Förster für Schwarz, ab 75. Klingner für Bauer

Torfolge:

1-3 60. Horlaender

Spielbericht:

Nach der erneuten Heimniederlage verbleiben wir auf dem letzten Nichtabstiegsplatz. Ganz im Gegenteil zum Freundschaftsspiel der vergangenen Woche (5:0 gegen Eiche Köpenick - alle 5 Tore schoss Heiko Nake!) vermochten wir es nicht, das Spiel zu kontrollieren. Westend war uns da in jeder Phase überlegen. Im Mittelfeld zeigten wir uns bemüht, konnten aber vor dem gegnerischen Tor kaum für Gefahr sorgen, geschweige denn unsere Stürmer in aussichtsreiche Positionen bringen. Man hatte manchmal den Eindruck, dass wir uns ohne ausreichende Gegenwehr hoffnungslos ergeben. So ist es dann nicht verwunderlich, dass uns Westend in schöner Regelmäßigkeit Tore einschenkte. Fazit: Jeder weitere Kommentar erübrigt sich nach dieser desolaten Vorstellung!

Hallenturnier 15.01.2011 beim SV Empor -  Eintracht Mahlsdorf Vorrundenaus  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Wagner, Klingner, Förster, Hemp, Nake

Torfolge:

EM-SF Neukölln/Rudow 0-0, EM-Berolina Mitte 0-2, EM-Einhei Pankow 0-3, EM-Empor 1-1 TS. Nake

11.Punktspiel 21.11.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen Stern Britz 2:3 (0:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Schwarz, Fricke, Meier, Bauer, Lutz, Horlaender, Pense, Nickel, Knöffel, Nake

AW: ab 35 Barleben für Pense, ab 78. Förster für Bauer

Torfolge:

0-1 32., 0-2 45., 0-3 76., 1-3 80. Meier, 2-3 82. Horlaender

Besonderes Vorkommnis: Thomas Fricke verschießt Elfmeter in der 75. Minute

Spielbericht:

Die erneute Heimniederlage bringt uns auf den letzten Nichtabstiegsplatz. Wir spielten allerdings lange Zeit wie ein Absteiger. Stern war uns in Halbzeit 1 stark überlegen, obwohl wir auch die eine oder andere Chance hatten. Da aber zeigte sich die gute Klasse des Sterne-Keepers, der 2 dicke Dinger noch rauskratzte. Unser typisches Pech zeigte sich nach einer gute halben Stunde, als der Schiri ein Foul von Volker Braungart gesehen haben wollte, der mit seinem querliegendem Körper den Ball den Weg ins Tor versperrte, was der Sterne-Stürmer dankbar annahm und sich spektakulär über Volker hinweg fallen ließ. Was, bitteschön, darf ein Torwart in seinem 5-Meterraum denn sonst machen, Herr Schiedsrichter?! Bis zur Halbzeit konnten wir dadurch nicht mehr die Ordnung halten und kassierten logischerweise noch ein zweites, für Britz nicht ganz unverdientes Tor. Die zweite Halbzeit war dann unsere. Mit einigen Umstellungen schafften wir es, Britz unter Druck zu setzen, aber wie immer wollte der Ball in besten Situationen nicht ins Tor. Der Knackpunkt im Spiel war dann die 75. Minute, als Thomas Fricke einen Foulelfmeter (Konzessionsentscheidung?) nicht im Britzer Tor unterbrachte und der unmittelbare Gegenzug zum 0:3 führte. Es wird den Britzern wohl unklar bleiben, warum sie dann die letzten Minuten derart schwammen, dass auch ein Unentschieden durchaus noch möglich war. Allerdings hatten wir in dieser Phase nicht mehr die Geduld, Übersicht und das Vermögen, dem Spiel noch die entscheidende Wende zu geben. Fazit: Wir sind nicht ungeschoren über die 1. Halbzeit gekommen, was sich in der zweiten dann rächte !

10.Punktspiel 12.11.2010 BFC Preussen gegen Eintracht Mahlsdorf 4:0 (3:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Pense, Braungart, Meier, Fuchs, Förster, Bauer, Loest, Hemp, Horlaender, Knöffel

AW: -

Torfolge:

Spielbericht:

Mit dem allerletzten Aufgebot (siehe Aufstellung) traten wir an, und wir müssen uns bei Dirk Fuchs (sehr ordentliche Leistung) bedanken, dass wir nicht schon dezimiert auflaufen mussten. Hempi verletzte sich dazu noch - seine bereits vorhandenen Adduktoren-Probleme verschlimmerten sich noch dramatisch (er wird sicherlich für mehrere Wochen ausfallen!). So brauchten wir 30 Minuten, bevor sich die Abwehr gefunden hatte. Von da an ging es eigentlich, allerdings lagen wir - zum Teil mit unserer Hilfe - schon 3:0 zurück. Danach bestimmten wir das Spiel weil Preussen auch stark abbaute und hatten auch einige Torchancen zur Ergebnis-Kosmetik. Ein peußischer Glücks-Schuss, der wind-unterstützt dann vom langen Pfosten bei uns im Tor einschlug, brachte die letztendlich viel zu hohe Entscheidung.Fazit: Jetzt wird es auch bei uns ziemlich dünn!

9.Punktspiel 07.11.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen NFC Rot Weiß 1:11 (0:4)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Schwarz, Fricke, Pense, Bauer, Lutz, Hemp, Hermann, Nickel, Meier, Horlaender

AW: ab 45. Knöffel für Bauer

Torfolge:

1-4 46. Nickel

Spielbericht:

Ein stärkerer Gegner hat sich selbst in Verbandsligazeiten nie hier am Rosenhag vorgestellt. Die Attribute, die ich vergangene Woche noch den Biesdorfer bescheinigte, wurden um Klassen übertroffen. Wir wurden gnadenlos vorgeführt und  ausgespielt von einer im Durchschnitt mindestens 7 Jahre jüngeren Mannschaft (unser Altersdurchschnitt lag allerdings bei über 45) , die nicht nur über Kraft, Dynamik, Schnelligkeit und Technik verfügte, sondern auch noch die spielerischen Mittel fand, unsere Abwehr auszunehmen, wie eine fette Weihnachtsgans. So böse hatten wir uns diese Partie nicht vorgestellt, zumal wir - nehmen wir unsere beiden verletzten Hauptangreifer Nake und Schieferdecker mal raus - fast mit der bestmöglichen Aufstellung aufliefen. Eigentlich muss dieses Negativ-Erlebnis ganz, ganz schnell aus den Köpfen verschwinden, andererseits: Fazit: Es war eine Lehrstunde für uns, aus der wir etwas lernen sollten!

8.Punktspiel 30.10.2010 Fortuna Biesdorf gegen Eintracht Mahlsdorf 3:1 (1:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Sellheim, Gawenda, Hemp, Lutz, Nickel, Eichler, Hermann, Pense, Horlaender, Meier

AW: 65. Wagner für Nickel, 80. Husfeldt für Hemp

Torfolge:

0-1 25. Lutz, 1-1 44. FE, 2-1 74., 3-1 76.

Spielbericht:

Es fing ganz gut für uns an. Unsere Abwehrarbeit, gut organisiert von Christian Gawenda, ließ sehr wenig zu, sodass es erst einer Biesdorf-freundlichen Schiedsrichterleistung bedurfte, um dem Spiel die entscheidende Wende zu geben. Elfmeterberechtigung hin oder her, wenn schon dann bitte gleichermaßen und nicht nur einseitig. Unter den Zuschauer wurde schon gesagt, für Mahlsdorf pfeift der (gemeint war Schiri Lemmler) die unwichtigen Sachen, für Biesdorf die Spielentscheidenden. Aber sind wir mal ganz ehrlich: Der Biesdorfer Sieg war doch keineswegs unverdient! Viel beweglicher, schneller, eingespielter, bissiger und willensstärker. Dass sie zum Schluss nicht noch einmal in Bedrängnis kamen, war gleichermaßen dem sehr aufmerksamen Biesdorfer Torwart wie unserer Abschluss-Schwäche zuzuschreiben. Schade eigentlich, dass es aus Personalgründen kaum noch zu vernünftigen Trainingseinheiten kommt. Denn da könnte man z.B. den finalen Grundlinien-Rückpass üben, mit dem wir u.U. dem Spiel in den Schlussminuten noch einmal die Wende hätten geben können. Ach, Konjunktive können im Fußball-Bericht soooo schön sein! Langsam aber sicher nähren wir wieder unseren Biesdorf-Komplex!

7.Punktspiel 24.10.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen SF Johannisthal 3:3 (0:3)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Schwarz, Lutz, Wagner, Bauer, Pense, Horlaender, Eichler, Husfeldt, Meier, Knöffel

AW: keine

Torfolge:

0-1 33., 0-2 42., 0-3 45., 1-3 60. Horlaender, 2-3 83. Pense, 3-3 87. Wagner

Spielbericht:

Bis zur 33. Min. war die Hoffnung auf ein 3-Punkte-Erfolgserlebnis sehr groß. Bei starkem Gegenwind schafften wir es allerdings kaum, gefährlich vor dem Johannisthaler Tor aufzukreuzen. Dann brachen die Dämme und die 3 Tore, wenn auch vom Gegner zum Teil mit sehr großem Glück erzielt, ließen die Köpfe sinken und kaum einer dachte daran, dieses Ding noch zu drehen. Vor allem auch deshalb, weil sich Johannisthal als spielstarke und knochenharte Truppe vorstellte, die auch die Anfangsphase der 2. Halbzeit dominierte. Mit unserem ersten Tor von Jörg Horländer wandelte sich das dann allerdings grundlegend. Johannisthal war jetzt sichtbar nervös, foulte ein ums andere mal, spielte auf Zeit und kaum noch nach vorn. Dies wurde dann nach dem Anschlusstreffer durch Thomas Pense noch schlimmer. Jetzt brannten bei dem einen oder anderen Johannisthaler auch manchmal die Sicherungen durch. Eine Tätlichkeit der Nr. 9 von Jo'thal (Stöwe) per Faustschlag gegen Jörg Horländer zog zwangsläufig die Rote Karte nach sich. Unabhängig davon wer hier wen zuvor foulte, das hat mit Fußball und Fairness überhaupt nichts mehr zu tun und muss und wird hoffentlich hart bestraft werden. Jörg musste danach ins Krankenhaus zur Verletzungsuntersuchung. Unsere Mannschaft gab aber auf dem Platz noch die richtige Antwort auf diese rüde Gangart durch den feinen Distanzschuss von Frieder Wagner zum ausgleichendem Endergebnis. Fazit: Es war eine kaum noch zu erwartende Steigerung in der zweiten Halbzeit!

2.Pokalspiel 16.10.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen Reinickendorfer Füchse 5:4 (3:4)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Ulewski, Leonhardt, Husfeldt, Lutz, Hemp, Schieferdecker, Hermann, Großmann, Barleben, Knöffel

AW: 46. Sellheim für Barleben, 88. Beck für Knöffel

Torfolge:

1-0 5. Schieferdecker, 1-1 9., 2-1 27. Knöffel, 2-2 32., 3-2 36. Schieferdecker, 3-3 40., 3-4 45., 4-4 53. Hermann, 5-4 88. Schieferdecker

Spielbericht:

Es war ein lang umkämpftes, abwechslungsreiches und von vielen Fehlern geprägtes Spiel. Und es begann gut für uns. Aber die Füchse zeigten Moral und Biss. Jens Leonhardt war als Libero zunächst nicht auf der Höhe, wurde dann aber nach 20 Minuten durch einen glänzenden Andreas Lutz abgelöst. Danach, im Mittelfeld agierend, war Leos Leistung akzeptabel und mannschaftsdienlich. Knöffis Treffer war der Lohn für seine unermüdliche Leistung. Aber das war noch nicht die Initialzündung, denn trotz unserer ständigen Führung wussten die Füchse immer noch eine Antwort und gingen sogar noch vor der Halbzeit in Führung. Rene Sellheim kam dann in der 2. Halbzeit für den bis dahin gut agierenden Axel Barleben ins Spiel und erzeugte den erforderlichen Druck auf die Reinickendorfer Abwehr. Jetzt konnten wir, weil die Füchse nun mehr in der Abwehr gebunden waren, einerseits unsere konsequenteren Abwehraktionen besser nutzen und andererseits unsere Konter abschlussorientierter gestalten. Quintessenz aus dieser Phase war der Ausgleichstreffer durch Jörg Hermann, der kurz darauf leider mit Gelb-Rot den Platz verlassen musste. Gerechtfertigt oder nicht, wir standen damit 30 Minuten in Unterzahl. In der darauf folgenden Phase hielt uns Jean Güse, zuvor mit 2 Unsicherheiten, die zu Gegentoren führten, im Spiel. Jeder ackerte nun für jeden. Die Unterzahl machte sich, trotz konditioneller Probleme bei dem einen oder anderen, kaum bemerkbar. Und die drohende Verlängerung, die von uns keiner wollte, trieb alle nochmals zu Höchstleistung an, die dann im finalen Tor des Mann des Tages, Dennis Schieferdecker, mit seinem 3. Tor gipfelte. Na klar war das ein mannschaftlicher Erfolg, der aber nur, nach Eingewöhnungsproblemen,  mit der  guten Leistung von Bernd Ulewski, Andreas Lutz und Andreas Husfeldt zustande kam. Was die Leistung der übrigen keineswegs schmälern soll, denn auch Mario Hemp, Helmut Großmann und Knöffi kämpfen bis zum Umfallen. Fazit: Ein Sieg, der Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient erarbeitet wurde!

6.Punktspiel 10.10.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen TUS Makkabi 0:4 (0:2)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Pense, Gawenda, Meier, Bauer, Leonhadt, Eichler, Hermann, Hemp, Horlaender, Knöffel

AW: 45. Nickel für Knöffel, 65. Barleben für Bauer

Torfolge:

0-1 18., 0-2 30., 0-3 57., 0-4 87.

Spielbericht:

Da braucht man gar nicht lang drum herum reden, wir hatten zwar auch einige Chancen, aber kaum Chancen auf ein Unentschieden oder sogar Sieg. Makkabi war uns läuferisch, spielerisch und in der Verwertung von Torchancen haushoch überlegen. Klar, natürlich kassierten wir durch individuelle Abwehrfehler vermeidbare Tore, doch die wären sicherlich auch gefallen ohne diese Fehler. Unser großes Problem war der Altersunterschied. Wir boten 45,04 Jahre im Durchschnitt an gegen eine doch relativ junge und hungrige Makkabi-Truppe, deren Altersdurchschnitt vielleicht bei 36 oder 37 Jahren lag. Mit der Gesamtleistung können wir trotzdem zufrieden sein, weil auch der Gegner meinte, dass das Spiel 2 Tore zu hoch für sie ausfiel. Ein 3:1 oder 4:2 hätte dem Gesamtbild eigentlich die richtigen Dimensionen gegeben. Unseren Mannen um Kapitän Thomas Pense hätten sich das auch redlich verdient, aber es war eben nicht so. Boris Meier lieferte ein Superleistung ab und auch bei den anderen Spielern war eigentlich kein Hänger zu konstatieren. Großen Dank an Marco Nickel und Axel Barleben. Sie gaben eine lobenswerten Einstand bei den 32ern. Fazit: Es war eine kaum vermeidbare Niederlage, die nur zu hoch ausfiel!

5.Punktspiel 03.10.2010 Conc. Wilhelmsruh gegen Eintracht Mahlsdorf 1:2 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Schwarz, Horlaender, Meier, Leonhardt, Pense, Hemp, Hermann, Schieferdecker, Knöffel, Nake

AW: Schönfeldt ab 75. Min. für Knöffel

Torfolge:

1-0 42., 1-1 75. Nake, 1-2 83. Schieferdecker

Spielbericht:

Wir kamen überhaupt nicht gut in ein Spiel, das Wilhelmsruh zunächst dominierte und sich große Chancen im Minutentakt erarbeitete. Jörg Horländer, mit großen Rückenproblemen, schaffte es dann aber mit erneut tadelloser Unterstützung von Thomas Schwarz und Boris Meier die Abwehr zu stabilisieren. Frühzeitig war klar, dass wir möglichst zu Null bis zur Halbzeit halten müssen, damit wir in Halbzeit 2, dann mit Sonne und Wind im Rücken, zu unserem Konterspiel finden können. Selbst hatten wir große Chancen, auch schon in der ersten Halbzeit in Führung zu gehen. Aber ein Nake-Kopfball gegen den Innenpfosten wollte nicht reingehen und auch der sehr schlecht getretene Elfmeter von Dennis Schieferdecker (ebenfalls wegen Kniebeschwerden nicht hundertprozentig fit) fand nicht den Weg ins Tor. Leider aber der Wilhelmsruher Treffer kurz vor der Pause. Eigentlich war jetzt zu erwarten, dass Wilhelmsruh dieses Ergebnis verwalten würde, zumal ihre Kräfte schon sichtbar vor der Pause nachließen. Sie taten es aber nicht, spielten weiter nach vorn, was uns sehr entgegen kam. Mehrfach hatten wir dadurch Gelegenheit, das Spiel zu drehen, stellten uns aber lange Zeit spielerisch zu naiv an, was heißen soll, dass wir viel zu leicht Bälle im Angriffsbereich verloren oder vergaben. Die Schlussoffensive war dann allerdings nicht von schlechter Qualität. Erst traf Heiko per Kopf und dann nach feiner Kombination Dennis mit straffem Schuss aus linker Position in die unter rechte Ecke. Warum wir dieses Spiel mit gr0ßem kämpferischen Einsatz doch noch drehen konnten lag nicht nur an der aufopferungsvollen Abwehrarbeit sondern auch in sehr hohem Maße an der tadellosen Torwart-Leistung von Jean Güse, der reihenweise Hochkaräter von Wilhelmsruh entschärfte und somit zum besten Mann des Tages avancierte. Fazit: Das war ein Erfolg des größeren Willens und immenser Abwehrarbeit!

4.Punktspiel 26.09.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen Hürriyet Burgund 5:1 (3:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Husfeldt, Horlaender, Schwarz, Bauer, Lutz, Schieferdecker, Pense, Hemp, Meier, Nake

AW: keine

Torfolge:

1-0 7. Schieferdecker, 2-0 19. Nake, 3-0 37. Meier, 3-1 43., 4-1 87. Schieferdecker, 5-1 90. Schieferdecker

Spielbericht:

Hürriyet begann das Spiel mit nur 9 Mann und füllte danach auf. Irgendwie bekamen unsere Spieler das nicht mit und gaben dem Gast noch 12 Minuten Schonzeit, warum auch immer. Die zahlenmäßige Überlegenheit hätten wir noch mit mehr als 3 Toren bestrafen müssen, taten es aber nicht. Gegen Ende der 1. Halbzeit und in Vollzähligkeit kam Hürriyet dann besser auf. Wir zeigten uns beeindruckt und kassierten prompt das Gegentor. Hürriyet warf in der 2. Hälfte alles nach vorn und wir hätten in eigenen Kontersituationen, die sich uns nun reichlich boten, locker aufstocken können. Warum die Dinger nicht rein wollten (mindestens 6 Stück) wird wohl allen ein Rätsel bleiben. Heiko, der in dieser Phase am meisten patzte, hatte dann allerdings seine Sternstunde, als er den Ball mustergültig auf Dennis zum 4. Tor flankte. Dem ließ Dennis dann noch ein "Unterleibstor" zum Schluss-Stand folgen. Bis dahin hatte allerdings unsere Abwehr um den starken Jörg Horländer herum einiges zu tun, um ein weiteres Gegentor zu verhindern. Fazit: Es war ein verdienter Sieg, der höher hätte ausfallen können, aber lange Zeit auch auf der Kippe stand!

3.Punktspiel 19.09.2010 SCC gegen Eintracht Mahlsdorf 4:1 (2:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Schwarz, Fricke, Wagner, Husfeldt, Pense, Knöffel, Hemp, Bauer, Meier, Nake

AW: 70. Ulewski für Bauer und Förster für Knöffel

Torfolge:

0-1 8. Nake, 1-1 17., 2-1 20., 3-1 50., 4-1 84.

Spielbericht:

 Wir kamen gut in ein Spiel, das von einigen schon von vorn herein abgeschrieben wurde. Aber Charlottenburg machte es uns auch leicht und trugen ihre Angriffe zunächst nicht so sehr erfolgsorientiert vor, wie es zu erwarten war. Wir konnten zunächst gut dagegen halten. Unser Tor war allerdings der Weckruf für sie und der SCC kam besser ins Spiel. Ein individueller Abwehrfehler führte dann auch zum Ausgleich und eine Schiri-Fehlentscheidung (klares Abseits!!) zur Charlottenburger Führung. Die hätten wir aber bald darauf wieder wegmachen können, aber ein sehr schlecht geschossener Elfer von Heiko ging neben das Tor. Danach war die Suppe gegessen und wir hatten viel Mühe und aufopferungsvolle Abwehrarbeit zu leisten, um das Ergebnis in erträglichen Grenzen zu halten. Dies gelang uns auch recht ordentlich, aber alle waren nach dem Spiel pappesatt. Fazit: Es stand diesmal kein Hühnerhaufen auf dem Platz, aber eine Erfolgsaussicht war wohl nur in den ersten 30 Minuten der Hoffnung vager Schimmer!

2.Punktspiel 12.09.2010 Concordia Britz gegen Eintracht Mahlsdorf 7:2 (3:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Husfeldt, Fricke, Wagner, Hemp, Lutz, Schieferdecker, Eichler, Horlaender, Meier, Nake

AW: 46. Bauer für Husfeldt, 65. Knöffel für Lutz, 75. Förster für Wagner

Torfolge:

13.1:0, 22. 2:0, 43. 3:0, 59. 4:0, 68.5:0, 70. 6:0, 77. Min.  6-1Nake 85. 7-1, 90. 7-2 Fricke

Spielbericht:

Knapp eine Viertelstunde in jeder Halbzeit dominierten wir das Spiel. Dann gerieten wir durch Torwartpatzer in Rückstand. Danach verloren wir den Faden, gingen halbherzig zur Sache und ließen den Gegner gewähren. Trotz des Halbzeitrückstandes von 3:0 hätte uns ein Tor zu diesem Zeitpunkt gut getan, weil Britz in der Abwehr anfällig war und sicherlich nicht mit der selben Kontertaktik agiert hätten, mit der sie uns dann regelrecht vorführten. Man muss allerdings auch selbstkritisch sagen, dass Britz uns im offensiven Bereich in der Technik, in der Taktik und den läuferischen Qualitäten überlegen waren und diese Vorteile gnadenlos ausnutzten. Zur Halbzeit hätte man mehr als unsere halbe Mannschaft auswechseln können, weil sogar die Führungsspieler eine unglaubliche Fehlerquote produzierten. Hinzu kam, dass gewisse taktische Verhaltensweisen (näher am Mann stehen, sich gegenseitig in brenzlichen Situationen helfen, kollektives Verschieben, den einfachen, schnellen Pass spielen usw.) überhaupt nicht beherzigt wurden, als hätte man nie etwas davon gehört. Und die, die noch einigermaßen wollten, liefen sich den Wolf und waren ziemlich schnell ziemlich platt. Fazit: Es war eine bittere Klatsche für einen Hühnerhaufen!

1.Punktspiel 05.09.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen SF Kladow 2:0 (2:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Güse, Husfeldt, Gawenda, Sellheim, Hemp, Pense, Schieferdecker, Hermann, Horlaender, Meier, Nake

AW: 60. Bauer für Hermann

Torfolge:

1-0 14. Nake, 2-0 37. Schieferdecker

Spielbericht:

Gegenüber dem Vorjahr hatte Kladow eine völlig andere Mannschaft aufgeboten, die uns dann auch das Leben sehr schwer machte. Allerdings hatten wir sie in der ersten Hälfte trotzdem gut im Griff, spielten klug und erfolgreich aus der Abwehr und kamen zu Chancen, die dann auch zu Torerfolgen führten. Kladow wurde in der 2. Halbzeit mutiger und nun mussten wir zeigen, dass wir auch einen 2-Tore-Vorsprung verteidigen konnten. Denn das war notwendig, weil keine unserer zahlreichen Kontermöglichkeiten zum besseren Ergebnis genutzt werden konnte. Hierin zeigte sich unsere derzeitige Schwäche, die diesmal noch ohne Folgen blieb. Fazit: Ein verdienter Sieg, der höher ausfallen musste!

Testsspiel 29.08.2010 Eintracht Mahlsdorf gegen SV Empor 2:6 (2:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

AW:

Torfolge:

Spielbericht:

Bis zur Pause hielten unsere 32er bei Empor gut mit und führten sogar durch Tore von Dennis Schieferdecker (11. Min.) und Mario Hemp (20. Min.) 2 : 0. Der Anschlußtreffer für Empor in der 37. Min. war mehr ein Geschenk des Schiedsrichters, weil bis zu diesem Zeitpunkt unsere Abwehr gut stand und nach vorn unsere Aktionen einen Tick konstruktiver waren. Mit der Halbzeit-Auswechslung (wegen Arbeit) des bis daher sehr gut agierenden Dennis Schieferdecker fehlte uns dann diese Konstruktivität und wir gingen regelrecht unter. Mit 2 : 6 waren wir noch gut bedient. Empor wurde immer stärker und war uns dann auch spielerisch haushoch überlegen. Es war hoffentlich der Warnschuß zur rechten Zeit.


 

- Archiv 10/11 -

- Archiv 09/10 -

- Archiv 08/09 -

- Archiv 07/08 -

- Archiv 06/07 -