AK 32

Ü 40 I

Ü 40 II

Ü 50

Ü 60 I

Ü 60 II

Teamfoto

Alt-Herren - Abteilung

AK 32
Landesliga - 2006/2007 - Staffel  4

Trainer :Rainer Beyer
 

Datum

Heim

Gast

Tore

10.09.06 So.

SFC Friedrichshain

Eintracht Mahlsdorf

 1 : 1

17.09.06 So.

Eintracht Mahlsdorf

Spandauer Kickers

 6 : 3

23.09.06 Sa.

BW Hohen Neuendorf

Eintracht Mahlsdorf

 4 : 5

01.10.06 So.

Eintracht Mahlsdorf

BW Berolina Mitte

 4 : 1

08.10.06 So.

FC Karlshorst

Eintracht Mahlsdorf

 1 : 0

15.10.06 So.

Eintracht Mahlsdorf

SC Gatow

 5 : 0

22.10.06 So.

Fortuna Pankow

Eintracht Mahlsdorf

 1 : 4

29.10.06 So.

Eintracht Mahlsdorf

GW Baumschulenweg

 7 : 0

05.11.06 So.

FC Brandenburg 03

Eintracht Mahlsdorf

 1 : 3

12.11.06 So.

Eintracht Mahlsdorf

Eiche Köpenick

 2 : 2

19.11.06 So.

TUS Makkabi

Eintracht Mahlsdorf

 1 : 0

26.11.06 So.

Eintracht Mahlsdorf

SV Blau Gelb

 4 : 3

02.12.06 Sa.

SD Croatia

Eintracht Mahlsdorf

 3 : 3

 

Datum

Heim

Gast

Tore

18.02.07 So.

Eiche Köpenick

Eintracht Mahlsdorf

2 : 2

25.02.07 So.

Eintracht Mahlsdorf

SFC Friedrichshain

3 : 0

04.03.07 So.

Spandauer Kickers

Eintracht Mahlsdorf

0 : 3

11.03.07 So.

Eintracht Mahlsdorf

BW Hohen Neuendorf

4 : 1

17.03.07 Sa.

BW Berolina Mitte

Eintracht Mahlsdorf

0 : 2

01.04.07 So.

Eintracht Mahlsdorf

FC Karlshorst

5 : 2

15.04.07 So.

SC Gatow

Eintracht Mahlsdorf

1 : 9

22.04.07 So.

Eintracht Mahlsdorf

Fortuna Pankow

5 : 6

28.04.07 Sa.

GW Baumschulenweg

Eintracht Mahlsdorf

0 : 3

06.05.07 So.

Eintracht Mahlsdorf

FC Brandenburg 03

0 : 1

13.05.07 So.

Eintracht Mahlsdorf

TUS Makkabi

2 : 0

19.05.07 Sa.

SV Blau Gelb

Eintracht Mahlsdorf

4 : 2

03.06.07 So.

Eintracht Mahlsdorf

SD Croatia

1 : 5

 

 

Verein

Sp

g

u

v

Tore

Diff

Pkt

1

SD Croatia

26

22

3

1

112:36

76

69

2

BSV Eintracht Mahlsdorf

26

16

4

6

86:44

42

52

3

FC Brandenburg 03

26

15

5

6

71:42

29

50

4

TUS Makkabi

26

14

6

6

73:47

26

48

5

Spandauer Kickers

26

16

1

9

87:63

24

46

6

Fortuna Pankow

26

14

3

9

88:67

21

45

7

SV Blau Gelb Berlin

26

13

5

8

74:54

20

44

8

BW Hohen Neuendorf

26

13

3

10

67:65

2

42

9

Eiche Köpenick

26

8

4

14

59:78

-19

28

10

FC Karlshorst

26

8

3

15

61:86

-25

27

11

SV BW Berolina Mitte

26

6

4

16

67:80

-13

22

12

SFC Friedrichshain

26

5

4

17

41:88

-47

19

13

SC Gatow

26

4

1

21

43:109

-66

13

14

GW Baumschulenweg

26

3

4

19

41:111

-70

13

 

    Tore                                        Vorlagen                            Tore

29

 

1 Pokal

Nake

23

 

4 Pokal

Brama

9

 

 

Fricke

6

 

4 Pokal

Meier

4

 

1 Pokal

Horländer

3

 

 

Tomiak

2

 

 

Lutz

1

 

 

Wagner

1

 

 

Eske

1     Braungart

1

 

 

Wolff

 

26. Punktspiel 03.06.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen SD Croatia 1:5  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Gebauer, Fricke, Wagner, Meier, Lutz, Tomiak, Fuchs, Ulewski, Brama, Nake

AW: 55. Min. Wolff für Ulewski

Torfolge:

1 : 2  Nake 70. Min.

Spielbericht:

Das letzte Punktspiel einer Spielserie sachlich zu kommentieren, fällt schwer. Natürlich hat jeder noch einmal versucht, sein Bestes zu geben. Und wenn wir in der ersten Halbzeit unsere reichlichen Möglichkeiten genutzt hätten, wäre ein anderer Spielausgang durchaus möglich gewesen. Bis dahin hatten wir Croatia voll im Griff und sie hatten nur wenig Möglichkeiten, uns zu gefährden. Die Zuordnungen (Ulewski zu Bliznac, Wagner zu Krstanovic und Fuchs zu Brzovic) klappten vorzüglich, und die Hintermannschaft von Croatia war voll damit beschäftigt, unser Angriffsspiel zu unterbinden. Aber so ist das nun einmal im Fußballer-Leben, vergebene Chancen kehren selten zurück .So war das auch in diesem Spiel. Gleich nach der Halbzeit hatten wir wieder den grausigen Schlafgeist im Nacken, und schon lagen wir innerhalb von 4 Minuten mit 0:2 hinten. Zwar erholten wir uns wieder, kamen auch durch Heiko Nakes Kopfballtor zum Anschlusstreffer, aber in den darauf folgenden 15 Minuten so stark unter Druck, dass wir uns innerhalb von 9 Minuten 3 Tore nach teilweise katastrophalen Abspielfehlern einfingen (2x davon war Dirk Tomiak beteiligt). Hier zeigte Croatia die Klasse, die sie für den Aufstiegsplatz auch berechtigt. Danach waren wir wieder am Zuge, konnten aber 4 Hochkaräter nicht nutzen und hatten es vor allem Dirk Fuchs zu verdanken, dass wir nicht noch höher in Rückstand gerieten. Kay Hakansson war bei fast allen Gegentoren machtlos. Trotz dieser Niederlage können wir als Tabellenzweiter auf ein erfolgreiches Spieljahr zurückblicken.

 

25. Punktspiel 19.05.2007 SV Blau Gelb gegen Eintracht Mahlsdorf 4:2 (2:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Gebauer, Fricke, Wagner, Ulewski, Meier, Lutz, Tomiak, Nake, Brama, Wolff

AW: Schmäu für Wolf 45., Vogel für Gebauer 70.

Torfolge:

20. Min.1 : 0,  27. Min.1 : 1 Fricke (FE), 39. Min. 2 : 1 , 71. Min. 2 : 2 Fricke, 76. Min. 3 : 2 , 80. Min.4 : 2

Spielbericht:

Spielauswertung:  Da eigentlich Normale ist eingetreten. Blau-Gelb kämpfte ums Überleben und ihr Sieg war auch verdient. Wir hatten große Chancen in der ersten Halbzeit, nutzten diese aber nicht. Heiko Nake, Tino Brama (je 2x) und Andreas Lutz hatten vor dem gegnerischen Führungstor Riesen, die sie nicht zu verwerten wussten. Blau-Gelb war effektiver in der Chancenverwertung, obwohl auch sie große Möglichkeiten ausließen. 4 Chancen und 2 Tore. Kay hatte mehr zu tun, als ihm lieb sein konnte. Da half auch kein Lamentieren bei elfmeterreifen Fouls an Andreas und Tino. Der Schiedsrichter (übrigens der, der uns bei Hohen Neuendorf so übel zuspielte) zeigte insgesamt eine sehr passable Leistung und pfiff hüben wie drüben nur das, was zu pfeifen nötig war. Dadurch konnte Blau-Gelb allerdings seine kämpferische Gangart besser zur Geltung bringen, als uns lieb war. Bei uns ging es ja kaum noch um etwas! Höchstens, dass wir den 2. Tabellenplatz noch verlieren könnten. Was aber, trotz Warnung vor dem Spiel, offensichtlich keine wirklichen Kräfte bei uns mobilisieren konnte. Nach dem erneuten Führungstor von Blau-Gelb hatten wir wieder mehrfach die Möglichkeit (Heiko Nake, Andreas Lutz und Tino Brama) zum Ausgleich. Die größte Möglichkeit, selbst in Führung zu gehen, war aber sicherlich davor der Kopfball von Tino. Wäre da eine Ablage nicht die bessere Variante gewesen? Es hätte dem Spiel sicherlich eine ganz andere Wendung gegeben. In der 2. Halbzeit kam dann nach langer Verletzungspause Martin Schmäu auf der linken Mittelfeldposition zum Einsatz , hatte aber in Leifheit (11) einen Gegenspieler, den er nie auszuschalten in der Lage war und dadurch nach vorn auch keine Unterstützung sein konnte. Dazu kamen Katastrophen-Pässe aus der Abwehr, an denen auch Thomas Fricke nicht ganz unbeteiligt war, und wir hatten es insbesondere zwischen der 65. und 70. Min. Kay zu verdanken (er entschärfte in dieser Phase mindestens 4 „Riesen“), dass wir nicht höher in Rückstand gerieten. Das Ausgleichstor fiel dann quasi aus dem Nichts, weil Thomas Fricke sich ein Herz nahm, aus gut 22 m mal abzog und das Glück hatte, dass der Ball links oben im Winkel einschlug. Danach dachten wir offensichtlich, dass das Spiel gelaufen war. Da hatten wir die Rechnung aber ohne Blau-Gelb  und den Schiri gemacht, der ein nicht wirklich absichtliches Handspiel von Bernd Ulewski als Elfmeter pfiff. Dies war die alles entscheidende Situation der 2. Halbzeit, von der wir uns nicht mehr erholten. Blau-Gelb hatte dann noch ein Zaubertor drauf, eines von der Sorte, das wir an diesem Tag, trotz vieler Versuche, einfach nicht hätten zustande bringen konnten. Übrigens war der Einsatz von Michael Wolff von Anfang an (Martin kam leider zu spät!) kein Risiko, wie übrigens auch der 20 Minuten Schluss-Einsatz von Steffen Vogel. Welcome to team, meine Herren! Fazit: Viel Palaver vor dem Spiel hilft nicht. Jetzt müssen wir noch um den 2. Platz bangen.

 

24. Punktspiel 13.05.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen TUS Makkabi  2:0 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Gebauer, Schulze, Wagner, Husfeldt, Lutz, Fricke, Fuchs,

Meier, Brama, Nake,

AW: Ulewski für Fuchs 45.min, Wolff für Husfeldt 60.min

Torfolge:

Nake (22.min, 57.min)

Spielbericht:

Als Trainer hat man nicht so viele Möglichkeiten, nach einer langen und auch erfolgreichen Serie die Spieler noch einmal zu motivieren. Deshalb war es einfach notwendig, die Mannschaft darauf hinzuweisen, dass der Tabellenplatz 2 in diesem Jahr noch ein lohnenswertes Ziel ist, weil man so in der Setzliste für die Neustrukturierte 3-gleisige Landesliga 2007/2008 nicht hinten an steht. Die magere Leistung der Vorwoche und die wohl schon vorhandene Lustlosigkeit im Training taten ein Übriges, um die Ansprache des Trainers vor dem Spiel etwas energischer ausfallen zu lassen. Und wenn das der Grund dafür war, dass die Mannschaft mit mehr Biss ins Spiel ging, dann war dies offensichtlich auch notwendig. Die erste Halbzeit gehörte auf jeden Fall uns. Tino Brama hätte uns schon frühzeitig (15. Min.) in Führung bringen können (müssen!!!!), aber sein Kopfball nach sehr guter Flanke von Andreas Husfeldt auf das völlig freie Tor und aus unbedrängter Situation traf zum Entsetzen aller nur den Pfosten. Unglaublich!!!!Aber diese Situation zeigte in der Vorbereitung auch, dass wir heute Fußballspielen wollten und dass sich dann auch zwangsläufig weitere Chancen ergeben. So geschehen in der 22. Minute, als die beste Kombination aus der Abwehr heraus über die linke Seite Heiko Nake völlig frei spielte und dieser in souveräner Manier vollendete. Makkabi verteidigte nun mit Mann und Maus und rettete so den knappen Rückstand in die Pause, und sie ließen sie mit ihre ersten Lebenszeichen noch vor der Pause erkenne, dass sie sich nicht wehrlos ergeben wollten. Nach der Pause trat Makkabi dann beherzter auf, hatte auch Möglichkeiten, aber unsere Abwehr ließ in dieser Phase kaum einen Fehler zu, und was dann doch noch aufs Tor kam war Beute von Volker Braungart. Schön, dass in dieser Phase Andreas Lutz die Übersicht behielt, um Heiko Nake in aussichtsreicher Position zu bedienen, der dann auch das Spielentscheidende Tor zu markieren wusste. Auch danach hatten wir noch gute Möglichkeiten, die aber insgesamt durch teilweise schlampige Zuspiele (vor allem von Thomas Fricke!!) verpufften. In den letzten 10 Minuten kam Makkabi noch mal mächtig auf und hatte insbesondere durch sechs Freistöße aus gefährlichen Distanzen noch die Möglichkeit zur Ergebniskorrektur. Zu diesem Zeitpunkt liefen einige von uns schon im roten Bereich, aber Makkabi hatte auch nicht mehr den Biss, um unsere Konditionsschwächen auszunutzen. Theoretisch kann uns Brandenburg (noch ein Nachholespiel bei Karlshorst) noch vom 2. Tabellenplatz verdrängen, aber sie müssen in der nächsten Woche auch noch gegen Croatia ran. Spaki kann nach Punkten noch gleichziehen, müsste in den verbleibenden 2 Spielen (gegen Gatow und bei Fortuna Pankow) aber 22 Tore gut machen, was angesichts der Tabellenlage von Pankow aber kaum zu realisieren sein wird. Eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche ließ die Gesichter der Beteiligten strahlen.

 

23. Punktspiel 05.05.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen Brandenburg 03  0:1 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Gebauer, Fricke, Wagner, Husfeldt, Lutz, Tomiak,

Schulze, Fuchs, Meier, Brama

AW: Ulewski für Lutz 65.min, Schmäu für Husfeldt 65.min

Torfolge:

Spielbericht:

Natürlich hatten wir auch die eine oder die andere Chance in diesem Spiel, aber keineswegs so viele, wie die Brandenburger. Alle Warnungen vor dem Spiel wurden offensichtlich nicht ernst genug genommen. Und um in einem Spielbericht erwähnt zu werden bedarf es auch einer erwähnenswerten Leistung. Die wurde diesmal nur von Wenigen und auch nur ansatzweise gezeigt. Eine unterirdische Leistung, mit der wir wohl nicht einmal den 2. Platz werden verteidigen können.

 

22. Punktspiel 28.04.2007 GW Baumschwg. gegen Eintracht Mahlsdorf 0:3 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Gebauer, Braungart, Eagner, Husfeldt, Lutz, Tomiak, Schulze,

Meier, Brama, Nake

AW: Bauer für Gebauer 65.min, Ulewski für Husfeldt 65.min

Torfolge:

Brama 3x (48., 77., 83.)

Spielbericht:

In der Abwehr spielten wir zunächst nicht gerade überzeugend. Mehrfach Hinterliefen die Grün-Weißen unsere Mannen und wir hatten Glück, dass der ansonsten nicht überzeugende Schiedsrichter Krüger (Staaken) ein absoluter Abseits-Fan war. Abseits pfiff er in einigen haarigen Situationen (hüben wie drüben), bei Foulspielen hielt er sich allerdings merkwürdig oft zurück. So konnte Baumschulenweg sich durch resoluten Einsatz lange Zeit im Spiel halten. Unangenehm oft fiel dabei der Spieler mit der Nr. 7 (Müller) auf, der Heiko Nake mehrfach grenzüberschreitend attackierte. Zudem hatten sie noch ein paar Leute dabei, die sich selbst und den Gegner nicht schonten, was insbesondere Kay Hakansson in der 17. Minute zu spüren bekam. Wir wirkten spielerisch auch nicht gerade überzeugend und in Herausgespielten Abschlusshandlungen zu behäbig bzw. unentschlossen. Heiko Nakes zwei Aluminiu-Treffer waren die Highlights der ersten Halbzeit, obwohl wir uns wieder einige Chancen erarbeiteten aber auch vergaben.
Das erfreulichste für uns an der ersten Halbzeit war, dass Grün-Weiß auch nicht wusste, wie man Tore schießt. Das 1:0 kurz nach der Halbzeit tat uns gut, entsprang aber eher zufällig, weil der Torwart einen Kopfball von Andreas Lutz direkt zu Tino Brama „abwehrte“, der sich diese Chance nicht entgehen ließ. In den 2 Folgeszenen hätten wir leicht erhöhen können, aber Boris Meier trat eine schöne Eingabe von Heiko unglaublich neben das Tor und Tino konnte eine Flanke von Boris nicht per Kopf versenken. Fünf Minuten lang dauerte danach die Drangperiode von Baume, in der sie sich 4 sehr gute Möglichkeiten erarbeiteten, die Kay allerdings zunichte machte oder von Volker Braungart  bzw. Heiko verhindert wurden. Dann kam die Zeit von Dirk Tomiak, der zunächst nur die Latte traf, danach bei einer Freistoß-Variante Volker in sehr gute Schussposition brachte und dann in einer sehr ansehenswerten Doppelpass-Kombination mit Tino erneut am Torwart scheiterte. Noch war der Sieg nicht im Sack und BW war in der 69. Minute sehr dicht am Ausgleich dran, aber der starke Kopfball von Beckert (10) ging haarscharf am Tor vorbei. In dieser Szene hatten wir sehr viel Glück, und wer weis, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn der gesessen hätte. Danach war GW mit ihrem Latein am Ende. Zwei wunderschöne Kopfballtore von Tino, jeweils nach Eckball von Dirk Tomiak stellten die Weichen auf Sieg, den Heiko Nake noch mehrmals hätte ausbauen können. Aber der hatte seine Schussstiefel wohl zu Hause gelassen. Den schlussendlichen Höhepunkt setzte dann Holger Schulze (diesmal mit einer sehr überzeugenden Leistung), der in der 88. Min. einfach aus 22 m mal abzog, aber leider am Torwart bzw. Lattenkreuz scheiterte.

 

21. Punktspiel 22.04.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen Fortuna Pankow 5:6 (2:4)  Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart,

Gebauer, Horländer ,Schulze, Husfeldt, Lutz ,Tomiak, Wagner ,Meier, Brama, Nake

AW: 46. Min. Fuchs für Schulze, 50. Min. Bauer für Horländer, 72. Min. Wolff für Gebauer

Torfolge:

1. Min.  0:1 (12) ,3. Min.  0:2 (10), 20. Min. 0:3 (10),  37.Min. 1:3 Brama, 40. Min. 1:4 (8), 41. Min.  2:4 Brama, 48. Min.  3 : 4 Nake, 54. Min. 3:5, 61.Min. 3:6, 77. Min. 4:6 Brama, 81.Min. 5:6 Nake,

Spielbericht:

Geburtstagskinder hatten wir in der Woche reichlich. Glückwunsch an Dirk Tomiak zum 36. und Holger Schulze zum 40. ! Und Geschenke verteilt man zum Geburtstag gelegentlich. Das, oder etwas ähnliches, muss sich Holger wohl gedacht haben. Mit mehreren Aussetzern „verhalf“ er Pankow zu klaren Führungen. Drei Fehler = drei Gegentore, das war schon fast die ganze Miete für Pankow. Wobei beim dritten Tor auch Andreas Husfeldt unfreiwillig und hilflos Pate stand. Aber bei seinem Körper kann man schon erwarten, seinen Angreifer einfach mal zur Seite zu stellen, wenn dieser ihm den Weg zum ballführenden Gegner versperrt. Natürlich hatte Pankow mit Bedau einen saustarken und schnellen Stürmer (bester Mann auf dem Platz), der folgerichtig auch an allen Toren und fast allen Chancen beteiligt war. Aber so eklatant wollten wir uns nicht geschlagen geben. Chancen hatten wir schon vor dem ersten Tor reichlich. Aber das Runde wollte wieder einmal nicht ins Eckige. Drei Chancen vor dem dritten Gegentor und neun bis zum ersten Mahlsdorfer Tor durch Tino Brama. Zu schnell gaben wir allerdings unsere Resultatsverbesserung wieder auf, weil ein erneuter, krasser Abwehrfehler den alten Abstand wieder herstellte. Tino verkürzte dann im Nachsetzen erneut kurz vor der Pause, wodurch neue Hoffnung aufkeimte. Dass diese Hoffnung nicht unberechtigt war, verdeutlichte der schnelle Anschlusstreffer durch Heiko Nake zu Beginn der zweiten Halbzeit. Doch dann kam es für uns ganz dicke: Jörg Horländer musste mit einer schweren Verletzung (Bänderriss in der linken Schulter – Aus für den Rest der Serie!) den Platz verlassen. Die Gäste nutzten sofort die Lücke, die Jörg hinterließ, und die dadurch bedingte Neuformierung unserer Abwehr. Dirk Fuchs konnte Bedau erst im  Strafraum elfmeterreif stellen. Pankows Torwart verwandelte den Elfer im Nachschuss, sehr zum Ärger von Volker Braungart, der zunächst prächtig reagierte und zumindest erwarten konnte, dass von unseren Verteidigern ein Nachschuss attackiert werden würde. Aber da war wieder kollektives Nickerchen angesagt. Minuten später ließ Bedau erneut unsere Abwehr schlecht aussehen, und schon liefen wir wieder einer 3-Tore-Differenz hinterher. Chance folgte auf Chance, aber es dauerte wieder über eine Viertelstunde, ehe Tino (machte ein sehr gutes Spiel!) seinen dritten Tagestreffe markierte. Der Anschlusstreffer durch Heiko 9 Minuten vor Spielende (und durch reichliche Spielunterbrechungen waren auch noch Nachspielminuten gegeben) gab uns nochmals einen Ruck und wir drängten Pankow in die eigene Hälfte. Drei oder viermal wollten wir schon den Ausgleich bejubeln, aber es sollte wohl an diesem Tag nicht sein.Und vergessen wollen wir auch nicht, dass auch Pankow noch die eine oder andere Möglichkeit gehabt hat. Insofern geht das Ergebnis schon in Ordnung. Eine stolze Serie ist beendet. Neun Spiele in Folge ungeschlagen, davon 7 Siege.

 

20. Punktspiel 14.04.2007 SC Gatow gegen Eintracht Mahlsdorf 1:9  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson,

Gebauer, Horländer, Braungart , Husfeldt, Lutz ,Tomiak, Eichler ,Meier, Brama, Nake

Torfolge:

2. Min  0 : 1  Braungart, 12. Min  0 : 2  Eichler, 14. Min  0 : 3  Meier, 18. Min  0 : 4  Nake, 26. Min  1 : 4, 28. Min  1 : 5  Brama, 35. Min  1 : 6  Nake, 70. Min  1 : 7  Nake, 73. Min  1 : 8  ET, 90. Min    1 : 9 Brama

Spielbericht:

Strahlender Sonnenschein und für die in dieser Jahreszeit ungewohnten Temperaturen um 25°C stellten für alle eine große Herausforderung dar. Kopf und Körper reagierten dementsprechend träge, was sich aus unserer Sicht dann allerdings positiv auswirkte. 4 : 0 stand es bereits nach einer guten Viertelstunde. Gatow half dabei ungewollt kräftig mit. Zu offensiv und abwehrnachlässig agierten sie bis dahin und auch in der Folge. Die Gegentreffer waren beredtes Zeugnis der Abwehrträgheit. Ihr Ehrentreffer war dagegen ein Verdienst ihrer Offensive. Völlig gerechtfertigt und auch mit unserer kräftigen Mithilfe entstanden. Immer wieder ließen wir die Gatower Flanken zu, und einmal war dann ein Gatower Kopfball auch erfolgreich. Andreas Husfeldt unterschätzte den Flugball und sprang dann einfach nicht mit hoch, sodass Schrohe (7) leichtes Spiel hatte. Zuvor gab es schon ein paar gefährliche Angriffe unseres Gegners, die aber alle verpufften bzw. Beute von Kay Hakansson wurden. Als Gatow sich dann zunehmend auf die Abwehr konzentrierte, fiel uns das Toreschießen auch wesentlich schwerer. Unser Spiel hatte zwei unterschiedliche Aspekte: Zum einen gab es ungewollt viele, leichte Abspielfehler, zum anderen war es erfreulich erfolgreich. Neun Chancen = sechs Tore in der ersten Halbzeit, tolle Ausbeute und auch neue Torschützen. Volker Braungart und Michael Eichler nutzten zunächst ihre Chancen, bevor die üblichen Verdächtigen trafen (Heiko Nake, Tino Brama und Boris Meier). Danach und dazwischen wurden wieder viele Möglichkeiten erarbeitet, aber auch vergeben. Trotz grausamer Abspielfehler konnte man allerdings auch nicht die schönen Zuspiele übersehen (vornehmlich von Dirk Tomiak) und die Flanken die zu Toren führten. Vorlagen zu Toren und weiteren Riesen gab es von Heiko, Boris, Tino, Jörg und Dirk, gefährliche Flanken von Marc und Boris und auch schöne Dribblings von Jörg, Micha und Volker. Zwei Kopfbälle von Andreas Lutz trafen leider nur das Aluminium. Aber wir leisteten uns auch wieder viele Nachlässigkeiten, die ein Gegner anderen Formats sicherlich gnadenlos bestraft hätte. Erinnert sei hier nur an die sehr merkwürdigen Aktionen im eigenen Strafraum von Volker Braungart kurz vor und kurz nach der Halbzeit. Aber entscheidend ist allein das Endresultat, das uns nach dem 2 : 0 von Croatia bei Berolina bis auf 3 Tore an Croatia heran brachte. Leider haben die aber immer noch den 5-Punkte-Vorsprung.  In der zweiten Halbzeit schienen wir das Toreschießen vergessen zu haben. Gatow nahm verletzungsbedingt ihren Kapitän (9) raus und verstärkte die Abwehr. Wir standen schlechter als zu Beginn im Raum und Gatow hatte leichtes Spiel, unsere Angriffsbemühungen zu unterbinden. Erst in der 70. Minute, nach 6 oder 7 guten Möglichkeiten, löste sich durch den Treffer von Heiko diese Blockade. Gatow war jetzt stehend k.o., allerdings liefen wir auch schon im roten Bereich. Dennoch gelangen uns noch zwei weitere, schön Herausgespielte Treffer. Vielleicht auch deswegen, weil wir mit Frieder Wagner und Bernd Ulewski zwei frische Spieler einsetzen konnten, Gatow ihren Kapitän aber schon zur Pause durch ihren einzigen Auswechselspieler ersetzen musste. Erwähnenswert noch die gute Leistung des (Ersatz-) Schiedsrichters Thomas Fricke, der wegen seines Nasenbeinbruches (zugezogen am Mittwoch beim Training) nicht als Spieler eingesetzt werden konnte und hier den nicht erschienenen Schiri tadellos vertrat. Ein klarer Sieg gegen einen Gegner, der sich niemals aufgab.

 

19. Punktspiel 01.04.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen FC Karlshorst 5:2 (2:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Schulze, Horländer, Wagner, Husfeld, Lutz, Tomiak, Fricke, Eichler, Meier,  Nake, EW: 65. Gebauer für Lutz, 65. Fuchs für Husfeldt

Torfolge:

1-0 Tomiak 28.min, 2-0 Meier 43.min, 3-0 Fricke 47.min, 3-1 71.min, 4-1 Nake 72.min, 4-2 83.min, 5-2Meier 89.min

Spielbericht:

Das Hinspiel hatten wir 1:0 verloren, hätten aber auch zweistellig gewinnen können. Daran wurde vor dem Spielbeginn nochmals erinnert. Ziel war, den FC Karlshorst, der mit fast identischer Mannschaft antrat, aus der Reserve zu locken, um selbst dann kontern zu können. Dementsprechend vorsichtig agierten wir anfangs, natürlich auch der Tatsache geschuldet, dass wir erstmals auf dem doch sehr unebenen Rasenplatz spielten. Das hatte ungewöhnlich viele Zuspielfehler zur Folge und manch einer hatte so seine technischen Probleme. Irgendwie war das finale Abspiel entweder zu schwach, dauerte zu lange oder landete beim Gegner. Karlshorst versteckte sich keineswegs, hatte mit dem quirligen Linksaußen (9 - Cagir) nach vorn mehrere gute Aktionen und nach hinten war zunächst auf der rechten Seite gegen den Linksverteidiger (13 - Anspach) kaum etwas zu gewinnen. Erst mit dem physischen Nachlassen dieser beiden Spieler gewannen wir mehr und mehr die Oberhand. Nun gewann Boris Meier mehrere Laufduelle und konnte so Dirk Tomiak per Flanke zum prima Kopfballtor bedienen. Dann plätscherte das Spiel so dahin bis zur 43. Minute, als ein wunderschöner Konter von Heiko Nake quergespielt wurde und Boris Meier zum 2:0 vollenden konnte. Glück hatten wir dann zu Beginn der 2. Halbzeit, als der problemlose Schiri Krüger (Tiergarten) uns einen Handelfmeter zusprach, den man nicht unbedingt geben musste. Dieser wurde sicher verwandelt von Thomas Fricke, was natürlich die Moral der Truppe weiter stärkte. Denn nun sah alles nach einem klaren Sieg aus. Weil Hohen Neuendorf gegen Croatia nicht angetreten war, wäre ein hoher Sieg auch nicht schlecht gewesen. Riesen-Chancen, das Ergebnis zu verändern, hatten beide Mannschaften: Zum einen schoss die Karlshorster Nr. 9, völlig freistehend, den Ball in die spärlichen Wolken und zum anderen brachten Andreas Lutz, Heiko Nake (2 x) und Boris Meier den Ball nicht im Tor unter. Dann brach Boris mal auf links durch bediente Heiko aber so schlecht, dass dieser daraus wirklich nichts machen konnte. Zu diesem Zeitpunkt hätte es schon mindestens schon 4:0 oder 5:1 stehen können. Frische Leute wurden eingewechselt, was für kurze Zeit allerdings für Unsicherheit sorgte. Dennoch mussten wir erneut mit 4:0 in Führung gehen, aber Heikos Durchbruch und platzierter Schuss am Torwart vorbei endete wegen eines Platzfehlers nur am Pfosten. Und weil wir den Karlshorster Kapitän (7 - Elsner) dann in aller Seelenruhe mit Ball zentral bis zur Strafraumlinie marschieren ließen, bedankte dieser sich mit einem schönen und präzisen Flachschuss zum 3:1. Das weckte unsere Lebensgeister wieder und schon der nächste Super-Spielzug über Boris und Heiko stellte den alten Abstand wieder her. Dann zielte Dirk Tomiak (gehört mit Boris zusammen sicherlich zu den Besten des Tages!!) zweimal nicht genau genug (einmal Latte, einmal links vorbei). Boris wird gerade noch so beim Torschuß geblockt und Michael Eichler schließt  viel zu früh ab, anstatt sich den Ball noch einmal zurecht zu legen. Stattdessen drehte Karlshorst noch einmal auf, kam durch einen Foulelfmeter noch einmal zur Resultatsverbesserung und hatte danach etwas mehr vom Spiel. Bei uns ging aber nicht die Angst um. Boris krönte seine tadellose Leistung mit seinem zweiten Tagestor auf Zuspiel von Heiko und danach hatte auch Micha Eichler noch eine Möglichkeit. Ein klarer Sieg gegen einen Gegner, den man schon ernst nehmen musste.

 

18. Punktspiel 17.03.2007 Berolina Mitte gegen Eintracht Mahlsdorf 0:2 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Schulze, Horländer, Fricke, Wagner, Lutz, Tomiak, Husfeld,

Meier, Brama, Nake

Torfolge:

0-1 8.min Brama, 0-2 83.min Nake

Spielbericht:

Bei Berolina Mitte spielten wir gegen eine relativ junge Mannschaft, die in der ersten Halbserie viele Tore geschossen aber auch noch mehr Tore gefangen hatte. In der Winterpause verstärkte sich Berolina allerdings besonders im Abwehrbereich, was nachdrücklich von Erfolg gekrönt war. Die ersten 4 Spiele wurden nicht verloren und die Torausbeute von 13:6 war nur unwesentlich schlechter als die unsere (12:3). Wir mussten also gewarnt sein, und das waren wir auch. Konzentriert gingen wir in das Spiel und hätten gleich mit dem ersten Angriff durch Boris Meier in Führung gehen können. Aber der scharfe Wind verblies diese gute Situation, ebenso wie viele Chancen danach. Dennoch gingen wir verdient schon frühzeitig in Führung durch Tino Brama, der eine Flanke von Boris per Kopf nutzte. Vorausgegangen war ein energischer Einsatz von Frieder Wagner dessen Pressschlag bei Boris landete, sodass dieser unbedrängt und präzise flanken konnte. Danach kam Berolina stärker auf. Volker Braungart war aber auf der Hut, musste allerdings einmal Kopf und Kragen riskieren. Mehrfach blieb der Pfiff bei Foulspielen an Jörg Horländer aus. Der Schiri erklärte das hinterher mit der Tiefstehenden, grellen Sonne, was durchaus stimmen konnte, weil auch viele Spielsituationen (Zuspiele, Ballannahmen, Direktablagen) nicht nur vom Wind beeinflusst wurden, sondern auch von der Sonne. Bis zur Halbzeitpause (wir spielte zunächst mit Wind und Sonne im Rücken) mussten wir eigentlich noch das eine oder andere Tor machen. Chancen hatte wir wieder reichlich. Die besten davon hatte sicherlich Heiko Nake (2 mal) und Jörg Horländer, aber Berolina hatte einen gut aufgelegten Keeper im Tor, der mindestens 3 Riesen entschärfte. Auch zu Beginn der 2. Halbzeit hatten wir gleich eine Großchance, aber Boris entschloss sich zu einem Zuspiel auf Heiko, der abseits stand. Sicherlich hätte Boris diesen Angriffszug selbst abschließen müssen. Danach hatten wir zweimal Riesendusel: Zunächst vertändelt Jörg den Ball, aber Volker passte auf. Dann unterlief Frieder einen noch aufspringen Bogenball, aber Bero's Stürmer hatten auch kein Glück. Der Ball flog knapp am langen Dreiangel vorbei. Ab der 60. Minute bekamen wir das Spiel wieder in den Griff, aber Tore wollten einfach nicht fallen. Tino war im Pech, als sein Rückzieher das Tor knapp verfehlte und später noch einmal, als der Keeper seinen Superkopfball entschärfte. Heiko schien auch das Pech an Fuß und Kopf zu kleben, Jörg, Boris und Holger versuchten sich ebenso vergeblich. Berolina verdichtete die Abwehr und verzichtete in dieser Phase fast vollständig auf konzentrierte Angriffe. Sie warteten auf unsere Fehler und fast wären dies von Erfolg gekrönt worden: Erst strich eine hohe, lange Flanke knapp am Tor vorbei, und dann gab es eine gefährliche Freistoß-Situation 17 m vom Tor entfernt in zentraler Position. Diesmal stellte sich unsere Abwehrmauer aber nicht so glatt an, wie gegen Eiche. Schuss und Nachschüsse konnte abgewehrt werden. Großer Jubel dann bei und als Heikos Kopfball nach einer scharfen Eckballeingabe von Dirk Tomiak wie einen Torpedo einschlug. Dem Torwart riss es förmlich die Hände weg, so scharf war das Ding. Das Spiel war danach entschieden, obwohl es hüben wie drüben noch je eine dicke Chance gab. Was die Chancenverwertung betrifft könnte man wieder nicht zufrieden sein. Allerdings sei jedem Kritiker auch mal gesagt, dass man sich jede Chance auch erst einmal erarbeiten muss. Und in dieser Hinsicht sind wir sicherlich besser als in den vergangenen Jahren geworden Eine geschlossen Mannschaftsleistung mit einem jederzeit verdienten Ergebnis.

 

17. Punktspiel 11.03.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen Hohen Neuendorf 4:1 (3:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Gebauer, Horländer, Fricke, Wagner, Meier, Schulze, Tomiak,

Fuchs, Nake, Brama

EW: Lutz 45. f. Gebauer, Eichler 45. f. Schulze, Husfeld 70. f. Wagner

Torfolge:

1-0 Brama 9., 2-0 Brama 27., 3-0 Nake 43., 3-1 47., 4-1 Fricke 53.

Spielbericht:

Die Story des Spiels ist schnell erzählt: Erst steht Tino Brama  da, wo ein zentraler Stürmer zu stehen hat, wenn es um eine schwache Torwartabwehr geht, und dann schließt er mit toller Körperdrehung ein hervorragendes Dribbling von Jörg Horländer und anschließendem Übersichtspass zum 2:0 ab. Dazwischen erzielte Hohen Neuendorf ein Abseitstor (??) und zeigte seine Gefährlichkeit nochmals durch eine hohe, lange Flanke von rechts, über die ganze Abwehr, mit abschließendem Kopfball knapp neben unser Tor. Vor solchen Aktionen wurde vor dem Spiel noch gewarnt, doch weil es die einzige derartige Aktion im gesamten Spiel war, soll sie hier nicht überbewertet werden. Wir nutzten in dieser Phase unsere Überlegenheit nicht, ließen Chance für Chance aus und konnte zufrieden sein, dass Heiko Nake ein weites Herauslaufen des Keepers von Hohen Neuendorf listig zum dritten Tor noch vor der Halbzeitpause nutzte. Trotz der klaren Überlegenheit waren Zuspielgenauigkeit und Raumaufteilung sowohl im Angriffs- als auch im Abwehrverhalten zu bemängeln, was von Mannschaften anderen Kalibers gnadenlos bestraft werden würde. Aber uns liegen solche Mannschaften, die hinten drin stehen und nur auf Konter warten, einfach nicht. Und das, obwohl wir in den vergangenen Spielen (und eigentlich auch heute) im Spielaufbau Verbesserungen erkennen ließen. Hohen Neuendorf musste mit 11 Spielern auskommen, und so war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann sie konditionell am Ende waren und wir noch reichlich Tore schießen würden. Zumal wir zur Halbzeit mit Andreas Lutz und Michael Eichler zwei frische und hungrige Spieler einsetzen konnten. Aber Hohen Neuendorf zeigte sich noch mal von der Seite, die wir vom Hinspiel kannten. Plötzlich und unerwartet segelte eine weite Ballon-Flanke von rechts (als Torschuss war das Ding wohl nicht gedacht) unhaltbar links ins lange Dreieck. Ein Sonntagsschuss, nicht ohne die entsprechende psychologische Wirkung. Zwar konnte Thomas Fricke durch eine gute Eckballvariante den alten Abstand wieder herstellen, aber irgendwie hatten viele Spieler plötzlich weiche Knie und unsere Treffsicherheit vorn war dahin. Zwischen der 4:1-Führung und der 80. Minute hätten Michael Eichler (3 Chancen), Boris Meier und Heiko Nake (jeweils zwei dicke Dinger) sowie Thomas Fricke und Tino Brama das Ergebnis in klar höhere Regionen schrauben und so unser Torverhältnis gegenüber Croatia verbessern können. Aber so hat Croatia im Fernduell (5:1 gegen SFC Friedrichshain), wie in der Vorwoche, wieder ein Törchen mehr geschossen. Wenn sich das mal nicht noch rächt! Ein klarer Sieg gegen einen Gegner, der uns nicht allzu viel abverlangte, der aber zu niedrig ausfiel.

 

16. Punktspiel 04.03.2007 Spandauer Kickers gegen Eintracht Mahlsdorf 0:3 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Gebauer, Horländer, Braungart, Wagner,

Schulze, Fricke, Schulz, Meier, Brama, Nake (75. Ulewski)

Torfolge:

Nake 3x (51.,56.,71.min)

Spielbericht:

Aus der Personalnot heraus (es fehlten Eichler, Großmann, Husfeldt, Lutz und Tomiak) waren positionelle Umstellungen erforderlich, die sich allesamt als Volltreffer zeigten. Volker erwies sich als kongenialer Partner von Jörg in der zentralen Abwehr, und ihr wechselseitiges Aufrücken ins Mittelfeld und in den Angriff versetzte ein ums andere mal die Spandauer in Panik. Und das, obwohl der Schiri Antony (Spandau 06!) frühzeitig zu erkennen gab, dass wir auch ihn als 12. Mann gegen uns hatten. Außerordentlich fragwürdige Abseitsentscheidungen und 2 klare Rote Karten gegen die Spandauer hätten das Spiel schon in der ersten Halbzeit zu unseren Gunsten entscheiden können. Zum einen wurde Jörg Horländer beim Überlaufen der Abwehr in aussichtsreichster Position vom letzten Mann sichtbar am Trikot zu Boden gerissen und zum anderen wehrte der Torwart klar außerhalb des Strafraums liegend den Ball mit der Hand ab. In beiden Fällen gab es weder eine Karte noch eine Ermahnung sondern lediglich einen Freistoß für uns und für Spandau dadurch die Gelegenheit, sich wieder zu formieren. In dieser Phase war es schon sehr schwierig, die aufwallenden Gemüter zu beruhigen, weil es selten solch klare Beweise des einseitigen Pfeifens eines Schiris gibt. Im Tore schießen taten wir uns allerdings in der ersten Hälfte, trotz vieler und zum Teil auch guter Chancen, noch schwer, dafür waren wir aber im Toreverhindern heute sehr gut drauf. Lediglich eine gefährlich Strafraumsituation, die Kay aber souverän meisterte, war erwähnenswert. Und bei gefährlichen Distanzschüssen war immer ein Bein oder ein Körper dazwischen. Kay verlebte so einen "geruhsamen" Vormittag. Der Spielaufbau war phasenweise sehr ansehnlich, nur fehlte im entscheidenden Augenblick die Präzision oder der Blick zum besser postierten Nebenmann. Es hätte schon zur Halbzeit eine Führung für uns sein können. Für die 2. Halbzeit galt es, die Ruhe zu bewahren und dem Schiri kein weiteres Argument zu geben, gegen uns das Spiel zu pfeifen. Die Zuspiele wurden zusehends präziser und der konditionell nachlassende Gegner klassisch ausgekontert. Eine Zuckerflanke und ein ebenso schöner Pass in die Tiefe innerhalb 5 Minuten, jeweils von Holger Schulze auf Heiko Nake, machte beide Spieler zu "Matchwinnern". Besonders ansehenswert der Kopfball zum 1:0. Heiko setzte dann noch einen Beinschuss zum Hattrick drauf, nach genau so schönem Zuspiel von Volker Braungart. Dann, noch vor einem bösen und ebenfalls rotwürdigen Fouls des Spandauer Keepers an Heiko, signalisierte dieser, dass er sich für Bernd Ulewskis Einsatz auswechseln lassen wollte. Der aber musste sich noch warmlaufen und den Trainingsanzugs ausziehen, sodass das Foul an Heiko noch passieren konnte, der dabei beinahe noch sein 4. Tor erzielt hätte. Das Foul blieb glücklicherweise ohne Folgen, aber die Geste Bernd Ulewski gegenüber war schon sportlich bemerkenswert. Das 3:0 ist ein tolles Ergebnis in einem 6-Punkte-Spiel, und jeder hatte seinen Anteil an diesem schönen Sieg. Auch wenn Tino und Boris als weitere Spitzen im Abschluss erfolglos blieben (und selbst Jörg, Thomas, Dirk und Frieder versuchten sich ebenfalls vergeblich), ihre Lauf- und Kampfbereitschaft war lobenswert. Tino war teilweise in Regionen zu finden, in denen sich sonst nur Mittelfeld- und Abwehrspieler befinden. Weil er erkannte, dass Thomas, Volker oder Jörg bei der Angriffsunterstützung sich schon sehr weit nach vorn bewegt hatten. Vorbildlich!! Die Haare in der Suppe wollen wir aber auch nicht übersehen: Nach dem 3. Tor und eigentlich auch schon zuvor mussten wir SpaKi abschießen. Aber die aufkommende Torgeilheit wurde nicht belohnt, weil sich die üblichen Fehler einschlichen (Übersehen des Nebenspielers, Verkomplizieren 100%iger Situationen). Die Spandauer waren stehend k.o., und dies, obwohl sie sich personell und altersmäßig eigentlich in der Winterpause verstärkt hatten, was unsere Aufstellung und die taktische Herangehensweise in der Anfangsphase stark beeinflusste. Bis wir merkten, dass die noch mehr Schiss vor uns wie wir vor ihnen hatten. Ein Sieg, den die komplette Mannschaft verdient hat und der jederzeit gerechtfertigt und durch taktische Disziplin geprägt war.

 

15. Punktspiel 25.02.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen SFC Friedrichshain :  Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart-Meier-Schulze-Horländer-Wagner

Lutz-Fricke-Tomiak-Fuchs-Nake-Brama

AW: Gebauer für Lutz 45.min, Großmann für Meier 70.min

Torfolge:

15. Min. 1 : 0 Horländer, 72. Min. 2 : 0 Brama, 78. Min. 3 : 0 Nake

Spielbericht:

Selten gab es in einem Spiel derart viele Großchancen für uns, wie in diesem. Serienweise bekamen und vergaben vor allem unsere Spitzenstürmer Chance für Chance. Schon in der ersten Halbzeit hatten wir mindestens fünf 100-Prozenter, die zu einer klareren Führung und der Aufgabe vom SFC hätten führen müssen. Die Nervosität gegenüber dem Gast, gegen den wir bisher noch nie gewinnen konnten, war bei allen deutlich spürbar. Der SFC selbst hielt da allerdings noch einigermaßen dagegen und hatte in dieser Hälfte auch zwei oder drei Möglichkeiten, die aber alle von Volker Braungart entschärft werden konnten. Für Friedrichshain war der 1:0 -Pausenrückstand mehr als schmeichelhaft. Bei uns funktionierte das Abwehrspiel tadelsfrei, und der Spielaufbau bis in den Abschlussbereich hinein war teilweise vorbildlich. Nur die Abschlusshandlungen klappten nicht, weil beide Stürmer das Abspiel zum meist völlig freien Nebenmann versäumten. Tino Brama konnte zu dem in bester Position mehrere 1:1-Situationen nicht zu seinen Gunsten entscheiden. So dauerte es bis zur 72. Minute, bis das erlösende 2. Tor fiel, übrigens durch einen kuriosen Treffer von Heiko Nake, der sich (ungewollt) eine verunglückte Flanke von links per "Kopfball aus dem Kuriositätenkabinett" selber vorlegte. Danach scheiterten zunächst Tino Brama und Helmut Großmann, bevor Tino einen der vielen Superangriffe nach Zuspiel von Thomas Fricke zum Spielendstand einnetzte. Was sich allerdings davor und danach vor dem Tor der Friedrichshainer an Chancen anbot und nicht verwertet wurde, war für uns wenig schmeichelhaft. Tino und Heiko übertrafen sich reihenweise im Auslassen von Riesen. Doch letztlich zählt das 3:0 , und nur, wenn uns am Ende der Serie ein paar Tore für einen besseren Tabellenplatz fehlen, wird sich der eine oder andere an dieses Spiel noch erinnern. Fazit: Ein klarer Sieg gegen einen Angstgegner, der uns die Moral für die nächsten Spiele stärken sollte.

 

14. Punktspiel 18.02.07 Eiche Köpenick gegen Eintracht Mahlsdorf 2:2 (1:1) Mannschaftsaufstellung EM:

          Braungart

Gebauer Fricke Horländer Husfeldt

Meier Lutz Tomiak Fuchs Nake  Brama

Ew.: 33. Großmann für Meier, 80. Ulewski für Husfeldt

Torfolge:

Brama 1-1 18.min, Nake 1-2 77.min

Spielbericht:

Gleich mit der ersten gefährlichen Aktion des Gegners gerieten wir in Rückstand. Langer weiter Ball über die Abwehr auf den schnellen 13er und schon war es passiert. Da funktionierte die Umstellung, Jörg Horländer als Libero und Thomas Fricke in der Vorstopperposition, noch nicht. Erst nach einer weiteren Chance nach dem selben Strickmuster, die Volker allerdings großartig parierte, rückte Jörg Horländer weiter zurück und ließ im Verein mit den anderen Defensivkräften kaum noch etwas zu. Folgerichtig machten wir den Ausgleich durch die schnelle Ausführung eines Freistoßes, der Jörg dann in Schussposition brachte. Der Keeper konnte den Ball nicht festhalten und Tino war zur Stelle. Diese Situation zeigte, wie es gehen konnte: Den Gegner an der Mittellinie stellen und dann mit schnellen Ballpassagen und präzisen Zuspielen unter Druck setzen. Dies war leider viel zu selten zu sehen. Wir ließen den Gegner nicht kommen und der tat uns auch nicht den Gefallen, schneller aus der Abwehr herauszurücken. Der Grund dafür war, dass unsere Abteilung Attacke auch nicht gerade schnell in die Rückwärtsbewegung kam. So liefen wir immer wieder erfolglos gegen die Abwehrwand von Eiche. Hinzu kam, dass wir schon frühzeitig auswechseln mussten, Boris Meier zog sich bei einem Sprint eine Zerrung zu. Das Unentschieden zur Pause spiegelte nicht wirklich die Spielanteile an diesem Tag wieder. Wir hatten mehr vom Spiel aber wenig Chancen. Von Eiche war, sieht man von den ersten 10 Minuten ab, nicht viel zu sehen. Zu Beginn der 2. Halbzeit änderte Eiche seine Spielweise und wir wären fast erneut in Rückstand geraten. Wieder ein langer hoher Ball, der per Direktabnahme über Volker Braungart ins Tor gehen sollte, wurde von unserer Abwehr noch vor der Linie aus der Gefahrenzone geschlagen. Eiche spielte jetzt aggressiver, tauchte öfter vor unserem Strafraum auf und agierte vermehrt mit Distanzschüssen. Gefährliche Standardsituationen (Freistöße und Eckbälle) häuften sich, und wir mussten alles geben, um nicht erneut in Rückstand zu geraten. Das brachte andererseits auch öfter den Raum nach vorn und Heiko Nake nutzte diesen, um uns in Führung zu bringen. Diese konnten wir aber nicht verteidigen, weil wir bei der Mauerbildung zu einem Freistoß aus halbrechter Position 20 Meter vom Tor entfernt nicht auf den Torwart hörten, der 4 Spieler forderte aber nur 3 sich zur Verfügung stellten. Prompt konnten die freistoßstarke Nr. 4 den Ball rechts an der Mauer direkt an den Innenpfosten schnippeln, von wo aus er für Volker unerreichbar im Tor einschlug. Ein 4. Spieler in der Mauer hätte dies sicherlich nicht ermöglicht und den Spieler zur Flanke gezwungen oder zu einem anderen Anlauf bewegt, mit dem er sein technisches Kunstwerk wahrscheinlich nicht hätte vollbringen können. Fazit: Ein Unentschieden, das letztendlich gerechtfertigt war.

 

Testspiel 11.02.07 Eintracht Mahlsdorf gegen FC Nordost 3:3 (1:2) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart

Gebauer Fricke Wagner Ulewski

Meier Bauer Tomiak Horländer Nake  Brama

Torfolge:

8. Min. 1 : 0 Brama, 70. Min. 2 : 3 Brama, 80. Min. 3 : 3 Brama

Spielbericht:

Nordost war zunächst überlegen und erzielte auch folgerichtig den Führungstreffer, den allerdings der Schiri wegen angeblicher Abseitsposition nicht anerkannte. Stattdessen gingen wir überraschend in Führung, weil wir in dieser Situation die widrigen Umstände (verharschter, bereits bespielter Schneeboden) besser ausnutzten. Der Treffer gab uns aber keine Sicherheit. Unsere Abwehr wackelte ein ums andere Mal. Frieder Wagner hatte noch mit den „Folgen des Hallenturniers der 40er“ zu kämpfen und Thomas Fricke behagte das rutschige Geläuf überhaupt nicht. Bernd Ulewski hatte kaum einmal einen Gegenspieler, verstand es aber auch nicht, sich einen Gegner zu suchen, um Jörg auf der linken Seite zu unterstützen. So blieben die Abwehrlasten auf den Schultern von Marc Gebauer (der erstaunlich gut mit Platz und Gegner zurecht kam) und Rene Bauer (Superpartie!!) hängen. Im Spiel nach vorn zeigten wir zeitweise gute Ansätze, weil Dirk Tomiak und Boris Meier ihre Vorderleute oft gut bedienten. Die von Manchem eher kritisch betrachtete Umstellung zur zweiten Halbzeit (Jörg Horländer als Libero und Thomas Fricke als Sechser in der Viererkette davor) zahlte sich mit zunehmender Spielzeit aus. Zwar konnte Nordost nach Abstimmungsproblemen noch auf 3 : 1 erhöhen, danach erspielten wir uns aber Chance um Chance. Wir hätten auch mehr als 2 Tore in der 2. Halbzeit erzielen können. Gerechterweise muss man aber sagen, dass auch Nordost in der 1. Halbzeit mehr als 2 Tore hätte erzielen können. So trennte man sich in einer sauber und anständig geführten Partie schiedlich, friedlich unentschieden. Fazit: Angriff und Mittelfeld kommen langsam in Fahrt, die Abwehr muss sich noch stabilisieren.

 

Testspiel 04.02.07 Eintracht Mahlsdorf gegen BW Mahld./Waldesruh 2:4 (1:3) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart

Fricke

Schulze Gebauer Wagner Husfeldt

Bauer Großmann Fuchs

Horländer Brama

Torfolge:

23. Min. 1 : 1 Dirk Fuchs, 89. Min. 2 : 4 Tino Brama

Spielbericht:

20 Minuten lang ließen wir den Ball und den Gegner gut laufen. Dann fehlte uns, wie schon im Spiel gegen TSV Lichtenberg, die Kraft und Konzentration. Natürlich hatten wir wieder die kurzfristigen Ausfälle von Boris Meier und Heiko Nake zu beklagen (aus dem aktuellen Kader hatten Dirk Tomiak, Michael Eichler, Andreas Lutz und Rene Schwarze schon vorher abgesagt), aber dies war sicherlich nicht die wahre Ursache für die schmerzliche Niederlage gegen den Bezirksligisten. So werden wir in der 2. Halbserie bestimmt keinen Blumentopf gewinnen können, geschweige denn, um die Meisterschaft mitspielen. Lustlos und konditionsschwach sah die Hälfte der Mannschaft aus, die Antrittsschwächen waren gegen den keinesfalls überragenden Gegner eklatant, und das Spiel-Verständnis miteinander kann man kaum als nennenswert bezeichnen. Unser Abwehrverhalten glich zeitweilig einem Hühnerhaufen, der zu allem Überfluss dem Gegner auch noch reichlich goldene Eier bescherte. Drei davon führten zu leichten Gegentoren. Volker Braungart war schon in der 1. Halbzeit stocksauer, weil er kaum gefordert wurde, aber bei den Gegentoren machtlos zusehen musste. Auszunehmen von dieser Kritik waren lediglich Dirk Fuchs und Jörg Horländer sowie Rene Bauer und Dietmar Hübner, die uns aushalfen und dabei mehr erkennen ließen als der Rest der Mannschaft. Lobenswert war erneut auch die Leistung von Bernd Ulewski (leicht angeschlagen!!), den wir an den Gegner abgaben, weil Blau-Weiß nur 10 Mann zur Verfügung hatte. So wird das nichts, mit einer sorgenfreien Rückrunde.

 

Testspiel 28.01.07 Eintracht Mahlsdorf gegen TSV Lichtenberg 2:4 (2:2) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart

Fricke

Schulze Gebauer Ulewski Husfeldt

Beyer Tomiak Lutz

Horländer     Nake

Torfolge:

1 : 0 Horländer, 2 : 1 Nake

Spielbericht:

60 Minuten lang sahen wir gegen den Verbandsligisten noch sehr gut aus. Dann fehlten unseren Mannen, die die kurzfristigen Ausfälle von Boris Meier und Helmut Großmann (aus dem aktuellen Kader hatten Tino Brama, Michael Eichler, Frieder Wagner, Dirk Fuchs und Rene Schwarze schon vorher abgesagt) nicht mehr kompensieren konnten, die „Körner“. Aus der Personalnot heraus musste Michael Beyer (Trainersohn) aushelfen und tat dies, obwohl Fußball nicht gerade seine Lieblingssportart ist, solange die Füße ihn trugen, recht ordentlich. Viele Fehlpässe (auf beiden Seiten) prägten das Spiel ebenso, wie bescheidenes Abwehrverhalten. Bis zum Beginn der 2. Serie muß sich speziell unsere Mannschaft noch sehr steigern.

 

Hallenturnier 20.01.07 beim FC Nordost- Eintracht Mahlsdorf 2.Platz Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart,

Eichler, Gebauer, Horländer, Meier,

 Wolff, Schwarze, Ulewski

Torfolge:

Ergebnisse: Eintracht Mahlsdorf - Blau-Weiß Mahlsdorf 1 : 0 Meier

Eintracht Mahlsdorf - Nordost II 0 : 0

Eintracht Mahlsdorf - Nordost I 3 : 1 Meier, Wolff, Horländer

Eintracht Mahlsdorf - Comet Berlin 4 : 0 Eichler, Wolff, Horländer, Gebauer

Eintracht Mahlsdorf - Lichtenberg 47 3 : 1 Horländer, Wolff, Eichler

Eintracht Mahlsdorf - 1. FC Marzahn 2 : 2 Meier, Horländer

Spielbericht:

Beim diesjährigen Hallenturnier für Senioren der Altersklasse Ü 32 trafen sich 7 Mannschaften am 20.01.07 beim FC Nordost in der Sporthalle Luckenwalder Straße. Gespielt wurde im 1 : 4 - Modus jeweils 12 Minuten ohne Seitenwechsel, wobei Jeder gegen Jeden anzutreten hatte. Das spannende Turnier gewann verdient die insgesamt beste Mannschaft von Li 47 (15 Punkte) vor Eintracht (14 Punkte) und Blau-Weiß Mahlsdorf (12 Punkte). Eintracht hatte zwar die Spiele gegen Blau-Weiß und Li 47 gewonnen und blieb somit ungeschlagen, leistete sich aber auch leider 2 Unentschieden. So kam es zu einem „Show-down“ im letzten Spiel zwischen Blau-Weiß und Li 47, dass die Lichtenberger verdient mit 4 : 1 gewannen. Nur bei einem Unentschieden zwischen diesen beiden Mannschaften wäre Eintracht Turniersieger geworden. Eintracht hatte zu diesem Zeitpunkt den Turniersieg gegen den immer stärker werdenden 1. FC Marzahn (4. Platz, 10 Punkte) verschenkt. Das Turnier fand in einer fairen Atmosphäre und auf hohem Niveau statt, und ich denke es hat allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht.

 

13. Punktspiel 02.12.06 SD Croatia gegen Eintracht Mahlsdorf 3:3 (2:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Fricke, Lutz, Gebauer, Wagner, Meier,Ulewski, Tomiak, Husfeldt,

Nake, Brama

AW: Wolff 78.min f. Husfeld,

Torfolge:

1-0 3.min, 2-0 39.min, 2-1 Tomiak 71.min, 2-2 Tomiak 82.min, 3-2 84.min, 3-3 Nake 90.min

Spielbericht:

Gleich mit der ersten gefährlichen Aktion des Gegners gerieten wir in Rückstand. Croatias Kapitän erkannte, dass Volker Braungart zu weit vor dem Tor postiert war, und er versenkte den Ball mit einer Bogenlampe aus gut 35 Metern. Danach gab es verteiltes Spiel mit einer nicht geringen Anzahl von Chancen auch für die Eintracht. Durchaus hätten Heiko Nake oder Andreas Lutz den Ausgleich erzielen können. Tino Brama wurde knallhart attackiert und überlies somit die Offensive weitgehend Heiko Nake und Dirk Tomiak, ohne jedoch völlig ausgeschaltet zu werden. Noch war unsere Offensive verhalten, weil wir ja wussten, dass Croatia ganz gefährlich kontern und sich in Strafraumnähe auch mal in 1 zu 1 - Situation behaupten oder auf Fehler unserer Abwehr warten kann. Durch einen derartigen Fehler fiel dann auch prompt das zweite Tor. Dennoch war zu erkennen, dass Croatia nie richtig ins Spiel kam. Dies war hauptsächlich der Tatsache geschuldet, dass Bernd Ulewski die Sonderbewachung des gefährlichsten kroatischen Spielers, Brzecak (11), übertragen bekommen hatte, und diese Aufgabe mit aller Konsequenz bravourös erfüllte. Der 2-Tore-Rückstand zur Pause spiegelte nicht wirklich die Leistungsverhältnisse an diesem Tag wieder. Nach einer kurzen Anlaufschwäche zu Beginn der 2. Halbzeit, in der Croatia zweimal nur den Pfosten traf und zum Anderen in Volker seinen Meister fand, diktierten wir das Spiel und hätten zwischen der 52. Minute und dem ersten Treffer durch Dirk Tomiak mehrfach schon den Anschluss erzielen können. Das reichte uns aber noch nicht. Zusehends nervöser wurde Croatia, was sich auch mehrfach in verbalen Entgleisungen gegenüber unseren Spielern und dem Schiri entlud. Eine Rote Karte auf dem Platz (87. Min.) und eine später dann noch in der Kabine waren das Ergebnis der ziemlich überheblichen und unsportlichen Art der Kroaten. Dirk Tomiaks 2. Tor schien in dieser Phase genau das richtige Gift zu sein, wirkte aber für uns eine kurze Zeit auch wieder lähmend euphorisch. Und prompt erzielte Croatia die erneute Führung per Kopf. Unsere Standardschwäche - hohe Flanken über die Abwehr - konnten wir auch an diesem Tage nicht abstellen. Dafür hatten wir aber den unbändigen Willen, bei Croatia für eine kleine Überraschung zu sorgen. Bis zum Schlußpfiff kämpften alle großartig, und das unsere Leistungen krönende Ausgleichstor, per Kopf durch Heiko Nake erzielt, war nicht nur schön sondern auch mehr als verdient. Und die Freude nach dem Spiel dementsprechend. Ein würdiger Abschluss des ersten Teils der Spielserie 2006/2007. Fazit: Ein Unentschieden, das einem Sieg gleicht, für unsere kämpferisch und spielerische aufopferungsvoll agierende Mannschaft, bei der Bernd Ulewski als direkter Manndecker eine tadellose Leistung brachte und Dirk Tomiak noch herausragten.

 

12. Punktspiel 26.11.06 Eintracht Mahlsdorf gegen Blau Gelb 4:3 (2:2) Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Lutz, Schulze, Wagner, Meier, Horländer,Fricke, Tomiak,

Husfeld, Nake, Brama

AW: Overhagel für Hakansson 30.min ,Wolf für Horländer 78.min

Torfolge:

0-17.min, 1-1 Brama 11.min,2-1 Nake 18.min, 2-2 34.min, 3-2 Horlander 49.min,

 3-3  50.min, 4-3 Fricke 61.min

Spielbericht:

Wir hätten schnell in Führung gehen können, allerdings trafen Heiko Nake (auf Flanke von Thomas Fricke) und Tino Brama in aussichtsreichen, aber auch nicht wirklich zwingenden Situationen, das Tor nicht. Manchmal braucht man eben auch ein bißchen Glück, um die Überlegenheit in Zahlen auszudrücken. Völlig überraschend kam dagegen die Führung für Blau-Gelb nach einem kapitalen Bock von Thomas Fricke, der heute etwas "indisponiert" wirkte. Wir erholten uns allerdings schnell, weil wir auch spielerisch die bessere Mannschaft waren. Dem Tor zum Ausgleich ging eine Superaktion von Dirk Tomiak voraus, der 2 Mann mit geschickter Ballführung abschüttelte und dann auf Tino Brama paßte, der keine Mühe hatte zu vollenden. Einen Riesenbock der blau-gelben Abwehr nutzte Heiko Nake dann zur Führung, mit der wir auch mehr Sicherheit ins Angriffsspiel brachten und mehr Chancen erzielten. Doch dann kam der Schock: Kay Hakansson mußte verletzt sein Tor verlassen und Dirk Overhagel kam zum ersten Punktspiel-Einsatz bei den 32ern. Die kurzfristig daraus resultierenden Unsicherheiten in unserer Abwehr nutzte der Gegner zum Ausgleich, weil gleich mehrere Abwehrspieler nicht bei ihren Gegenspielern waren und auch den Dirk Overhagel, der zunächst noch abwehren konnte, beim Nachschuß völlig allein ließen. Dennoch hatten wir mehrfach vor dem Pausenpfiff die Chance, erneut in Führung zu gehen. 2 mal Heiko und einmal Tino hätten dem Spiel noch vor dem Seitenwechsel die richtige Wende geben können. Nach dem Wechsel trumpfte Blau-Gelb auf, stellte aber mit Weitschüssen unseren Torwart vor lösbare Aufgaben. Dann war Andreas-Lutz-Time: Erst bediente er Tino mit einem Einwurf, der die Kugel auf Jörg Horländer zum 3:2 ablegte, und dann spielte er im eigenen Strafraum den Ball mir der Hand, und schon stand es 3:3. Nur kurze Zeit später erzielte Thomas Fricke per Kopf die erneute Führung und machte damit seinen Fehler aus der 1. Halbzeit wieder gut. Dennoch begann hüben wie drüben das große Zittern. Wir hatte nur noch wenige Möglichkeiten, das Ergebnis zu verbessern, der Schiri verweigerte uns zudem noch einen Elfmeter. Allerdings hatten wir in der Schlußviertelstunde nichts mehr zuzusetzen, schaukelten aber den Sieg noch gerade so über die Runden. Fazit: Ein glücklicher Sieg mit komischem Beigeschmack.

 

11. Punktspiel 19.11.06 TUS Makkabi gegen Eintracht Mahlsdorf 1:0 (0:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Bauer, Gebauer, Schulze, Husfeld, Horländer, Fricke, Eichler, Nake,

Meier, Brama

AW: Tomiak für Brauer 57.min,

Torfolge:

1-0 57.min

Spielbericht:

Ein guter Gegner verlangte uns alles ab und war schließlich selbst auch noch erfolgreich. Auch diesmal konnten wir personell nicht aus dem Vollen schöpfen. Fazit: Mit dieser Niederlage konnte man rechnen. Allerdings ist damit unsere Zielstellung, den Aufstieg anzupeilen, weit ins Hintertreffen geraten.

 

10. Punktspiel 12.11.06 Eintracht Mahlsdorf gegen Eiche Köpenick 2:2 (0:1) Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Lutz, Gebauer, Wagner, Schulze, Bauer, Fricke,

Braungart, Großmann, Meier, Brama

AW: Horländer für Bauer 46.min,

Torfolge:

Lutz 60.min, Horländer 70.min

Spielbericht:

Der Gegner verdiente sich das Unentschieden mit einer starken kämpferischen Leistung und ging auch verdient mit der Führung in die Halbzeitpause .Mit der Einwechslung von Jörg Horländer kam mehr Schwung in unser Angriffsspiel. Die Torerfolge durch Andreas Lutz sowie Jörg selbst sind der Beweis dafür. Leider fing sich unsere Mannschaft dann doch noch das vermeidbares Gegentor ein und bekam danach Eiche nicht mehr so richtig in den Griff. Chancen zum Sieg hatten beide Mannschaften. Fazit: Wenn man in solchen Spielen nicht in der Lage ist, einen Vorsprung über die Runden zu bringen, muß man sich nicht über die Distanz zu den Spitzenmannschaften wundern.

 

9. Punktspiel 05.11.06 Brandenburg 03 gegen Eintracht Mahlsdorf 1:3 (0:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Schulze, Gebauer, Fricke, Husfeld, Bauer, Eske,

Nake, Großmann, Meier, Brama

AW: Wolff für Husfeld 30.min

Torfolge:

Eske 65.min,  Wolff 75.min, Brama 80.min

Spielbericht:

Obwohl die Eintracht ohne Hakansson, Jähnig, Horländer, Wagner, Eichler, Tomiak, Sellheim usw. auskommen mußte  und auch noch die Verletzung von Andreas Husfeldt dazu kam, fand sich die Not-Elf in der zweiten Halbzeit und wandelte einen Rückstand noch in einen Sieg um. Fazit: Unerwarteter Sieg einer willensstarken Mannschaft, die keine personellen Probleme offenbarte.

 

8. Punktspiel 29.10.06 Eintracht Mahlsdorf gegen GW Baumschulenweg 7:0 (3:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson

Lutz Gebauer Wagner Husfeld

Horländer  Fricke  Nake Großmann

Meier Brama

EW: Sellheim (ab 40. Min. für Horländer), Bauer (ab 66. Min. für Wagner)

Torfolge:

10. Min 1 : 0 Fricke ,15. Min 2 : 0 Nake ,18. Min 3 : 0 Nake ,46. Min 4 : 0 Brama,48. Min 5 : 0 Brama,61. Min 6 : 0 Meier,78. Min 7 : 0 Nake

Spielbericht:

Erneut vertrat Michael Wolff den gesundheitlich indisponierten Trainer Rainer Beyer. Und wieder mit Erfolg!! Schon in der ersten Minute hätten wir in Führung gehen können, aber eine wohltemperierte Flanke unseres Vortags- Geburtstagkind Helmut Großmann semmelte Jörg Horländer über den Kasten. Dann verpasste Tino Brama zwei Möglichkeiten bevor Thomas Fricke unseren großen Druck endlich zum 1:0 nutzte. Nun konnte sich Heiko Nake auch nicht mehr zurückhalten und legte schnell noch zwei Tore nach. Wer nun dachte, dass das so weiter geht, der sah sich getäuscht. Die Folgezeit war gekennzeichnet von schwachen Zuspielen, mangelndem Nachrücken, schlechter Raumaufteilung (hinten und im Mittelfeld) und demzufolge fehlender Zuordnung bei gegnerischen Angriffen. Das sah zeitweise sehr böse aus, weil 5 Abwehrspieler von uns einen Angreifer nicht in den Griff kriegen konnten. Kay Hakansson musste zweimal rettend eingreifen, damit wir kein Gegentor kassieren. Wir hingegen kamen zwar öfter an bzw. in den gegnerischen Strafraum, gefährliche Situationen gab es allerdings höchsten alle 10 Minuten. Eine davon vergab Heiko, einmal vertändelte Boris Meier einen Super-Pass von Jörg und eine dritte starke Aktion nach Nake-Flanke konnten weder Tino noch Helmut verwerten. Dann musste zu allem Übel auch noch Jörg kurz vor der Halbzeit verletzt vom Platz, wurde aber durch Rene Sellheim sehr gut vertreten. Die zweite Halbzeit begann mit einem Doppelschlag von Tino nach Eingaben von Heiko Nake und Andreas Lutz. Damit waren für dieses Spiel die Verhältnisse klar und auch ein Anschlusstor des Gegners hätte uns nicht mehr aus den Gleichgewicht bringen können. Für das schönste, weil abgebrühteste Tor des Tages sorgte Boris Meier, der die eigenen Mitspieler und den gegnerischen Torwart mit einem strammen Schuss ins kurze Eck überraschte, obwohl eher mit einer Eingabe oder Flanke zu rechnen war. Der schöne Kopfball von Heiko Nake zum 7:0 nach Helmut Großmanns feiner Flanke war dann noch die sehenswerteste Aktion der letzten Minuten. Helmut Großmann, an diesem Tag der auffälligste Spieler der Mannschaft, hätte seine feine Leistung auch noch mit einem Tor krönen können. Aber den ihm von der Mannschaft geschenkte Elfmeter (nach Foul an Heiko Nake) vergab er in der Schlussminute. Verdienter Sieg unserer wieder gut funktionierenden Mannschaft, der allerdings höher hätte ausfallen müssen.

 

7. Punktspiel 22.10.06 Fortuna Pankow gegen Eintracht Mahlsdorf 1:4 Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart Gebauer Fricke Wagner

Husfeldt Herrmann Nake Horländer Tomiak Meier Brama

EW: Großmann (ab 65. Min. für Herrmann) Ulewski (ohne Einsatz)

Torfolge:

Brama 2x, Fricke, Eigentor Pankow

Spielbericht:

Fortuna zeigte sicherlich nicht sein wahres Gesicht. Nur 4 gefährliche Angriffe, 3 davon durch unsere Abwehrfehler bedingt, mehr hatte Pankow in der ersten Halbzeit nicht zu bieten. Wir hatten von Anfang an das Spiel und den Gegner im Griff. Und dies trotz der frühzeitigen Verletzung von Michael Eichler, der schon nach dem Aufwärmen Probleme hat. Seine Aufgabe übernahm Dirk Tomiak glänzend. Unsere Angriffe liefen ansehenswert insbesondere über die rechte Seite , wo sich Jörg Horländer und Andreas Lutz hervorragend verstanden. Und nicht ganz zufällig war dies der Schlüssel zum Führungstor und für den Gesamtsieg sicherlich auch. Andreas Flanke nach ungehindertem Lauf verfehlte Heiko noch, aber Tino war zur Stelle. Schön, wenn man 2 treffsichere Schützen hat. In dem einen Spiel trifft mal der, im nächsten Spiel der Andere.1:0 zur Halbzeit war allerdings zu wenig, um schon sicher zu sein. In den ersten 2 Minuten der 2. Halbzeit hätte das Spiel kippen können. Zunächst pfiff der Schiri Pankow in Abseits (sehr fragwürdig), dann konnte Kay mal zeigen, dass er auch mitspielt. Danach waren wir wieder spielbestimmend. Doch unser 2. Tor erzielte ein Pankower nach scharfer Eingabe von links. Jetzt war auch schnell das 3. Tor möglich, aber ein wohlgemeinter Elfmeterpfiff für Fortuna unterbrach kurzfristig unsere Siegeszuversicht. Diese kam aber sehr schnell wieder, als Jörg Horländer nach einem Super-Solo im Strafraum gefällt wurde und Thomas Fricke den berechtigten Strafstoß sicher einnetzte. Eine Klasse-Aktion zum Endstand zeigte dann noch Tino Brama, der eine Flanke von Boris Meier aufnahm, 3 Mann wie Fahnenstangen ausspielte und sicher verwandelte. Drei gute Chancen für uns (Andreas Lutz nach Freistoß, Tino Brama nach Horländer-Flanke und Heiko Nake nach Brama-Flanke) hätten den Sieg höher ausfallen lassen können, aber auch Pankow prüfte Kay noch zweimal hochkarätig. Verdienter Sieg einer guten Mannschaft, bei der Andreas Lutz und Dirk Tomiak noch auffällig waren.

 

6. Punktspiel 15.10.06 Eintracht Mahlsdorf gegen SC Gatow 5:0 (3:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson Herrmann

Lutz Gebauer Wagner Husfeldt

Horländer Tomiak Braungart Brama Nake

Fricke (ab 27. Min. für Tomiak) ,Eichler (ab 46. Min. für Herrmann) ,Meier (ab 60. Min. für Husfeldt)

Torfolge:

Nake 3x Brama 2x

Spielbericht:

Wie schon gegen Karlshorst wurde auch dieses Spiel vom frischen Papa Michael Wolff gemanagt. Herzlichen Glückwunsch zur Tochter Celina und zum Sieg mit der Mannschaft! Trotz Druck von Anfang an hätten wir auch (durch einen individuellen Abwehrfehler) schnell in Rückstand geraten können. Aber mit Kay Hakansson hatten wir einen starken Keeper im Tor, der im Verlauf des Spieles den Gatowern mehrfach den Schneid abkaufte. Das "Zu-Null" war ganz klar sein Verdienst! Wir kamen erst zu Chancen, nachdem Andreas Husfeldt (!!!) mit einer Flanke, die tückisch als Bogenlampe sich zum Tor drehte, nur die Latte traf. Das war der "Hallo-Wach-Effekt" für unsere Abteilung Attacke. Heiko legte dem Gatower Keeper erstmal ganz unkonventionell 2 Eier ins Netz. Dann wollte die Kugel 30 Minuten lang trotz drückender Überlegenheit einfach nicht ins Eckige. In dieser Phase hätte allerdings Gatow auch 2 Tore erzielen können, aber da war Kay, wie schon erwähnt, sehr aufmerksam. Tino erlöste uns kurz vor der Pause dann mit dem psychologisch ganz wichtigen 3:0.In der zweiten Halbzeit erlaubten wir uns, bei ebenfalls deutlicher Überlegenheit, erneut eine 30-minütige Tore-Auszeit. Tino hatte mehrere Möglichkeiten (per Kopf sogar einmal mit zirkusreifer Bodenakrobatik) und auch Heiko patzte mehrfach oder übersah gelegentlich besser postierte Mitspieler. Die Versuche von Thomas Fricke, Michael Eichler und Volker Braungart schlugen fehl, aber dann war wieder Heiko zur Stelle und Tino legte kurz darauf noch nach. Ein wunderschöner Außenrist-Schuss von Jörg Horländer war ein Tor wert, ging aber leider knapp vorbei, ebenso die Kopfbälle von Tino nach Vorarbeit von Volker (erneut mit starker Leistung) bzw. Jörg Horländer. Die letzte Torchance hatte allerdings Gatow, aber die Nr. 11 (Friedrich) bekam, wie schon in der 52. und 65. Minute, zittrige Beine, wenn er allein mit dem Ball nur auf Kay zulaufen musste. Schaut man auf die Einwechselbank, dann sieht man die Qualität, die in dieser Mannschaft steckt. Und da tauchen noch nicht einmal die Namen Jähnig, Sellheim, Schmäu und Ulewski auf, geschweige denn Grützner und Güse. Aber auch mit diesen wird hoffentlich bald wieder zu rechnen sein. Gerechtfertigter Sieg unserer an diesem Tage gut funktionierenden Mannschaft.

 

5. Punktspiel 08.10.06  FC Karlshorst gegen Eintracht Mahlsdorf 1:0 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson

Herrmann Schulze Gebauer Wagner Husfeldt

Großmann Tomiak Jähnig Braungart Brama

Horländer (ab 46. Min. für Großmann) ,Lutz (ab 65. Min. für Herrmann) ,Ulewski (ab 80. Min. für Jähnig)

Torfolge: 

13. Min 1 : 0 (11)

Spielbericht: 

Spielauswertung: Gegen einen solchen, kompakt in der Abwehr stehenden Gegner nur einen Stürmer aufbieten zu können, war wohl die Ursache für diese schmerzliche Niederlage. Mit Heiko Nake (krank), Boris Meier und Thomas Fricke (Urlaub) fehlten uns die derzeit besten Torschützen. Auch Jörg Horländer konnte in der zweiten Halbzeit nur unter Schmerzen spielen. Das Spiel war klar in unserer Hand und meist in des Gegners Hälfte. 19 : 4 Groß-Chancen sollten eigentlich für einen Sieg reichen! Sie reichten noch nicht einmal für ein Unentschieden! Weil unsere Angriffe zu durchsichtig waren, nicht präzise genug vorgetragen wurden und Karlshorst kämpfte, wie wir sonst gegen Stern 1900. Eine bittere und vermeidbare Niederlage.

 

2. Pokalspiel 03.10.06  Eintracht Mahlsdorf gegen SD Croatia 0:3 (0:1) Mannschaftsaufstellung EM:

 Braungart

Schulze Eichler Wagner Jähnig Husfeldt

Horländer Herrmann Großmann Ulewski Nake

Hakansson (ab 60. Min. für Ulewski)

Torfolge:

 35. Min 0:1 ,48. Min 0:2 ,75. Min 0:3

Spielbericht:

Das Spiel wurde von Andreas Grützner gemanagt und litt unter unserem ferienbedingten Personalmangel (Brama, Gebauer, Fricke, Husfeldt, Lutz, Meier, Schmäu und Schulze fehlten -Dirk Tomiak fiel zudem noch kurzfristig aus). Croatia trat mit der Mannschaft an, die wir noch aus Verbandsliga-Zeiten in schlechtester Erinnerung hatten. Trotzdem hielten wir lange und gut mit. Positionelle Veränderungen in unserer Mannschaft waren notwendig, was unsere bisher gezeigte Zusammenspiel-Harmonie stark beeinträchtigte. Dazu kamen Nicklichkeiten, die für Heiko die Gelb-Rote Karte bedeuteten und unsere Angriffsaktivitäten auf ein Minimum reduzierten. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt das Spiel schon so gut wie entschieden.

 

4. Punktspiel 01.10.06  Eintracht Mahlsdorf gegen Berolina Mitte 4:1  Mannschaftsaufstellung EM:

Torfolge: 

0:1, 1:1 Lutz, 2:1 Fricke, 3:1 Horländer, 4:1 Wagner

Spielbericht:

 

3. Punktspiel 23.09.06 BW Hohen Neuendorf gegen Eintracht Mahlsdorf 4:5 (1:3) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Gebauer, Fricke, Wagner, Husfeld, Herrmann, Nake,

Horländer, Tomiak, Meier, Brama

AW. Großmann f. Herrmann 65.min, Ulewski o.E.

Torfolge: 

Nake 2x, Brama 2x, Fricke (Strafstoß)

Spielbericht:

10 Minuten lang hatten wir das Spiel total im Griff, und Hohen Neuendorf konnte sich bei ihrem Torwart bedanken, dass die Versuche von Dirk Tomiak, Tino Brama oder Jörg Horländer (schöne Direktabnahme nach Eckball!) nicht schon zum 0:1 führten. Um so überraschender war dann die plötzliche Führung für H' Neuendorf nach Eckball und Gestochere im Strafraum. Das machte uns aber nicht nervös. Wir setzten kluge Konter: Erst traf Heiko Nake per Kopf, nach Freistoß von Dirk Tomiak und Kopfballablage von Tino Brama (der sich übrigens glänzend erholt zeigte!). Dann hätte Thomas Fricke kurz darauf schon den Führungstreffer aus dem Spiel heraus erzielen können, scheiterte allerdings am Torwart. Sekunden später machte er es besser, als er einen Elfmeter (Foul an Tino Brama) entschlossen versenkte. Der Gegner kam bis zur Halbzeit nur noch zu zwei starken Möglichkeiten, eine verhinderte Dirk Tomiak, die andere wurde verstolpert. Wir waren die klar bessere Mannschaft mit starken spielerischen Szenen, von denen eine noch vor der Halbzeitpause zum  3:1 für uns führte, erzielt durch Tino Brama nach tollem Angriff und Superflanke von Jörg Horländer. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings auch schon zu erkennen, dass der Schiri Nast (Teutonia 99, aber im Trainerstab von Brandenburg 03, derzeitig der Tabellenführer unserer Staffel!) uns nicht sehr wohlwollend gesinnt war (fragwürdige Gelbe Karten für Dirk Tomiak und Jörg Horländer). In der zweiten Halbzeit setzten wir zunächst den Gegner unter Druck, kassierten allerdings ein Konter-Tor vom Feinsten, als Frieder Wagner einen starken Pass von Hacklo auf Dost unterschätzte, der diese Aktion mit einem fulminante Hammer aus halbrechter Position abschloss. Ein tolles Tor, das musste man neidlos anerkennen.10 Minuten schwammen wir hilflos umher, und Andreas Husfeldt (nur in der ersten Halbzeit richtig stark, dann orientierungslos!) bediente den immer schlechter werdenden Schiri, der in der 62. Minute ein eigentlich sauberes Tackling zum Eckball zum 11m-Pfiff und zur Gelb-Roten Karte für Andreas auslegte. Volker Braungart hatte nun seinen großen Auftritt - und er hielt gegen Dost großartig! Fast im Gegenzug konnten Heiko Nake eine schöne Kombination über Jörg Horländer und Boris Meier zum 2:4 vollenden. Das hätte aber fast gar nichts genutzt, weil der Schiri in einer der nächsten fragwürdigen Situationen in unserem Strafraum (70. Min.) erneut auf den 11-m-Punkt zeigte. Auch der 2. Schütze (Runsch) zeigte Nerven und verschoss. Diesmal musste Volker nur ein bisschen zappeln! Jetzt konnte Heiko den Sack zubinden, scheiterte aber am Torwart. Im Gegenzug Flanke von rechts über unsere komplette Abwehr und schon stand es nur noch 3:4. Wir behielten, trotz Unterzahl, die Nerven erarbeiteten uns auch noch mehrere Chancen (Dirk und Heiko) bevor Tino, nach tollem Einsatz von Heiko und klugem Querpass im Strafraum, den scheinbaren Sackzubinder einnetzte. Das wollte aber der Schiri nicht so haben. Der wurde immer einseitiger. Erst verpasste er Heiko noch die Gelb-Rote Karte (85. Min.) und als Hohen Neuendorf den 4:5 Anschlusstreffer erzielte (Strickmuster wie beim 3:4) war das große Zittern angesagt. Aber wir wehrten uns tapfer, machten rechts hinten zu (aufopferungsvolle Leistungen von Boris und Jörg!), konnten auch 10 Nachspielminuten (!!??) unbeschadet mit nur 9 Mann überstehen und hätten durch einen der richtig guten Konter sogar noch das Ergebnis ausbauen können (Tino Brama mit Flugkopfballeinlage auf Flanke von Jörg Horländer). Gerechtfertigter Sieg nach einer tollen kämpferischen und spielerischen Mannschaftsleistung!

 

2. Punktspiel 17.09.06 Eintracht Mahlsdorf gegen Spandauer Kickers 6:3  Mannschaftsaufstellung EM:

Torfolge: 

Spielbericht:

1.Punktspiel 10.09.06 SFC Friedrichshain gegen Eintracht Mahlsdorf  1:1(0:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Torfolge:  Nake

Spielbericht:

 

1.Pokalspiel 27.08.06 NSC Marathon gegen Eintracht Mahlsdorf  0:10            Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart - Schulze - Fricke - Wagner - Lutz - Nake -

Horländer - Grützner - Schmäu - Meier - Brama

Großmann (30.min) für Grützner - Husfeld (30.min) für Wagner

Torfolge: 4x Meier, 4x Brama, Horländer, Nake

Spielbericht:

Das Spiel ist schnell erzählt, Marathon gab zur Halbzeit auf. Sie konnten auch nur in der Anfangsphase etwas dagegen setzen, scheiterten aber am aufmerksamen Volker Braungart. Der hatte danach nicht mehr sehr viel zu tun und war ein sehr aufmerksamer und stets mitspielender Torwart hinter einer guten Abwehr.

 

Turnier BSV Eintracht Mahlsdorf Senioren AK 32

Mannschaftsaufstellung EM:

 

AK 32 Stern Kaulsdorf 1-0 Schulze
1.A FCNOB 1-0 Reinhold
AK 32 FCNOB 1-2 Nake
1.A Stern Kaulsdorf 5-0 3x Körner,2xTreue
FCNOB Stern Kaulsdorf 1-0  
1.A AK 32 2-1 Körner,Schmidt-Großmann

 

1.Platz Eintracht Mahlsdorf 1.A-Jugend 9 Punkte
2.Platz FC Nordost AK 32 6 Punkte
3.Platz Eintracht Mahlsdorf AK 32 3 Punkte
4.Platz Stern Kaulsdorf AK 32 0 Punkte

Spielbericht:

Fotos hier:

 

2.Testspiel 29.07.06 AK 32 gegen FV Erkner  4 : 1                      Mannschaftsaufstellung EM:

 

Torfolge:

Spielbericht:

Kleinfeldturnier 05.08.06 AK 40 II (Organisation D.Hübner Ü40II)

Mannschaftsaufstellung EM:

 

Torfolge:

1.Platz Eintracht Mahlsdorf Ü40I 8 Punkte
2.Platz Eintracht Mahlsdorf AK 32 7 Punkte
3.Platz Freizeitgruppe Klabautermann 5 Punkte
4.Platz Justiz Gera 4 Punkte
5.Platz Eintracht Mahlsdorf Ü40II 2 Punkte

Spielbericht:

 

1.Testspiel 29.07.06 AK 32 gegen 3.Herren  1 : 2                      Mannschaftsaufstellung EM:

 

Torfolge: Nake

Spielbericht:

 

 

                                                                  Spielberichte

26. Punktspiel 03.06.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen SD Croatia 1:5  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Gebauer, Fricke, Wagner, Meier, Lutz, Tomiak, Fuchs, Ulewski, Brama, Nake

AW: 55. Min. Wolff für Ulewski

Torfolge:

1 : 2  Nake 70. Min.

Spielbericht:

Das letzte Punktspiel einer Spielserie sachlich zu kommentieren, fällt schwer. Natürlich hat jeder noch einmal versucht, sein Bestes zu geben. Und wenn wir in der ersten Halbzeit unsere reichlichen Möglichkeiten genutzt hätten, wäre ein anderer Spielausgang durchaus möglich gewesen. Bis dahin hatten wir Croatia voll im Griff und sie hatten nur wenig Möglichkeiten, uns zu gefährden. Die Zuordnungen (Ulewski zu Bliznac, Wagner zu Krstanovic und Fuchs zu Brzovic) klappten vorzüglich, und die Hintermannschaft von Croatia war voll damit beschäftigt, unser Angriffsspiel zu unterbinden. Aber so ist das nun einmal im Fußballer-Leben, vergebene Chancen kehren selten zurück .So war das auch in diesem Spiel. Gleich nach der Halbzeit hatten wir wieder den grausigen Schlafgeist im Nacken, und schon lagen wir innerhalb von 4 Minuten mit 0:2 hinten. Zwar erholten wir uns wieder, kamen auch durch Heiko Nakes Kopfballtor zum Anschlusstreffer, aber in den darauf folgenden 15 Minuten so stark unter Druck, dass wir uns innerhalb von 9 Minuten 3 Tore nach teilweise katastrophalen Abspielfehlern einfingen (2x davon war Dirk Tomiak beteiligt). Hier zeigte Croatia die Klasse, die sie für den Aufstiegsplatz auch berechtigt. Danach waren wir wieder am Zuge, konnten aber 4 Hochkaräter nicht nutzen und hatten es vor allem Dirk Fuchs zu verdanken, dass wir nicht noch höher in Rückstand gerieten. Kay Hakansson war bei fast allen Gegentoren machtlos. Trotz dieser Niederlage können wir als Tabellenzweiter auf ein erfolgreiches Spieljahr zurückblicken.

 

25. Punktspiel 19.05.2007 SV Blau Gelb gegen Eintracht Mahlsdorf 4:2 (2:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Gebauer, Fricke, Wagner, Ulewski, Meier, Lutz, Tomiak, Nake, Brama, Wolff

AW: Schmäu für Wolf 45., Vogel für Gebauer 70.

Torfolge:

20. Min.1 : 0,  27. Min.1 : 1 Fricke (FE), 39. Min. 2 : 1 , 71. Min. 2 : 2 Fricke, 76. Min. 3 : 2 , 80. Min.4 : 2

Spielbericht:

Spielauswertung:  Da eigentlich Normale ist eingetreten. Blau-Gelb kämpfte ums Überleben und ihr Sieg war auch verdient. Wir hatten große Chancen in der ersten Halbzeit, nutzten diese aber nicht. Heiko Nake, Tino Brama (je 2x) und Andreas Lutz hatten vor dem gegnerischen Führungstor Riesen, die sie nicht zu verwerten wussten. Blau-Gelb war effektiver in der Chancenverwertung, obwohl auch sie große Möglichkeiten ausließen. 4 Chancen und 2 Tore. Kay hatte mehr zu tun, als ihm lieb sein konnte. Da half auch kein Lamentieren bei elfmeterreifen Fouls an Andreas und Tino. Der Schiedsrichter (übrigens der, der uns bei Hohen Neuendorf so übel zuspielte) zeigte insgesamt eine sehr passable Leistung und pfiff hüben wie drüben nur das, was zu pfeifen nötig war. Dadurch konnte Blau-Gelb allerdings seine kämpferische Gangart besser zur Geltung bringen, als uns lieb war. Bei uns ging es ja kaum noch um etwas! Höchstens, dass wir den 2. Tabellenplatz noch verlieren könnten. Was aber, trotz Warnung vor dem Spiel, offensichtlich keine wirklichen Kräfte bei uns mobilisieren konnte. Nach dem erneuten Führungstor von Blau-Gelb hatten wir wieder mehrfach die Möglichkeit (Heiko Nake, Andreas Lutz und Tino Brama) zum Ausgleich. Die größte Möglichkeit, selbst in Führung zu gehen, war aber sicherlich davor der Kopfball von Tino. Wäre da eine Ablage nicht die bessere Variante gewesen? Es hätte dem Spiel sicherlich eine ganz andere Wendung gegeben. In der 2. Halbzeit kam dann nach langer Verletzungspause Martin Schmäu auf der linken Mittelfeldposition zum Einsatz , hatte aber in Leifheit (11) einen Gegenspieler, den er nie auszuschalten in der Lage war und dadurch nach vorn auch keine Unterstützung sein konnte. Dazu kamen Katastrophen-Pässe aus der Abwehr, an denen auch Thomas Fricke nicht ganz unbeteiligt war, und wir hatten es insbesondere zwischen der 65. und 70. Min. Kay zu verdanken (er entschärfte in dieser Phase mindestens 4 „Riesen“), dass wir nicht höher in Rückstand gerieten. Das Ausgleichstor fiel dann quasi aus dem Nichts, weil Thomas Fricke sich ein Herz nahm, aus gut 22 m mal abzog und das Glück hatte, dass der Ball links oben im Winkel einschlug. Danach dachten wir offensichtlich, dass das Spiel gelaufen war. Da hatten wir die Rechnung aber ohne Blau-Gelb  und den Schiri gemacht, der ein nicht wirklich absichtliches Handspiel von Bernd Ulewski als Elfmeter pfiff. Dies war die alles entscheidende Situation der 2. Halbzeit, von der wir uns nicht mehr erholten. Blau-Gelb hatte dann noch ein Zaubertor drauf, eines von der Sorte, das wir an diesem Tag, trotz vieler Versuche, einfach nicht hätten zustande bringen konnten. Übrigens war der Einsatz von Michael Wolff von Anfang an (Martin kam leider zu spät!) kein Risiko, wie übrigens auch der 20 Minuten Schluss-Einsatz von Steffen Vogel. Welcome to team, meine Herren! Fazit: Viel Palaver vor dem Spiel hilft nicht. Jetzt müssen wir noch um den 2. Platz bangen.

 

24. Punktspiel 13.05.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen TUS Makkabi  2:0 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Gebauer, Schulze, Wagner, Husfeldt, Lutz, Fricke, Fuchs,

Meier, Brama, Nake,

AW: Ulewski für Fuchs 45.min, Wolff für Husfeldt 60.min

Torfolge:

Nake (22.min, 57.min)

Spielbericht:

Als Trainer hat man nicht so viele Möglichkeiten, nach einer langen und auch erfolgreichen Serie die Spieler noch einmal zu motivieren. Deshalb war es einfach notwendig, die Mannschaft darauf hinzuweisen, dass der Tabellenplatz 2 in diesem Jahr noch ein lohnenswertes Ziel ist, weil man so in der Setzliste für die Neustrukturierte 3-gleisige Landesliga 2007/2008 nicht hinten an steht. Die magere Leistung der Vorwoche und die wohl schon vorhandene Lustlosigkeit im Training taten ein Übriges, um die Ansprache des Trainers vor dem Spiel etwas energischer ausfallen zu lassen. Und wenn das der Grund dafür war, dass die Mannschaft mit mehr Biss ins Spiel ging, dann war dies offensichtlich auch notwendig. Die erste Halbzeit gehörte auf jeden Fall uns. Tino Brama hätte uns schon frühzeitig (15. Min.) in Führung bringen können (müssen!!!!), aber sein Kopfball nach sehr guter Flanke von Andreas Husfeldt auf das völlig freie Tor und aus unbedrängter Situation traf zum Entsetzen aller nur den Pfosten. Unglaublich!!!!Aber diese Situation zeigte in der Vorbereitung auch, dass wir heute Fußballspielen wollten und dass sich dann auch zwangsläufig weitere Chancen ergeben. So geschehen in der 22. Minute, als die beste Kombination aus der Abwehr heraus über die linke Seite Heiko Nake völlig frei spielte und dieser in souveräner Manier vollendete. Makkabi verteidigte nun mit Mann und Maus und rettete so den knappen Rückstand in die Pause, und sie ließen sie mit ihre ersten Lebenszeichen noch vor der Pause erkenne, dass sie sich nicht wehrlos ergeben wollten. Nach der Pause trat Makkabi dann beherzter auf, hatte auch Möglichkeiten, aber unsere Abwehr ließ in dieser Phase kaum einen Fehler zu, und was dann doch noch aufs Tor kam war Beute von Volker Braungart. Schön, dass in dieser Phase Andreas Lutz die Übersicht behielt, um Heiko Nake in aussichtsreicher Position zu bedienen, der dann auch das Spielentscheidende Tor zu markieren wusste. Auch danach hatten wir noch gute Möglichkeiten, die aber insgesamt durch teilweise schlampige Zuspiele (vor allem von Thomas Fricke!!) verpufften. In den letzten 10 Minuten kam Makkabi noch mal mächtig auf und hatte insbesondere durch sechs Freistöße aus gefährlichen Distanzen noch die Möglichkeit zur Ergebniskorrektur. Zu diesem Zeitpunkt liefen einige von uns schon im roten Bereich, aber Makkabi hatte auch nicht mehr den Biss, um unsere Konditionsschwächen auszunutzen. Theoretisch kann uns Brandenburg (noch ein Nachholespiel bei Karlshorst) noch vom 2. Tabellenplatz verdrängen, aber sie müssen in der nächsten Woche auch noch gegen Croatia ran. Spaki kann nach Punkten noch gleichziehen, müsste in den verbleibenden 2 Spielen (gegen Gatow und bei Fortuna Pankow) aber 22 Tore gut machen, was angesichts der Tabellenlage von Pankow aber kaum zu realisieren sein wird. Eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche ließ die Gesichter der Beteiligten strahlen.

 

23. Punktspiel 05.05.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen Brandenburg 03  0:1 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Gebauer, Fricke, Wagner, Husfeldt, Lutz, Tomiak,

Schulze, Fuchs, Meier, Brama

AW: Ulewski für Lutz 65.min, Schmäu für Husfeldt 65.min

Torfolge:

Spielbericht:

Natürlich hatten wir auch die eine oder die andere Chance in diesem Spiel, aber keineswegs so viele, wie die Brandenburger. Alle Warnungen vor dem Spiel wurden offensichtlich nicht ernst genug genommen. Und um in einem Spielbericht erwähnt zu werden bedarf es auch einer erwähnenswerten Leistung. Die wurde diesmal nur von Wenigen und auch nur ansatzweise gezeigt. Eine unterirdische Leistung, mit der wir wohl nicht einmal den 2. Platz werden verteidigen können.

 

22. Punktspiel 28.04.2007 GW Baumschwg. gegen Eintracht Mahlsdorf 0:3 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Gebauer, Braungart, Eagner, Husfeldt, Lutz, Tomiak, Schulze,

Meier, Brama, Nake

AW: Bauer für Gebauer 65.min, Ulewski für Husfeldt 65.min

Torfolge:

Brama 3x (48., 77., 83.)

Spielbericht:

In der Abwehr spielten wir zunächst nicht gerade überzeugend. Mehrfach Hinterliefen die Grün-Weißen unsere Mannen und wir hatten Glück, dass der ansonsten nicht überzeugende Schiedsrichter Krüger (Staaken) ein absoluter Abseits-Fan war. Abseits pfiff er in einigen haarigen Situationen (hüben wie drüben), bei Foulspielen hielt er sich allerdings merkwürdig oft zurück. So konnte Baumschulenweg sich durch resoluten Einsatz lange Zeit im Spiel halten. Unangenehm oft fiel dabei der Spieler mit der Nr. 7 (Müller) auf, der Heiko Nake mehrfach grenzüberschreitend attackierte. Zudem hatten sie noch ein paar Leute dabei, die sich selbst und den Gegner nicht schonten, was insbesondere Kay Hakansson in der 17. Minute zu spüren bekam. Wir wirkten spielerisch auch nicht gerade überzeugend und in Herausgespielten Abschlusshandlungen zu behäbig bzw. unentschlossen. Heiko Nakes zwei Aluminiu-Treffer waren die Highlights der ersten Halbzeit, obwohl wir uns wieder einige Chancen erarbeiteten aber auch vergaben.
Das erfreulichste für uns an der ersten Halbzeit war, dass Grün-Weiß auch nicht wusste, wie man Tore schießt. Das 1:0 kurz nach der Halbzeit tat uns gut, entsprang aber eher zufällig, weil der Torwart einen Kopfball von Andreas Lutz direkt zu Tino Brama „abwehrte“, der sich diese Chance nicht entgehen ließ. In den 2 Folgeszenen hätten wir leicht erhöhen können, aber Boris Meier trat eine schöne Eingabe von Heiko unglaublich neben das Tor und Tino konnte eine Flanke von Boris nicht per Kopf versenken. Fünf Minuten lang dauerte danach die Drangperiode von Baume, in der sie sich 4 sehr gute Möglichkeiten erarbeiteten, die Kay allerdings zunichte machte oder von Volker Braungart  bzw. Heiko verhindert wurden. Dann kam die Zeit von Dirk Tomiak, der zunächst nur die Latte traf, danach bei einer Freistoß-Variante Volker in sehr gute Schussposition brachte und dann in einer sehr ansehenswerten Doppelpass-Kombination mit Tino erneut am Torwart scheiterte. Noch war der Sieg nicht im Sack und BW war in der 69. Minute sehr dicht am Ausgleich dran, aber der starke Kopfball von Beckert (10) ging haarscharf am Tor vorbei. In dieser Szene hatten wir sehr viel Glück, und wer weis, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn der gesessen hätte. Danach war GW mit ihrem Latein am Ende. Zwei wunderschöne Kopfballtore von Tino, jeweils nach Eckball von Dirk Tomiak stellten die Weichen auf Sieg, den Heiko Nake noch mehrmals hätte ausbauen können. Aber der hatte seine Schussstiefel wohl zu Hause gelassen. Den schlussendlichen Höhepunkt setzte dann Holger Schulze (diesmal mit einer sehr überzeugenden Leistung), der in der 88. Min. einfach aus 22 m mal abzog, aber leider am Torwart bzw. Lattenkreuz scheiterte.

 

21. Punktspiel 22.04.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen Fortuna Pankow 5:6 (2:4)  Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart,

Gebauer, Horländer ,Schulze, Husfeldt, Lutz ,Tomiak, Wagner ,Meier, Brama, Nake

AW: 46. Min. Fuchs für Schulze, 50. Min. Bauer für Horländer, 72. Min. Wolff für Gebauer

Torfolge:

1. Min.  0:1 (12) ,3. Min.  0:2 (10), 20. Min. 0:3 (10),  37.Min. 1:3 Brama, 40. Min. 1:4 (8), 41. Min.  2:4 Brama, 48. Min.  3 : 4 Nake, 54. Min. 3:5, 61.Min. 3:6, 77. Min. 4:6 Brama, 81.Min. 5:6 Nake,

Spielbericht:

Geburtstagskinder hatten wir in der Woche reichlich. Glückwunsch an Dirk Tomiak zum 36. und Holger Schulze zum 40. ! Und Geschenke verteilt man zum Geburtstag gelegentlich. Das, oder etwas ähnliches, muss sich Holger wohl gedacht haben. Mit mehreren Aussetzern „verhalf“ er Pankow zu klaren Führungen. Drei Fehler = drei Gegentore, das war schon fast die ganze Miete für Pankow. Wobei beim dritten Tor auch Andreas Husfeldt unfreiwillig und hilflos Pate stand. Aber bei seinem Körper kann man schon erwarten, seinen Angreifer einfach mal zur Seite zu stellen, wenn dieser ihm den Weg zum ballführenden Gegner versperrt. Natürlich hatte Pankow mit Bedau einen saustarken und schnellen Stürmer (bester Mann auf dem Platz), der folgerichtig auch an allen Toren und fast allen Chancen beteiligt war. Aber so eklatant wollten wir uns nicht geschlagen geben. Chancen hatten wir schon vor dem ersten Tor reichlich. Aber das Runde wollte wieder einmal nicht ins Eckige. Drei Chancen vor dem dritten Gegentor und neun bis zum ersten Mahlsdorfer Tor durch Tino Brama. Zu schnell gaben wir allerdings unsere Resultatsverbesserung wieder auf, weil ein erneuter, krasser Abwehrfehler den alten Abstand wieder herstellte. Tino verkürzte dann im Nachsetzen erneut kurz vor der Pause, wodurch neue Hoffnung aufkeimte. Dass diese Hoffnung nicht unberechtigt war, verdeutlichte der schnelle Anschlusstreffer durch Heiko Nake zu Beginn der zweiten Halbzeit. Doch dann kam es für uns ganz dicke: Jörg Horländer musste mit einer schweren Verletzung (Bänderriss in der linken Schulter – Aus für den Rest der Serie!) den Platz verlassen. Die Gäste nutzten sofort die Lücke, die Jörg hinterließ, und die dadurch bedingte Neuformierung unserer Abwehr. Dirk Fuchs konnte Bedau erst im  Strafraum elfmeterreif stellen. Pankows Torwart verwandelte den Elfer im Nachschuss, sehr zum Ärger von Volker Braungart, der zunächst prächtig reagierte und zumindest erwarten konnte, dass von unseren Verteidigern ein Nachschuss attackiert werden würde. Aber da war wieder kollektives Nickerchen angesagt. Minuten später ließ Bedau erneut unsere Abwehr schlecht aussehen, und schon liefen wir wieder einer 3-Tore-Differenz hinterher. Chance folgte auf Chance, aber es dauerte wieder über eine Viertelstunde, ehe Tino (machte ein sehr gutes Spiel!) seinen dritten Tagestreffe markierte. Der Anschlusstreffer durch Heiko 9 Minuten vor Spielende (und durch reichliche Spielunterbrechungen waren auch noch Nachspielminuten gegeben) gab uns nochmals einen Ruck und wir drängten Pankow in die eigene Hälfte. Drei oder viermal wollten wir schon den Ausgleich bejubeln, aber es sollte wohl an diesem Tag nicht sein.Und vergessen wollen wir auch nicht, dass auch Pankow noch die eine oder andere Möglichkeit gehabt hat. Insofern geht das Ergebnis schon in Ordnung. Eine stolze Serie ist beendet. Neun Spiele in Folge ungeschlagen, davon 7 Siege.

 

20. Punktspiel 14.04.2007 SC Gatow gegen Eintracht Mahlsdorf 1:9  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson,

Gebauer, Horländer, Braungart , Husfeldt, Lutz ,Tomiak, Eichler ,Meier, Brama, Nake

Torfolge:

2. Min  0 : 1  Braungart, 12. Min  0 : 2  Eichler, 14. Min  0 : 3  Meier, 18. Min  0 : 4  Nake, 26. Min  1 : 4, 28. Min  1 : 5  Brama, 35. Min  1 : 6  Nake, 70. Min  1 : 7  Nake, 73. Min  1 : 8  ET, 90. Min    1 : 9 Brama

Spielbericht:

Strahlender Sonnenschein und für die in dieser Jahreszeit ungewohnten Temperaturen um 25°C stellten für alle eine große Herausforderung dar. Kopf und Körper reagierten dementsprechend träge, was sich aus unserer Sicht dann allerdings positiv auswirkte. 4 : 0 stand es bereits nach einer guten Viertelstunde. Gatow half dabei ungewollt kräftig mit. Zu offensiv und abwehrnachlässig agierten sie bis dahin und auch in der Folge. Die Gegentreffer waren beredtes Zeugnis der Abwehrträgheit. Ihr Ehrentreffer war dagegen ein Verdienst ihrer Offensive. Völlig gerechtfertigt und auch mit unserer kräftigen Mithilfe entstanden. Immer wieder ließen wir die Gatower Flanken zu, und einmal war dann ein Gatower Kopfball auch erfolgreich. Andreas Husfeldt unterschätzte den Flugball und sprang dann einfach nicht mit hoch, sodass Schrohe (7) leichtes Spiel hatte. Zuvor gab es schon ein paar gefährliche Angriffe unseres Gegners, die aber alle verpufften bzw. Beute von Kay Hakansson wurden. Als Gatow sich dann zunehmend auf die Abwehr konzentrierte, fiel uns das Toreschießen auch wesentlich schwerer. Unser Spiel hatte zwei unterschiedliche Aspekte: Zum einen gab es ungewollt viele, leichte Abspielfehler, zum anderen war es erfreulich erfolgreich. Neun Chancen = sechs Tore in der ersten Halbzeit, tolle Ausbeute und auch neue Torschützen. Volker Braungart und Michael Eichler nutzten zunächst ihre Chancen, bevor die üblichen Verdächtigen trafen (Heiko Nake, Tino Brama und Boris Meier). Danach und dazwischen wurden wieder viele Möglichkeiten erarbeitet, aber auch vergeben. Trotz grausamer Abspielfehler konnte man allerdings auch nicht die schönen Zuspiele übersehen (vornehmlich von Dirk Tomiak) und die Flanken die zu Toren führten. Vorlagen zu Toren und weiteren Riesen gab es von Heiko, Boris, Tino, Jörg und Dirk, gefährliche Flanken von Marc und Boris und auch schöne Dribblings von Jörg, Micha und Volker. Zwei Kopfbälle von Andreas Lutz trafen leider nur das Aluminium. Aber wir leisteten uns auch wieder viele Nachlässigkeiten, die ein Gegner anderen Formats sicherlich gnadenlos bestraft hätte. Erinnert sei hier nur an die sehr merkwürdigen Aktionen im eigenen Strafraum von Volker Braungart kurz vor und kurz nach der Halbzeit. Aber entscheidend ist allein das Endresultat, das uns nach dem 2 : 0 von Croatia bei Berolina bis auf 3 Tore an Croatia heran brachte. Leider haben die aber immer noch den 5-Punkte-Vorsprung.  In der zweiten Halbzeit schienen wir das Toreschießen vergessen zu haben. Gatow nahm verletzungsbedingt ihren Kapitän (9) raus und verstärkte die Abwehr. Wir standen schlechter als zu Beginn im Raum und Gatow hatte leichtes Spiel, unsere Angriffsbemühungen zu unterbinden. Erst in der 70. Minute, nach 6 oder 7 guten Möglichkeiten, löste sich durch den Treffer von Heiko diese Blockade. Gatow war jetzt stehend k.o., allerdings liefen wir auch schon im roten Bereich. Dennoch gelangen uns noch zwei weitere, schön Herausgespielte Treffer. Vielleicht auch deswegen, weil wir mit Frieder Wagner und Bernd Ulewski zwei frische Spieler einsetzen konnten, Gatow ihren Kapitän aber schon zur Pause durch ihren einzigen Auswechselspieler ersetzen musste. Erwähnenswert noch die gute Leistung des (Ersatz-) Schiedsrichters Thomas Fricke, der wegen seines Nasenbeinbruches (zugezogen am Mittwoch beim Training) nicht als Spieler eingesetzt werden konnte und hier den nicht erschienenen Schiri tadellos vertrat. Ein klarer Sieg gegen einen Gegner, der sich niemals aufgab.

 

19. Punktspiel 01.04.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen FC Karlshorst 5:2 (2:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Schulze, Horländer, Wagner, Husfeld, Lutz, Tomiak, Fricke, Eichler, Meier,  Nake, EW: 65. Gebauer für Lutz, 65. Fuchs für Husfeldt

Torfolge:

1-0 Tomiak 28.min, 2-0 Meier 43.min, 3-0 Fricke 47.min, 3-1 71.min, 4-1 Nake 72.min, 4-2 83.min, 5-2Meier 89.min

Spielbericht:

Das Hinspiel hatten wir 1:0 verloren, hätten aber auch zweistellig gewinnen können. Daran wurde vor dem Spielbeginn nochmals erinnert. Ziel war, den FC Karlshorst, der mit fast identischer Mannschaft antrat, aus der Reserve zu locken, um selbst dann kontern zu können. Dementsprechend vorsichtig agierten wir anfangs, natürlich auch der Tatsache geschuldet, dass wir erstmals auf dem doch sehr unebenen Rasenplatz spielten. Das hatte ungewöhnlich viele Zuspielfehler zur Folge und manch einer hatte so seine technischen Probleme. Irgendwie war das finale Abspiel entweder zu schwach, dauerte zu lange oder landete beim Gegner. Karlshorst versteckte sich keineswegs, hatte mit dem quirligen Linksaußen (9 - Cagir) nach vorn mehrere gute Aktionen und nach hinten war zunächst auf der rechten Seite gegen den Linksverteidiger (13 - Anspach) kaum etwas zu gewinnen. Erst mit dem physischen Nachlassen dieser beiden Spieler gewannen wir mehr und mehr die Oberhand. Nun gewann Boris Meier mehrere Laufduelle und konnte so Dirk Tomiak per Flanke zum prima Kopfballtor bedienen. Dann plätscherte das Spiel so dahin bis zur 43. Minute, als ein wunderschöner Konter von Heiko Nake quergespielt wurde und Boris Meier zum 2:0 vollenden konnte. Glück hatten wir dann zu Beginn der 2. Halbzeit, als der problemlose Schiri Krüger (Tiergarten) uns einen Handelfmeter zusprach, den man nicht unbedingt geben musste. Dieser wurde sicher verwandelt von Thomas Fricke, was natürlich die Moral der Truppe weiter stärkte. Denn nun sah alles nach einem klaren Sieg aus. Weil Hohen Neuendorf gegen Croatia nicht angetreten war, wäre ein hoher Sieg auch nicht schlecht gewesen. Riesen-Chancen, das Ergebnis zu verändern, hatten beide Mannschaften: Zum einen schoss die Karlshorster Nr. 9, völlig freistehend, den Ball in die spärlichen Wolken und zum anderen brachten Andreas Lutz, Heiko Nake (2 x) und Boris Meier den Ball nicht im Tor unter. Dann brach Boris mal auf links durch bediente Heiko aber so schlecht, dass dieser daraus wirklich nichts machen konnte. Zu diesem Zeitpunkt hätte es schon mindestens schon 4:0 oder 5:1 stehen können. Frische Leute wurden eingewechselt, was für kurze Zeit allerdings für Unsicherheit sorgte. Dennoch mussten wir erneut mit 4:0 in Führung gehen, aber Heikos Durchbruch und platzierter Schuss am Torwart vorbei endete wegen eines Platzfehlers nur am Pfosten. Und weil wir den Karlshorster Kapitän (7 - Elsner) dann in aller Seelenruhe mit Ball zentral bis zur Strafraumlinie marschieren ließen, bedankte dieser sich mit einem schönen und präzisen Flachschuss zum 3:1. Das weckte unsere Lebensgeister wieder und schon der nächste Super-Spielzug über Boris und Heiko stellte den alten Abstand wieder her. Dann zielte Dirk Tomiak (gehört mit Boris zusammen sicherlich zu den Besten des Tages!!) zweimal nicht genau genug (einmal Latte, einmal links vorbei). Boris wird gerade noch so beim Torschuß geblockt und Michael Eichler schließt  viel zu früh ab, anstatt sich den Ball noch einmal zurecht zu legen. Stattdessen drehte Karlshorst noch einmal auf, kam durch einen Foulelfmeter noch einmal zur Resultatsverbesserung und hatte danach etwas mehr vom Spiel. Bei uns ging aber nicht die Angst um. Boris krönte seine tadellose Leistung mit seinem zweiten Tagestor auf Zuspiel von Heiko und danach hatte auch Micha Eichler noch eine Möglichkeit. Ein klarer Sieg gegen einen Gegner, den man schon ernst nehmen musste.

 

18. Punktspiel 17.03.2007 Berolina Mitte gegen Eintracht Mahlsdorf 0:2 (0:1)  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Schulze, Horländer, Fricke, Wagner, Lutz, Tomiak, Husfeld,

Meier, Brama, Nake

Torfolge:

0-1 8.min Brama, 0-2 83.min Nake

Spielbericht:

Bei Berolina Mitte spielten wir gegen eine relativ junge Mannschaft, die in der ersten Halbserie viele Tore geschossen aber auch noch mehr Tore gefangen hatte. In der Winterpause verstärkte sich Berolina allerdings besonders im Abwehrbereich, was nachdrücklich von Erfolg gekrönt war. Die ersten 4 Spiele wurden nicht verloren und die Torausbeute von 13:6 war nur unwesentlich schlechter als die unsere (12:3). Wir mussten also gewarnt sein, und das waren wir auch. Konzentriert gingen wir in das Spiel und hätten gleich mit dem ersten Angriff durch Boris Meier in Führung gehen können. Aber der scharfe Wind verblies diese gute Situation, ebenso wie viele Chancen danach. Dennoch gingen wir verdient schon frühzeitig in Führung durch Tino Brama, der eine Flanke von Boris per Kopf nutzte. Vorausgegangen war ein energischer Einsatz von Frieder Wagner dessen Pressschlag bei Boris landete, sodass dieser unbedrängt und präzise flanken konnte. Danach kam Berolina stärker auf. Volker Braungart war aber auf der Hut, musste allerdings einmal Kopf und Kragen riskieren. Mehrfach blieb der Pfiff bei Foulspielen an Jörg Horländer aus. Der Schiri erklärte das hinterher mit der Tiefstehenden, grellen Sonne, was durchaus stimmen konnte, weil auch viele Spielsituationen (Zuspiele, Ballannahmen, Direktablagen) nicht nur vom Wind beeinflusst wurden, sondern auch von der Sonne. Bis zur Halbzeitpause (wir spielte zunächst mit Wind und Sonne im Rücken) mussten wir eigentlich noch das eine oder andere Tor machen. Chancen hatte wir wieder reichlich. Die besten davon hatte sicherlich Heiko Nake (2 mal) und Jörg Horländer, aber Berolina hatte einen gut aufgelegten Keeper im Tor, der mindestens 3 Riesen entschärfte. Auch zu Beginn der 2. Halbzeit hatten wir gleich eine Großchance, aber Boris entschloss sich zu einem Zuspiel auf Heiko, der abseits stand. Sicherlich hätte Boris diesen Angriffszug selbst abschließen müssen. Danach hatten wir zweimal Riesendusel: Zunächst vertändelt Jörg den Ball, aber Volker passte auf. Dann unterlief Frieder einen noch aufspringen Bogenball, aber Bero's Stürmer hatten auch kein Glück. Der Ball flog knapp am langen Dreiangel vorbei. Ab der 60. Minute bekamen wir das Spiel wieder in den Griff, aber Tore wollten einfach nicht fallen. Tino war im Pech, als sein Rückzieher das Tor knapp verfehlte und später noch einmal, als der Keeper seinen Superkopfball entschärfte. Heiko schien auch das Pech an Fuß und Kopf zu kleben, Jörg, Boris und Holger versuchten sich ebenso vergeblich. Berolina verdichtete die Abwehr und verzichtete in dieser Phase fast vollständig auf konzentrierte Angriffe. Sie warteten auf unsere Fehler und fast wären dies von Erfolg gekrönt worden: Erst strich eine hohe, lange Flanke knapp am Tor vorbei, und dann gab es eine gefährliche Freistoß-Situation 17 m vom Tor entfernt in zentraler Position. Diesmal stellte sich unsere Abwehrmauer aber nicht so glatt an, wie gegen Eiche. Schuss und Nachschüsse konnte abgewehrt werden. Großer Jubel dann bei und als Heikos Kopfball nach einer scharfen Eckballeingabe von Dirk Tomiak wie einen Torpedo einschlug. Dem Torwart riss es förmlich die Hände weg, so scharf war das Ding. Das Spiel war danach entschieden, obwohl es hüben wie drüben noch je eine dicke Chance gab. Was die Chancenverwertung betrifft könnte man wieder nicht zufrieden sein. Allerdings sei jedem Kritiker auch mal gesagt, dass man sich jede Chance auch erst einmal erarbeiten muss. Und in dieser Hinsicht sind wir sicherlich besser als in den vergangenen Jahren geworden Eine geschlossen Mannschaftsleistung mit einem jederzeit verdienten Ergebnis.

 

17. Punktspiel 11.03.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen Hohen Neuendorf 4:1 (3:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Gebauer, Horländer, Fricke, Wagner, Meier, Schulze, Tomiak,

Fuchs, Nake, Brama

EW: Lutz 45. f. Gebauer, Eichler 45. f. Schulze, Husfeld 70. f. Wagner

Torfolge:

1-0 Brama 9., 2-0 Brama 27., 3-0 Nake 43., 3-1 47., 4-1 Fricke 53.

Spielbericht:

Die Story des Spiels ist schnell erzählt: Erst steht Tino Brama  da, wo ein zentraler Stürmer zu stehen hat, wenn es um eine schwache Torwartabwehr geht, und dann schließt er mit toller Körperdrehung ein hervorragendes Dribbling von Jörg Horländer und anschließendem Übersichtspass zum 2:0 ab. Dazwischen erzielte Hohen Neuendorf ein Abseitstor (??) und zeigte seine Gefährlichkeit nochmals durch eine hohe, lange Flanke von rechts, über die ganze Abwehr, mit abschließendem Kopfball knapp neben unser Tor. Vor solchen Aktionen wurde vor dem Spiel noch gewarnt, doch weil es die einzige derartige Aktion im gesamten Spiel war, soll sie hier nicht überbewertet werden. Wir nutzten in dieser Phase unsere Überlegenheit nicht, ließen Chance für Chance aus und konnte zufrieden sein, dass Heiko Nake ein weites Herauslaufen des Keepers von Hohen Neuendorf listig zum dritten Tor noch vor der Halbzeitpause nutzte. Trotz der klaren Überlegenheit waren Zuspielgenauigkeit und Raumaufteilung sowohl im Angriffs- als auch im Abwehrverhalten zu bemängeln, was von Mannschaften anderen Kalibers gnadenlos bestraft werden würde. Aber uns liegen solche Mannschaften, die hinten drin stehen und nur auf Konter warten, einfach nicht. Und das, obwohl wir in den vergangenen Spielen (und eigentlich auch heute) im Spielaufbau Verbesserungen erkennen ließen. Hohen Neuendorf musste mit 11 Spielern auskommen, und so war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann sie konditionell am Ende waren und wir noch reichlich Tore schießen würden. Zumal wir zur Halbzeit mit Andreas Lutz und Michael Eichler zwei frische und hungrige Spieler einsetzen konnten. Aber Hohen Neuendorf zeigte sich noch mal von der Seite, die wir vom Hinspiel kannten. Plötzlich und unerwartet segelte eine weite Ballon-Flanke von rechts (als Torschuss war das Ding wohl nicht gedacht) unhaltbar links ins lange Dreieck. Ein Sonntagsschuss, nicht ohne die entsprechende psychologische Wirkung. Zwar konnte Thomas Fricke durch eine gute Eckballvariante den alten Abstand wieder herstellen, aber irgendwie hatten viele Spieler plötzlich weiche Knie und unsere Treffsicherheit vorn war dahin. Zwischen der 4:1-Führung und der 80. Minute hätten Michael Eichler (3 Chancen), Boris Meier und Heiko Nake (jeweils zwei dicke Dinger) sowie Thomas Fricke und Tino Brama das Ergebnis in klar höhere Regionen schrauben und so unser Torverhältnis gegenüber Croatia verbessern können. Aber so hat Croatia im Fernduell (5:1 gegen SFC Friedrichshain), wie in der Vorwoche, wieder ein Törchen mehr geschossen. Wenn sich das mal nicht noch rächt! Ein klarer Sieg gegen einen Gegner, der uns nicht allzu viel abverlangte, der aber zu niedrig ausfiel.

 

16. Punktspiel 04.03.2007 Spandauer Kickers gegen Eintracht Mahlsdorf 0:3 (0:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Gebauer, Horländer, Braungart, Wagner,

Schulze, Fricke, Schulz, Meier, Brama, Nake (75. Ulewski)

Torfolge:

Nake 3x (51.,56.,71.min)

Spielbericht:

Aus der Personalnot heraus (es fehlten Eichler, Großmann, Husfeldt, Lutz und Tomiak) waren positionelle Umstellungen erforderlich, die sich allesamt als Volltreffer zeigten. Volker erwies sich als kongenialer Partner von Jörg in der zentralen Abwehr, und ihr wechselseitiges Aufrücken ins Mittelfeld und in den Angriff versetzte ein ums andere mal die Spandauer in Panik. Und das, obwohl der Schiri Antony (Spandau 06!) frühzeitig zu erkennen gab, dass wir auch ihn als 12. Mann gegen uns hatten. Außerordentlich fragwürdige Abseitsentscheidungen und 2 klare Rote Karten gegen die Spandauer hätten das Spiel schon in der ersten Halbzeit zu unseren Gunsten entscheiden können. Zum einen wurde Jörg Horländer beim Überlaufen der Abwehr in aussichtsreichster Position vom letzten Mann sichtbar am Trikot zu Boden gerissen und zum anderen wehrte der Torwart klar außerhalb des Strafraums liegend den Ball mit der Hand ab. In beiden Fällen gab es weder eine Karte noch eine Ermahnung sondern lediglich einen Freistoß für uns und für Spandau dadurch die Gelegenheit, sich wieder zu formieren. In dieser Phase war es schon sehr schwierig, die aufwallenden Gemüter zu beruhigen, weil es selten solch klare Beweise des einseitigen Pfeifens eines Schiris gibt. Im Tore schießen taten wir uns allerdings in der ersten Hälfte, trotz vieler und zum Teil auch guter Chancen, noch schwer, dafür waren wir aber im Toreverhindern heute sehr gut drauf. Lediglich eine gefährlich Strafraumsituation, die Kay aber souverän meisterte, war erwähnenswert. Und bei gefährlichen Distanzschüssen war immer ein Bein oder ein Körper dazwischen. Kay verlebte so einen "geruhsamen" Vormittag. Der Spielaufbau war phasenweise sehr ansehnlich, nur fehlte im entscheidenden Augenblick die Präzision oder der Blick zum besser postierten Nebenmann. Es hätte schon zur Halbzeit eine Führung für uns sein können. Für die 2. Halbzeit galt es, die Ruhe zu bewahren und dem Schiri kein weiteres Argument zu geben, gegen uns das Spiel zu pfeifen. Die Zuspiele wurden zusehends präziser und der konditionell nachlassende Gegner klassisch ausgekontert. Eine Zuckerflanke und ein ebenso schöner Pass in die Tiefe innerhalb 5 Minuten, jeweils von Holger Schulze auf Heiko Nake, machte beide Spieler zu "Matchwinnern". Besonders ansehenswert der Kopfball zum 1:0. Heiko setzte dann noch einen Beinschuss zum Hattrick drauf, nach genau so schönem Zuspiel von Volker Braungart. Dann, noch vor einem bösen und ebenfalls rotwürdigen Fouls des Spandauer Keepers an Heiko, signalisierte dieser, dass er sich für Bernd Ulewskis Einsatz auswechseln lassen wollte. Der aber musste sich noch warmlaufen und den Trainingsanzugs ausziehen, sodass das Foul an Heiko noch passieren konnte, der dabei beinahe noch sein 4. Tor erzielt hätte. Das Foul blieb glücklicherweise ohne Folgen, aber die Geste Bernd Ulewski gegenüber war schon sportlich bemerkenswert. Das 3:0 ist ein tolles Ergebnis in einem 6-Punkte-Spiel, und jeder hatte seinen Anteil an diesem schönen Sieg. Auch wenn Tino und Boris als weitere Spitzen im Abschluss erfolglos blieben (und selbst Jörg, Thomas, Dirk und Frieder versuchten sich ebenfalls vergeblich), ihre Lauf- und Kampfbereitschaft war lobenswert. Tino war teilweise in Regionen zu finden, in denen sich sonst nur Mittelfeld- und Abwehrspieler befinden. Weil er erkannte, dass Thomas, Volker oder Jörg bei der Angriffsunterstützung sich schon sehr weit nach vorn bewegt hatten. Vorbildlich!! Die Haare in der Suppe wollen wir aber auch nicht übersehen: Nach dem 3. Tor und eigentlich auch schon zuvor mussten wir SpaKi abschießen. Aber die aufkommende Torgeilheit wurde nicht belohnt, weil sich die üblichen Fehler einschlichen (Übersehen des Nebenspielers, Verkomplizieren 100%iger Situationen). Die Spandauer waren stehend k.o., und dies, obwohl sie sich personell und altersmäßig eigentlich in der Winterpause verstärkt hatten, was unsere Aufstellung und die taktische Herangehensweise in der Anfangsphase stark beeinflusste. Bis wir merkten, dass die noch mehr Schiss vor uns wie wir vor ihnen hatten. Ein Sieg, den die komplette Mannschaft verdient hat und der jederzeit gerechtfertigt und durch taktische Disziplin geprägt war.

 

15. Punktspiel 25.02.2007 Eintracht Mahlsdorf gegen SFC Friedrichshain :  Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart-Meier-Schulze-Horländer-Wagner

Lutz-Fricke-Tomiak-Fuchs-Nake-Brama

AW: Gebauer für Lutz 45.min, Großmann für Meier 70.min

Torfolge:

15. Min. 1 : 0 Horländer, 72. Min. 2 : 0 Brama, 78. Min. 3 : 0 Nake

Spielbericht:

Selten gab es in einem Spiel derart viele Großchancen für uns, wie in diesem. Serienweise bekamen und vergaben vor allem unsere Spitzenstürmer Chance für Chance. Schon in der ersten Halbzeit hatten wir mindestens fünf 100-Prozenter, die zu einer klareren Führung und der Aufgabe vom SFC hätten führen müssen. Die Nervosität gegenüber dem Gast, gegen den wir bisher noch nie gewinnen konnten, war bei allen deutlich spürbar. Der SFC selbst hielt da allerdings noch einigermaßen dagegen und hatte in dieser Hälfte auch zwei oder drei Möglichkeiten, die aber alle von Volker Braungart entschärft werden konnten. Für Friedrichshain war der 1:0 -Pausenrückstand mehr als schmeichelhaft. Bei uns funktionierte das Abwehrspiel tadelsfrei, und der Spielaufbau bis in den Abschlussbereich hinein war teilweise vorbildlich. Nur die Abschlusshandlungen klappten nicht, weil beide Stürmer das Abspiel zum meist völlig freien Nebenmann versäumten. Tino Brama konnte zu dem in bester Position mehrere 1:1-Situationen nicht zu seinen Gunsten entscheiden. So dauerte es bis zur 72. Minute, bis das erlösende 2. Tor fiel, übrigens durch einen kuriosen Treffer von Heiko Nake, der sich (ungewollt) eine verunglückte Flanke von links per "Kopfball aus dem Kuriositätenkabinett" selber vorlegte. Danach scheiterten zunächst Tino Brama und Helmut Großmann, bevor Tino einen der vielen Superangriffe nach Zuspiel von Thomas Fricke zum Spielendstand einnetzte. Was sich allerdings davor und danach vor dem Tor der Friedrichshainer an Chancen anbot und nicht verwertet wurde, war für uns wenig schmeichelhaft. Tino und Heiko übertrafen sich reihenweise im Auslassen von Riesen. Doch letztlich zählt das 3:0 , und nur, wenn uns am Ende der Serie ein paar Tore für einen besseren Tabellenplatz fehlen, wird sich der eine oder andere an dieses Spiel noch erinnern. Fazit: Ein klarer Sieg gegen einen Angstgegner, der uns die Moral für die nächsten Spiele stärken sollte.

 

14. Punktspiel 18.02.07 Eiche Köpenick gegen Eintracht Mahlsdorf 2:2 (1:1) Mannschaftsaufstellung EM:

          Braungart

Gebauer Fricke Horländer Husfeldt

Meier Lutz Tomiak Fuchs Nake  Brama

Ew.: 33. Großmann für Meier, 80. Ulewski für Husfeldt

Torfolge:

Brama 1-1 18.min, Nake 1-2 77.min

Spielbericht:

Gleich mit der ersten gefährlichen Aktion des Gegners gerieten wir in Rückstand. Langer weiter Ball über die Abwehr auf den schnellen 13er und schon war es passiert. Da funktionierte die Umstellung, Jörg Horländer als Libero und Thomas Fricke in der Vorstopperposition, noch nicht. Erst nach einer weiteren Chance nach dem selben Strickmuster, die Volker allerdings großartig parierte, rückte Jörg Horländer weiter zurück und ließ im Verein mit den anderen Defensivkräften kaum noch etwas zu. Folgerichtig machten wir den Ausgleich durch die schnelle Ausführung eines Freistoßes, der Jörg dann in Schussposition brachte. Der Keeper konnte den Ball nicht festhalten und Tino war zur Stelle. Diese Situation zeigte, wie es gehen konnte: Den Gegner an der Mittellinie stellen und dann mit schnellen Ballpassagen und präzisen Zuspielen unter Druck setzen. Dies war leider viel zu selten zu sehen. Wir ließen den Gegner nicht kommen und der tat uns auch nicht den Gefallen, schneller aus der Abwehr herauszurücken. Der Grund dafür war, dass unsere Abteilung Attacke auch nicht gerade schnell in die Rückwärtsbewegung kam. So liefen wir immer wieder erfolglos gegen die Abwehrwand von Eiche. Hinzu kam, dass wir schon frühzeitig auswechseln mussten, Boris Meier zog sich bei einem Sprint eine Zerrung zu. Das Unentschieden zur Pause spiegelte nicht wirklich die Spielanteile an diesem Tag wieder. Wir hatten mehr vom Spiel aber wenig Chancen. Von Eiche war, sieht man von den ersten 10 Minuten ab, nicht viel zu sehen. Zu Beginn der 2. Halbzeit änderte Eiche seine Spielweise und wir wären fast erneut in Rückstand geraten. Wieder ein langer hoher Ball, der per Direktabnahme über Volker Braungart ins Tor gehen sollte, wurde von unserer Abwehr noch vor der Linie aus der Gefahrenzone geschlagen. Eiche spielte jetzt aggressiver, tauchte öfter vor unserem Strafraum auf und agierte vermehrt mit Distanzschüssen. Gefährliche Standardsituationen (Freistöße und Eckbälle) häuften sich, und wir mussten alles geben, um nicht erneut in Rückstand zu geraten. Das brachte andererseits auch öfter den Raum nach vorn und Heiko Nake nutzte diesen, um uns in Führung zu bringen. Diese konnten wir aber nicht verteidigen, weil wir bei der Mauerbildung zu einem Freistoß aus halbrechter Position 20 Meter vom Tor entfernt nicht auf den Torwart hörten, der 4 Spieler forderte aber nur 3 sich zur Verfügung stellten. Prompt konnten die freistoßstarke Nr. 4 den Ball rechts an der Mauer direkt an den Innenpfosten schnippeln, von wo aus er für Volker unerreichbar im Tor einschlug. Ein 4. Spieler in der Mauer hätte dies sicherlich nicht ermöglicht und den Spieler zur Flanke gezwungen oder zu einem anderen Anlauf bewegt, mit dem er sein technisches Kunstwerk wahrscheinlich nicht hätte vollbringen können. Fazit: Ein Unentschieden, das letztendlich gerechtfertigt war.

 

Testspiel 11.02.07 Eintracht Mahlsdorf gegen FC Nordost 3:3 (1:2) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart

Gebauer Fricke Wagner Ulewski

Meier Bauer Tomiak Horländer Nake  Brama

Torfolge:

8. Min. 1 : 0 Brama, 70. Min. 2 : 3 Brama, 80. Min. 3 : 3 Brama

Spielbericht:

Nordost war zunächst überlegen und erzielte auch folgerichtig den Führungstreffer, den allerdings der Schiri wegen angeblicher Abseitsposition nicht anerkannte. Stattdessen gingen wir überraschend in Führung, weil wir in dieser Situation die widrigen Umstände (verharschter, bereits bespielter Schneeboden) besser ausnutzten. Der Treffer gab uns aber keine Sicherheit. Unsere Abwehr wackelte ein ums andere Mal. Frieder Wagner hatte noch mit den „Folgen des Hallenturniers der 40er“ zu kämpfen und Thomas Fricke behagte das rutschige Geläuf überhaupt nicht. Bernd Ulewski hatte kaum einmal einen Gegenspieler, verstand es aber auch nicht, sich einen Gegner zu suchen, um Jörg auf der linken Seite zu unterstützen. So blieben die Abwehrlasten auf den Schultern von Marc Gebauer (der erstaunlich gut mit Platz und Gegner zurecht kam) und Rene Bauer (Superpartie!!) hängen. Im Spiel nach vorn zeigten wir zeitweise gute Ansätze, weil Dirk Tomiak und Boris Meier ihre Vorderleute oft gut bedienten. Die von Manchem eher kritisch betrachtete Umstellung zur zweiten Halbzeit (Jörg Horländer als Libero und Thomas Fricke als Sechser in der Viererkette davor) zahlte sich mit zunehmender Spielzeit aus. Zwar konnte Nordost nach Abstimmungsproblemen noch auf 3 : 1 erhöhen, danach erspielten wir uns aber Chance um Chance. Wir hätten auch mehr als 2 Tore in der 2. Halbzeit erzielen können. Gerechterweise muss man aber sagen, dass auch Nordost in der 1. Halbzeit mehr als 2 Tore hätte erzielen können. So trennte man sich in einer sauber und anständig geführten Partie schiedlich, friedlich unentschieden. Fazit: Angriff und Mittelfeld kommen langsam in Fahrt, die Abwehr muss sich noch stabilisieren.

 

Testspiel 04.02.07 Eintracht Mahlsdorf gegen BW Mahld./Waldesruh 2:4 (1:3) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart

Fricke

Schulze Gebauer Wagner Husfeldt

Bauer Großmann Fuchs

Horländer Brama

Torfolge:

23. Min. 1 : 1 Dirk Fuchs, 89. Min. 2 : 4 Tino Brama

Spielbericht:

20 Minuten lang ließen wir den Ball und den Gegner gut laufen. Dann fehlte uns, wie schon im Spiel gegen TSV Lichtenberg, die Kraft und Konzentration. Natürlich hatten wir wieder die kurzfristigen Ausfälle von Boris Meier und Heiko Nake zu beklagen (aus dem aktuellen Kader hatten Dirk Tomiak, Michael Eichler, Andreas Lutz und Rene Schwarze schon vorher abgesagt), aber dies war sicherlich nicht die wahre Ursache für die schmerzliche Niederlage gegen den Bezirksligisten. So werden wir in der 2. Halbserie bestimmt keinen Blumentopf gewinnen können, geschweige denn, um die Meisterschaft mitspielen. Lustlos und konditionsschwach sah die Hälfte der Mannschaft aus, die Antrittsschwächen waren gegen den keinesfalls überragenden Gegner eklatant, und das Spiel-Verständnis miteinander kann man kaum als nennenswert bezeichnen. Unser Abwehrverhalten glich zeitweilig einem Hühnerhaufen, der zu allem Überfluss dem Gegner auch noch reichlich goldene Eier bescherte. Drei davon führten zu leichten Gegentoren. Volker Braungart war schon in der 1. Halbzeit stocksauer, weil er kaum gefordert wurde, aber bei den Gegentoren machtlos zusehen musste. Auszunehmen von dieser Kritik waren lediglich Dirk Fuchs und Jörg Horländer sowie Rene Bauer und Dietmar Hübner, die uns aushalfen und dabei mehr erkennen ließen als der Rest der Mannschaft. Lobenswert war erneut auch die Leistung von Bernd Ulewski (leicht angeschlagen!!), den wir an den Gegner abgaben, weil Blau-Weiß nur 10 Mann zur Verfügung hatte. So wird das nichts, mit einer sorgenfreien Rückrunde.

 

Testspiel 28.01.07 Eintracht Mahlsdorf gegen TSV Lichtenberg 2:4 (2:2) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart

Fricke

Schulze Gebauer Ulewski Husfeldt

Beyer Tomiak Lutz

Horländer     Nake

Torfolge:

1 : 0 Horländer, 2 : 1 Nake

Spielbericht:

60 Minuten lang sahen wir gegen den Verbandsligisten noch sehr gut aus. Dann fehlten unseren Mannen, die die kurzfristigen Ausfälle von Boris Meier und Helmut Großmann (aus dem aktuellen Kader hatten Tino Brama, Michael Eichler, Frieder Wagner, Dirk Fuchs und Rene Schwarze schon vorher abgesagt) nicht mehr kompensieren konnten, die „Körner“. Aus der Personalnot heraus musste Michael Beyer (Trainersohn) aushelfen und tat dies, obwohl Fußball nicht gerade seine Lieblingssportart ist, solange die Füße ihn trugen, recht ordentlich. Viele Fehlpässe (auf beiden Seiten) prägten das Spiel ebenso, wie bescheidenes Abwehrverhalten. Bis zum Beginn der 2. Serie muß sich speziell unsere Mannschaft noch sehr steigern.

 

Hallenturnier 20.01.07 beim FC Nordost- Eintracht Mahlsdorf 2.Platz Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart,

Eichler, Gebauer, Horländer, Meier,

 Wolff, Schwarze, Ulewski

Torfolge:

Ergebnisse: Eintracht Mahlsdorf - Blau-Weiß Mahlsdorf 1 : 0 Meier

Eintracht Mahlsdorf - Nordost II 0 : 0

Eintracht Mahlsdorf - Nordost I 3 : 1 Meier, Wolff, Horländer

Eintracht Mahlsdorf - Comet Berlin 4 : 0 Eichler, Wolff, Horländer, Gebauer

Eintracht Mahlsdorf - Lichtenberg 47 3 : 1 Horländer, Wolff, Eichler

Eintracht Mahlsdorf - 1. FC Marzahn 2 : 2 Meier, Horländer

Spielbericht:

Beim diesjährigen Hallenturnier für Senioren der Altersklasse Ü 32 trafen sich 7 Mannschaften am 20.01.07 beim FC Nordost in der Sporthalle Luckenwalder Straße. Gespielt wurde im 1 : 4 - Modus jeweils 12 Minuten ohne Seitenwechsel, wobei Jeder gegen Jeden anzutreten hatte. Das spannende Turnier gewann verdient die insgesamt beste Mannschaft von Li 47 (15 Punkte) vor Eintracht (14 Punkte) und Blau-Weiß Mahlsdorf (12 Punkte). Eintracht hatte zwar die Spiele gegen Blau-Weiß und Li 47 gewonnen und blieb somit ungeschlagen, leistete sich aber auch leider 2 Unentschieden. So kam es zu einem „Show-down“ im letzten Spiel zwischen Blau-Weiß und Li 47, dass die Lichtenberger verdient mit 4 : 1 gewannen. Nur bei einem Unentschieden zwischen diesen beiden Mannschaften wäre Eintracht Turniersieger geworden. Eintracht hatte zu diesem Zeitpunkt den Turniersieg gegen den immer stärker werdenden 1. FC Marzahn (4. Platz, 10 Punkte) verschenkt. Das Turnier fand in einer fairen Atmosphäre und auf hohem Niveau statt, und ich denke es hat allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht.

 

13. Punktspiel 02.12.06 SD Croatia gegen Eintracht Mahlsdorf 3:3 (2:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Fricke, Lutz, Gebauer, Wagner, Meier,Ulewski, Tomiak, Husfeldt,

Nake, Brama

AW: Wolff 78.min f. Husfeld,

Torfolge:

1-0 3.min, 2-0 39.min, 2-1 Tomiak 71.min, 2-2 Tomiak 82.min, 3-2 84.min, 3-3 Nake 90.min

Spielbericht:

Gleich mit der ersten gefährlichen Aktion des Gegners gerieten wir in Rückstand. Croatias Kapitän erkannte, dass Volker Braungart zu weit vor dem Tor postiert war, und er versenkte den Ball mit einer Bogenlampe aus gut 35 Metern. Danach gab es verteiltes Spiel mit einer nicht geringen Anzahl von Chancen auch für die Eintracht. Durchaus hätten Heiko Nake oder Andreas Lutz den Ausgleich erzielen können. Tino Brama wurde knallhart attackiert und überlies somit die Offensive weitgehend Heiko Nake und Dirk Tomiak, ohne jedoch völlig ausgeschaltet zu werden. Noch war unsere Offensive verhalten, weil wir ja wussten, dass Croatia ganz gefährlich kontern und sich in Strafraumnähe auch mal in 1 zu 1 - Situation behaupten oder auf Fehler unserer Abwehr warten kann. Durch einen derartigen Fehler fiel dann auch prompt das zweite Tor. Dennoch war zu erkennen, dass Croatia nie richtig ins Spiel kam. Dies war hauptsächlich der Tatsache geschuldet, dass Bernd Ulewski die Sonderbewachung des gefährlichsten kroatischen Spielers, Brzecak (11), übertragen bekommen hatte, und diese Aufgabe mit aller Konsequenz bravourös erfüllte. Der 2-Tore-Rückstand zur Pause spiegelte nicht wirklich die Leistungsverhältnisse an diesem Tag wieder. Nach einer kurzen Anlaufschwäche zu Beginn der 2. Halbzeit, in der Croatia zweimal nur den Pfosten traf und zum Anderen in Volker seinen Meister fand, diktierten wir das Spiel und hätten zwischen der 52. Minute und dem ersten Treffer durch Dirk Tomiak mehrfach schon den Anschluss erzielen können. Das reichte uns aber noch nicht. Zusehends nervöser wurde Croatia, was sich auch mehrfach in verbalen Entgleisungen gegenüber unseren Spielern und dem Schiri entlud. Eine Rote Karte auf dem Platz (87. Min.) und eine später dann noch in der Kabine waren das Ergebnis der ziemlich überheblichen und unsportlichen Art der Kroaten. Dirk Tomiaks 2. Tor schien in dieser Phase genau das richtige Gift zu sein, wirkte aber für uns eine kurze Zeit auch wieder lähmend euphorisch. Und prompt erzielte Croatia die erneute Führung per Kopf. Unsere Standardschwäche - hohe Flanken über die Abwehr - konnten wir auch an diesem Tage nicht abstellen. Dafür hatten wir aber den unbändigen Willen, bei Croatia für eine kleine Überraschung zu sorgen. Bis zum Schlußpfiff kämpften alle großartig, und das unsere Leistungen krönende Ausgleichstor, per Kopf durch Heiko Nake erzielt, war nicht nur schön sondern auch mehr als verdient. Und die Freude nach dem Spiel dementsprechend. Ein würdiger Abschluss des ersten Teils der Spielserie 2006/2007. Fazit: Ein Unentschieden, das einem Sieg gleicht, für unsere kämpferisch und spielerische aufopferungsvoll agierende Mannschaft, bei der Bernd Ulewski als direkter Manndecker eine tadellose Leistung brachte und Dirk Tomiak noch herausragten.

 

12. Punktspiel 26.11.06 Eintracht Mahlsdorf gegen Blau Gelb 4:3 (2:2) Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Lutz, Schulze, Wagner, Meier, Horländer,Fricke, Tomiak,

Husfeld, Nake, Brama

AW: Overhagel für Hakansson 30.min ,Wolf für Horländer 78.min

Torfolge:

0-17.min, 1-1 Brama 11.min,2-1 Nake 18.min, 2-2 34.min, 3-2 Horlander 49.min,

 3-3  50.min, 4-3 Fricke 61.min

Spielbericht:

Wir hätten schnell in Führung gehen können, allerdings trafen Heiko Nake (auf Flanke von Thomas Fricke) und Tino Brama in aussichtsreichen, aber auch nicht wirklich zwingenden Situationen, das Tor nicht. Manchmal braucht man eben auch ein bißchen Glück, um die Überlegenheit in Zahlen auszudrücken. Völlig überraschend kam dagegen die Führung für Blau-Gelb nach einem kapitalen Bock von Thomas Fricke, der heute etwas "indisponiert" wirkte. Wir erholten uns allerdings schnell, weil wir auch spielerisch die bessere Mannschaft waren. Dem Tor zum Ausgleich ging eine Superaktion von Dirk Tomiak voraus, der 2 Mann mit geschickter Ballführung abschüttelte und dann auf Tino Brama paßte, der keine Mühe hatte zu vollenden. Einen Riesenbock der blau-gelben Abwehr nutzte Heiko Nake dann zur Führung, mit der wir auch mehr Sicherheit ins Angriffsspiel brachten und mehr Chancen erzielten. Doch dann kam der Schock: Kay Hakansson mußte verletzt sein Tor verlassen und Dirk Overhagel kam zum ersten Punktspiel-Einsatz bei den 32ern. Die kurzfristig daraus resultierenden Unsicherheiten in unserer Abwehr nutzte der Gegner zum Ausgleich, weil gleich mehrere Abwehrspieler nicht bei ihren Gegenspielern waren und auch den Dirk Overhagel, der zunächst noch abwehren konnte, beim Nachschuß völlig allein ließen. Dennoch hatten wir mehrfach vor dem Pausenpfiff die Chance, erneut in Führung zu gehen. 2 mal Heiko und einmal Tino hätten dem Spiel noch vor dem Seitenwechsel die richtige Wende geben können. Nach dem Wechsel trumpfte Blau-Gelb auf, stellte aber mit Weitschüssen unseren Torwart vor lösbare Aufgaben. Dann war Andreas-Lutz-Time: Erst bediente er Tino mit einem Einwurf, der die Kugel auf Jörg Horländer zum 3:2 ablegte, und dann spielte er im eigenen Strafraum den Ball mir der Hand, und schon stand es 3:3. Nur kurze Zeit später erzielte Thomas Fricke per Kopf die erneute Führung und machte damit seinen Fehler aus der 1. Halbzeit wieder gut. Dennoch begann hüben wie drüben das große Zittern. Wir hatte nur noch wenige Möglichkeiten, das Ergebnis zu verbessern, der Schiri verweigerte uns zudem noch einen Elfmeter. Allerdings hatten wir in der Schlußviertelstunde nichts mehr zuzusetzen, schaukelten aber den Sieg noch gerade so über die Runden. Fazit: Ein glücklicher Sieg mit komischem Beigeschmack.

 

11. Punktspiel 19.11.06 TUS Makkabi gegen Eintracht Mahlsdorf 1:0 (0:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Bauer, Gebauer, Schulze, Husfeld, Horländer, Fricke, Eichler, Nake,

Meier, Brama

AW: Tomiak für Brauer 57.min,

Torfolge:

1-0 57.min

Spielbericht:

Ein guter Gegner verlangte uns alles ab und war schließlich selbst auch noch erfolgreich. Auch diesmal konnten wir personell nicht aus dem Vollen schöpfen. Fazit: Mit dieser Niederlage konnte man rechnen. Allerdings ist damit unsere Zielstellung, den Aufstieg anzupeilen, weit ins Hintertreffen geraten.

 

10. Punktspiel 12.11.06 Eintracht Mahlsdorf gegen Eiche Köpenick 2:2 (0:1) Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson, Lutz, Gebauer, Wagner, Schulze, Bauer, Fricke,

Braungart, Großmann, Meier, Brama

AW: Horländer für Bauer 46.min,

Torfolge:

Lutz 60.min, Horländer 70.min

Spielbericht:

Der Gegner verdiente sich das Unentschieden mit einer starken kämpferischen Leistung und ging auch verdient mit der Führung in die Halbzeitpause .Mit der Einwechslung von Jörg Horländer kam mehr Schwung in unser Angriffsspiel. Die Torerfolge durch Andreas Lutz sowie Jörg selbst sind der Beweis dafür. Leider fing sich unsere Mannschaft dann doch noch das vermeidbares Gegentor ein und bekam danach Eiche nicht mehr so richtig in den Griff. Chancen zum Sieg hatten beide Mannschaften. Fazit: Wenn man in solchen Spielen nicht in der Lage ist, einen Vorsprung über die Runden zu bringen, muß man sich nicht über die Distanz zu den Spitzenmannschaften wundern.

 

9. Punktspiel 05.11.06 Brandenburg 03 gegen Eintracht Mahlsdorf 1:3 (0:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Schulze, Gebauer, Fricke, Husfeld, Bauer, Eske,

Nake, Großmann, Meier, Brama

AW: Wolff für Husfeld 30.min

Torfolge:

Eske 65.min,  Wolff 75.min, Brama 80.min

Spielbericht:

Obwohl die Eintracht ohne Hakansson, Jähnig, Horländer, Wagner, Eichler, Tomiak, Sellheim usw. auskommen mußte  und auch noch die Verletzung von Andreas Husfeldt dazu kam, fand sich die Not-Elf in der zweiten Halbzeit und wandelte einen Rückstand noch in einen Sieg um. Fazit: Unerwarteter Sieg einer willensstarken Mannschaft, die keine personellen Probleme offenbarte.

 

8. Punktspiel 29.10.06 Eintracht Mahlsdorf gegen GW Baumschulenweg 7:0 (3:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson

Lutz Gebauer Wagner Husfeld

Horländer  Fricke  Nake Großmann

Meier Brama

EW: Sellheim (ab 40. Min. für Horländer), Bauer (ab 66. Min. für Wagner)

Torfolge:

10. Min 1 : 0 Fricke ,15. Min 2 : 0 Nake ,18. Min 3 : 0 Nake ,46. Min 4 : 0 Brama,48. Min 5 : 0 Brama,61. Min 6 : 0 Meier,78. Min 7 : 0 Nake

Spielbericht:

Erneut vertrat Michael Wolff den gesundheitlich indisponierten Trainer Rainer Beyer. Und wieder mit Erfolg!! Schon in der ersten Minute hätten wir in Führung gehen können, aber eine wohltemperierte Flanke unseres Vortags- Geburtstagkind Helmut Großmann semmelte Jörg Horländer über den Kasten. Dann verpasste Tino Brama zwei Möglichkeiten bevor Thomas Fricke unseren großen Druck endlich zum 1:0 nutzte. Nun konnte sich Heiko Nake auch nicht mehr zurückhalten und legte schnell noch zwei Tore nach. Wer nun dachte, dass das so weiter geht, der sah sich getäuscht. Die Folgezeit war gekennzeichnet von schwachen Zuspielen, mangelndem Nachrücken, schlechter Raumaufteilung (hinten und im Mittelfeld) und demzufolge fehlender Zuordnung bei gegnerischen Angriffen. Das sah zeitweise sehr böse aus, weil 5 Abwehrspieler von uns einen Angreifer nicht in den Griff kriegen konnten. Kay Hakansson musste zweimal rettend eingreifen, damit wir kein Gegentor kassieren. Wir hingegen kamen zwar öfter an bzw. in den gegnerischen Strafraum, gefährliche Situationen gab es allerdings höchsten alle 10 Minuten. Eine davon vergab Heiko, einmal vertändelte Boris Meier einen Super-Pass von Jörg und eine dritte starke Aktion nach Nake-Flanke konnten weder Tino noch Helmut verwerten. Dann musste zu allem Übel auch noch Jörg kurz vor der Halbzeit verletzt vom Platz, wurde aber durch Rene Sellheim sehr gut vertreten. Die zweite Halbzeit begann mit einem Doppelschlag von Tino nach Eingaben von Heiko Nake und Andreas Lutz. Damit waren für dieses Spiel die Verhältnisse klar und auch ein Anschlusstor des Gegners hätte uns nicht mehr aus den Gleichgewicht bringen können. Für das schönste, weil abgebrühteste Tor des Tages sorgte Boris Meier, der die eigenen Mitspieler und den gegnerischen Torwart mit einem strammen Schuss ins kurze Eck überraschte, obwohl eher mit einer Eingabe oder Flanke zu rechnen war. Der schöne Kopfball von Heiko Nake zum 7:0 nach Helmut Großmanns feiner Flanke war dann noch die sehenswerteste Aktion der letzten Minuten. Helmut Großmann, an diesem Tag der auffälligste Spieler der Mannschaft, hätte seine feine Leistung auch noch mit einem Tor krönen können. Aber den ihm von der Mannschaft geschenkte Elfmeter (nach Foul an Heiko Nake) vergab er in der Schlussminute. Verdienter Sieg unserer wieder gut funktionierenden Mannschaft, der allerdings höher hätte ausfallen müssen.

 

7. Punktspiel 22.10.06 Fortuna Pankow gegen Eintracht Mahlsdorf 1:4 Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart Gebauer Fricke Wagner

Husfeldt Herrmann Nake Horländer Tomiak Meier Brama

EW: Großmann (ab 65. Min. für Herrmann) Ulewski (ohne Einsatz)

Torfolge:

Brama 2x, Fricke, Eigentor Pankow

Spielbericht:

Fortuna zeigte sicherlich nicht sein wahres Gesicht. Nur 4 gefährliche Angriffe, 3 davon durch unsere Abwehrfehler bedingt, mehr hatte Pankow in der ersten Halbzeit nicht zu bieten. Wir hatten von Anfang an das Spiel und den Gegner im Griff. Und dies trotz der frühzeitigen Verletzung von Michael Eichler, der schon nach dem Aufwärmen Probleme hat. Seine Aufgabe übernahm Dirk Tomiak glänzend. Unsere Angriffe liefen ansehenswert insbesondere über die rechte Seite , wo sich Jörg Horländer und Andreas Lutz hervorragend verstanden. Und nicht ganz zufällig war dies der Schlüssel zum Führungstor und für den Gesamtsieg sicherlich auch. Andreas Flanke nach ungehindertem Lauf verfehlte Heiko noch, aber Tino war zur Stelle. Schön, wenn man 2 treffsichere Schützen hat. In dem einen Spiel trifft mal der, im nächsten Spiel der Andere.1:0 zur Halbzeit war allerdings zu wenig, um schon sicher zu sein. In den ersten 2 Minuten der 2. Halbzeit hätte das Spiel kippen können. Zunächst pfiff der Schiri Pankow in Abseits (sehr fragwürdig), dann konnte Kay mal zeigen, dass er auch mitspielt. Danach waren wir wieder spielbestimmend. Doch unser 2. Tor erzielte ein Pankower nach scharfer Eingabe von links. Jetzt war auch schnell das 3. Tor möglich, aber ein wohlgemeinter Elfmeterpfiff für Fortuna unterbrach kurzfristig unsere Siegeszuversicht. Diese kam aber sehr schnell wieder, als Jörg Horländer nach einem Super-Solo im Strafraum gefällt wurde und Thomas Fricke den berechtigten Strafstoß sicher einnetzte. Eine Klasse-Aktion zum Endstand zeigte dann noch Tino Brama, der eine Flanke von Boris Meier aufnahm, 3 Mann wie Fahnenstangen ausspielte und sicher verwandelte. Drei gute Chancen für uns (Andreas Lutz nach Freistoß, Tino Brama nach Horländer-Flanke und Heiko Nake nach Brama-Flanke) hätten den Sieg höher ausfallen lassen können, aber auch Pankow prüfte Kay noch zweimal hochkarätig. Verdienter Sieg einer guten Mannschaft, bei der Andreas Lutz und Dirk Tomiak noch auffällig waren.

 

6. Punktspiel 15.10.06 Eintracht Mahlsdorf gegen SC Gatow 5:0 (3:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson Herrmann

Lutz Gebauer Wagner Husfeldt

Horländer Tomiak Braungart Brama Nake

Fricke (ab 27. Min. für Tomiak) ,Eichler (ab 46. Min. für Herrmann) ,Meier (ab 60. Min. für Husfeldt)

Torfolge:

Nake 3x Brama 2x

Spielbericht:

Wie schon gegen Karlshorst wurde auch dieses Spiel vom frischen Papa Michael Wolff gemanagt. Herzlichen Glückwunsch zur Tochter Celina und zum Sieg mit der Mannschaft! Trotz Druck von Anfang an hätten wir auch (durch einen individuellen Abwehrfehler) schnell in Rückstand geraten können. Aber mit Kay Hakansson hatten wir einen starken Keeper im Tor, der im Verlauf des Spieles den Gatowern mehrfach den Schneid abkaufte. Das "Zu-Null" war ganz klar sein Verdienst! Wir kamen erst zu Chancen, nachdem Andreas Husfeldt (!!!) mit einer Flanke, die tückisch als Bogenlampe sich zum Tor drehte, nur die Latte traf. Das war der "Hallo-Wach-Effekt" für unsere Abteilung Attacke. Heiko legte dem Gatower Keeper erstmal ganz unkonventionell 2 Eier ins Netz. Dann wollte die Kugel 30 Minuten lang trotz drückender Überlegenheit einfach nicht ins Eckige. In dieser Phase hätte allerdings Gatow auch 2 Tore erzielen können, aber da war Kay, wie schon erwähnt, sehr aufmerksam. Tino erlöste uns kurz vor der Pause dann mit dem psychologisch ganz wichtigen 3:0.In der zweiten Halbzeit erlaubten wir uns, bei ebenfalls deutlicher Überlegenheit, erneut eine 30-minütige Tore-Auszeit. Tino hatte mehrere Möglichkeiten (per Kopf sogar einmal mit zirkusreifer Bodenakrobatik) und auch Heiko patzte mehrfach oder übersah gelegentlich besser postierte Mitspieler. Die Versuche von Thomas Fricke, Michael Eichler und Volker Braungart schlugen fehl, aber dann war wieder Heiko zur Stelle und Tino legte kurz darauf noch nach. Ein wunderschöner Außenrist-Schuss von Jörg Horländer war ein Tor wert, ging aber leider knapp vorbei, ebenso die Kopfbälle von Tino nach Vorarbeit von Volker (erneut mit starker Leistung) bzw. Jörg Horländer. Die letzte Torchance hatte allerdings Gatow, aber die Nr. 11 (Friedrich) bekam, wie schon in der 52. und 65. Minute, zittrige Beine, wenn er allein mit dem Ball nur auf Kay zulaufen musste. Schaut man auf die Einwechselbank, dann sieht man die Qualität, die in dieser Mannschaft steckt. Und da tauchen noch nicht einmal die Namen Jähnig, Sellheim, Schmäu und Ulewski auf, geschweige denn Grützner und Güse. Aber auch mit diesen wird hoffentlich bald wieder zu rechnen sein. Gerechtfertigter Sieg unserer an diesem Tage gut funktionierenden Mannschaft.

 

5. Punktspiel 08.10.06  FC Karlshorst gegen Eintracht Mahlsdorf 1:0 (1:0)  Mannschaftsaufstellung EM:

Hakansson

Herrmann Schulze Gebauer Wagner Husfeldt

Großmann Tomiak Jähnig Braungart Brama

Horländer (ab 46. Min. für Großmann) ,Lutz (ab 65. Min. für Herrmann) ,Ulewski (ab 80. Min. für Jähnig)

Torfolge: 

13. Min 1 : 0 (11)

Spielbericht: 

Spielauswertung: Gegen einen solchen, kompakt in der Abwehr stehenden Gegner nur einen Stürmer aufbieten zu können, war wohl die Ursache für diese schmerzliche Niederlage. Mit Heiko Nake (krank), Boris Meier und Thomas Fricke (Urlaub) fehlten uns die derzeit besten Torschützen. Auch Jörg Horländer konnte in der zweiten Halbzeit nur unter Schmerzen spielen. Das Spiel war klar in unserer Hand und meist in des Gegners Hälfte. 19 : 4 Groß-Chancen sollten eigentlich für einen Sieg reichen! Sie reichten noch nicht einmal für ein Unentschieden! Weil unsere Angriffe zu durchsichtig waren, nicht präzise genug vorgetragen wurden und Karlshorst kämpfte, wie wir sonst gegen Stern 1900. Eine bittere und vermeidbare Niederlage.

 

2. Pokalspiel 03.10.06  Eintracht Mahlsdorf gegen SD Croatia 0:3 (0:1) Mannschaftsaufstellung EM:

 Braungart

Schulze Eichler Wagner Jähnig Husfeldt

Horländer Herrmann Großmann Ulewski Nake

Hakansson (ab 60. Min. für Ulewski)

Torfolge:

 35. Min 0:1 ,48. Min 0:2 ,75. Min 0:3

Spielbericht:

Das Spiel wurde von Andreas Grützner gemanagt und litt unter unserem ferienbedingten Personalmangel (Brama, Gebauer, Fricke, Husfeldt, Lutz, Meier, Schmäu und Schulze fehlten -Dirk Tomiak fiel zudem noch kurzfristig aus). Croatia trat mit der Mannschaft an, die wir noch aus Verbandsliga-Zeiten in schlechtester Erinnerung hatten. Trotzdem hielten wir lange und gut mit. Positionelle Veränderungen in unserer Mannschaft waren notwendig, was unsere bisher gezeigte Zusammenspiel-Harmonie stark beeinträchtigte. Dazu kamen Nicklichkeiten, die für Heiko die Gelb-Rote Karte bedeuteten und unsere Angriffsaktivitäten auf ein Minimum reduzierten. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt das Spiel schon so gut wie entschieden.

 

4. Punktspiel 01.10.06  Eintracht Mahlsdorf gegen Berolina Mitte 4:1  Mannschaftsaufstellung EM:

Torfolge: 

0:1, 1:1 Lutz, 2:1 Fricke, 3:1 Horländer, 4:1 Wagner

Spielbericht:

 

3. Punktspiel 23.09.06 BW Hohen Neuendorf gegen Eintracht Mahlsdorf 4:5 (1:3) Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart, Gebauer, Fricke, Wagner, Husfeld, Herrmann, Nake,

Horländer, Tomiak, Meier, Brama

AW. Großmann f. Herrmann 65.min, Ulewski o.E.

Torfolge: 

Nake 2x, Brama 2x, Fricke (Strafstoß)

Spielbericht:

10 Minuten lang hatten wir das Spiel total im Griff, und Hohen Neuendorf konnte sich bei ihrem Torwart bedanken, dass die Versuche von Dirk Tomiak, Tino Brama oder Jörg Horländer (schöne Direktabnahme nach Eckball!) nicht schon zum 0:1 führten. Um so überraschender war dann die plötzliche Führung für H' Neuendorf nach Eckball und Gestochere im Strafraum. Das machte uns aber nicht nervös. Wir setzten kluge Konter: Erst traf Heiko Nake per Kopf, nach Freistoß von Dirk Tomiak und Kopfballablage von Tino Brama (der sich übrigens glänzend erholt zeigte!). Dann hätte Thomas Fricke kurz darauf schon den Führungstreffer aus dem Spiel heraus erzielen können, scheiterte allerdings am Torwart. Sekunden später machte er es besser, als er einen Elfmeter (Foul an Tino Brama) entschlossen versenkte. Der Gegner kam bis zur Halbzeit nur noch zu zwei starken Möglichkeiten, eine verhinderte Dirk Tomiak, die andere wurde verstolpert. Wir waren die klar bessere Mannschaft mit starken spielerischen Szenen, von denen eine noch vor der Halbzeitpause zum  3:1 für uns führte, erzielt durch Tino Brama nach tollem Angriff und Superflanke von Jörg Horländer. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings auch schon zu erkennen, dass der Schiri Nast (Teutonia 99, aber im Trainerstab von Brandenburg 03, derzeitig der Tabellenführer unserer Staffel!) uns nicht sehr wohlwollend gesinnt war (fragwürdige Gelbe Karten für Dirk Tomiak und Jörg Horländer). In der zweiten Halbzeit setzten wir zunächst den Gegner unter Druck, kassierten allerdings ein Konter-Tor vom Feinsten, als Frieder Wagner einen starken Pass von Hacklo auf Dost unterschätzte, der diese Aktion mit einem fulminante Hammer aus halbrechter Position abschloss. Ein tolles Tor, das musste man neidlos anerkennen.10 Minuten schwammen wir hilflos umher, und Andreas Husfeldt (nur in der ersten Halbzeit richtig stark, dann orientierungslos!) bediente den immer schlechter werdenden Schiri, der in der 62. Minute ein eigentlich sauberes Tackling zum Eckball zum 11m-Pfiff und zur Gelb-Roten Karte für Andreas auslegte. Volker Braungart hatte nun seinen großen Auftritt - und er hielt gegen Dost großartig! Fast im Gegenzug konnten Heiko Nake eine schöne Kombination über Jörg Horländer und Boris Meier zum 2:4 vollenden. Das hätte aber fast gar nichts genutzt, weil der Schiri in einer der nächsten fragwürdigen Situationen in unserem Strafraum (70. Min.) erneut auf den 11-m-Punkt zeigte. Auch der 2. Schütze (Runsch) zeigte Nerven und verschoss. Diesmal musste Volker nur ein bisschen zappeln! Jetzt konnte Heiko den Sack zubinden, scheiterte aber am Torwart. Im Gegenzug Flanke von rechts über unsere komplette Abwehr und schon stand es nur noch 3:4. Wir behielten, trotz Unterzahl, die Nerven erarbeiteten uns auch noch mehrere Chancen (Dirk und Heiko) bevor Tino, nach tollem Einsatz von Heiko und klugem Querpass im Strafraum, den scheinbaren Sackzubinder einnetzte. Das wollte aber der Schiri nicht so haben. Der wurde immer einseitiger. Erst verpasste er Heiko noch die Gelb-Rote Karte (85. Min.) und als Hohen Neuendorf den 4:5 Anschlusstreffer erzielte (Strickmuster wie beim 3:4) war das große Zittern angesagt. Aber wir wehrten uns tapfer, machten rechts hinten zu (aufopferungsvolle Leistungen von Boris und Jörg!), konnten auch 10 Nachspielminuten (!!??) unbeschadet mit nur 9 Mann überstehen und hätten durch einen der richtig guten Konter sogar noch das Ergebnis ausbauen können (Tino Brama mit Flugkopfballeinlage auf Flanke von Jörg Horländer). Gerechtfertigter Sieg nach einer tollen kämpferischen und spielerischen Mannschaftsleistung!

 

2. Punktspiel 17.09.06 Eintracht Mahlsdorf gegen Spandauer Kickers 6:3  Mannschaftsaufstellung EM:

Torfolge: 

Spielbericht:

1.Punktspiel 10.09.06 SFC Friedrichshain gegen Eintracht Mahlsdorf  1:1(0:0) Mannschaftsaufstellung EM:

Torfolge:  Nake

Spielbericht:

 

1.Pokalspiel 27.08.06 NSC Marathon gegen Eintracht Mahlsdorf  0:10            Mannschaftsaufstellung EM:

Braungart - Schulze - Fricke - Wagner - Lutz - Nake -

Horländer - Grützner - Schmäu - Meier - Brama

Großmann (30.min) für Grützner - Husfeld (30.min) für Wagner

Torfolge: 4x Meier, 4x Brama, Horländer, Nake

Spielbericht:

Das Spiel ist schnell erzählt, Marathon gab zur Halbzeit auf. Sie konnten auch nur in der Anfangsphase etwas dagegen setzen, scheiterten aber am aufmerksamen Volker Braungart. Der hatte danach nicht mehr sehr viel zu tun und war ein sehr aufmerksamer und stets mitspielender Torwart hinter einer guten Abwehr.

 

Turnier BSV Eintracht Mahlsdorf Senioren AK 32

Mannschaftsaufstellung EM:

 

AK 32 Stern Kaulsdorf 1-0 Schulze
1.A FCNOB 1-0 Reinhold
AK 32 FCNOB 1-2 Nake
1.A Stern Kaulsdorf 5-0 3x Körner,2xTreue
FCNOB Stern Kaulsdorf 1-0  
1.A AK 32 2-1 Körner,Schmidt-Großmann

 

1.Platz Eintracht Mahlsdorf 1.A-Jugend 9 Punkte
2.Platz FC Nordost AK 32 6 Punkte
3.Platz Eintracht Mahlsdorf AK 32 3 Punkte
4.Platz Stern Kaulsdorf AK 32 0 Punkte

Spielbericht:

Fotos hier:

 

2.Testspiel 29.07.06 AK 32 gegen FV Erkner  4 : 1                      Mannschaftsaufstellung EM:

 

Torfolge:

Spielbericht:

Kleinfeldturnier 05.08.06 AK 40 II (Organisation D.Hübner Ü40II)

Mannschaftsaufstellung EM:

 

Torfolge:

1.Platz Eintracht Mahlsdorf Ü40I 8 Punkte
2.Platz Eintracht Mahlsdorf AK 32 7 Punkte
3.Platz Freizeitgruppe Klabautermann 5 Punkte
4.Platz Justiz Gera 4 Punkte
5.Platz Eintracht Mahlsdorf Ü40II 2 Punkte

Spielbericht:

 

1.Testspiel 29.07.06 AK 32 gegen 3.Herren  1 : 2                      Mannschaftsaufstellung EM:

Torfolge: Nake

Spielbericht:

- Archiv 08/09 -

- Archiv 07/08 -

- Archiv 06/07 -